An die Bodybuilder: Bin ich im Übertraining?

Hi Leute,

seit 5 Tagen plagt mich eine bleierne Müdigkeit. Alles erscheint körperlich anstrengend, sogar zwei Stockwerke Treppenhaus lassen mich träge werden. Bereits 3 Stunden nach ca. 6-7 Std Schlaf könnte ich wieder einschlafen. Allerdings fühle ich mich nicht kränklich schwach eher, als ob wir ständig 0 Uhr nachts hätten, sprich müde.

Ich trainiere seit den letzten 6 Wochen fast täglich eine Stunde kraftsport. Aber wirklich hart, mir läuft der Schweiß und ich gehe in dieser Zeit oft an meine Grenze (4er Split). Manchmal setze ich einen Tag aus, aber 10 Tage am Stück ist wirklich keine Seltenheit.

Meine frage: Kann man mit dieser Stunde Training ins Übertraining gelangen? Oder stimmt da eher was anderes nicht, mit nur einer Stunde Sport am Tag? Ich trainiere seit ca. 3 Jahren, Ernährung (Eiweiß, Vitamine und Flüssigkeitszufuhr stimmen).

Ich war auch gerade beim Sport. Merke dann, dass ich etwas weniger Gewicht schaffe, bzw. Wiederholungen, jedoch sind Müdigkeit und Schwäche während des Trainings besser. Nur etwas schummerich... Ich fühle mich komischerweise am schwächsten wenn ich mich versuche auszuruhen. Vorgestern war ich das erstmal nach anderthalb Jahren im Gelände joggen, für ca. 20 Minuten nur, und habe noch heute tierischen Muskelkater, obwohl ich bis vor zwei Wochen mindestens einmal die Woche 45 Minuten auf dem Laufband war.

Es ist echt alles total komisch, sowas hatte ich noch nie.. Trainiere ich zuviel? Und bitte nicht nur schreiben, gehe zum Arzt, das mache ich sowieso nächste Woche, wenn sich nichts ändert.

Vielen Dank!

Sport, Fitness, Bodybuilding, Medizin, Gesundheit, Ernährung, Kraftsport, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Sportmedizin, Sportwissenschaft, Übertraining
4 Antworten
Lehramt fürs Gymnasium mit dem Fach Sport studieren. Risiken und das Studium an sich?

Hallo ihr Lieben,

mein Freund studiert möchte gerne Lehramt fürs Gymnasium in den Fächern Informatik und Sport studieren, doch hat ein paar bedenken. Wie Männer so sind, fragen sie meistens nicht gerne nach (man kennt es ja, wenn es zum Beispiel um den Weg geht :D) und dam ich das auch interessiert, frage ich jetzt einfach für ihn. 1. Wie gut sind die Anstellungschancen? ich denke mir das ungefähr jeder 2. Mann das machen möchte. Also so in etwa wie Maschinenbau und BWL eben. Mathelehrer sind da wahrscheinlich eher gefragt oder spielt das weniger eine Rolle?

  1. Er hat öfter mal Knieprobleme und sagt, dass ihm seine Knie ab und an nach sportlicher Belastung aber auch nur leicht körperlichen Anstrengungen wie Treppen steigen, weh tun. Daher stellt sich mir die Frage wie sportlich das Studium an sich ist. Macht man da richtig Leistungssport? Er hat 6 Jahre lang in einem ziemlich guten Verein Fußball gespielt wo man auch min. 4 mal die Woche auf dem Platz stand. und ist an sich sehr sportlich Ist es etwa damit zu vergleichen oder noch viel "schlimmer". Muss man jede Sportart richtig professionell können und fast täglich machen?

  2. Die letzte Frage ergibt sich auch aus der 2. Was wäre, wenn er sich zur Hälfte des Studiums verletzt bzw diese Knieprobleme noch viel schlimmer werden etc. Wäre dann alles verlorene Zeit gewesen oder gibt es da irgendeinen Möglichkeit das Studium trotzdem weiterzuführen? Immerhin geht es doch sicher auch um Ernährung, den körperlichen Aufbau, etwas Biologie und so weiter. Ich muss immer an meine Sportlehrer denken die nicht mal eine Runde ums Haus gerannt sind und geschweige denn irgendwas vorgemacht haben :D. Eine Lehrerin ist sogar immer auf einem Drehstuhl durch die Halle gerollt xDD

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

grüße SunAndRain

Sport, Studium, Gymnasium, Lehramt, Lehrer, Sportwissenschaft
1 Antwort
Literaturvorschläge?

Guten Mittag, wie die Überschrift schon andeutet brauche ich Literaturvorschläge zu folgenden Themen:

Kraftsport, Olympisches Gewichtheben, Kettlebelltraining, Kraftdreikampf, Strongmen, Ernährung, Mobilität, Sportpsychologie,
Funktioneller Anatomie,

Gern auch spezifische Vorschläge wie Training mit alten oder jungen Menschen, zu Sportverletzungen, speziellen Grundübungen…bis hin zu weiteren Büchern über Trainingslehre, Biomechanik usw.

Anbei packe ich eine Liste von einem Teil der Bücher die ich schon gelesen habe.

Ich würde mich freuen, wenn ihr wirklich nur Bücher vorschlagt, bei denen ihr euch sicher seid dass sie gut sind. Der Preis spielt keine Rolle.

-Grundlagen Leistungssport
(IST A lizenz)
-Trainingsmethoden und Planung im leistungsorientierten Krafttraining
(IST A Lizenz)
-Trainingsmethoden und Planung im leistungsorientierten Ausdauertraining (IST A Lizenz)
-Hormon Report (Hoffmann)
-New Encyclopedia of modern Bodybuilding (Schwarzenegger)
-Physiotherapie Fit für die Ausbildung (Voelker)
-Schwarze Buch Steroide
(Sinner/ Bachmannh
-Sportmedizin (Markworth)
-optimales Hypertrophietraining (Titz)
-Differenziertes Krafttraining: mit Schwerpunkt Wirbelsäule (Gottlob)
-Krafttraining im Leistungssport (Bundesinstitut Spowi)
-Bankdrücken (Arndt)
-Olympisches Gewichtheben (Everett)
-Sportanatomie (Weineck)
-Trainingslehre Trainingswissenschaftem (Schnabel/Harre/Krug)
-Werde ein geschmeidiger Leopard (Starrett)
-Physiologie des Menschen 22. Auflage (Schmidt/Thews)
-Blackrole Faszientraining (Bartrow)
-Körperwelten (Hagens)
-Das Anatomiebuch der Fitness (Ashwell)
-Der neue Muskelguide (Delavier)
-Bodybuilding Anatomie (Evans)
-Fit ohne Geräte Anatomie (Lauren)
-Fit ohne Geräte (Lauren)
-Starting strenght (Rippetoe)
-Programmgestaltung im Krafttraining (Rippetoe)
-Krafttraining (DK Verlag)
-Ernährungsstrategien im Bodybuilding und Kraftsport (Löffelholz)
-Faszien Fitness (Schleip)
-Bewegungslehre und Sportpsychologie (Stark Verlag)
-Bodybuilding mit System (Schimke/Haase)
-Krafttraining Praxis und Wissenschaft (Zatsiorsky/Kraemer)
-Das große Buch vom Krafttraining (Pauls)
-Natural Bodybuilding (Raith)
-Synergistisches Muskeltraining (Arndt)
-Super Kniebeugen (Strossen)
-1-Satz Training (Gießing)
-Bodybuilding (Breitenstein)
-Erfolgsfaktoren im Kraftsport  (Zitelmann)
-Bodybuilding für Männer (Schwarzenegger)
-Der Wille zur Kraft (Zippel)
-Trainingslehre (Röthig/Größing)
-Sportbiologie (Röthig/Größing)
-Bewegungslehre (Röthig/Größing)

Vielen Dank an denjenigen, der wirklich bis hier gelesen hat ;-)

Sport, Bodybuilding, Buch, Training, Krafttraining, Kraftsport, Anatomie, Bewegungslehre, Biochemie, Biomechanik, Gewichtheben, Kreuzheben, Literatur, Mobilität, Physiotherapie, Sportverletzung, Sportwissenschaft, Bankdrücken, physiotherapeut, Kniebeugen, Strongman
5 Antworten
Motivationsschreiben Bundeswehr | Offizierslaufbahn Studium: Sportwissenschaft

Hallo zusammen,

ich habe mich entschlossen zur Bundeswehr zu gehen. Genauer möchte ich Offizier werden und ein Studium im Fach Sportwissenschaft absolvieren! Ich treibe mein Leben lang schon immer gerne Sport, was meine Entscheidung für dieses Studium war.

Nun bin ich gerade dabei das Motivationsschreiben für die Bewerbungsunterlagen zu schreiben. Da ich so etwas zuvor noch nie gemacht habe fehlten mir zu Anfang die Worte. Trotzdem habe ich nun schon etwas verfasst und möchte es hier einemal zeigen:

"Motivationsschreiben zur Vorlage bei der Bundeswehr

Nach dem Ende meiner Schulzeit hatte ich mich dazu entschlossen, eine Karriere bei der Bundeswehr zu starten. Ich bin mir der großen Aufgabe bei der Bundeswehr, und vor allem in der Offizierslaufbahn, bewusst, Selbstständigkeit, Zusammenhalt, Kameradschaft und Verantwortung übernehmen sind die Hauptvoraussetzungen. Ich bezeichne mich als teamfähig, nicht nur aufgrund meiner Erfahrungen in verschiedenen Sportvereinen, in denen ich unter anderem als Führungsposition tätig war, sondern auch aufgrund meines bisherigen Berufslebens. Nach meinem Abitur habe ich einen 20 Stunden Arbeitsvertrag bei REWE Group Düsseldorf abgeschlossen, um auf der einen Seite meine Familie finanziell nicht zu belasten und auf der anderen Seite Erfahrungen in Selbstständigkeit und Kameradschaft zu machen. Teamarbeit und Zusammenhalt stehen hier an der Tagesordnung. Meine Entscheidung zur Bundeswehr zu gehen basiert ebenso auf Erfahrungsberichten eines Freundes. Dieser trat zum 01. Juli dieses Jahres seinen Dienst als Offiziersanwärter bei der Marine an und liefert mir ständig aktuelle Informationen, was es bedeutet Soldat zu sein."

Das ist es. Mir geht es auf der einen Seite natürlich darum, dass dieses Schreiben "kurz und knackig" beschreibt, warum ich zur Bundeswehr möchte, auf der anderen Seite soll es nicht selbstverliebt oder vor allem aufdringlich klingen.

Soll ich noch mehr über mein sportliches Engagement erzählen? (laufen, schwimmen, Segelfliegen, Tennis, Fahrrad, Ski, usw.)

Was sagt ihr dazu? Kann man das so nehemn?

Ich freue mich sehr über Verbesserungsvorschläge!

Gruß,

Julian

Sport, Studium, Bewerbung, Bundeswehr, Motivation, Offizier, Sportwissenschaft, Motivationsschreiben
3 Antworten
Wie viel Ausdauer, Cardio beim Muskelaufbau ist Sinnvoll oder eher doch Kontraproduktiv?

Hallo eine BITTE im Voraus! Ich suche hier fachmännischen Rat, Tipps! Bitte schick mir eine Antwort wenn du auch Ahnung von meiner Fragestellung hast Ich schreibe das da ich aus früheren Fragen gemerkt habe das es einige wenige gibt die einfach ihren Senf dazu geben müssen obwohl sie eigentlich keine Ahnung von der Materie haben! Es ist nicht böse gemeint, aber dadurch sparst du dir deine und meine Zeit! Um meine Hauptfrage zu stellen muss ich ein wenig ausholen. Ich männl. 42,185cm 86kg habe vor ca. 18 Monaten angefangen mein Gewicht zu Reduzieren. Mo-Mi-Fr ca. 1 Std. Krafttraining,mit einem Gewicht bis zu 25 Wdh im Dreier splitt Übungen habe ich alle 8 Wochen gewechselt!.Nach dem Krafttraining 1 Std. Cardio in der Fettverbrennungszone dabei alle 5 Minuten meinen Puls eine Minute lang im aneroben Bereich trainiert! Di u. Do 100 min. reines Ausdauer Training ebenfalls in der Fettverbrennungszone und dabei auch alle 5 Min. eine Minute lang im aneroben Bereich Meine Ernährung habe ich umgestellt! Ich möchte mich jetzt voll und ganz auf den Muskelaufbau konzentrieren alles im normalen Bereich ich will nur damit sagen ich muss nicht aussehen wie Schwarzenegger aber man sollte schon sehen das ich Trainiere.......

Jetzt zu meiner HAUPTFRAGE* ich möchte jetzt mit Gewichten Trainieren (Mo-Mi-Fr) die mir 10-15 Wiederholungen erlauben, und auch mal mit mehr Gewicht und weniger Wiederholungen DIE STUNDE AUSDAUERTRAINING NACH DEM KRAFTTRAINING WERDE ICH WEGLASSEN! Dienstag und Donnerstag möchte bzw.MUSS ich Ausdauertraining machen da ich ja auch wieder mehr Kalorien zu mir nehmen muss (ich brauche das auch wegen meinem Körpertyp ENDOMORPH ich neige dazu sehr sehr schnell wieder zu fett zu werden) *SIND DIE 100 MINUTEN AUSDAUER AM DI. UND AM DO. OK? ODER IST DAS DOCH EHER KONTRAPRODUKTIV? ODER IST WENIGER MEHR? WIEVIEL WÄRE DANN DIE OBERE GRENZE IM AUSDAUERBEREICH? Warm up, Cool down, Dehnen, und Sauna mache ich natürlich auch Vielen lieben Dank im Voraus für eure hilfe lg Uwe

Sport, Fitness, Bodybuilding, abnehmen, Fitnessstudio, Krafttraining, Kraftsport, Boxen, Sportwissenschaft
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Sportwissenschaft