Zuhause ist es dreckig und unordentlich!?

Also ... ich bin erst 13 Jahre alt und wohne eigentlich schon fast mein ganzes Leben in dieser Hütte. Anfangs war noch alles sauber aber meine Eltern trennten sich und danach zogen ich, meine Mutter und meine beiden Geschwister (w / 13) und (M / 12) in eine Wohnung. Es war ziemlich ordentlich dort, wir leben nur knapp ein Jahr dort. Dann ist mein Vater aus dem Haus ausgezogen und wir sind dort eingezogen. Ich habe mich riesig gefreut, dachte es wird alles mega schön! Habe es war am Anfang auch recht sauber. Bis auf die Fußleisten war soweit alles ok! Aber irgendwie wurde es schmutziger (meine Geschwister halten keine Ordnung und mein Bruder sowieso nicht) Essen wurde herumgeworfen und der Boden in der Küche wurde immer schmutziger, weil niemand ihn sauber machte! Naja jetzt fühle ich mich nicht mehr wohl. Es wurde etwas renoviert (alles wurde nochmal geputzt etc.) aber vorher war das Zimmer meiner Schwester KATASTROPHE es sah echt schlimm aus!! Nach der Renovierung blieb es 1 Monat so, aber danach nicht mehr. Jetzt liegen überall Krümel und Ameisen laufen herum, der Kühlschrank riecht und ist innen fleckig wie die Schränke , die Couch ist fleckig und die Wände einfach nur bah. Fußleisten liegen umgekippt an der Wand . Ich räume jeden Tag auf, aber nach einem Tag sieht es wieder dreckig aus (meine Familie ist generell sehr unhygienisch und dreckig ) Ich glaube, meine Mutter hat letzten Monat nicht geduscht! Mein Bruder duscht nur einmal die Woche. Ich weiß nicht, was ich tun soll, weil ich mich wirklich nicht wohl fühle. Immer wenn ich mit meiner Mutter darüber rede, flippt sie aus :(

Ordnung, Familie, dreckig
Ich befolge nur Befehle, bin also Unschuldig - oder vielleicht nicht?

Vorerst einmal:Es wäre schön, wenn auf diese Frage, vor allem leute aus dem Bereicht Polizei, Millitär oder so etwas wie Gerichtsvollzieher antworten würden. Mich würde insbesondere dessen Ansicht interessieren.

Die Frage habe ich noch einmal neu verfasst, da die alte doch sehr undeutlich war. Nur falls sich einige wundern, warum die nun anders aussieht.

Aufgrund einer aktuellen Situation wurde ich mit dieser Thematik konfrontiet, es ging darum, dass ich unbeabsichtigt in den Kontakt mit der Polizei gekommen bin, wegen einer Sache die bei mir im Ramen einer Hausdurchsuchung entdeckt wurde, die allerdings nicht Gegensandt des Durchsuchungsbeschlusses war. Es war quasi ein Collateralschaden.

Es war eine USBV, so wurde es genannt, eigentlich eher eine Bastelei die ich mal vor ewigkeiten angefertigt hatte und die dann irgendwo versauert ist. Die Beamten vor Ort waren der Ansicht, dass ich damit nichts schlimmes vorhabe und sie meinten zu mir, dass sie hoffen, dass das ganze gut für mich aus geht. Ich kaufe ihnen ihre Besorgniss auch ab, aber nehmen wir an, dass Gericht würde mich verurteilen, dann würden vielleicht genau die selben Beamten mich festnehmen, auch wenn sie eigentlich meinen sie wollen das nicht und wollen für mich eigentlich nur das beste.

Und das führt dann zu einem Problem:Denn wer ist es, der jetzt in meinem Fall wirklcih den Schaden anrichten würde? Es sind ja eigentlich die Polizisten, denn die können zwar so viel sagen wie sie wollen, dass sie mir glauben und das beste wollen, aber am ende würden sie mich verhaften, auch wenn sie das selber eigentlich ungerecht finden würden.

Mein Fall ist noch Harmlos, aber was ist mit richtig brisanten dingen? Nehmen wir an, wir würden in einer Terrorherschaft leben, dann würden mitunter auch Polizisten und Millitär sagen, sie finden das alles doof, aber am Ende wärem sie es, die diese Terrorherrschaft überhaubt erst ermöglichen.

Was soll dann daraus aber die Konsequenz sein? Sollen jetzt deswegen Polizisten und Co das machen, was sie selber wollen? Das wäre auch blöd, befolgen sie aber Befehle, könnte das Missbraucht werden. Das ist irgendwie ein Dilemma, wie könnte man das lösen?

Ordnung, Polizei, Recht, Militär
Warum setzen sich manche Leute selbst viel zu strenge Regeln, die sie dann aber hinterher nur frustrieren / Garten?

Meine Oma möchte am liebsten den aller perfektesten Garten haben. Am liebsten hätte sie überhaupt kein einziges Unkraut und kein bisschen Dreck. Wenn sie in der Küche sitzt und aus dem Fenster guckt und ein kleines Unkraut sieht, hat sie keine Ruhe mehr, dann muss sie erst raus und das raus reißen.

Sie ist da so streng mit dem Unkraut, dass sie umso frustrierter ist, wenn dann doch Unkraut kommt. Manchmal ist sie so frustriert dass sie sagt: "Am liebsten alles raus reißen und Steine drauf geschüttet. Dann ist endlich Ruhe!"

Wir haben schon einige Flächen auf Omas Wunsch hin mit Schotter abgedeckt, aber selbst da findet sie dann noch Sachen, die sie stören. Vögelchen oder Mäuse bringen immer etwas Dreck wie kleine Äste oder so auf den Schotter und da ist meine Oma dann wieder frustriert.

Gestern hat sie extra jedes noch so kleinste Stöckchen aus dem Schotter geholt und war hinter her wieder total frustriert: "Man hat nur Arbeit. Nur, nur, nur Arbeit!!!"

Das hat dann selbst der Papa nicht verstanden. Da hat er gesagt: "Jetzt haben wir extra schon Steine für dich da hin geschüttet und es ist dir immer noch zu viel Natur."

Ich glaub, am liebsten hätte meine Oma gar keinen Garten, weil ein Garten, den es nicht gibt, kann auch nicht dreckig werden.

Wir müssen auch immer öfter Bäumchen und Pflanzen raus reißen und dann darf hinter her nichts mehr gesetzt werden, weil meine Oma keine neuen Pflanzen mehr haben möchte. "Macht nur Dreck und Arbeit. Nur Arbeit. Da kommt nichts mehr hin!"

Aber es ist ja meine Oma selbst, die so dermaßen streng zu sich selbst ist. Wenn es um das bisschen Dreck im Schotter geht: Man sieht es nicht! Da muss man schon direkt davor knien und die Nase direkt drüber halten, um da Dreck zu sehen. Aber die Oma meint immer, die ganze Nachbarschaft würde da hin starren.

Oder das bisschen Unkraut hinter der Gartenhütte. Es sieht absolut niemand. Man kann es überhaupt nicht sehen, von keinem Winkel aus. Höchstens aus der Luft. Aber meine Oma rackert sich ab mit Bunzenbrenner, Streuzalz und Chemie, damit es sauber ist.

Oder die Flechten auf den Steinen, die sind ganz normal. Aber meine Oma verzweifelt fast dran.

Und dann sitzt sie ganz frustriert da: "Man hat NUR Arbeit! NUR NUR NUR Arbeit!!!" Wenn meine Oma mal ein bisschen lockerer zu sich selbst wäre und vielleicht nur den zweit perfektesten Garten haben wollte, hätte sie schon weit weniger Arbeit. Es liegt ja nicht am Garten, sondern daran, wie meine Oma den Garten haben möchte.

Wie seht ihr das?

Ordnung, Natur, Pflanzen, Garten, Oma, Menschen, Gärtner, gartenarbeit, Gesellschaft
Wie nennt man das, wenn man übertrieben gute Ordnung braucht um zufrieden zu sein?

Hi Leute

Ich bin ein Mensch der wirklich übertrieben genaue Ordnung braucht.

Z.B. muss ein Möbel mit allen Kanten genau parallel zu den Zimmerwänden stehen. Oder in der Küche müssen alle Küchengeräte wirklich geradeaus schauen. Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank müssen, müssen unmittelbar neben, über, oder unter dem Kühlschrank gelagert werden, weil alle Lebensmittel an einem Ort aufbewahrt werden sollen. Der Haken für die Jacken darf nicht an der Haustüre hängen, sondern muss sich direkt am, oder im Kleiderschrank befinden.

Und diese Beispiele sind noch recht untertrieben. Ich würde es schon als fast krankhaft bezeichnen.

Ich lebe jetzt mit einer weiteren Person in einer Wohnung und wir mussten uns die Küche z.B. etwas einteilen. Und da niemand meine Ordnung versteht muss ich jetzt eben mit ein paar Sachen leben, die ich unter Anderem oben beschrieben habe. Doch jedes Mal wenn ich diese Dinge sehe, muss ich mich so schnell wie möglich wieder gestresst in mein eigenes Zimmer zurück ziehen und kann die Küche schon fast gar nicht mehr als ein Teil der Wohnung akzeptieren, in der ich wohne.

Ich bin mir sicher, dass ich dieses Verhalten vom Programmieren in den Alltag übertragen bekomme habe, da man dort auch alles perfekt sortieren und benennen muss, um die Übersicht zu behalten. Denn bevor ich programmieren gelernt habe, war ich nicht so verkrampft in meiner Alltagsordnung.

Gibt es einen fachlichen- oder wissenschaftlichen Begriff für dieses Verhalten?

Ordnung, Psychologie
iPhone Fotos Datum/Sortierung ändern?

Schönen guten Morgen! 😃

Ich habe neulich (keine Ahnung wann genau, so um den 1. März herum) das Datum in meinem iPhone 8+ mit iOS 14.4 zum 1. April umgeändert, weil ich ausprobieren wollte, ob das mit der Aprilscherz-Map in Among us tatsächlich funktioniert (es hat funktioniert). Aber danach habe ich vergessen, das Datum wieder in das richtige Datum umzuändern...

Am selben Tag habe ich mir aus dem Internet Bilder geholt, die ich für ein Projekt gut gebrauchen kann (nicht wichtig was das für ein Projekt ist). Jedenfalls wurden die Bilder so eingespeichert, dass das Datum von den Bildern der 1. April ist. Das wäre mir eigentlich auch egal, dass das das falsche Datum ist, aber es beeinflusst die Sortierung der Fotos.

Jetzt habe ich 150 Fotos (an dem Tag habe ich noch ein paar andere Fotos gemacht) vom angeblichen 1. April vor meinen anderen, eigentlichen neuen Fotos hängen... neue Bilder rutschen immer hintendran und verschwinden in einem riesigen Bilderchaos und ich kann jedes Mal wieder auf die Suche gehen. 😐

Ich habe es mit einer App versucht, das Datum zum 1. März (habe ich einfach so genommen) zu ändern, aber da steht immer noch 1. April und die Fotos sind nicht umsortiert. Neustart mache ich jeden Morgen, weil ich es über Nacht ausgeschaltet habe.

Wie kann ich die Fotos jetzt umsortieren oder das Datum ändern damit sie umsortiert werden, ohne das iPhone an den Computer anzuschließen oder kostenpflichtige Apps herunterzuladen (Apps mit In-App-Käufen um an die wirklich wichtigen Funktionen zu kommen zähle ich auch zu kostenpflichtigen Apps)?
Danke! 😅

Apple, iPhone, Handy, Ordnung, Foto, Software, App, Smartphone, Technik, iOS, Technologie, 1 April, frustriert

Meistgelesene Fragen zum Thema Ordnung