Fernstudium Fachinformatiker - Systemintergration. Sinnvoll?

Hallo liebe Community,

ich bin 27 Jahre alt und arbeite seit meiner Ausbildung als Verkäufer. Aus psychischen und familären Gründen will ich diesen Beruf jedoch nicht mehr ausüben. Schon seit klein auf interessieren mich Computer und deren Funktionen. Privat investiere ich auch viel Zeit wie Computerfehler beheben, PC's zusammenbauen und vieles mehr.

Nach langer Überlegung bin ich am überlegen, ein Fernstudium als Fachinformatiker - Systemintegration zu machen. Direkt danach in den Beruf arbeiten.

Habe schon online viele Berichte gelesen, dass es durchaus positiv sein kann, ein Fernstudium zu machen, wenn der Wunschberuf auch passt.

Hat schon jemand die gleiche oder ähnliche Erfahrung bzw. Tipps, wie ich sonst den Beruf am besten wechseln kann? Ausbildung kann ich leider schlecht machen, da man mit dem Ausbildungslohn nicht richtig leben kann (Bafög bekomme ich nicht).

Über eine Umschulung habe ich auch gedacht, aber die Kosten sind sehr hoch und die Agentur für Arbeit würde mir höchstwahrscheinlich keinen Bildungsgutschein (oder Ähnliches) anbieten, da ich eigentlich noch dazu fähig bin, meinen jetzigen Beruf auszuüben.

Habe demnächst auch ein persönliches Gespräch mit WBS Training und der IHK, welche Möglichkeiten es noch gibt.

Würde mich sehr auf eure Antworten und Hilfe freuen! :)

Mit freundlichen Grüßen

Arbeit, Beruf, Ausbildung, Fernstudium, Fortbildung, IHK, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Fortbildungskosten vom Gehalt einbehalten?

Das Pech nimmt kein Ende!

Ich habe bereits vor einigen Monaten eine Frage bezüglich Rückzahlung der Fortbildungskosten gestellt. ( Die Fortbildungen (2 Stück) gingen insgesamt 3 Tage und haben inklusive hotelkosten ca 600€ gekostet. Die Leute Fortbildung war im Juni 2018: danach wurde ich aufgefordert eine Vereinbarung zu unterschreiben, in der es auch drum ging dass ich mehr Vergütung erhalte( nicht für die gemachte Fortbildung).

Ich war auch bereits beim Anwalt und der hat mir ebenfalls bestätigt dass die Rückzahlungsvereinbarung nicht rechtens ist und mein Arbeitgeber mich nicht dazu zwingen darf die Kosten zurückzahlen.

Mit der Verwaltung war das Problem ach geklärt und das Thema somit erledigt. Heute habe ich nicht mein richtiges Gehalt bekommen, da diese * tatsächlich fast 600€ Einbehalten haben.

Ich habe mir jetzt für diesen Donnerstag einen Termin beim Anwalt geben lassen aber jeder kann sich vorstellen dass es einfach ein schreckliches Gefühl ist wenn man einen Haushalt führt und Rechnungen bezahlen muss und dann nichts mehr über bleibet weil kein Geld mehr da ist! Morgen will ich erneut bei meiner Arbeit anrufen, da heute niemand mehr zu sprechen war. Was kann ich denen den am besten sagen? Ich weiß das ich im Recht bin aber ich bin grade echt fertig und überfordert mit der Situation.

Arbeit, Gehalt, Recht, Arbeitsrecht, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Fortbildung, Rückzahlung, Arbeitnehmerrecht, Verpflichtungserklärung
2 Antworten
Keine lust zu studieren TEIL 3?

Hallo
Ich will mich erstmal bei allen bedanken die sich die Mühe gemacht haben mir zu helfen.
Ich habe schon derartige Fragen gestellt, deswegen fasse ich mich kurz.
Ich bin 21 ausgelernter Zerspanungsmechaniker in einer extrem guten Firma. Ich habe im Oktober letzten Jahres mein Studium angefangen doch habe bemerkt dass das nichts für mich ist. Einfach weil es mir keinen spaß macht. Eventuell weil es nicht das ist was ich in meiner Ausbildung gelernt habe. Ich habe nun mit vielen Leute darüber geredet und ich denke immer daran wieder abzubrechen und wieder als Zerspaner anzufangen da ich dort sehr sehr gutes Geld verdient habe. Zudem ist es für mich sehr leicht in meine Firma wieder reinzukommen die wirklich sehr angesehen ist.
Ich habe nun den Gedanken den Maschinenbau Techniker zu machen. Entweder auf Teilzeit mit Abendschule (4 Jahre) oder in Vollzeit (2 Jahre).
In Teilzeit wäre es natürlich besser da ich nebenbei volles Gehalt bekommen würde.
Aber in Vollzeit wäre ich viel früher fertig.
Jetzt stell ich mir die Frage ob es sich denn lohnt.
Kann ich von der Schichtarbeit befreit werden damit ich die Abendschule besuchen kann?
Ist es extrem schwer den Techniker zu machen?
Wie sieht es aus mit dem Gehalt und die Fortbildungsmöglichkeiten nach dem Techniker?

Erfahrungsberichte wären nicht schlecht.

Ich bedanke mich bei allen die sich die mühe gemacht haben das durchzulesen und wünsche euch (nachträglich) Frohes neues!

Arbeit, Studium, Schule, Firma, Fortbildung, Maschinenbau, Techniker, Uni, Zerspanungsmechaniker, maschinenbautechniker, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Keine Lust zu studieren TEIL 2?

Hallo :)
Als allererstes will ich schonmal danke sagen dass du dir die mühe machst das alles zu lesen. Und gleichzeitig entschuldige ich mich falls ich grammatikalische Fehler o.ä. habe.

Ich habe bereits so eine frage gestellt jedoch anscheinend mit zu wenig Details.
Kurz-gefasst:
Ich bin 21 habe meine Ausbildung als Zerspanungsmechaniker (in einer sehr angesehenen Firma und mit guten Noten) fertig gemacht und knapp 3 Monaten als Facharbeiter gearbeitet wo ich echt (sorry ich möchte nicht Prahlen!) viel Geld gemacht habe. Im Monat habe ich (ohne Zuschläge) knapp 2000€ netto verdient.
Nun habe ich mein Studium angefangen die in die Richtung meines gelernten Berufes geht. Ich studiere Maschinenbau im ersten Semester. Anfangs hat es echt Spaß gemacht. Alles ist so neu und anders. Aus Motivation hab ich mir auch Geräte für 1000€ gekauft. Lief alles bis jetzt ganz gut.
So mein Problem ist jetzt, dass ich jetzt schon keine Lust mehr habe. Es sind gerade mal 3 Monate in denen ich studiere und wenn man überlegt dass es min 3,5 Jahre (ich rechne mit min 4,5 Jahren!) sind..
Nicht weil es zu schwer ist und ich es nicht packe (es ist schwer und anstrengend aber machbar) einfach weil ich keine Lust habe jeden tag zu lernen und immer nur in der Theorie zu versinken.
Zudem bekomme ich kein Bafög und habe sehr sehr wenig Geld für Freizeit. Das Geld was ich vorher verdient habe fehlt mir sehr um ehrlich zu sein, da ich einfach mich an einen Lebensstandard gewöhnt habe was einfach zu schön war. Ich hatte einfach zu viel Geld für mich ich habe jeden Monat sehr viel Geld meiner Mutter geschenkt und das war ein extrem Tolles Gefühl. Jetzt habe ich Moralische Krisen wenn ich mir einen Cheeseburger kaufe. Nun habe ich jeden tag diese Gedanken.. warum hab ich nur damit angefangen... ich könnte doch neben meiner Arbeit den Techniker machen oder danach evtl. den Meister und danach als Ausbilder arbeiten (was auch ein Traum ist)..
Ich habe extrem viele Gedanken was das angeht.
Damals hat mein Personalchef mir auch vom Studium abgeraten da er der Meinung war dass ich der Praktische Mensch bin und kein Theoretiker. Wollte es erst nicht glaube aber irgendwie hab ich das Gefühl dass er recht hat.
Warum ich mich zu einem Studium entschieden habe?
Ich weiß es so genau auch nicht.
Die meisten meiner Freunde waren wie ich in der Ausbildung. Die anderen sind im Studium. Ich habe mich irgendwie verlocken lassen.

Ich bräuchte dringend einen Rat und bin echt jedem sehr sehr dankbar..

Studium, Schule, Geld, Ausbildung, Facharbeit, Fortbildung, Uni, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Rat
8 Antworten
Schulische Fortbildung (EDV) - Geldfragen?

Ich habe eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen und war nun 2 Jahre im Beruf tätig, habe aus Eigeninteresse nebenbei eine Weiterbildung im Bereich des Versicherungswesens absolviert. Jedoch möchte ich nun doch nicht im Versicherungswesen arbeiten und mich anderweitig fortbilden. Hier würde ich gerne eine EDV-Schule (Hochschule) besuchen und entweder Informatiktechnik oder aber Wirtschaftsinformatik lernen. Beide Bereiche würden 2 Jahre dauern. In welchem Beruf habe ich später bessere Möglichkeiten in Bezug auf Anzahl der Stellenanzeigen und Gehalt? Welcher Bereich ist der einfachere bzw weniger komplexere?

Nun zu meiner Hauptfrage. Wenn ich an der Schule angenommen werde (Auswahlverfahren), beginnt das neue Schuljahr im September '19. Bis dahin würde ich weiterhin Vollzeit arbeiten, da ich eine eigene Wohnung, Auto,.. habe und alles schließlich bezahlt werden muss. Mit meinen Fixkosten (Miete + Nebenkosten, Auto, Versicherungen,..) komme ich auf etwa 1000 € welche ich mindestens brauchen werde. Finanzielle Unterstützung meiner Eltern dürfte sich mit 200 € auch nur in Grenzen halten. Deshalb hängt alles davon ab, wie ich das geregelt bekommen würde.. Welche finanziellen Hilfen kann ich bekommen, wenn ich ab September 2019 mit dann 24! Jahren eine Fortbildung (zweite Ausbildung) beginne? Ich würde, wenn zeitlich und schulisch (Noten usw) alles passt, einen Nebenjob am Wochenende in Betracht ziehen. Jedoch wird das wohl kaum zum Überleben reichen.

Bin für jeden Tipp dankbar! Zum Abschluss, kennt ihr vll ein gutes(!!) Forum, welches sich mit diesen Dingen auseinandersetzt?

Finanzen, Schule, Fortbildung, Weiterbildung, Zuschüsse, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
1 Antwort
SCRUM Seminar mit Bildungsgutschein?

Liebe Community,

ich suche einen Anbieter eines SCRUM Seminars, der den sog. AVGS der Arbeitsagentur (Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein) der Agentur für Arbeit aktzeptiert.

Das Seminar sollte noch in diesem Jahr stattfinden und könnte sowohl online- als auch präsenzbasiert (Deutschland) sein. Inhalte sollten sich an SCRUM Einsteiger wenden und nicht unbedingt auf Productowner spezialisiert sein.

Den Gutschein nicht akzeptieren tun:

  • Maxpert GmbH 
  • DasScrumTeam AG
  • Haufe Akademie

Ich bin für jeden Tipp dankbar, als nächstes werde ich einen Anbieter ausprobieren, der quasi als Booking Agent für die Semninar anbieter fungiert (Springest)

Liebe Grüße,

Simba

EDIT 19.12.2018

Habe den AVGS gegen einen Bildungsgutschein getauscht und die Seminare über Online-Live-Videos und Video-Learning bei New Horizons gemacht. Kann sowohl die Lernemethode, New Horizons generell, das Lerncenter in Leipzig und vor allem die spitzenmäßige Betreuung durch Claudia Wiedemann empfehlen:

https://newhorizons-leipzig.de/

Claudia.Wiedemann@NewHorizons.de

EDIT 14.11.2018: Es erscheint so, als wären bei der Bundesrbeitsagentur zertifizierte Kurse (also Förderung über AVGS) immer Ganztagskurse mit einer Laufzeit von mind. 21 Tagen. Ggf. hängt das mit den Zertifizierungsvorlagen (Aussage ungeprüft) zusammen. Die von mir angefragten Kurse / Seminare (6 Stk./Anbieter) mit Dauer von 2-5 Tagen mit Kosten von 750€ bis 2.500€ (präsenz) und die Online-Kurse (500€ bis 1.500€) waren alle nicht von der Arbeitsagentur zertifiziert.

Ba, seminar, Leipzig, Arbeitsagentur, Bildungsgutschein, Fortbildung, Vermittlungsgutschein, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
2 Antworten
Chancen nach der Bundeswehr (im IT Bereich)?

Guten Tag,

ich bin jetzt schon seit einiger Zeit bei der Bundeswehr dabei (Mannschaftslaufbahn) und habe jetzt über die Bundeswehr meinen Realschulabschluss nachgeholt, um mich für die Feldwebellaufbahn zu qualifizieren.

Ich wurde beim Bewerbungsgespräch auch als IT-Systemelektroniker genommen, müsste mich jedoch für weitere 15 Jahre verpflichten.

Die 15 Jahre würde sich wie folgt aufteilen:

•ca. 3 Jahre Ausbildung zum Feldwebel (21 Monate ZAW + Militärischer Teil)

•2 Jahre regulärer Dienst

•1 Jahr Weiterbildung zum Meister

•die restlichen 9 Jahre regulärer Dienst

Laut IHK erreicht man im IT Bereich mit der Ausbildung zum IT-Systemelektroniker die Ebene 0.

Danach kommt der "IT-Spezialist" -> in meinem Fall wahrscheinlich der IT-Administrator, dann wäre man auf Ebene 1.

Anschließend macht man seinen Meister bzw. Operative Professional (da hätte ich mir jetzt den geprüften IT-Entwickler gedacht, da ich die Software Richtung fast ein Stück interessanter finde), dann wäre man laut IHK auf Ebene 2.

Hier angelangt hab ich noch x Monate BFD Anspruch und ca. 14.000€ Förderungsgeld. Dieses Förderungsgeld hätte ich jetzt zum einen in eine Weiterbildung zum "Geprüften Wirtschaftsinformatiker" (Ebene 3) und in Lehrgänge im Bereich Cloud Computing und Virtualisierung angedacht (weil ich den shit einfach geil finde).

Meine Frage jetzt an evtl. Ex-Soldaten im IT-Bereich oder Leute, die Soldaten in der Familie haben oder Unternehmer, die vlt schonmal einen Soldaten eingestellt haben oder eventuell auch nicht eingestellt haben.

Wie sind die Chancen in der zivilen Wirtschaft für einen 35 jährigen, der Insgesamt 17 Jahre bei der Bundeswehr war und nicht nur seinen ruhigen Dienst geschoben hat, sondern tatsächlich Schulabschlüsse, Fortbildungen und Ausbildungen aus seiner Zeit beim Bund vorweisen kann?

Mir ist klar, dass ich mit den Ausbildungen, die ich beim Bund mache, zu 100% einen Job nach meiner Bundeswehr Zeit finde, aber die Frage ist halt, wie ehemalige Soldaten tatsächlich angesehen werden und ob diese auch anständig vergütet werden.

Schließlich würde ich die Bundeswehr (Steuerklasse 3 und 2 Kinder) mit einem Nettogehalt von ca. 3.600€ verlassen und bräuchte dementsprechend entweder ein Gehalts-Upgrade oder zumindest das gleiche Gehalt.

Ich würde mich sehr über Erfahrungsberichte nach der Bundeswehr freuen oder wenn evtl jmd Erfahrungen aus dem Umfeld beobachten konnte.

Beruf, Wirtschaft, IT, Bundeswehr, Karriere, Fortbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Fernstudium - Decke fliegt auf den Kopf?

Hallo zusammen,

Ich habe mich nach beruflichen Schwierigkeiten entschlossen ein Fernstudium zu absolvieren. Damit möchte ich einen Master und bessere Möglichkeiten einen Job zu finden, der mir Spaß macht.

Den letzten Job konnte ich nicht behalten, weil mein Vertrag nicht entfristet wurde. Ist in der Branche gang und gebe. Danach wollte ich unbedingt einen ähnlichen Job, konnte aber keinen finden. Nach halbem Jahr Arbeitslosigkeit habe ich ein Fernstudium angefangen. Ich bin immer noch auf der Suche nach einem Job, hab aber die Nase gestrichen voll, weil sich mir nichts anbietet. Ich möchte nun auch nicht mitten im Studium umziehen, um Arbeit zu finden. Geplant war eventuell eine kurze Fortbildung, um danach als pädagogische Fachkraft in Kitas zu arbeiten. Auch wenn es kein Traum ist. Mir fehlen die sozialen Kontakte im Alltag und eine Tagesstruktur. Das Arbeitsamt will es nicht zahlen und macht Druck wegen umziehen usw. Dass ich studiere finden die nicht so toll.

Jetzt überlege ich sogar da auszusteigen, weil ich keinen Nerv hab ständig Arbeit zu suchen und wegzuziehen. Ich hab mich auf alle Firmen, die in Frage kommen beworben und hab nichts bekommen.

Irgendwie fliegt mir die Decke auf den Kopf durch das Fernstudium. Klar ich wollte nicht an eine reguläre Uni, weil ich sonst wieder umziehen müsste und hab die Nase voll vom Studentenleben.

Was soll ich denn nun tun, dass ich nicht durchdrehe?

Arbeit, Studium, alleine, Einsamkeit, Psychologie, Agentur für Arbeit, Fernstudium, Fortbildung, Soziales Netzwerk, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Nehme ich mir beruflich zuviel vor?

Hi,

Ich hab ein Fernstudium angefangen. Es ist ein Master und geht in Vollzeit 2 Jahre. In Teilzeit 4 Jahre. Ich möchte es in 2 Jahren schaffen.

Gleichzeitig will ich arbeiten. In 1 Woche hab ich ein Bewerbungsgespräch für eine Teilzeitstelle. Ob es was wird weiß ich nicht. Ich hab noch die Möglichkeit eine Fortbildung zu machen. Diese gibt es unter anderem bei 2 Anbietern: einmal 25 Tage auf 2 Samstage im Monat verteilt mit der Bedingung, dass ich jedes mal 3 Stunden hinfahre. Hier wäre ein Job nebenher machbar, weil es Samstags stattfindet.

Oder 25 Tage aufgeteilt auf 6 Monate a 4x5 Blocktage am Stück Werktags; inklusive Übernachtung im Hotel. Hier hab ich nicht das Problem ständig hin und her zu fahren.

Durch den Eintritt in diese Fortbildung kann ich mich sofort auf entsprechende Stellen bewerben. Klar es gibt auch andere Anbieter, das waren nun die, welche ich mir rausgesucht habe.

Meine Arbeitsvermittlerin meinte, das wäre zuviel: Studium, Arbeit und Fortbildung. Ich bekomme, solange ich mich bewerbe neben meinen Studium einen Teil meines AGs ausgezahlt. Wenn ich bei der AA aussteige, fällt das Geld weg. Ich möchte mur irgendwie auch eine kleine Wohnung leisten und ein Auto.

Wie soll ich mich entscheiden?

Eine Möglichkeit wäre: wenn ich den Job bekomme, die Fortbildung zu verschieben auch wenn ich gekündigt werde und auf die nächste Fortbildung warten muss.

Oder auf sie Fortbildung im Block zu machen aber aus der AA auszusteigen und bis Sommer überbrücken...

Teilzeit würde ich nur studieren, wenn der Job cool wäre.

Habt ihr ideen und Ratschläge?

Arbeit, Beruf, Studium, Schule, Wohnung, Zukunft, Job, Geld, Pädagogik, Bildung, Ausbildung, Master, Psychologie, Agentur für Arbeit, Fernstudium, Fortbildung, Jobcenter, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Traumdeutung - ehemalige Freunde im Traum?

Ich träume in letzter Zeit wieder.

Ich habe von einer ehemaligen Studienkollegin geträumt. Wir haben uns damals gut verstanden, waren jedoch nie eng befreundet. Sie hatte bereits einen engen Freundeskreis zu dem ich nicht gezählt habe. Was ja ok ist, wäre nicht die Tatsache, dass sie sich nur gemeldet hat, wenn sie Infos gebraucht hat. Sie hat das Studium mit einem 1-er Schnitt absolviert und auch eine Stelle gefunden. Ich hingegen hatte berufliche Startschwierigkeiten, wodurch ich nun ein Master-Studium anfange und mich auf einen ganz neuen Beruf spezialisiere, was nicht viele Menschen machen. Ich gehe quasi nicht den klassischen Weg, wie sie sondern einen ganz anderen individuellen.

In meinem Traum, wollte diese Kollegin alles über mein Studium wissen und meine Hilfe. Sie war unzufrieden in ihrem Job. Auch haben wir über eine gemeinsame Freundin gesprochen, über die wir uns kennen gelernt haben. Diese Freundin hat mir was bedeutet, hat sich aber irgendwann rar gemacht und die Nummer gewechselt. Das habe ich auch im Traum ausgesprochen und dass ich es schade finde. Die Kollegin hat gesagt, sie hat immer noch Kontakt zu ihr. Diese Freundin ist auch nirgendwo auffindbar in sozialen Netzwerken, daher kann ich nicht schauen, wie es ihr zwischenzeitlich geht.

Die Kollegin im Traum hat damals auch die Nummer gewechselt, wodurch der Kontakt verloren gegangen ist.

Was haltet ihr von dem Traum, was hat er zu bedeuten.

Gesundheit, Studium, Zukunft, Freundschaft, Gefühle, Träume, Freunde, schlafen, Traum, Esoterik, Psychologie, Fortbildung, Hellsehen, Interpretation, Kartenlegen, Liebe und Beziehung, Medium, Parapsychologie, Telepathie, Traumdeutung, Traumfänger, Unterbewußtsein, Vergangenheit, Wahrsagen, unbewusst, deuten
6 Antworten
Sofort ausziehen?

Hallo,

ich wohne derzeit bei meinen Eltern. Bin vor langer Zeit zurück in meine Heimatstadt gezogen und erst mal bei den Eltern untergekommen. Das war vor 3 Jahren. Zwischendurch habe ich 2 Jahre gearbeitet und bin nun wieder arbeitslos. Ich versteh mich wieder überhaupt nicht mit meinen Eltern. Sie Situation eskaliert, was vor allem an den Eheproblemen meiner Eltern liegt. Meine Mutter lässt ihren Frust an mir aus. Meine Geschwister kommen in den Semesterferien auch ständig her und ich hab kaum Platz und Ruhe. Meine Mutter hat meine alten Klamotten einfach verschenkt und mich gezwungen mein Zeug vom Studium wegzuwerfen. In meinem Zimmer hat sie viel altes Zeug verstaut, so dass ich kaum Platz für meine Sachen habe.

Warum ich längst nicht ausgezogen bin?

Ich war in den letzten 2 Jahren berufsbedingt sehr viel unterwegs und es war nie sicher, ob ich einen festen Vertrag bekomme und in welcher Stadt ich demnächst lande.

Nun halte ich es kaum aus mit denen. Ich beginne bald ein Fernstudium und eine Fortbildung. Gleichzeitig suche ich mir einen Teilzeitjob. Ja das ist viel und belastet mich.

Ich suche nebenher eine Wohnung. Es gibt auch 2 die in Betracht kommen, aber irgendwie trau ich mich nicht wegen Besichtigung anzufragen, weil ich derzeit arbeitslos bin. Ich denke das kommt nicht gut an und es ist nicht sicher in welcher Stadt ich einen Job finde.

Ich spiele mit dem Gedanken abzuwarten bis ich einen Job habe, oder soll ich trotzdem die Wohnungen besichtigen und ausziehen?

Es wird auch hart mit einem Teilzeitjob und einem Vollzeitstudium.

Studium, Familie, Wohnung, Umzug, Eltern, ausziehen, Fortbildung, Ausbildung und Studium
2 Antworten
Lohnt sich der Betriebswirt nach dem Handelsfachwirt?

Hey,

Ich habe den Handelsfachwirt gemacht und überlege, jetzt noch den Betriebswirt der IHK Vollzeit anzuhängen. Kurz zu meinen Zielen/ Wünschen. Ich habe im Einzelhandel gelernt und danach eben den Fachwirt gemacht. Mein eigentliches Ziel ist es, etwas Abstand vom direkten Handel zu bekommen, ich möchte also nicht mehr im Verkauf stehen. Was mich sehr interessiert sind einfache Bürotätigkeiten/ Marketing und Personal. Es ist außerdem nicht mein Ziel in einer großen Firma richtig Karriere zu machen. Mir würde ein kleines/ mittelständiges Unternehmen reichen, mit ein bisschen Verantwortung und einem Nettolohn ab 1600 Euro mtl. Also einfach Mittelklasse würde ich sagen. 

Meine Überlegung wäre jetzt, da ich nicht studieren möchte (aus zeitlichen und finanziellen Gründen), eben den Betriebswirt zu machen. Damit wäre ich eben etwas "besser" aufgestellt als andere mit "nur" einer Ausbildung (gegen Studium hat man natürlich keine Chance) und vor allem wäre ich offener, was den Arbeitsbereich angeht und es vielleicht auch in die Industrie schaffen könnte und vom Handel weg komme.

Im Internet findet man leider sehr wenig zu diesem Thema, da alles was man findet "Werbung" für den Betriebswirt ist, von Akademien, die ihn anbieten. Es wäre natürlich nützlicher zu wissen, wie das Personaler/ Firmenchefs so kennen/ beurteilen und schätzen? Vielleicht hat auch jemand allgemein Erfahrungen zum Betriebswirt selber und den Jobcancen danach etc. 

Freue mich über jede Info :)

Liebe Grüße :)

Schule, betriebswirt, Fortbildung, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
1 Antwort
Lohnt sich ein IHK Betriebswirt nach einem Fachwirt?

Hey,

Ich habe den Handelsfachwirt gemacht und überlege, jetzt noch den Betriebswirt der IHK Vollzeit anzuhängen. Kurz zu meinen Zielen/ Wünschen. Ich habe im Einzelhandel gelernt und danach eben den Fachwirt gemacht. Mein eigentliches Ziel ist es, etwas Abstand vom direkten Handel zu bekommen, ich möchte also nicht mehr im Verkauf stehen. Was mich sehr interessiert sind einfache Bürotätigkeiten/ Marketing und Personal. Es ist außerdem nicht mein Ziel in einer großen Firma richtig Karriere zu machen. Mir würde ein kleines/ mittelständiges Unternehmen reichen, mit ein bisschen Verantwortung und einem Nettolohn ab 1600 Euro mtl. Also einfach Mittelklasse würde ich sagen.

Meine Überlegung wäre jetzt, da ich nicht studieren möchte (aus zeitlichen und finanziellen Gründen), eben den Betriebswirt zu machen. Damit wäre ich eben etwas "besser" aufgestellt als andere mit "nur" einer Ausbildung (gegen Studium hat man natürlich keine Chance) und vor allem wäre ich offener, was den Arbeitsbereich angeht und es vielleicht auch in die Industrie schaffen könnte und vom Handel weg komme.

Im Internet findet man leider sehr wenig zu diesem Thema, da alles was man findet "Werbung" für den Betriebswirt ist, von Akademien, die ihn anbieten. Es wäre natürlich nützlicher zu wissen, wie das Personaler/ Firmenchefs so kennen/ beurteilen und schätzen? Vielleicht hat auch jemand allgemein Erfahrungen zum Betriebswirt selber und den Jobcancen danach etc.

Freue mich über jede Info :)

Liebe Grüße :)

Schule, betriebswirt, Fachwirt, Fortbildung, IHK, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
4 Antworten
Arbeit in der Stadtkasse / Vollstreckung Eigene Weiterbildung und Infos zum lernen?

Hallo, ich fange jetzt grade neu bei der Stadtkasse/Vollstreckung an.

Meine Tätigkeiten umfassen derzeit Niederschlagungen, Insolvenzverfahren, Buchung von täglichen Überweisungen für Bußgelder und Verwarngeldern, Außergerichtliche Einigungsverfahren und kleine Kassen Aufgaben wie Mahnungen Storieren oder Vertretungsweise Aufrechnen und Kreditorische Auszahlung.

Da bin ich jetzt befristet für 1 Jahr übernommen worden nach meiner Ausbildung. Das Problem ist das ich Quasi in der Schule bis auf NKF was eher Kämmerei betrifft kaum was mit Finanzen zu tun hatte. Jetzt sitz ich da auf EG 5 und kann jetzt grade die Aufgaben grade so lösen das es ok ist. Aber wenn ich mal für nen Kollegen ans Telefon gehe kann ich manchmal kaum Fragen beantworten weil ich so wenig davon weis. Bei meiner Übernahme war aber nur was in der Stadtkasse Frei. Weil die dort Gesundheitlich Ausfälle etc haben.

Jetzt wird viel auf mich gesetzt. Ich gehe dann auch auf Seminare, welche die ersten Buchhaltungs grundsätze vermitteln mit Kontenabschluss etc. Die gehen aber auch erst ab Dezember los.

Für mich ist es gefühlt nur zuviel Infos aus zu vielen verschiedenen gebieten. Ich soll zum Beispiel morgen das Steueramt nebenbei Vertreten und die Bareinzahlung Regeln und dann soll ich damit das in Zukunft besser klappt in ein paar Wochen auch da zu sehen um dann besser vertreten zu können. Da ist echt viel Druck atm dahinter.

Meine Hauptfrage ist, ob ihr euch auskennt im Öffentlichen Dienst mit der Stadtkasse, Vollstreckung und dem Steueramt. Kennt ihr da gute Mittel oder Seiten oder vielleicht Youtube guides etc. Die einen einfach schritt für Schritt das alles im Rahmen des Öffentlichen Dienstes beibringen. Von anderen Themen kenne ich so WIssensguides die alles Perfekt erklären schon nur für Ö.R.Finanzwesen habe ich da noch nichts zu gefunden. Dabei geht es dann Vorrangig das ich mich mehr auskenne zwischen Debitorischen und Kreditorischen Auszahlungen, Gutschriften. Was die verschiedenen ö.R Konten so ausmachen. Und was es da alles für besonderheiten gibt. Und dann mehr zum Insolvenzverfahren etc. Demnach Rangfolge Kassenrecht und dann Vollstreckung.

Internetseite, Arbeit, Finanzen, lernen, Kurs, Fortbildung, öffentliches Recht, Vollstreckung, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen
0 Antworten
Eltern wollen mich nicht unterstützen (Schulische Laufbahn)?

Hallo alle miteinander. Im letzten Jahr habe ich einen ziemlichen Wandel durchgemacht und durch einen Schul- und damit auch einen Imagewechsel endlich mein Potential ausschöpfen und mich sozial sowie in meinen verschiedenen Kompetenzen weiterentwickeln können. Jedoch nur bis zu einem gewissen Punkt: wenn es etwas kostet oder meine Eltern irgendetwas machen müssen ist es vorbei. Sei es auch nur, mich einmal irgendwo hin zu fahren. Ich verlange nicht viel von meinen Eltern, doch bekomme ich jedes mal, wenn ich von Fortbildung spreche, nur ein genervtes Stöhnen. Bisher nehme ich an etwaigen Online-Programmen teil (CyberMentor und Co.) oder auch an Seminaren in den Ferien (kostenfrei, versteht sich). Nächstes Schuljahr bin ich im Ausland, als Stipendiatin. Zur Zeit wäre ein großer Wunsch von mir ein Schülerstudium. Oder zumindest ein Propädeutikum. Aber auch für diese 25 Euro im Monat wollen sie nicht aufkommen - selber zahlen darf ich es jedoch auch nicht. Ich bin die erste in meiner Familie die studieren möchte und kann mich über die Möglichkeiten, die meine Schule mir bietet (Begabtenförderung und Teilnahme an Projektkursen der Oberstufe, bin in der 9. Klasse) nicht beschweren, jedoch belastet es mich schon, dass ich von Zuhause keine Unterstützung erhalte. Darüber wissen meine Lehrer auch Bescheid, jedoch können sie nicht viel mehr machen als mich mit kostenlosen Angeboten zu "versorgen", solange meine Eltern nicht mehr erlauben. Versteht mich bitte nicht falsch, ich gebe mein bestes hier niemanden zu nerven. Solche Themen kommen nicht allzu oft auf den Tisch, meistens sammle ich sowieso nur Unterschriften und es wird garnicht erst gefragt. Nundenn: Gibt es eine andere Stelle als Lehrer (und vielleicht nicht direkt das Jugendamt), an die ich mich wenden könnte? Online habe ich dazu leider nicht viel finden können ... Vielen Dank und eine gute Nacht

Schule, Jugendliche, Eltern, Schüler, Pubertät, Förderung, Fortbildung, Weiterbildung, Ausbildung und Studium
7 Antworten
Fortbildung im öffentlichen Dienst? Angestelltenlehrgänge Möglichkeiten?

Guten Abend,

ich habe eine

kaufmännische Ausbildung aber arbeite im öffentlichen Dienst in der Verwaltung.

Da ich mit viel Glück in eine hohe Endgeldstufe gerutscht bin, habe ich nicht

viele Chancen, weiter hoch zu kommen bzw. mehr Geld zu verdienen (außer

natürlich den Stufenaufstiegen).

Seit letztem Jahr

absolviere ich ein Abendstudium als Betriebswirt. Als ich damit angefangen habe

war ich noch auf Jobsuche und wusste nicht, dass ich im öffentlichen Dienst

lande. Nun, so kam es aber. Leider habe ich mit einem abgeschlossenen

Betriebswirt nicht viele Chancen im öffentlichen Dienst bzw. bei meinem

Arbeitgeber. Auch mit einem anschließenden Bachelor-Abschluss sind die

Aussichten nicht zufriedenstellend.

Ich fühle mich dort sehr

wohl und die Arbeit macht Spaß, also möchte ich da bleiben und mich für diesen

Bereich fortbilden. Dem steht aufgrund von Festvertrag auch nichts im Weg.

Meine Ausbildung schränkt

die Möglichkeiten allerdings sehr ein. Es gibt nämlich keine.

Ich habe mehre

Möglichkeiten:

Erneute Ausbildung über 3

Jahre für den gehobenen Dienst oder eine erneute Ausbildung über 2 Jahre für

den mittleren Dienst.

Beides sind für mich keine

Alternativen zum Betriebswirt bzw. dem Abendstudium, da ich nicht auf mein

Gehalt verzichten möchte und von einem erneuten Ausbildungsgehalt aufgrund von

eigener Wohnung nicht leben könnte.

Leider bietet mein

Arbeitgeber keinen Verwaltungslehrgang I an - den ich ja machen müsste, um mich

für den Verwaltungslehrgang II zu bewerben, welcher mir Beruflich im

öffentlichen Diest sehr viele Türen öffnen würde - auch im Vergleich zum

Betriebswirt/Bachelor. Also möchte ich meine Zeit und mein Geld lieber in diese

Fortbildungen stecken.

Nun habe ich gehört, dass

es dafür (erstmal habe ich Interesse an dem ersten Verwaltungslehrgang) externe

Anbieter gibt. Leider finde ich bei Google keine Angaben bzw. Kontaktdaten oder

Angebote.

Könnt ihr mir da weiter helfen?

Kennt ihr Möglichkeiten, der Lehrgang I zu machen, wenn ihn der Arbeitgeber

nicht anbietet?

Ich bin für jeden Tipp

dankbar und freue mich auf reichlich Kommentare

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Schule, Fortbildung, Öffentlicher Dienst, Weiterbildung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Fortbildung

Handelsfachwirt Lehrgang + Prüfung schwierig?

7 Antworten

Schülerfahrkarte - wo rein bei Steuererklärung? 2.) meine Fortbildung?

1 Antwort

Wie kann ich ausrechnen wieviel ich von den Fortbildungskosten durch die Steuer zurück erhalte?

6 Antworten

Kann ich einen privat gekauften (gebrauchten) Laptop von der Steuer absetzen?

6 Antworten

Kann mein Arbeitgeber mich zur Teilnahme an Fortbildungen zwingen?

5 Antworten

Von ZFA auf MFA mit Fortbildung/Umschulung?

2 Antworten

Vom Erzieher zum Kindertherapeuten

3 Antworten

Gibt es eine günstige und gute SAP Schulung?

4 Antworten

Bekommt man für eine Fortbildung am Wochenende Urlaubstage als Ersatz?

5 Antworten

Fortbildung - Neue und gute Antworten