Welche Sprache gilt als Moderne Fremdsprache fürs Lehramsstudium?

In knapp nem Monat gehts auf zur persönlichen Immatrikulation fürs Lehramsstudium. Ich hab vor Gymnasiallehramt English zu studieren - alle benötigten Hürden dafür habe ich bereits bewältigt.

In einigen (vielen) Semestern steht jedoch das Staatsexamen an - und als Voraussetzung für die Teilnahme sind bestimmte Sprachkenntnisse vorzuweisen. Latein ist abgedeckt, fehlt noch eine weitere moderne Fremdsprache auf dem Level A1. Nun frage ich mich welche Sprachen "anerkannt" bzw. akzeptiert werden wenn immer nur die Rede von modernen Fremdsprachen ist. Eine Liste konnte ich nirgends finden, erst recht nicht speziell für die LMU.

Als Erweiterungsfach habe ich unter anderem Didaktik des Deutschen als Zweitsprache gewählt und als Partnersprache dabei Kroatisch gewählt (da ich das schon spreche). Reicht die Belegung des Kurses als Nachweis? Bzw. wird Kroatisch als moderne Fremdsprache anerkannt in diesem Kontext?

Und ist es möglich dass ich gar keine weitere moderne Fremdsprache brauche da ich selber Deutsch nicht als Erstsprache hatte, mein Abitur aber auf Deutsch abgelegt habe? (Diese Ausnahmeregelung habe ich bisher nur ein mal entdecken können - ob ich sie richtig verstanden habe oder nicht, weiß ich leider nicht). Beziehungsweise wie soll man nachweisen was für eine Sprache daheim gesprochen wurde?

Fragen über Fragen .... ich weiß :P Falls hier nichts gescheites rum kommt erkundige ich mich sobald ich wieder in DE bin bei der Fachschaft selbst, hier wäre es mir allerdings deutlich lieber :D

Studium, Schule, Sprache, Fremdsprache, Lehramtsstudium, lmu, LMU Muenchen, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Fachlehrer Ausbildung oder was anderes studieren, oder doch eine normale Ausbildung?

Hallo Freunde,

Ich möchte euch was ernstes Fragen und hoffe , dass ihr mir bisschen helfen könntet.

Ich wäre jedem einzelnen von euch sehr dankbar.

Ich bin 26 Jahre alt und erzähl mal bisschen über mich.

Ich hab eine Verkäufer Ausbildung gemacht und danach mein Abitur erlangt in dem ich 3 Jahre Abendgymnasium besucht habe.

Hab aber leider 1,5 Jahre lang danach entweder Schwarz gearbeitet oder normal. Ja Schwarzarbeit ist wirklich nicht so gut, aber naja was soll man machen.

Hab dann in Dresden zwei Semester Bauingenieurswesen studiert, war aber doch nichts für mich.

Jetzt hab ich in Augsburg eine Zusage für Fachlehrer Studium bekommen , welches 4 Jahre dauern soll.

Meint ihr, ich soll das machen, weil dann bin ich schon 30 und 2 Jahre Ref und ich bin dann 32.

Oder würdet ihr mir ein 6 Semester anderes Studiengang empfehlen.

Kann man mit Ernährung Gestaltung Kommunikationstechnik auch dann in einem anderen Bundesland unterrichten?

Oder ist das nicht möglich?

Angeblich soll das für Förderschulen und Grund sowie Haupt und Realschulen sein.

Was würdet ihr sagen?

Was ist das Sinnvolle ? Oder lieber eine Ausbildung, die ich eventuell kürzen kann um 1 Jahr, dann meines Abis?

Ich wäre für jede sinnvolle Antwort dankbar und würde dies sehr schätzen.

Mein Leben ist momentan echt bitter, da ich mit Abi und einer Ausbildung mich mit 26 wie ein Versager fühle und mich innerlich zerstöre.

Schule, Lehramtsstudium, hilferuf, Ausbildung und Studium
1 Antwort
Abitur nachholen oder Fachwirt machen?

Ich bin 22 Jahre alt & habe letztes Jahr meine Ausbildung zum Verkäufer abgeschlossen. Daraufhin habe ich mich dazu entschieden mein Abitur auf einem Abend-Gymnasium nachzuholen. Das erste halbe Jahr lief gut & mit dem Stoff komme ich auch gut klar (bis auf Mathe), doch seit 6 Monaten läuft es bei mir Privat/Familiär/Finanziell nicht besonders gut. Die Motivation und die Kraft, jeden tag die Schule zu besuchen ist komplett weg. Ich denke, dass es damit zusammenhängt, dass ich mir mit meinen 22 Jahren an einem Abendgymnasium & kaum Geld in der Tasche ziemlich blöd vorkomme. Ich habe und hatte nach meiner Ausbildung ein klares Ziel gehabt -> studieren. Mit den Fächern bin ich mir auch sehr sicher. Das was mich verunsichert ist der Gedanke, dass ich, wenn alles gut läuft mit 29/31 fertig mit dem Studium bin und erst dann "richtig" Geld verdienen kann. Klar, man könnte ja trotz Abendschule und später im Studium Vollzeit arbeiten, aber wie gesagt ist es momentan nicht einfach privat. Jetzt könnte man sagen, dass das Studium noch schwieriger ist als die Schule. Es kostet viel mehr Zeit und Kraft aber wenn ich jetzt Vollzeit arbeite, kann ich Geld verdienen & stehe wenigstens mit einer guten Fortbildung da, falls es mit dem Studium nichts wird. Ich arbeite nebenbei im Supermarkt und es macht mir sehr viel Spaß. Verdienen tue ich nur 400€. Es reicht kaum aus und dazu kommt dass ich wegen Familiären Problemen von zuhause ausziehen muss bzw will. Noch ein Grund mehr die Abendschule zu schmeißen und Vollzeit zu arbeiten. Nun wollte ich mich bei jemanden informieren, der vielleicht Ahnung hat. Bei der IHK habe ich auch schon mehrmals angerufen, doch mir bei meiner Frage weiterhelfen können sie auch nicht. Meine Frage und Sorge zugleich ist ---> Kann ich mit einer 2 Jährigen Kaufmännischen Ausbildung + 2 Jahre Berufserfahrung den Fachwirt in NRW machen und dann damit auf einer Uni Lehramt (Master) studieren? Wie ist es mit den Vollzeit Chancen? Nicht dass ich mich jetzt dazu endscheide die Schule zu schmeißen (die ja garantiert ein Weg zum Lehramt Studium ist) & dann keine Vollzeit stelle als Verkäufer finde. Wie sieht es mit Teilzeit aus? Wie viele Jahre Teilzeit Erfahrung braucht man, um den Fachwirt zu machen. & Wie sind die Chancen mit dem Fachwirt an einem Lehramt Uni Platz zu kommen?

Ich würde gerne Politik BWL und/oder englisch auf Lehramt studieren.

Ich würde mich auf hilfreiche Antworten, Tipps, Erfahungsberichte & auch Meinungen zu meiner Frage freuen :)

Lg Freezepop

Schule, Ausbildung, BWL, Fachwirt, Fortbildung, Lehramtsstudium, Universität, Verkäufer, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Medizin oder Lehramt studieren? Persönliche Erfahrung?

Hallo zusammen,

ich weiß ..die Frage wurde schon sehr oft gestellt, trotzdem möchte ich eure Erfahrungen hier hören. Ich hatte bereits einen Studienplatz für Medizin, habe ihn jedoch abgelehnt, hauptsächlich weil ich dachte der Beruf lässt sich schwer mit einer Familie vereinbaren. Zur Zeit studiere ich Lehramt (Deutsch und Kunst) und obwohl ich noch am Anfang des Studiums bin, suche ich schon nach Alternativen und sehe mich selbst nicht ganz als Lehrerin. Ehrlich gesagt habe ich Lehramt wegen der Bedingungen gewählt und weniger wegen der Kinder/ den Jugendlichen. Ich liebe Deutsch und Kunst als Fach, eines oder beides davon ohne Lehramt zu studieren ist mir jedoch, bezogen auf zukünftige Jobaussichten, nicht sicher genug. Ich finde Medizin einfach absolut faszinierend. Zumal mich das Wissen der Mediziner und die Herausforderung am meisten reizt.

Medizin und Kunst ist so entgegengesetzt.. bei beiden hab ich das Gefühl das andere zu verpassen..wisst ihr was ich meine?

Ich muss mich endlich endgültig entscheiden. Ich habe durch meinen Abiturschnitt alle Möglichkeiten offen und interessiere mich für so viele Bereiche. Die Qual der Wahl eben. Aber ich denke mir: Kunst läuft mir nicht weg..Ich kann in meiner Freizeit so viele Bilder malen und Gedichte schreiben, wie ich will..oder?

Wenn ich Medizin tatsächlich studieren möchte, muss ich wahrscheinlich die Stadt wechseln. Es wäre Schade, aber hier geht es um Wichtigeres..

Also was sagt ihr? Ich suche nach persönlichen Meinungen/ Ratschlägen/ Erfahrungen. Gerne von Medizinstudenten oder fertigen Medizinern.

Danke, im Voraus! Sorry für den langen Text..

Ganz liebe Grüße

Medizin, Studium, Schule, Lehramt, Lehramtsstudium, MedizinStudium, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Lehramtsstudium