Zwei verschiedene Chili-Pflanzen sind zusammengewachsen?

Hallo!

Ich habe eben entdeckt, dass mehrere junge Chilipflanzen, die bei mir in Minigewächshäusern recht nahe beieinander stehen, an den Blättern miteinander verwachsen sind. D.h. es teilen sich teilweise zwei Pflanzen ein Blatt und die Blattader führt von der einen in die andere Pflanze. Noch dazu gehören die verwachsenen Pflanen unterschiedlichen Varietäten an, das eine sind Cayenne Chili, das andere Ecuador Purple, somit gehören aber beide der Art Caspium Annum an. Die verwachsenen Blätter sehen außerdem nicht gesund aus...

Ist das normal oder eher ungewöhnlich? Wie ist das biologisch möglich?

Danke für eure Antworten,

Grüße,

LeChatNoir

kochen, essen, Ernährung, Natur, Topf, Kräuter, Pflanzen, Samen, Südamerika, Garten, Obst, Gemüse, Tomaten, Küche, Früchte, Bio, Gewächshaus, Wald, scharf, Baum, Paprika, Zellen, Blaetter, Giessen, Wissenschaft, Blumen, Biologie, Pflanzenpflege, Anbau, anzucht, biologe, Biologiestudium, Bionik, Biotechnologie, Blumenerde, Botanik, Chili, Dünger, Gärtner, Gärtnerei, gartenbau, Gemüseanbau, Gene, Genetik, Gewürze, Keimlinge, Mexiko, Mittelamerika, Mutanten, Naturwissenschaft, Pfeffer, pflanzenkrankheiten, pflanzenkunde, Pflanzenzucht, Phänomen, Schädlinge, schärfe, scharfes essen, Selbstversorger, Selbstversorgung, Topfpflanzen, Wachstum, würzen, Zellbiologie, Zierpflanzen, Zucht, anbauen, einpflanzen, Keime, Keimung, Setzlinge, Zellteilung, Gen, Mutation, Torf, Trieb, Tropisch, zellkern, Bäume und Sträucher, wachsen
Wieso stirbt mein Zimmerefeu?

Hallo zusammen,

meine Schwester und ich haben vor ca. einem Jahr unsere Freude an Pflanzen entdeckt und bis jetzt haben sich überraschenderweise alle Pflanzen sehr gut gehalten bis auf der Zimmerefeu meiner Schwester. Der Zimmerefeu meiner Schwester hat vor ein paar Wochen angefangen oben (d.h. in Topfnähe) Blätter zu verlieren. Sie wurden braun und sind dann abgefallen. Mittlerweile sind große Teile der Triebe blattlos. Wir haben direkt geschaut, ob wir irgendwas (Blattläuse etc.) auf/unter den Blättern sehen, aber am Anfang sahen diese ganz normal aus, wir haben nichts ungewöhnliches entdeckt. Mittlerweile sind aber auch weiße Punkte auf der Unterseite zu sehen und auch die Oberseite kommt mir nicht ganz normal vor. Könnt ihr uns vielleicht sagen, was der Efeu hat? Kann es sein, dass das, was die weißen Punkte verursacht hat, nun zusätzlich dazu gekommen ist, da der Efeu durch irgendwas anderes schon geschwächt war (was das Braun-werden und Abfallen der Blätter bewirkt hat)? Was könnte das gewesen sein, was bewirkt hat, dass die Blätter braun werden und abfallen? Wir haben am Anfang an zu viel Wasser gedacht, aber meine Schwester hat auch noch 2 andere Efeupflanzen von derselben Sorte und denen geht es prächtig (d.h. sie kann anscheinend ganz gut einschätzen, wie viel Wasser sie benötigen) und mir kam es auch nie so vor als hätte sie den Efeu zu viel gegossen (ich habe den gleichen und dem geht es auch sehr gut). Ich würde sagen, dass der Platz vom Licht her eigentlich auch passend sein müsste.

Habt ihr irgendwelche Ideen? Das würde uns sehr helfen, damit dies nicht noch einmal passiert. Ich denke, den Efeu können wir jetzt aber leider nur noch wegschmeißen, oder?

Vielen, vielen Dank im Voraus und liebe Grüße! :)

Hier sind ein paar Fotos von dem Efeu:

ibb.co/SXSz1CV

ibb.co/yWtgRT0

ibb.co/N2pNKjn

ibb.co/8mS87Rj

Pflanzen, Blaetter
Herbarium, Pflanzenfarbe erhalten?

Hallo zusammen,

Ich war gerade ganz traurig, als ich mein Herbarium zur Hand nahm.

Das Herbarium ist zwischen ca. 6 Jahre (die ältesten Pflanzen) und 2 Jahre alt. Zwischendurch kommt da die ein oder andere Pflanze noch rein.

Bei der Trocknung habe ich drauf geachtet, dass die Pflanzenfarbe erhalten bleibt. Mir hat man gesagt, dass die Pflanzenfarbe erhalten bleibt, wenn die Pflanzen einmal getrocknet sind, wobei es Farben gibt, die bei der Trocknung schwer zu erhalten seien, wie lila z.B..

Die Farben waren gut erhalten, aber nun sind sie weg. Lila und gelb ist z.B. bräunlich geworden. Blau auch. Rosa ist gelblich.

Jetzt habe ich darüber nachgedacht und bin zu keinem richtigen Ergebnis gekommen.

Ich habe die Pflanzen gut getrocknet (über Wochen) und gepresst. Die Pflanzenteile wurden auf ein DIN A4 Blatt, mit extra für die Herbariumsarbeit hergestellten Klebestreifen, sparsam befestigt und dann in eine Klarsichthülle reingetan. Und diese wiederum in einen Ordner.

Meine Vermutungen: Die Plastikhülle dünstet aus und zerstört die Pigmente oder die Klarsichhülle ist auf einer Seite offen und Raumfeuchtigkeit dringt ein und zerstört die Pigmente oder Umgebungsluft (Sauerstoff) dringt ein und zerstört die Pigmente. Licht ist auszuschließen, weil es dunkel gelagert wird.

Ich habe aber schon Herbariumsarbeiten gesehen, bei denen die Farbe auch nach Jahren gut erhalten waren. Und die waren nicht laminiert oder ähnliches, sonder ganz urprünglich auf ein Blatt aufgeklebt.

Leider habe ich im Web nichts Nützliches gefunden, sondern nur, wie man bei der Herstellung die Farbe erhält.

Ich habe noch eine Frage. Im Web bin ich drauf gestoßen, das man Pflanzen auch in der Mikrowelle trocknen kann. Die Farben sind wunderbar erhalten. Aber wie sieht das mit dem Rest der Pflanze aus. Ist die dann nicht zerkocht? Also rein theoretisch, könnte man von dieser Pflanze noch eine Probe nehmen oder eventuelle Samen oder ähnliches verwenden? Ich glaube nicht. Ich glaube, dass die DNA komplett zerstört und zerkocht ist und dass die Mikrowellentrocknung nur Kosmetik ist, um eine "schöne Blume" zu erhalten.

Ich hoffe, ihr könnt mir bei meinem Problem helfen und bedanke mich schon mal im vorraus.

Pflanzen, Blaetter, Biologie, Herbarium

Meistgelesene Fragen zum Thema Blaetter