In welchen Bereichen schätzt ihr mich berufsunfähig ein, oder bin ich eventuell sogar erwerbsunfähig? Ist Ungeschicktheit eine Einschränkung?

Erst mal ein paar relevante Infos: Ich bin 22, habe im Jahr 2013 einen einfachen Hauptschulabschluss mit 3er-Schnitt erworben und habe bisher keine Ausbildung abgeschlossen und nie wirklich gearbeiten, also habe auch keinerlei Berufserfahrung. Das Einzige wo ich bisher Erfahrungen sammeln konnte, waren ein paar Praktika.

Praktika hatte ich schon in der Pflege, als Bäcker, Metzgerei, Verkäufer, Maler und Lackierer, in einer Küche (Koch, Hauswirtschaft), in einer Werkstatt, Gärtner/Landschaftsgärtner. Viele dieser Praktika machte ich während einer Eingliederungmmaßnahme von Jobcenter. Diese Maßnahme ist aber dann gescheitert weil ich gesundheitlich nicht in der Lage war, es weiter durchzuhalten und laut damaligen Stand eine Eingliederung unmöglich erschien.

Jetzt zu meinen Einschränkungen und Krankheiten: Ich habe Sozialphobie, PTBS und die Eingliederung ist damals gescheitert weil bei mir eine Depression mit psychotischen Symptomen diagnostiziert wurde und dies ein Ablehnungsgrund für diese Reha war. Außerdem bin ich farbenblind und sehr ungeschickt.

Ich bin also alle mal berufsunfähig. Als ich Praktikum als Maler hatte, wurde mir die Farbenblindheit zum Verhängnis. Ich verwechselte alle möglichen Farben und weil ich so ungeschickt bin sind mir immer sachen heruntergefallen. Als Elektriker oder Maler könnte ich schon mal nicht arbeiten. Wegen der Sozialphobie wäre ich auch nicht in der Lage mit vielen Menschen zu arbeiten (1 bis maximal 3 Kollegen wären aber kein Problem). Weil ich auch noch tollpatschig und ungeschickt bin wäre auch kein Beruf geeignet wo man handwerklich geschickt sein muss.

Sozusagen geht irgendwie alles kaputt, was ich anfasse. In einem Museum sollte ich also auch schon mal nicht arbeiten.

Ich habe ADHS und nehme dagegen zur Zeit keine Medikamente. Ich habe Konzentrationsprobleme, bin etwas leichsinnig und habe überall Leichtsinnsfehler. Bisher ging in jedem Praktikum, das ich machte, irgendwas kaputt. Mal sind mir Schüsseln, mal Gläser oder Teller oder Farbeimer herunter- oder umgefallen. Nach Rezept arbeiten kann ich auch nicht weil mir entweder zu viel oder zu wenig einer Zutat in den Topf fällt oder ich eine Zutat komplett vergesse. Im Praktikum in der Küche oder im Schulunterricht sind mir jeden Tag Sachen angebrannt, also kochen kann ich gar nicht. Ich bin sehr unaufmerksam und bin bei diversen Arbeiten schon mal fast eingeschlafen.

Malen und Lackieren kann ich auch nicht. Als ich im Praktium Sachen malen sollte, sah es auch als hätte es ein 2-jähriges Kind gemalt. Ich bin also zu ungeschickt, um genau nach Linien malen zu können und zudem verwechsle ich alle Farben. .

Das Jobcenter ist bei mir bereits an seine Grenzen gestoßen. Die Berater, der integrationsdienst und der Psychologische Dienst bezweifeln meine erwerbsfähigkeit sogar komplett. Rentenanspruch habe ich aber nicht. Welcher Beruf wäre geeignet? Was könnte ich denn tun?

Arbeit, Finanzen, Geld, Psychologie, Reha, ADHS, Arbeitsamt, berufsunfähig, Depression, Erwerbsunfähigkeit, Gesundheit und Medizin, Jobcenter, Praktikum, Sozialphobie, Farbenblind, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
11 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Farbenblind