Ganglion welche Behandlung am wirksamsten?

Hallo liebe Community,

wie in meiner gestrigen Frage, geht es nochmal um das Ganglion an meinem rechten Handgelenk. Ich war heute nochmals beim Arzt.

Der hatte mich jetzt neben der Manschette zusätzlich krankgeschrieben, weil ich die Hand bei der Arbeit nicht ausreichend ruhig stellen kann (körperlich schwere Tätigkeit).

Er fragte mich, ob ich den Eindruck habe, ob die Bandage etwas bringt, was ich verneinte. Das Ganglion ist immer noch da, wenn auch deutlich kleiner als zuvor, aber kleiner heißt ja nicht gleich weniger Beschwerden. Ich soll jetzt außerdem 2 Mal am Tag Ibuprofen nehmen.

Ich habe den Eindruck, dass das ganze irgendwie nicht so sinnvoll ist.

Ich frage mich, was es bringen soll, die Hand ruhig zu stellen und die Problematik dann sofort bei normaler Belastung wieder anfängt. Die Schmerzen habe ich auch nicht durchgehend. Ich kann nie sagen, wodurch und wann sie wieder auftreten.

Ich denke mir irgendwie, dass wenn man das Ganglion nicht vollständig entfernt, dass es sich ja dann immer wieder neu füllen kann. Auch wenn das Risiko, dass es wieder kommt auch bei einer OP da ist, so denke ich mir vom rein logischen Denken her, dass dennoch die Wahrscheinlichkeit sinkt, wenn es erstmal ganz weg ist.

Ich habe nur irgendwie den Eindruck, dass er es gar nicht operieren will, obwohl er mir schon bei 2 der Terminen erklärt hat, wie das alles ablaufen würde und wie ich ausfallen würde.

Ich verstehe die Welt nicht mehr. Ich habe keine Lust jetzt noch Wochen damit herumzuhampeln und dass es dann letztendlich doch darauf hinausläuft, dass es entfernt werden sollte.

Ich habe jetzt nächste Woche Freitag wieder einen Termin und dann schauen wir, wie es aussieht. Aber ich glaube irgendwie, dass er nichts weiter dran machen will, außer die Bandage tragen. Und ich frage mich, wie ich es mit den Schmerzen beurteilen soll, ob es besser geworden ist, wenn ich mir so viel Ibos rein knallen soll.

Was denkt ihr? Habt ihr selbst Erfahrungen mit Ganglien gehabt, die Probleme machen?

Bitte helft mir!

Therapie, Schmerzen, Behandlung, Arzt, Bandagen, Ganglion, Gesundheit und Medizin, handgelenkschmerzen, Krankenschein, Krankschreibung, OP, Orthopädie, Überbein, Handgelenk, Chirurg, Methoden
3 Antworten
Ganglion nach Punktieren immer noch da und wieder Schmerzen?

Hallo liebe Community,

ich war vor 2 Wochen beim Orthopäden, da ich schon seit Ewigkeiten ein Ganglion am rechten Handgelenk habe und das immer größer wurde. Der Arzt sagte mir, dass es ungewöhnlich groß sei.

Es wurde geröntgt, um zu schauen, ob es zudem knöcherne Veränderungen gibt. Da war alles in Ordnung. Er hatte das Ganglion punktiert. Bzw. kam mit der Nadel kaum Flüssigkeit heraus und er hat es ausgequetscht.

Er hatte mir dann eine Bandage verschrieben, die ich wenn es geht immer tragen sollte, was ich auch mache. Letzte Woche war ich dann nochmal zur Kontrolle. Also weg ist es nach wie vor nicht. Es ist immer noch ein harter Knubbel. Er meinte, dass man es operieren könnte, aber das Risiko, dass es wieder kommt, ist da.

Ich hatte vor der Punktion zeitweise ziemlich starke Schmerzen und jetzt die Woche vor dem Kontrolltermin waren eigentlich keine mehr da. Kaum ist der Arzttermin vorbei, fangen die Schmerzen wieder an. Ich soll die Bandage, jetzt erstmal noch länger tragen, sagte er und ansonsten, wenn es Probleme gibt, soll ich mich nochmal melden.

Jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll. Bei Belastung sind die Schmerzen teilweise ziemlich stark, trotz Bandage und im Ruhezustand habe ich teilweise stechende Schmerzen.

Soll ich jetzt besser nochmal dahin oder ist das Unsinn, da der Termin ja erst 1 Woche her ist.

Ich habe das Problem, dass ich im August die Ausbildung wechsel und bis Ende Juni noch in der jetzigen Ausbildung weiter arbeiten werde. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass das Punktieren irgendetwas gebracht hat, da der Knubbel zwar etwas kleiner ist, aber nach wie vor da und Probleme verursacht. Ich überlege, eine OP vielleicht in Erwägung zu ziehen, nur der Arzt hat die ganze Zeit davon erzählt, wie es ablaufen würde, nur nicht gesagt, dass wir es machen könnten, komischerweise. In der jetzigen Ausbildung wäre es dann auch nicht so dramatisch, wenn ich dadurch länger ausfalle.

Ich möchte, falls es doch operiert werden sollte, es nicht unnötig nach hinten schieben, weil ich nicht in der neuen Ausbildung ausfallen möchte. Jetzt hätte ich halt die Zeit.

Sorry, dass ich hier so chaotisch schreibe, aber ich hoffe, dass der ein oder andere einen Rat für mich hat. Soll ich jetzt nochmals zum Arzt? Und soll ich es besser operieren lassen, wenn es Probleme verursacht?

Ich bedanke mich sehr bei euch!

Schmerzen, Ganglion, Gesundheit und Medizin, Operation, Handgelenk, Knubbel
3 Antworten
Was hilft effektiv gegen Nackenverspannung?

Ich bitte euch darum, dass ihr euch alles durchlest, um zu verstehen, worauf genau meine Frage zielt. Vielen Dank.

Guten Abend liebe Community,

und zwar beschreibe ich einmal das Problem: Ich habe nun seit mehreren Monaten Schmerzen in beiden Handgelenken und war mir bisher unsicher, woran es liegt. Mittlerweile ist der Schmerz in beiden Handgelenken so stark, dass er sich bis zum Oberarm, bis in die vordere Schulter, hoch zum Nacken zieht. Ich hatte bereits vom rechten Handgelenk ein MRT, was aber nicht all zu viel entlüftet hat.

Eine neurologische Untersuchung (ein EMG) im Juni soll dem Ganzen folgen. Da der Schmerz sich mittlerweile aber schon so stark verteilt und zieht, dass es sich anfühlt, als würde man mir beide Arme ab dem Unterarm abreißen, möchte ich versuchen, die durch die Armschmerzen verursachten Nackenverspannungen zu lösen. Da der Schmerz immer stärker wurde, sobald er sich weiter ausgestreut hat, bis er nun im Nacken zu spüren ist. Mein Arzt geht davon aus, dass es nicht von der HWS ausgeht, da der Schmerz ursprünglich vom rechten Handgelenk ausgeht (später dann auch im linken Handgelenk) und nicht umgekehrt von der HWS in den Arm rein.

Nun will ich den Schmerzbereich wieder reduzieren. So wie der Schmerz sich von unten nach oben hochgearbeitet hat, will ich ihn nun langsam von oben nach unten abarbeiten. Hat jemand Erfahrungen mit ThermoCare etc. gemacht, die die Verspannungen durch Wärme lösen sollen? Hilft das langfristig oder nur für den Moment? Und helfen neben natürlichen Dehnübungen auch muskelentspannende Tabletten, die man rezeptfrei erhält? Der Schmerz ist echt unerträglich und selbst vom Arzt verschriebene Schmerzmittel, wie z.B. Tramadol lindern die Schmerzen nicht sonderlich stark.

Muskeln, Medizin, Schmerzen, Nackenverspannung, Nacken, Gesundheit und Medizin, Handchirurgie, HWS, Nerven, Neurologie, Orthopädie, Physiotherapie, Sport und Fitness, Handgelenk, emg
6 Antworten
Handgelenk Schmerz was tun?

Hey leute, ich mache seit einem Jahr Krafttrainingsübungen im Studio und vor ungefähr 8 monaten habe ich am rechten Handgelenk bei der Brustpresse schmerzen bekommen... Je öfter ich trainiert habe, desto stärker wurden die Schmerzen... jede übung wo meine Handgelenke mit belastet werden, waren immer schmerzen dabei (ich habe mir dabei nie was gedacht, ich war voll in meiner Motivation und habe trotz all dem gas gegeben). Dann habe ich eine 2 Monatige Pause eingelegt, die Schmerzen waren Zuhause weg, wenn ich mein Handgelenk stark mit 2 fingern zusammenpresse, dann fühlt sich die stelle so an als ob dort eine beule wäre also keine beule aber es fühlt sich so an wie wenn man auf eine Beule draufdrückt, mein Handgelenk knöchel hat glaub ich irgendeinen schaden erlitten... ich spüre im alltag zwar nichts aber wenn ich die stelle anfasse dann schmerzt es. Jetzt habe ich wieder angefangen zu trainieren, plötzlich tauchen die schmerzen bei der Brustpresse und auch bei den Liegestützen auf... seit 8 Monaten sind die Schmerzen nicht verschwunden... was soll ich tun? Werde aufjedenfall zum arzt gehen aber die nehmen das des öfteren auch nicht ernst, sie kommen immer mit der Aussage: Ach ist eine Normale Prellung, das wird schon, ich kann dir Voltaren als rezept beigeben!

Deswegen habe ich auch keine ärzte mehr besucht, ich vertrau ihnen nicht mehr da sie die lage immer eher auf die leichte schulter nehmen.

Soll ich handgelenkschoner für meinen rechten handgelenk kaufen und damit einfach weiter trainieren? Helfen überhaupt Handgelenkschoner und falls ja, welchen empfiehlt ihr mir? Ich habe sehr dünne unterarme.

Hand, Gesundheit und Medizin, handgelenkschmerzen, Handgelenk
2 Antworten
Handgelenks- und Armschmerzen seit einem Jahr?

Hey Leute,

Es kann jetzt etwas länger werden, aber ich brauche dringend Hilfe, bitte nehmt euch die Zeit.

Ich habe seit exakt einem Jahr (seit Mai 2019) Handgelenksschmerzen am rechten Arm, die auf der Oberseite des Handgelenks auftreten. Ich habe damit leider zu lange gezögert und bin das erste Mal im November 2019 zum Orthopäden gegangen, da die Schmerzen immer schlimmer wurden. Dann ging das so weiter, bis ich erst im Februar ein MRT hatte. Mittlerweile ist der Schmerz so komplex zu beschreiben. Sowohl von der Oberseite des Oberarms bis zum Ellenbogen tritt ein ziehender und drückender Schmerz auf als auch vom Handballen (Daumen) bis zum Oberarm tritt der Schmerz auf und das sowohl in Ruhelage als auch unter Belastung. Sobald ich die Hand bzw. den Arm etwas belaste, sind die darauffolgenden zwei bis drei Tage unerträglich. Und als wäre das nicht genug, tritt derselbe Schmerz im linken Handgelenk/Arm auf nur deutlich schwächer und nicht bis zum Oberarm ausstrahlend, aber es wurde genauso mit der Zeit immer stärker. Dennoch ist er da. Bei den MRT-Ergebnissen des rechten Handgelenks war die Rede von einem leichten Überbein, einer Sehnenscheidenentzündung und einer Nervenirritation. Ich sollte mich laut meinem Orthopäden direkt im Krankenhaus bei der Handchirurgie vorstellen. Der Termin wurde jedoch abgesagt aufgrund der aktuellen Corona-Situation.

Hat jemand auch nur irgendeine Ahnung, was ich aktuell tun kann? Mein Hausarzt hat mir dazu noch empfohlen zum Neurologen zu gehen für ein EMG an beiden Armen. Ich stehe komplett ohne Termine da und werde von Arzt zu Arzt zu unterschiedlichen Ärzten geschickt und weiß absolut nicht, wo ich weitermachen soll. Erst zum Neurologen, dann zum Handchirurgen, eventuell ist eine OP nötig, man weiß es ja nie... und nach all diesen Sachen geht das ganze von vorne los für meinen linken Arm. Wie soll ich damit umgehen? Das wird sicherlich noch über ein halbes Jahr hinaus gehen. Hat jemand aus der Branche einen Tipp, wie ich da schneller vorankomme? Der Schmerz wird von Tag zu Tag schlimmer und ist teils unerträglich. Im Krankenhaus würden die mich sicherlich nicht ernst nehmen, wenn ich sage, dass ich das seit einem Jahr habe und auch bereits die MRT Ergebnisse habe. Die werden mich nachhause schicken und sagen, dass ich zum Facharzt in die Praxis soll. Ich bin absolut ratlos.

Medizin, Gesundheit, Ärzte, Gesundheit und Medizin, Handchirurgie, Krankenhaus, Neurologie, Orthopäde, Sport und Fitness, Handgelenk
1 Antwort
Schmerzen vom Handgelenk bis zur Schulter?

Hey Leute, ich habe folgendes Problem: Ich habe seit ca. 5 Monaten nun Handgelenksschmerzen, die stark den Symptomen einer Sehnenscheidenentzündung ähneln. Ich habe zwar immer noch die Handgelenksschmerzen, aber in den letzten Wochen hat sich der Schmerz auf die Finger und den gesamten Unter- und Oberarm ausgebreitet und selbst meine vordere Schulter zieht etwas. Am Oberarm ist es seitlich am Bizeps und am Unterarm ist es die Unterseite. Die Handgelenksschmerzen spüre ich zwar, aber was ich permanent spüre sind zur Zeit die Unter- und Oberarmschmerzen. Es ist ein ziehender und drückender Schmerz.

Ist es möglich, dass sich die Sehnenscheidenentzündung vom Handgelenk ausbreitet in den gesamten Arm? Und wie soll ich damit umgehen? Es ist ja nun nicht mehr ein einziger Bereich, ich kann den Schmerzbereich gar nicht mehr so genau lokalisieren, da der Schmerz stark verstreut auftritt. Dadurch bringt mir Schmerzgel auch nichts, da ich nicht genau weiß, wo ich es auftragen soll.

Ich war vorgestern noch beim Arzt, der hat kaum was geprüft und hat nur gesagt, dass es sehr stark nach einer Sehnenscheidenentzündung klingt. Dadurch, dass aber mein ganzer Arm schmerzt, weiß ich jetzt nicht, wo die Entzündung liegt. Und ein MRT Termin kriege ich auch erst frühestens in 2 Monaten.

Selbst in Ruhelage habe ich diese Schmerzen und ich habe das Gefühl, der Arzt hat mir gar nicht richtig zugehört, wo der Schmerz auftritt. Komischerweise kommt dieser Schmerz jetzt langsam auch im anderen Handgelenk vor und zieht den Unterarm hoch, ähnlich wie im rechten Arm. Nur nicht so stark wie im rechten Arm. Ich weiß echt nicht, was ich tun soll, um die Entzündung loszuwerden. Ich will nicht monatelang Schmerzmittel nehmen jeden Tag um die Schmerzen von etwas zu hemmen, was trotzdem bestehen bleibt und täglich schlimmer wird. Eine Schiene bringt mir auch nichts, da der Schmerz unabhängig von der Aktivität vorkommt. Er ist permanent da, selbst in Ruhelage.

Medizin, Gesundheit, Körper, Gesundheit und Medizin, Orthopädie, Physiotherapie, Sehnenscheidenentzündung, Sport und Fitness, Handgelenk, Sehne
5 Antworten
Welche Pflege für Handgelenk?

Hallo.

Mir wurde Retterspitz für mein Handgelenk empfohlen. https://www.amazon.de/gp/product/B00E6RLJJO/ref=ox_sc_act_title_1?smid=A1ZT1MBHHDCTX0&psc=1 Das ist laut Amazon gut für Muskelbeschwerden, Entzündungen, Verletzungen,... aber das ist damit nicht behoben, denn ich habe andere Beschwerden. Mir ist Voltaren aufgefallen, denn es hilft bei Sportverletzungen und hilft bei Verstauchungen. Sollte ich mir das holen?

Nun zur Situation: Ich bin fast 21, wiege 102 KG und möchte abnehmen. Dafür muss ich mich ja Bewegen. Leider ist mein Handgelenk durch einen Boxunfall beim Schlagen vor ca. 5 Jahren verstaucht worden. Ich hatte es natürlich untersuchen lassen, ich sollte es erstmal abheilen lassen. Bis dato kann ich ohne weiteres alles machen, wo die Hand nicht gebeugt wird ( Bankdrücken z. B. ). Liegestütze nicht, wegen der Beugung. Ich habe daher vor kurzem ein MRT machen lassen, woraufhin eine Ganglionzyste festgestellt wurde (Die ich denke ich mit Voltaren am Besten behandle). Ich brauche diese Hand und möchte wirkungsvoll Heilen. Der Chirurg hatte nach dem MRT dazu geraten, abzuwarten, da die Zyste nach einer Operation wiederkommen kann. Aber die Hand schmerzt immer mehr (steigernd), vorallem beim Fahrradfahren. Mein nächster Chirurgentermin ist am 11.11. Dort spreche ich die Zyste an, Voltaren und Retterspitz, und dass es sich verschlimmert. Im Grunde genommen tun alle Knochen im Handgelenk weh. Vom Handrücken bis zum Knurpel. Was ist eure Meinung?

Gesundheit, Pflege, Gesundheit und Medizin, Heilung, Sport und Fitness, Handgelenk, Voltaren
4 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Handgelenk