Begonie vom Orchideenwickler befallen?

Hallo,

ich habe mir vor kurzem eine Begonia alaska gekauft. Mir sind nach kurzer Zeit Gespinste aufgefallen und da hatte ich erst die Vermutung dass es sich um Spinnmilben handelt. Ich konnte aber keine erkennen. Als ich dann ein paar Stunden später geschaut habe habe ich eine Raupe gefunden und diese dann direkt entfernt. Sie muss wohl beim Kauf mitgekommen sein, dachte ich mir. Damit war es aber nicht getan, denn 2 Tage später war wieder eine da, die ich auch direkt entfernt habe. Ich habe dann mal recherchiert und erfahren, dass es sich um die Raupen des Orchideenwicklers handelt und auch gelesen dass dieser bis zu 10 Eier legt. Als ich heute wieder eine Raupe entdeckt habe, habe ich versucht diese ebenfalls zu entfernen, leider hat sie sich aber irgendwo in der Erde verschanzt (die Viecher sind echt schnell) und ich kann sie bis jetzt nicht finden. Ich habe bereits alle komplett vertrockneten Blätter abgeschnitten, leider sind aber nun alle Blätter (bis auf eines) mindestens halb bis ganz vertrocknet oder komplett abgenagt. Nun hatte ich die Idee einmal umzutopfen und dabei die ganze Erde auszutauschen und alle Blätter abzuschneiden, da es wirklich nicht mehr schön aussieht. Bevor ich das aber mache würde ich gerne wissen ob das überhaupt was bringt und was ich dabei beachten müsste. Verträgt die Pflanze diesen Radikalschnitt überhaupt und wachsen dann auch trotzdem irgendwann neue Blätter? Oder ist die Pflanze jetzt nicht mehr zu retten?

LG und danke im Voraus

Pflanzen, Insekten, umtopfen, Zimmerpflanzen, Schädlinge, raupe
Woran kann es liegen, dass eine Efeutute plötzlich viele braune Blätter bekommt?

An meiner Efeutute sind über den Winter viele Blätter braun geworden. Die Blätter werden erst gelb und vertrocknen dann ziemlich schnell. Woran kann das liegen?

Ist das im Winter vielleicht normal, weil es weniger Licht gibt? Die braunen Blätter treten an Stellen auf, wo wenig Licht im Zimmer ist, aber auch dort, wo das Fenster in der Nähe ist und es ziemlich hell ist.

Oder könnte es daran liegen, dass im Winter die Luft im Zimmer durch die Heizung trockener ist? Allerdings habe ich auch im Sommer oft trockene Luft (weil sich mein Zimmer durch die Sonne aufheizt) und im Sommer gibt es nicht so viele braune Blätter.

Es hat sich eigentlich nichts geändert. Schädlinge sind keine zu sehen, auch mit einer guten Lupe nicht.

Im Übertopf gab es keine Staunässe (habe in letzter Zeit nach jedem Gießen kontrolliert), zwischen Topf und Übertopf ist unten auch eine Schicht Sand & Kies. Die Efeutute war zwischendurch auch nicht zu trocken, jedenfalls hingen die Blätter nicht herunter. Die Erde fühlt sich feucht an, aber ist nicht klitschnass und stinkt auch nicht.

Die Efeutute wurde auch nicht beschnitten, nicht bewegt und nicht frisch umgetopft. Zuviel gedüngt habe ich auch nicht.

Braucht die Efeutute evtl. mal neue Erde? Wann wäre ein guter Zeitpunkt zum Umtopfen?

Andere Pflanzen topfe ich meist erst im April/Mai um, einige auch im Herbst.  

Pflanzen, Licht, umtopfen, Giessen, Zimmerpflanzen, Pflanzenpflege, braune Blätter, efeutute
Hat mein Drachenbaum noch eine Chance?

Hallihallo,

Also meine dracaena marginata macht Probleme. Eigentlich gab es von ihr zwei in einem Topf. Angefangen hat es, indem die drei Kronen vom kleinen Baum alle abgeknikt sind, obwohl die Blätter total gesund aussahen (grün und keine braunen Stellen). Nun, der Stamm war total weich. Ich hatte einen Trauermückenbefall und habe meine Pflanzen mit einem Gieß-Mittel behandelt. Offenbar hat mein Drachenbaum zu viel Flüssigkeit abbekommen und nun Stammfäule entwickelt. Der große Baum war aber nicht weich und auch die Krona sah gut aus. Zwei Tage später (also gestern) fing er aufeinmal am ganz viele gesunde Blätter einfach abzuwerfen. Bis heute sind es um die 20 Stück gewesen.

Ich bin dann heute direkt los Blumenerde besorgen, um ihn umzutopfen. Anbei hätte ich gern ein Foto der Wurzeln und der Krone eingefügt, aber durch einen angeblichen Fehler funktioniert das nicht. Also versuche ichs mal zu beschrieben: Die übrigen Wurzeln sind etwa so viele wie eine männliche Faust groß ist. Sie sind hell und nicht matschig. Die Krone sieht ansich sperrlich aus, aber die verbliebenen Blätter sind grün, straff und sehen gesund aus. Es sind 3 Stränge. Nur bei einem sind die Blätter irgendwie aus der Mitte entfallen und 2 Blätter, enenfalls von der Mitte haben braune Spitzen. Der Stamm ist durch den schnellen Verlust der Blätter zur jeweiligen Krone hin heller und etwas weicher.

Ich habe sie ein halbes Jahr bei mir und bisher ging es ihr auch immer gut. Ich habe auch einen weiteren Drachenbaum, der schon 3 Jahre alt ist, dem geht es gut.

Meine Frage ist also, ob sich der Drachenbaum erholen kann oder ob ich (noch) andere Maßnahmen ergreifen muss?

Pflanzen, umtopfen, Zimmerpflanzen, Botanik, Drachenbaum, Zimmerpflanzenpflege

Meistgelesene Fragen zum Thema Umtopfen