Wie verhalten, wenn der Sohn täglich 3 Freunde von morgens bis abends zu Besuch hat, die Essen und Trinken verlangen und dreckig auf Toilette gehen?

Prinzipiell bin ich froh, dass mein Sohn Freunde hat und diese draußen rumrennen, da häufig nur noch online gezockt wird.

Seit 2 Wochen allerdings kommen 3 Kumpels von ihm schon nach dem Frühstück, toben bis abends im Garten und neben dem Haus herum (DHH) und spritzen stundenlang mit Wasserpistolen.

Das sieht so aus, dass auf der Terrasse am Wasserhahn über mehrere Stunden Wasser gezapft oder das Regenfass komplett geleert wird.

Prinzipiell habe ich nichts dagegen, wenn das mal passiert, aber in der letzten Woche waren es 4 Tage hintereinander und ich habe gar keine Ruhe mehr auf der Terrasse, da es ein ständiges Hin- und Herrennen ist.

Oft wird vergessen, den Wasserhahn bzw. Hahn am Regenfass zuzudrehen, so dass das Wasser vor sich hin sickert.

Mehrfache Ansage bringt gar nichts.

Am Ende sind alle komplett inklusive Kleidung durchnässt und schlammig und wollen dann drinnen auf die Toilette.

Anschließend ist der Weg von der Tür bis ins Bad und das Gäste WC komplett verdreckt mit Lehm, Grashalmen und anderen Sachen.

Da die Jungs am WE morgens schon kommen und bis abends bleiben, sagen sie irgendwann meinem Sohn, dass sie Hunger und Durst haben.

Deren eigene Eltern geben ihnen weder was zu Trinken mit, noch scheint sich einer zu fragen, was die Kinder den ganzen Tag essen.

Ich habe jetzt 2x Backofenpizza angeboten, langsam wird mir das aber zu viel, da 2 Kisten Wasser und einiges andere an Essen und Snacks in den letzten heissen Tagen verkonsumiert wurden.

Von den anderen Eltern meldet sich nie jemand und fragt mal nach, selbst abends um 21h nicht. Ich muss den Kids sagen, dass jetzt langsam Ende ist.

Ich bin berufstätig und möchte auch mal in Ruhe im Garten sitzen. Sehe auch nicht ein, dass immer nur bei mir gespielt wird und dann zu viert inklusive Essen, Trinken und anschließend ist alles massiv dreckig.

Die eine Mutter wohnt in einem Rittergut mit riesigem Park, macht aber null Anstalten, dass mal bei ihr gespielt wird.

Ich habe meinem Sohn jetzt gesagt, dass ich das reduzieren möchte. Nicht mehr täglich, nicht mehr den ganzen Tag, nicht mehr stindenlang Wasser zapfen und auch nicht ständig auf meine Kosten, was Essen und Trinken betrifft.

Mein Sohn findet das unfair.

Ich finde es eher unfair, dass ich keine Ruhe mehr bekomme, alles bezahlen muss und dass alles extrem dreckig ist.

Irgendwann möchte man als Berufstätige Feierabend und Ruhe haben und nicht den Lehm aus Bad, Flur, Treppenabsatz usw entfernen.

Ich habe den Jungs auch gesagt, wer Lehm verschmiert ist, darf nicht mehr aufs WC bzw. ins Haus.

Deren Zuhause ist 2, 10 und 12 min zu Fuss entfernt. Ich finde, sie können auch eine Flasche Wasser selber mal mitbringen, wenn sie den ganzen Tag draußen sind.

Was denkt Ihr darüber?

Sie sind 12 und 13.

Haushalt, Freizeit, Kinder, Wasser, Verhalten, Gäste, Lebensmittel, Teenager, Freunde, Politik, Ruhe, Jugendliche, Eltern, Privatsphäre, Lärm, Psychologie, Dreck, Gesellschaft, Kinder und Erziehung, Nachbarschaft, Sauberkeit, Schmutz, Teenie, Unruhe, work-life balance
Ist dieses Verhalten angemessen?

Ich lebe seit über einem Jahr in einer WG mit einer anderen Frau, und jetzt ist noch eine Frau dazu gezogen. Ich finde die beide nett, aber ich könnte nie was mit ihnen unternehmen oder Zeit verbringen (da viel zu unterschiedlich). Die neue die eingezogen ist, versteht sich sehr gut mit der anderen. Die beiden verbringen auch viel zeit miteinander. Beide müden zum Beispiel öfters weinen und haben ihre Emotionen nicht unter Kontrolle obwohl wir alle über 25 Jahre alt sind. Da ich sowas zwar verstehe, aber nicht mit umgehen will, habe ich mich distanziert, da ich aus diesem Kontakt keinen Mehrwert ziehe und betrachte beide als Mitbewohnerinnen. Die beide wissen, dass ich sehr viel unterwegs bin, und auch oft bei meiner Familie (daher selten in der Wohnung). Wenn ich 1x wieder da bin spricht die eine neuere direkt von putzen etc. Als hätte ich nichts zu tun außer direkt zu putzen wenn ich da bin? Wegen mir wohnt sie dort und spricht was von Putzplan. Es nervt mich sehr. Die beide sind selber nicht die ordentlichsten, und nur weil die beide befreundet sind schieben die mir den Putzplan und die Schuhe ? Mir ist Ordnung. Wichtig, aber nicht wenn es mir jemand vorschreibt. Vor allem sind wir alle Mitte bis Ende 20. Wie soll ich damit umgehen? Habe ihr gesagt, dass ich sowas unter Druck nicht mache, vor allem nicht wenn jemand mir das so oft sagt, und ich es mache wenn ich Zeit finde. (Ich bin ordentlich und das weiß sie). Ich hätte sie niemals einziehen lassen wenn ich über diesen Putzfimmel von ihr wusste. Es nervt und sie ist nicht locker. Jeder hat seinen eigenen Mietvertrag und deswegen kann ich sie nicht rausschmeißen.

Außerdem verbringen die beiden viel Zeit und die eine schleicht immer in ihr Zimmer obwohl ich genau weiß, dass sie da ist ? (Schleicht hinter mir und sagt nichtmal hallo) wir sind alle über 25 Jahre alt !! Das ist doch ein Kindergarten oder ? Also ich werde wahrscheinlich weniger als 4 Monate noch dort wohnen aber es nervt einfach. Wie soll ich damit umgehen? Es scheint mir so als könnten die beide nicht kommunizieren. (Reden übe mich hinter dem Rücken und denken ich wüsste es nicht) finde es einfach kindisch. Wie soll ich damit umgehen? Habe gedacht, ich mache jetzt einfach mein Ding und rede nur das nötigste mit denen ?

Leben, Familie, Wohnung, putzen, Verhalten, Freundschaft, wohnen, Erziehung, Menschen, Frauen, Kommunikation, Psychologie, Liebe und Beziehung, Reife, Sauberkeit

Meistgelesene Fragen zum Thema Sauberkeit