Welches Online Broker Depot | onvista vs. finanzen.net vs. commerzbank?

Moin,

Welches Online Broker Depot könnt ihr empfehlen und warum?

Für mich stehen momentan zur Auswahl: (Sah nach meiner Recherche so aus, als wären diese 3 Optionen die beste für "kleines Budget".)

  • onvista bank
  • finanzen.net broker
  • commerzbank

Soweit ich das verstanden habe, ist der finanzen.net Broker nur ein "Zwischendienst" und im Hintergrund mit der onvista bank verknüpft. Also sind die beiden Dienste quasi genau das gleiche. Und diese beiden Dienste gehören im Endeffekt auch beide zur commerzbank, die trotzdem nochmal getrennt eine eigenen Online Handelsplattform anbietet.

Aktuell würde ich mich für onvista entscheiden. Ich will aktuell einfach mal ein Konto anlegen, aus Interesse wie das genau aussieht und wie so ein Aktienkauf / Verkauf überhaupt abläuft.

Allerdings habe ich nicht genau den UNTERSCHIED zwischen den 3 Plattformen verstanden.

Was sind die Vorteile und Nachteile? Warum gehen manche überhaupt zu finanzen.net, wenn man direkt bei onvista registrieren kann und z.B. auch eine deutlich bessere Smartphone-App bekommt.

Oder kann ich bei finanzen.net einen Broker einrichten und mich gleichzeitig mit diesen Logindaten bei onvista einloggen? (Das geht doch nicht, oder?)

Danke.

Internet, Finanzen, Geld, Wirtschaft, Depot, Deutschland, Markt, etf, Aktien, Börse, Broker, CFD, Euro, Handel, Wirtschaftskrise, Aktienkurs, Wirtschaft und Finanzen
6 Antworten
Ich habe diese Woche ein Gespräch, wo es um meine weitere Anstellung geht. Weniger Lohn und dafür weniger Druck?

Ich habe eine Angststörung, weswegen ich oft von zu Hause arbeite. Zudem kommt es ab und an zu psychisch bedingten Ausfällen (unterm Strich bin ich aber weniger oft krank, als die meisten Mitarbeitenden, ausgenommen jene der Chefetage). z.Z bin ich als Junior-XYZ angestellt.

Diese Woche habe ich mit dem AG ein Gespräch bez. weiterer Anstellung. Ich habe die Vermutung, dass es darauf herauslaufen wird, dass ich mich zwischen einem guten und einem sehr guten Lohn entscheiden muss (der AG wird mir wohl ausschliesslich den guten Lohn vorschlagen. Aber ich weiss, dass der sehr gute Lohn auch möglich wäre. Ich werde mich im Gespräch in die eine oder andere Richtung bewegen müssen). Der sehr gute Lohn bedingt natürlich, dass ich mehr Verantwortung trage und mir Home-Office weniger oft leisten darf als bisher. Auch der Druck würde steigen, was bei einer Angststörung bekanntermassen zu schwierigen Situationen führen kann.

Beim guten Lohn würde sich nicht viel an meinem Arbeitsalltag ändern. Ich mache weiterhin, was ich gut kann.

Ich überlege mir nun, wie ich vorgehen soll. Was denkt ihr? Lernen unter viel Druck zu arbeiten kann ich ja nur, wenn ich es versuche. Allerdings riskiere ich damit einen Rückschlag, wenn ich während der Arbeit im Büro Panikattacken kriege. Mir würde darum nicht gekündigt, jedoch wäre man ab meiner Leistung enttäuscht und meine Perspektiven wären wohl weniger gut als davor.

Ich verfüge über keinerlei Ausbildung, habe nur die obligatorische Schule abgeschlossen. Den Lohn meiner aktuellen Stelle werde ich bei keiner anderen Firma kriegen - da brauch ich zuerst ein paar weitere Jahre Berufserfahrung.

Meine aktuelle Leistung entspricht jener der Mitarbeiter mit sehr gutem Lohn. Mit dem Unterschied, dass diese stets im Büro arbeiten und grossem Druck verlässlich standhalten. Ich verstehe darum vollkommen, dass ich nicht ohne weiteres einen ähnlichen Lohn erwarten darf.

Arbeit, Wirtschaft, Menschen, Markt, Psychologie, Gesellschaft, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Markt