Richtiges Netzteil um Drohne vom Boden aus zu speisen?

Ich möchte eine Drohne vom Boden aus mit Strom versorgen.
Es handelt sich also um eine gefesselte Drohne weil sie mit einem Kabel mit dem Boden fix verbunden ist.

Am Boden befindet sich ein Netzgerät welches mit dem Stromnetz verbunden ist und den Strom an die Drohne weiterleitet.

Um nun das geeignete Netzteil zu kaufen habe ich eine Rechnung aufgestellt aber bin mir unsicher ob das so annehmbar ist.

Überlegungen:
Oktokopter - 8 Motoren mit je ca. 350W Wellenleistung benötigen bei 60% Schub, was für Langzeitschwebeflüge wahrscheinlich optimal wäre, a/210W und gesamt 1680W.

Die Drhone fliegt mit einem Akku (6600mah/6S) cicra 10 Minuten. Sie wird mit durchschnittlich 24 Volt betrieben in den 7 Minuten. Wieviel Watt braucht die Drohne also?
24V x 6,6A dividiert durch 10 x 60 wäre mein Ansatz. Das sind dann ca. 950W

Das passt nicht zusammen weil ich bei dem 10 Minuten Flug circa bei 60% Schub bin aber warum?

OK, gehen wir von 1000 Watt mit 24V aus. Dann brauche ich ein Netzteil mit 24V und 40A Leistung um die Drohne mit halben Schub zu fahren.

Was passiert aber wenn ich mal Gas geben muss? Macht das 40A Netzteil das dann mit oder brauch ich noch was stärkeres?

Was könnte ich als Puffer für die Spitzen dazwischen hängen, einen Kondensator (Supercapacitor), einen Akku vielleicht?

Ich bin mir halt garnicht sicher was meine Überlegungen angeht und bräuchte eine fachliche Meinung zu den Stromangelegenheiten.

Computer, Technik, elektromotor, Technologie, Elektrik Elektronik
Elektromotor Totalschaden oder reparierbar?

Hallo,

kurz zur Vorgeschichte, wir haben vor über 2 Jahren einen neuen Wäschetrockner angeschafft, der allerdings erst nach Ablauf der Garantie zum ersten mal gestartet wurde...

Ich war beim ersten Start nicht dabei, jedenfalls hat von Anfang an was geschliffen und er wurde immer lauter... die Trommel war anschließend fest... ich bin nicht so der große Experte aber bissl was aufgeschraubt und gemacht(viel kaputt machen kann man ja nicht, wenn es eh nicht funktioniert)... ein Problem gefunden... der Trockner hat ein Abdeckung hinten, die die Trommel und das Lüfterrad vom Motor abdeckt... da sitzt eine Dichtlippe, die es in die Trommel gezogen hat... alles klar, war nicht kaputt, wieder eingesetzt Trommel drehte frei Trockner lief... allerdings mit einem leicht schleifenden Geräusch (als wäre eins der Lager von den Rollen kaputt, auf denen die Trommel dreht... egal... der Trockner lief... bis zu dem Tag als ein paar schwere Handtücher ins Spiel kamen... 9kg kann er bewältigen... ich denke mehr als 3kg hat er nicht geschafft... ok gleiches Spiel viel kaputt machen kann man nicht...

als ich das Lüfterrad wieder zugänglich hatte und daran gedreht hab, war es als wäre eines der Motorlager defekt...

also hab ich den Motor ausgebaut und geöffnet...

Nun das eigentliche Problem. Die Lager sind intakt. Im Motor haben sich vom Rotor 2 der Permanentmagneten gelöst, beide waren am Stator angehaftet, einer ist zerbrochen.

Die Frage steht ja schon oben. Ich weiß nicht wie die Magneten mit dem Rotor verbunden sind und ob ich, wenn ich einen oder zwei auftreiben kann, diese wieder einsetzen kann. Geht das? oder muss ich den Motor komplett ersetzen? Es geht ansich nicht ums Geld, auch wenn das Teil mit 170 € schon mal einen stattlichen Preis hat. Es geht um Machbarkeit.

Der Trockner ist übrigens ein AEG mit Wärmepumpe... bei dem was ich gesehen hab muss man nicht unbedingt hoch studiert sein um da was zu reparieren... ich hoffe, das klingt nicht zu überheblich. :)

Haushalt, Technik, Elektronik, elektromotor, Haushaltsgeräte, Technologie, Wäschetrockner

Meistgelesene Fragen zum Thema Elektromotor