Habe ich mich in meinen Feind verliebt?

Ich brauche Hilfe! Aber so richtig!

Es ist eine lange Geschichte, aber nun gut, fangen wir an. Also zuerst, ich habe einen Freund nh, sagen wir er heißt David.

Nennen wir IHN Mal Andreas. Andres ist in meiner Parallelklasse. Zunächst hatte ich nicht wirklich viel mit ihm zu tun, aber meine beste Freundin, sagen wir Mal Anastasia, verbrachte viel Zeit mit ihm.

Die beiden kamen irgendwann zusammen und auch Andreas und ich wurden gute Freunde. Wir haben jeden Tag noch mit anderen Freunden telefoniert und so weiter. Die beiden waren echt ein süßes Paar. Bis ich dann Corona hatte und Zuhause bleiben musste. Anastasia berichtete mir dann in der Pause !heulend!, das Andreas soeben Schluss gemacht hat. Andreas hat am selben Tag noch unsere WhatsApp Gruppe verlassen. Naja und ab dann begann alles. Andreas und ich haben noch ein bisschen geschrieben, so warum er Schluss gemacht hat dies das Ananas. Doch da kam einfach keine gescheite Antwort. Also halt so gar nicht.

Es brach Krieg zwischen mir, meinen Freunden und Andreas aus.

Ganz kurz, Matti ist nur so ein bescheuerter Codename.

In der Schule hat er mit Sticheleien, kleinen Schlägen, Lacher etc. angefangen, doch dann kamen Anastasia, eine andere Freundin, sie heißt einfach Mal Luna, und ich auf die Idee, dass ich Andreas schreiben solle, das ich auf ihn stehe. Meinen Freund haben wir natürlich eingeweiht. Also hat Anastasia den Anfang gemacht und Andreas das hier auf meinem Handy geschrieben:

Naja, irgendwie so war das. Am nächsten Tag haben wir es dann ausgelöst und die Sticheleien wurden immer schlimmer, Andreas und seine Freunde haben uns sogar mit Tomaten abgeworfen. Am selben Tag, haben Anastasia und ich Andreas ausversehen so feste geschlagen, das er Nasenbluten bekommen hat. Und das tut mir so leid. Ab da wurden mir diese Gefühle plötzlich bewusst. Er lag da mitten auf dem Schulhof, blutend. Ich wollte ihm einfach nur helfen, während Anastasia und Luna weg gerannt sind. Darüber gab's erstmal ein riesen großes Drama. Ich habe mich auch bei Andreas entschuldigt:

2 Tage später was es nicht viel besser. Dann hätten wir Schwimmen. Auf der Rückfahrt im Bus ist etwas für mich schreckliches passiert. Naja, sagen wir so, ich bin jetzt wegen Andreas auf einem Auge blind. Ja, und er leugnet das. Ich habe einen Plan.

Ich werde sein Leben ruinieren. Egal ob mit oder ohne Anastasia und Luna. Ich habe Sachen über ihn herausgefunden, die wollt ihr gar nicht wissen.

Mein Hass gegen ihn vergrößerte sich, als ich am Montag seine Nachricht las:

Doch jetzt merke ich, das ich ihn vermisse. Immer wenn ich an ihn denke macht mein Herz kleine Hüpfer. Immer wenn ich Bilder von ihm angucke könnte ich dahin schmelzen.

Ich weiß das ich keine Chance bei ihm habe, aber trotzdem denke ich nur noch an ihn.

Und jetzt meine Frage:

Habe ich mich in meinen Feind verliebt? In der Ex von Anastasia? In den, wessen Leben ich zerstören wollte?

Habe ich mich in meinen Feind verliebt?
Liebeskummer, Menschen, Krieg, Feinde
Macht es heute noch Sinn, seine Feinde zu lieben? Hat es überhaupt schon mal Sinn gemacht?

Jesus soll in seiner Bergpredigt empfohlen haben, das man seine Feinde lieben soll. Da hauptsächlich die Römer, zu der Zeit von Jesus, in Israel waren, wird er damit wohl in erster Linie, die Römer als potentielle Feinde gesehen haben?

Bei den Römern, war das durchaus eine sinnvolle Sache. Die Römer waren drauf bedacht, den Menschen, die sie erobert hatten, das Leben leicht zu machen, wenn sie sich den Römern unterwarfen. Die Römer, versuchten ihr System und ihre Denkweise, den Eroberten zu vermitteln und mit ihnen friedlich zusammenzuleben. Nur so ist es zu verstehen, das Frankreich und Spanien bis heute, Abwandlungen von der lateinischen Sprache sprechen. Julius Cäsar soll bei seinem Feldzug in Frankreich, gleich zur nächsten Stadt weiter gezogen sein, wenn sich eine Stadt, den Römern ergab.

Problematisch wird es erst, wenn man die Israelis/Juden als Feind hatte. Bei deren angeblichen Kriegen und Feldzügen, wie sie in der Bibel stehen, hatte man als Besiegter nicht die geringste Chance. Fast alle Besiegten wurden nach einem Krieg ermordet. Liebe hätte ihnen nichts genützt.

Im Prinzip macht es natürlich Sinn, wenn man keine Alternative hat, sich dem Feind völlig zu unterwerfen. Das kann die einzige Chance sein, zu überleben. In der Soziologie nennt man sowas Stockholm Syndrom.

Die Frage ist aber, ob das heute noch Sinn macht? Ich bin der Meinung, Nein. Spätestens, seitdem wir die 3 Staatsgewalten haben, macht die Liebe zum Feind (die nie echte Liebe war), keinen Sinn mehr.

Die 3 Staatsgewalten gehen davon aus, das sich ein Feind nicht an die Gesetze hält, und daher, mit allen legalen Mitteln, bekämpft werden muss. Liebe wäre hier völlig fehl am Platz. Es könnte die Sache sogar noch verschlimmern.

Nehmen wir nur mal an, Deutschland wäre nicht konsequent gegen alle Feinde, mit den 3 Gewalten, vorgegangen? Was wäre aus Deutschland in den letzten 75 Jahren geworden? Insbesondere in den letzten 30 Jahren, wo die Islamisten die Feinde gestellt haben.

Gar nicht auszudenken, was in Europa passiert wäre, wenn wir den Terroristen mit Liebe begegnet wären. Zu Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit, Wohlstand oder gar Liebe, hätte das mit Sicherheit nicht geführt. Nur dadurch, das die 3 Staatsgewalten gearbeitet haben, wie es ihnen möglich war, konnte ein freiheitlicher Rechtssaat erhalten bleiben.

Daher mein Fazit, die Liebe zum Feind, mag zu Jesu Zeiten, sinnvoll gewesen sein, heute wäre sie eher hinderlich.

Liebe, Religion, Jesus, Politik, Rechtsstaat, Römer, Feinde, Stockholm Syndrom, Philosophie und Gesellschaft
Arbeitskollege wird zum Feind?

Hallo Zusammen,

mein Arbeitskollege, der 30 Jahre älter ist als ich hat enorme Ego Probleme.

Wir waren mal am Anfang der Phase gut miteinander und dann haben wir einfach gemerkt, dass wir nicht die besten Freunde sicherlich werden.

Er hats total auf mich abgesehen mit der Eifersucht. Er hat mir nie was gegönnt in den 1 1/2 Jahren Firmenzeit. Zu dem hat er mit seiner Frau, die nicht bei uns in der Firma ist, sau schlecht über mich und mein Leben gesprochen, so dass die Situation entstanden ist: Sie kam eines Tages in die Firma um ihn abzuholen und ich begegnet ihr im Hausflur. Sie hat mich sehr oberflächlich begrüsst und ich habe mich umgedreht und den Kopf geschüttelt, was für ein problem sie denn hätte. Daraufhin hat sie zu meinem anderen Arbeitskollegen der mit im Hausflur stand gesagt. Ich sei künstlich und nur nach Geld hinterher, bin mit meinem Partner zusammen aufgrund seines Reichtums oder Ruf und würde ihn eh verlassen, wenn er älter wird.

Ich dachte mir als ich das gehört habe, woher sie das weiss und wieso redet sie so über mich? Ja klar, weil mein Arbeitskollege solch ein Bild von mir hat zu dem super eifersüchtig ist, da ich sehr erfolgreich bin beruflich und zu dem mit jedem klar komme.

Naja um das ganze kurz zu fassen. Wir hatten ein Gespräch miteinander aber seine Entschuldigung konnte er sich sonst wohin schieben, denn jemand der mit 50j. so über Menschen urteilt, was absolut nichts ihm angeht, zeigt mir mal wieder was für ein frustierender alter Sack dieser Mensch ist.

Unsicherheit ist immer laut und Selbstbewusstein ist leise!

Ich habe mich auf jeden fall nach 1 Monat später dazu entschlossen, dass ich mit so einem Menschen nicht zusammenarbeiten kann und ihn wirklich furchtbar finde, dass ich gekündigt habe.

Zu dem habe ich eine tolle neue Stelle gefunden, wo ich mehr verdiene, mehr Urlaub habe und die Stelle absolut mehr auf mich zu tritt.

Nicht das ich wegrenne, ich lasse mir einfach sowas nicht gefallen.

Wir sind ein Team von 10 Leuten und wenn sowas passiert, ist es eigentlich schon der Anfang vom Ende. Denn mit manchen Menschen egal, was du tust, kommst du einfach nicht klar.

Wie würdet ihr euch in der restlichen Phase der Kündigungszeit von 4 Wochen verhalten?

Er ist seit dem noch komischer zu mir als zu vor. Geht mir aus dem Weg und sagt mir nicht mal mehr hallo richtig. Was mir wirklich so egal ist.

Kündigung, Verhalten, Freundschaft, Job, Karriere, Psychologie, Liebe und Beziehung, Streitigkeiten, Feinde, Pyschlogie, Arbeitskollegen Konflikt
Darf ich meinen Namen ändern, weil meine Feindin auch so heißt?

Moin zusammen… heute stelle ich ne Frage (ihr seht sie bereits im Titel), die mir persönlich schon sehr wichtig ist. Erst mal vorweg ich heiße Aurelia. Aurelia ist ein recht seltener Name, also fand ich es cool, ein Mädchen getroffen zu haben, welches genau so heißt. Sie war zwar zwei Jahre älter als ich, aber das war uns egal. Wir wurden richtig schnell beste Freunde, bis— nun ja… lange Geschichte… -> sie hat falsche Gerüchte über mich in die Welt geschickt (ich hätte den Schwarm einer anderen Freundin geküsst, obwohl ich genau wusste, dass sie ihn mag, ich hätte die Scheibe des Autos unserer Mathelehrerin zerschlagen, weil sie mir ne schlechte Note im Zeugnis gab & ich hätte eine Tasche gestohlen, da ich sie mir nicht leisten konnte um mal ein Paar aufzuzählen) & sie hat mein aller größes Geheimnis, welches ich eigentlich mit ins Grab nehmen wollte, der Person verraten, welche es am aller wenigsten wissen durfte und somit mein Leben auf den Kopf gestellt. Aber das war ja noch nicht alles, aber ich würde den ganzen Tag hier sein, wenn ich es aufzählen würde. Das Schlimme daran war, dass sie das alles hinter meinem Rücken gemacht hat und mir dabei die beste Freundin vorgespielt hat, welche ganze 15 Jahre lang immer für mich da ist und so. Wie auch immer -> jedes Mal wenn jemand meinen (also auch ihren) Name sagt, habe ich sofort ein Bild von ihr im Kopf, was es wirklich unerträglich macht. Deswegen war das erste, was ich nach meinem lang ersehnten 18 Geburtstag machen wollte, die Namensänderung. Jzt die Frage: ist sowas denn überhaupt ein Grund für eine Namensänderung?

Freundschaft, Liebe und Beziehung, Namensänderung, Feinde
Hilfe, was kann ich tun, brauche dringend Hilfe?

Hallo,

gestern in der Schule ( ich gehe in die neunte Klasse) hat mich ein Mädchen aus meiner Klasse gefragt ob wir evtl. Plätze tauschen wollen.

Vorwissen

1.Das Mädchen und ich haben uns nie wirklich miteinander verstanden, ich habe nur so gespielt als ob, da wir beide eine Freundin haben ,die sich mit uns beiden sehr gut versteht, deshalb wollte ich nicht, dass es zu Zickenkriegen usw. kommt.

2.Wir beide tragen eine Fernbrille und ich habe eine viel stärkere Stärke als sie.

3.Sie sitzt ganz hinten neben der Tür (die Türen in unserer Schule sind alle hinten eingebaut worden) und ich in der ersten Reihe.

Das Problem:

Gestern habe ich ihr zugestimmt und sagte, dass das in Ordnung geht, weil ich nicht schon wieder Streit haben wollte (Wir tun ja nur vor unserer Freundin als wäre alles in Ordnung).Eigentlich (ich weiß es) wollte sie nur auf meinem Platz sitzen, da eine sehr gute Freundin von ihr und auch mir (leider, haben wir den selben Freundeskreis)neben mir sitzt bzw. saß (Jetzt ja nicht mehr) und weil schräg vor mir ihr Crush sitzt.Dabei habe ich nicht bedacht, dass ich selber Augenprobleme habe (viel schlimmere ,als sie!!Sie hat eine ganz leichte Stärken das kann man ja wohl echt nicht als Brille bezeichnen!!!!!!!),weil neben ihr meine aller beste Freundin saß.Nun sitze ich ganz hinten und habe heute in der Schule absolut gar nichts gesehen und ehrlich gesagt ist es mir auch peinlich immer zu fragen was an der Tafel steht.Meine Freundin und ich haben schon ein paar gefragt ,ob sie mit uns tauschen wollen, aber niemand hat bis jetzt zugestimmt.Da versucht man einmal freundlich zu sein und vielleicht sogar eine neue Freundschaft zu schließen und dann muss ausgerechnet so etwas dummes passieren!

Bitte antwortet nicht mit z.B.: ,,Pech gehabt``oder ,,Selber Schuld``.

Ich brauche gerade wirklich Hilfe wie ich das kitten kann ohne später als doofe Kuh dar zustehen.

Schule, Freundschaft, Freunde, Brille, Liebe und Beziehung, Feinde
Von Freund zu Feind? Ist die Freundschaft kaputt gegangen?

Hey Leute,

Wie ihr es am Titel sieht, geht es um eine 11 Jährige Freundschaft.

Ein Freund und ich sind seit 11 Jahren befreundet und somit beste Freunde, oder waren ( bin mir nicht sicher, ob wir noch Freunde sind ).

Also vor 1 Jahr hat sich mein Leben sehr verändert. Ich war 3 Monate nicht mehr in der Schule gewesen.

Nach den 3 Monaten habe ich wieder meine Freunde gesehen. Nun ist es so, dass mein Freund und ich seit 3 Monate streiten. Angefangen hat es damit, dass er Liebeskummer hatte und ich ihn getröstet habe und für ihn da war.

Seitdem alles wieder gut ist, ist er sehr kalt gegenüber mir geworden. Er hat sich distanziert, hat blöde Sachen zu mir gesagt und wir schreiben kaum mehr. Wir hatten in den 3 Monaten sehr viel Streit. Er hat zum einen zu mir gesagt, seitdem ich 3 Monate nicht mehr da war, ich anders geworden bin. Ich wollte kaum mehr was machen etc. Ich antwortete, es war alles wieder neu für mich. Es ging mir nämlich nicht gut.

Naja also die Streits haben sich gelegt, aber niemand hat sich entschuldigt. Also es ging weiter. Es hat mich sehr fertig gemacht das er mich auch ausgrenzte.

Er hängt nur noch mit ein Feind von mir ab und wir reden und schreiben über Whatsapp kaum mehr.

Dann waren Sommerferien. Heute in der Schule ging es dann weiter. Wir haben überhaupt nicht geredet, immer wenn ich zu ihn gegangen bin, ist er von mir weggegangen und dann fragte mein Feind dem Freund noch, ob er heute was machen wolle mit ihm. Mich und andere 3 Jungs fragte man nicht.

Es macht mich fertig, dass er so kalt gegenüber mir geworden ist.

Ist die Freundschaft somit gebrochen? Was soll ich jetzt machen? Es macht mich sehr runter.

Lg

Freundschaft, Liebe und Beziehung, Feinde
Mein Stiefvater ist mein größter Feind, was tun?

Hey.

Ich möchte euch meine Geschichte erzählen, somit bitte ich euch um Euren Rat und Eure Verständnis für diese Situation da ich wirklich nicht weiter weiß.

Ich bin 14 Jahre alt und war nie wirklich ein Problem Kind, nie, bis mein Stiefvater nicht in mein Leben kam.

Meine Kindheit war sehr Erlebnisvoll, meistens leider nur durch negative Situationen. Als ich 2 Jahre alt war, trennte sich mein Vater von uns, er führte kriminelles Leben und schlug oft meine Mutter in einem Alkoholisiertem Zustand. Auch mich zählte er nicht zu seiner Tochter, mit 2 Jahren musste ich ständige Schlägereien zwischen meiner Mutter und meinem Vater sehen bis sie sich schließlich trennten. Seit dem Zeitpunkt arbeitete meine Mutter, sodass ich sie kaum sah und bei meinen Oma und Opa leben musste. Ich wusste nie wirklich ob meine Mutter sich für mich interessierte, schließlich lebte ich bei meinen Großeltern, von meiner Mutter bekam ich wenig mit. Alle schöne Erlebnisse habe ich mit ihnen, meine Oma nannte ich oft Mutter da sie für mich immer da war, bis heute bin ich für meine Oma wie ihre Tochter und sie für mich wie meine Mutter. Nach einiger Zeit nahm meine Mutter mich in ihre Wohnung, ich hatte alles, Spielzeuge, Haustiere, gute Kleidung, Freunde, ich war sehr lebensfrohes Kind bis mein erster Stiefvater kam….. Er trank oft Alkohol, schlug meine Mutter vor meinen Augen, aber auch meine Mutter konsumierte durch ihn immer mehr Alkohol. Eine Situation geht mir aber bis heute nicht aus dem Kopf, ich konnte es meiner Mutter nie verzeihen und werde es auch nie tun. Eines morgens kam er betrunken nach Hause, nahm ein Küchenmesser und jagte uns damit. Mit Schlafkleidung, total verängstigt rannten wir, meine Tränen gossen mir ohne Ende aus meinen Augen, allerdings trennte sich meine Mutter mit ihm nicht. Meine Oma beschloss, mich wieder zu sich zu nehmen, aus einem lebensfrohen Kind wurde ein psychisch krankes, Ich hatte ofte Aggressions Anfälle und konnte nie ruhig schlafen, auch bis heute habe ich noch mit diesen Problemen zu kämpfen…. Meine Mutter hatte wegen ihm eine schwere Gehirnerschütterung und hat meine Schwester in ihrem Leib fast verloren… Wir zogen nach Deutschland um, er bekam 15 Jahre Knast da er eine Person zu Tode geschlagen hat, allerdings hat meine Mutter mit ihm per russische Website Kontakt(so ähnliches wie Instagram)…. Auch hier lernte sie einen Mann kennen, dieser raucht und trinkt nicht und wohnt bis heute mit uns, er hat Hass gegen mich und das sehe ich so deutlich genauso wie meine Mutter auch. Ich kämpfe mit ständigen Beleidigungen von ihm mir gegenüber, meine Mutter sieht das alles, tut aber dagegen nichts und meckert mich ständig wegen jeder Kleinigkeit an. Seine Blicke machen mir Angst, er fasst mich ungewollt an oder sieht auch zu wie ich mich umziehe. Auch ausgegrenzt werde ich immer wieder. Ich hasse meine Mutter aber noch mehr hasse ich meinen Stiefvater. Manchmal wünsche ich mir wieder bei meinen Großeltern zu wohnen……

Mutter, Familie, Angst, familienprobleme, Großeltern, Stiefvater, Feinde
Meine Freunde hängen ständig mit meinem Feind ab?

Ich habe mich letztes Jahr von meiner alten Freundesgruppe getrennt, da die Leute dort immer mehr mit Drogen, Alkohol und Randale zu tun hatten und ich mein Leben lieber in den Griff bekommen wollte. In meiner alten Freundesgruppe kam letztes Jahr ein Junge dazu, der durch Lügen und ähnliches meine Freunde immer mehr von mir vergrault hat. Später wurde ich jedes Mal von ihm beleidigt, bedroht oder sogar mehrmals fast schwer verletzt. Niemand glaubte mir, aber alle glaubten ihm.

Ich habe die Klasse gewechselt und relativ schnell zwar wenige, aber dennoch tolle neue Freunde gefunden die immer Zeit und ein offenes Ohr für mich hatten und ein echt guter Einfluss auf mich sind.

Nun ist es aber so dass meine neuen Freunde (im übrigen die letzten Personen denen ich noch Vertrauen konnte) immer mehr mit meiner alten Freundesgruppe zusammen rausgeht und sich von dem neuen Jungen ebenfalls manipulieren lassen.

Ich wollte heute etwas mit einem Freund unternehmen, stattdessen ist er zu jemand anderem gefahren um mit meiner ehemaligen Freundesgruppe raus zu gehen.

Als ich ihn gefragt habe ob er mit denen draußen ist, hat er mich angelogen. Er sagte erst er sei wo anders, und machte kurz danach seinen Standort auf der Snapchat Karte aus auf der zusehen war das er mit den anderen draußen ist.

Meine neuen Freunde distanzieren sich auch immer weiter von mir und unternehmen lieber etwas mit den "Assis". Keiner fragt mich ob ich nach draußen komme, niemand meldet sich.

Jedes mal wenn ich mich bei denen melde bekomme ich nur eine Kurzantwort wie "nein", oder werde ignoriert. Immer mehr Leute brechen den Kontakt zu mir ab weil dauerhaft Gerüchte über mich verbreitet werden. (Ich lebe in einem kleinen Dorf zwischen mehreren anderen, dort wird sowas sehr schnell unter den Leuten verbreitet.)

Ich weiß nicht mehr was ich tun soll. Ich habe nebenbei auch noch mit diversen psychischen Krankheiten wie Depression und Angststörung zu tun, die mein Leben noch weiter erschweren.. ich weiß nicht mehr weiter.

Bitte, falls irgendjemand sowas ähnliches erlebt oder weiß wie ich mit meinen Freunden reden kann, melde dich. Ich bin am Ende.

Ich wünsche allen die das hier lesen einen schönen Tag. LG..

Schule, Zukunft, Freundschaft, Angst, Freunde, Psychologie, Feinde
Ein wahrer Freund gibt deinem Feind nicht die Hand, stimmt das?

Hi ihr Lieben,

generell halte ich nichts von toxischen Beziehungen, deswegen möchte ich mein Verhalten stets hinterfragen.

Ich habe eine ehemalige Freundin. Die Beziehung zwischen uns war sehr toxisch, weil sie einfach nicht reif genug für eine „erwachsene“ Freundschaft war. Wir haben uns sehr oft gestritten und sie hat Dinge von sich gegeben, die sie für mich als Freundin nunmehr ausschließen und ich mag sie auch nicht.

Mein bester Freund hatte vor Jahren mal mit ihr Kontakt. Und nun hat sie den Kontakt mit ihm wiederaufgenommen und die beiden wollen wieder was unternehmen.

Ich möchte niemandem seine Sozialkontakte vorschreiben. Aber ich würde - für meinen Teil - nicht mit jemanden befreundet sein wollen, mit dem mein bester Freund sehr viel Streit und Leid durch hat. Irgendwie fühle ich mich komisch dabei.

Er sagte, ich hätte kein Monopol auf seine Freundschaft, aber ich glaube, dass er das Problem nicht verstanden hat. Er hat viele andere Freunde, mit denen er sich sehr viel (mehr) trifft, als mit mir. Das macht mir überhaupt nichts aus, denn eine Freundschaft bemisst sich für mich nicht an der Quantität, sondern Qualität der Beziehung.

Aber Freundschaft bedeutet für mich auch Loyalität, Zusammenhalt und Stabilität. Und ich fühle mich unwohl, wenn er mit dieser ehemaligen Freundin Kontakt hat. Als ich ihn damit konfrontierte, sagte er nur, dass sie meine Feindin sei und nicht seine. Ich finde das sehr schade und irgendwie weiß ich nicht, ob ich mich bei ihm noch wohl fühlen kann. Immerhin weiß diese ehemalige Freundin viel über mich und er noch mehr. Das fühlt sich alles komisch an.

Wie würdet ihr darüber denken und wenn ihr anders denkt, habt ihr ein paar Tipps für mich, wie ich es besser reflektieren kann?

Danke!

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Feinde, Freundschaft und Beziehung
Mein Vertrauen ist in Brüche gegangen, soll ich meiner Freundin trotzdem eine Chance geben?

Am Samstag Abend fand die Geburtstagsfeier, unseres Kumpel statt.

Jeder konnte einen freund/in mitnehmen.. Ich wollte unbedingt dass mein Freund mit uns zusammen feiert.

Da ich vor 1/2 wochen Streit mit ihm hatte, und dieses Problem meiner Freundin erzählt habe, ihr anvertraut habe..war sie nicht ganz damit einverstanden, dass ich ihn zur der Party mitbringe. Was genau bei dem Streit mit meinem freund passierte, möchte ich hier nicht detaillieren.

Ich habe sie gefragt, dann meinte sie ja es sei okay aber dann irgwie doch nicht okay. Super antwort.

Ich habe meinen Freund trozdem eingeladen. Dachte wir würden alle Spaß haben, ohne drama, stress, die zeit in Harmonie zu verbringen. Naja dann war es doch anders.

Als er kam.. Nach 1-2 Stunden hat Sie ihn darauf angesprochen, in einem nicht NÜCHTERNDEN zustand (alk, cannabis, koks) was er mir angetan hat, und er keine reue zeigt.. Er meinte zur ihr, das sie sich nicht einmischen soll, er müsse sich nicht bei IHR Rechtfertigen.

Bei der Party warne 30 Leute. Ich hab denen gesagt macht es nicht fur mich.. Ich würde gerne denn Abend schön mit euch verbringen.. Aber nein dann hat sie angefangen zu weinen, und dann hat sie ihrem Kumpel über den Streit mit meinem Freund erzählt .Dieser kumpel hat es jedem auf der party erzählt.. Also ehrlich wenn geht das was an??!! Jeder kam zu mir, hey was hat er dir angetan ist das wahr bla bla jeder hat mich daruaf angesprochen.

Natürlich verließ mein Freund die Party. Dann bin ich auch gegangen, bin dann zu ihm.. Habe mich für ihn entschieden.

Soll ich ihr noch eine Chance geben, machen sowas richtige Freunde, oder hätte sie in dem Moment auf mich Rücksicht nehmen können, und meinen Freund dann irgendwann mal anders angesprochen, wo keine anedre Menschen da sind...

Mein Vertrauen ist einfach kaputt..

Familie, Freundschaft, Freunde, Psychologie, Liebe und Beziehung, Feinde, wahre Freunde

Meistgelesene Fragen zum Thema Feinde