Segeln mit Asperger-Autismus bzw. Schwerbehindertenausweis möglich? Habt ihr Erfahrungen?

Moin zusammen,

ich bin Asperger-Autist mit einer anerkannten Schwerbehinderung (GdB 60) und segel gerne. Ich bin Stammcrewmitglied auf einem Sail Training Schiff.

Bekanntermaßen haben Asperger-Autisten ja Auffälligkeiten im Sozialverhalten was z.B. non-verbale Kommunikation betrifft. Bei mir ist dieses Syndrom allerdings gering ausgeprägt. Wenn ich mit Freunden, Bekannten oder Arbeitskollegen darüber spreche sagen diese mir, dass sie das jetzt nicht bei mir vermutet hätten und sind verwundert wenn ich meinen Schwerbehindertenausweis vorlege.

In der Stammcrew habe ich es noch nicht erzählt aber ich würde es gerne, weil es könnte ja sein, dass mal irgendwas geschehen ist was für andere missverständlich, unangebracht oder unerklärlich war und mir das so nicht bewusst war bzw. Asperger-Autisten haben ja auch eine andere Art der Informationsverarbeitung.

Auf der anderen Seite habe ich allerdings Bedenken, weil für das Segeln ja körperlich und psychisch fit sein und wenn da mit einem Mal jemand mit so einer Diagnose und mit einer anerkannten Schwerbehinderung auftaucht könnte es ja heißen, dass ich evtl. aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr als Stammcrewmitglied geeignet bin. Es sei noch angemerkt, dass ich kein Problem damit habe mit vielen Menschen auf engem Raum zusammen zu sein.

Man hat die Möglichkeit nach den Törns auch mal den Skipper anzusprechen bez. eines Feedbacks und der Personalentwicklung. Hier wurde mir eine positive Entwicklung bescheinigt und irgendwelche anderen Auffälligkeiten wurden nicht erwähnt.

Was meint ihr: Soll ich das erwähnen oder sollte ich das lieber für mich behalten ?

Vielen Dank im Voraus für eure hoffentlich hilfreichen Antworten !

LG,

Seestadt1990

segeln, Autismus, Schifffahrt, sozialverhalten, Autismusspektrumsstörung
Mein Freund bald auf riesem Schiff arbeiten?

Hallo Leute,

Mein Freund und ich sind jetzt ein Jahr zusammen. Er hat jetzt sein Fachabitur bekommen und hat jetzt ein Jahr lang Zeit bis er seine Ausbildung anfangen kann.

Seine Mutter ist ehrlich nicht wirklich sehr nett. Sie stresst ihn unnormal, diskriminiert ihn wegen seines Körperbaus und egal was er tut es ist nicht genug und nicht richtig.

Jetzt hat sie ihm gesagt er soll bei TUI auf "Mein Schiff" arbeiten. Er ist Natürlich mega davon begeistert, weil er die Welt sehen kann, von seiner Familie weg ist und die Erfahrung einfach sammelt.

Ich freu mich natürlich für ihn dass er diese Erfahrung machen kann, weil ich das nicht kann (wohne unter Aufsicht vom Jugendamt weil ich im Heim gewohnt habe und die Betreuer erlauben mir das nicht) aber natürlich habe ich auch meine Bedenken.

Ich vertraue ihn wirklich zu mehr als 1 Millionen Prozent und ich würde auch generell niemals nur daran denken dass er mich betrügt oder sowas.

Ich hab einfach extrem Angst dass die Beziehung auseinander geht.

Ich würde ja auch in der Zeit viel mit Freunden machen aber Freunde hab ich nicht wirklich. Die einzigen Freunde die ich habe sind auch nur am Wochenende da weil beide bei der Bundeswehr sind.

Weiß irrgendwer von euch wie ich vielleicht besser klar komme mit der ganzen Sache? Stimmt es dass er gar keine Zeit für mich haben wird um mir vielleicht kurz zu schreiben wie sein Tag war und wie es ihm geht?

Ich danke jedem von euch jetzt schon im voraus für eure Antworten!

Reise, Arbeit, Beziehung, Fernbeziehung, Liebe und Beziehung, mein-schiff, Schifffahrt, TUI

Meistgelesene Fragen zum Thema Schifffahrt