Wird Männlichkeit/Weiblichkeit antrainiert?

Hallo zusammen,

ich hatte letztens eine heiße Diskussion mit einer Freundin. Ich bin generell sehr offen gegenüber anderen Meinungen. Sie studiert Sozialpädagogik und bewegt sich schon Richtung Feminismus.

Sie meinte dass Männer in die Männlichkeitsrolle schlüpfen (logisches Denken, spielen mit Maschinen, Aggressivität) weil es ihnen von Geburt an antrainiert wird, durch Spielsachen, Vatervorbild, etc. Und Mädchen sind emotionale Wesen ebenfalls weil man es ihnen antrainiert hat. Weil man sie ja so erzieht und sie mit solchen Spielsachen beschäftigt. Jeder kommt sozusagen "neutral" auf die Welt.

Bis zu einem gewissen Grad verstehe ich das und denke ich stimmt es auch. Wenn ein Mädchen mit vielen Brüdern aufwächst eignet es sich oft typisch männliche Eigenschaften wie Durchsetzungsvermögen, etc. an. Genau so andersrum wenn ein Junge nur Mädchen als Freunde hat und keine Jungs.

In der Beziehung beobachtet man auch oft, dass ein Partner mehr maskuline Eigenschaften und ein Partner mehr feminine Eigenschaften besitzt. Desto maskuliner die Frau, desto femininer der Mann. Das ist auch nicht bewertend oder herabwertend, das kann man ganz einfach in seinem Freundeskreis beobachten.

Ich denke allerdings, dass es am besten ist, wenn der Mann die meiste maskuline Energie in der Beziehung gibt und die Frau die feminine Energie in der Beziehung darstellt. Es ist denke ich auch von der Natur aus so vorgegeben.

Auch kann ich beobachten, je mehr der Mann seine Männlichkeit/ Maskulinität verliert und die Frau in den maskulinen Teil gedrängt wird, gegen ihrer Natur kommt meistens das dabei raus: "Ich weis nicht was es ist aber irgendwie ist die Anziehung weg und es passt nicht mehr." Das ist nur meine Beobachtung.

Männer, Frauen, Beziehung, Sexualität, Psychologie, Feminismus, Liebe und Beziehung, männlichkeit, Romantik, Maskulin, Philosophie und Gesellschaft
Kann man sich als Mädchen, maskulin benehmen?

Ich w||13 war nie das typische Girly Girl. Das weiß bis jetzt nur mein aller bester Freund, denn meine Schule denkt, ich sei so das "typische-klischeehafte-Girl". Ich benehme ich in der Schule auch so. Ich trage enge Oberteile und Highwaste Jeansen. Dazu trag ich noch Ohrringe und öfters mal eine Kette. Doch niemand kennt mich richtig(außer mein BFF, wie gesagt). Zu Hause trage ich Hoddies aus der Jungs Abteilung. Wenn ich um den Block damals spazieren gegangen bin, habe ich die Jogginghosen meines Bruders angezogen(selbst, wenn sie mir zu groß waren) und ein Junge Hoodie, denn ich wusste, dass niemand aus der Schule, mich zufällig begegnen würde, denn ich wohne relativ weit weg von den anderen Kids aus meiner Schule. In meiner Nachbarschaft, kenn man mich auch schon eher als "maskulines Mädchen". Da fühle ich mich wohl. Jedoch bin ich in der Schule zu 100% fake und kann nicht sein, wer ich eigentlich bin. Ich fühl mich zu 100% männlich. Manchmal mache ich meine Stimme extra etwas heiser, um eine kratzige und tiefere Stimme zu bekommen, wie Jungs, wenn sie im Stimmenbruch sind. Am liebsten würde ich meine langen, pechschwarzen Haare abrasieren, jedoch würden es meine Eltern mir nicht erlauben und ausserdem würden meine ganzen Freunde(bis auf mein BFF) mich sozusagen "verlassen". Einige Jungs stehen auf mich, was mich auch selbstbewusst macht. Aber wenn die wüssten... Schon bereits mit 5 Jahren, meinte ich zu meinen Eltern, dass ich ein Junge sein möchte und habe mich so benommen. Findet ihr maskuline Mädchen komisch? Was würdet ihr denken, wenn ihr ein "Mödchen" sieht, was Jungs Hoodies(Pullover) trägt und Jungs Hosen etc. ?

Freundschaft, Gender, Liebe und Beziehung, Maskulin
Femininer Mann?

Ich habe die letzten Wochen extrem gemerkt, dass ich mich ganz schön gegen die die festgelegten Rollenbilder von Mann und Frau streube. Es mag vielleicht an meinem schwul sein liegen oder daran, dass ich sehr feminin sein kann. Ich streube mich halt dagegen, weil ich immer wieder ob bewusst oder unbewusst oder sogar gewollt in das Bild einen 20 Jährigen Mannes gepresst werde. Dabei bin ich sehr gerne feminin (!!! feminin, nicht tuntig !!!) und helfe zum Beispiel lieber im Haushalt als im Garten hart mit anzupacken. Oft denke und reagiere ich auch sehr weiblich. Warum kann ich nicht einfach so sein? Es ist ziemlich unbefriedigend für mich immer in dieses typische Mannbild hereingepresst zu werden!!! Besonders schlimm finde ich, dass von mir dieses maskulin sein förmlich erwartet wird! Mein Vater "Wie du schaust keine Fußball-EM :o" meine Mutter "Pack mit an, Männer müssen schleppen helfen!" meine Freunde "Sei ein richtiger Mann" und Bekannte "Wir Männer, wir kennen das ja". Immer wenn über typisch männliche Sachen geredet wird zähle ich mich nur selten dazu. Kann ich nicht einfach so sein wie ich bin und wie ich will, was kann ich dagegen tun? Kann man die Rollenbilder irgendwie durchbrechen?

Ich hoffe auf sinnvolle, hilfreiche Antworten :)

Danke :)

P.S. Ich möchte keine Frau sein.

Männer, Mutter, Mädchen, schwul, Freunde, Frauen, Vater, Eltern, Junge, Sexualität, Feminin, Gay, Homosexualität, homosexuell, Sohn, Maskulin

Meistgelesene Fragen zum Thema Maskulin