drang Jemanden Umzubringen?

Hallo ich bin M/15 gehe in die 10. Klasse und ich habe den drang machmal eine Person umzubringen. Es sind jedoch ganz bestimmte Personen Kinder bzw Jugendliche die es verdient haben zu sterben. Es begonn langsam, ich bin umgezogen und ich kam in einer anderen Schule ich wusste direkt am ersten Tag das ich da nicht bleiben mag doch ich versuchte es, nach einigen Wochen habe ich meiner Mutter gesagt das ich in meiner alten Schule wieder möchte sie war dagegen ich behaupte mal hier ging es eher um die Fahrkosten und nicht um mich. Der Grund war nicht mal das ich gemobbt wurde, ich fühlte mich einfach nicht wohl. "Freunde" habe ich auf der Schule (oder auch eher Klassenkameraden mit denen man sich 1 mal im Monat trifft), auf meiner alten Schule zwar nicht mehr Freunde aber Bessere was auch eigentlich klar ist. Der 2. schlag ins Gesicht das ist eher Privat und sollte auch Privat bleiben (Familien zeug). 3. Schlag, es ist nun mal weltweit und kann man nicht so einfach beheben nämlich Corona, ist auch klar das man jetzt eher launig ist. 2 Schüler gehen mir richtig auf den Sack deswegen ich sie auch umbringen wollen würde, ich war kurz davor ein Messer zur Schule mit zunehmen und ich bin es wieder bei der Hoffnung das alles besser wird. Ich will keine kack Telefon Seelsorge und ich will auch nicht mit jemanden Sprechen den Ich kenne aus Angst das sie mich für Psychisch gestört halten und sich alles mal wieder rum spricht. Es ist gerade 2:44 Uhr aber ich kann nicht die Vergangenheit Vergangenheit sein lassen, ich hasse Veränderungen. Vielleicht mache ich mir auch zu viel Stress oder so, ich weiß nicht mehr weiter ich habe langsam das Gefühl das es sinnlos ist irgendwas festzuhalten. Ich muss irgendwie meine Gedanken los werden. An alle die sich die Zeit genommen haben das zu Lesen bedanke ich mich. Als einzelner Mensch merkt man erst wie Wertlos man alleine ist.

Schule, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, drang
5 Antworten
Kann mir jemand helfen?(Drang etwas zu machen)?

Hallo ich habe seid einigen Jahre das Problem das ich mich nicht von Gegenständen oder sonst was trennen kann z.B Brottüten oder Blätter, Stifte (Hört sich komisch an)

Oder meinchmal finde ich ein Blatt und muss es aufheben und in meine Tasche stecken damit es nicht in der Nacht "erfriert" als hätte es gefühle.

Oft passiert es mir auch das ich z.B dringen auf Klo muss aber davor muss ich den Fernseher einschalten und auf irgendein Programm gehen und erst dann darf ich auf Klo gehen. (ohne Grund also kein Mensch zwingt mich. Ich tue es mir selber an sozusagen)

Ich habe jeden Tag diesen Drang ich muss z.B eine Straßenlampe erreichen also an der vorbei laufen bevor ein Auto oder Bus an mich vorbei fährt sonst passiert was.

Letztens ist es mir mal so passiert das ich einmal vom Sofa auf gestanden bin und dann musste ich wieder zurück laufen ohne Grund und dann nochmal so das es sozusagen "perfekt" ist also das ich es so lange hin und her laufen muss das es mir passt.

Oft hatte ich in der Vergangenheit Zwangsgedanken also ich konnte einfach nicht weg denken von etwas was mir passiert ist und es hat mich sehr belastet.

Kann mir jemand helfen oder sagen ob ich etwas dagegen tuen kann weil es belastet mein Alltag oft da es mir auch meinchmal unangenehm ist ein Blatt vom Boden aufzuheben in der öffentlichkeit z.B. Aber ich muss es dann irgendwann wie tuen.

Lg e.k

Psychologie, Zwangsstörung, drang
1 Antwort
Plötzlich Drang auszuziehen?

Am Anfang mal kurz zu mir - ich bin w, 23 Jahre alt und war bis vor einem halben Jahr in einer Beziehung. Nach der Trennung bin ich wieder zurück zu meinen Eltern gezogen. Mein Vater hat dann den Vorschlag gemacht, dass wir mein Zimmer neu machen - die Möbel kommen in 5 Wochen an. Ich hatte eine riesen freude und habe mir auch moderne Möbel ausgesucht und auch selbst bezahlt. Meine beste Freundin hat sich nun auch von ihrem Freund getrennt und ist 20, sie überlegt allerdings in eine eigene Wohnung zu gehen. Vorübergehend ist sie auch wieder in ihrem Kinderzimmer. Die Gespräche mit ihr haben mich jetzt stark zum grübeln gebracht ob ich nicht eigentlich auch schon alleine wohnen sollte. Ich verdiene mein eigenes Geld und arbeite Vollzeit. Seit gestern beschäftige ich mich extrem und die Gedanken lassen mich nicht mehr los. Ich habe mich gestern als ich nachhause gekommen bin plötzlich auch soo unwohl in unserem Haus gefühlt obwohl ich es immer geliebt habe. Als ich in mein Zimmer gegangen bin wurde es auch nicht besser, also es war schon ziemlich extrem. Auch jetzt ist es so extrem dass ich heulen könnte, ich möchte iwie nicht in mein Zimmer. Ich habe zu Hause auch keine Probleme mit meinen Eltern, im Gegenteil. Ich komme vor allem mit meiner Mama super klar und mein Papa ist nur am Wochenende zu Hause. Ich hab meine Eltern auch total lieb und es tut mir weh wenn ich meine Mama alleine lassen würde.

Ich weiß nicht mal ob ich es alleine in einer Wohnung aushalten würde, ich bin schon bei der Arbeit den ganzen Tag alleine und habe schon mal überlegt den Job zu wechseln weil ich es iwie nicht so toll finde und habe es immer geliebt wenigstens am Abend meine Mama zum reden zu haben und da nicht alleine zu sein, aber seit gestern ist das iwie ganz anders.

Ich sollte vielleicht dazu sagen das bei mir der Verdacht auf psychische Probleme besteht und ich bin auf der suche nach einem Therpieplatz. Es besteht der Verdacht auf Angststörungen und einer leichten Depression (laut Arzt! Muss aber nicht mit Medikamenten behandelt werden)

Vor der Trennung mit meinem Freund hatte ich das auch, ich hatte von einem auf den anderen Tag das Gefühl das in der Beziehung nichts mehr passt und nach 3 Monaten von ständigen heulen haben wir es beendet. Ich habe eben auch ein Gefühl von innerer Unruhe. Das Thema mit der Wohnung hat mir letzte Nacht auch sehr früh den schlaf genommen, ich war um halb 5 wach und konnte nicht mehr schlafen. Ich weiß nicht in wie fern die jetzige Situation mit meiner psyche zusammen hängt. Meine Mutter ist im September mal 3 Tage nicht zu Hause und ich bin dann aleine - da sehe ich am Besten wie ich ganz alleine zurecht komme, früher hatte ich Angst vor solchen Situationen weil ich nie alleine sein wollteaber seit gestern kommt es mir recht. Ich habe nur Angst das wenn ich dann eine Wohnung suche es nicht alleine aushalten würde und einsam wäre. Habt ihr einen Rat?

Familie, Freundschaft, Psychologie, ausziehen, Liebe und Beziehung, Psyche, Belastung, drang
6 Antworten
Innere Unruhe /Aktivismus?

Ich habe in den letzten 2 oder 3 Jahren eine gewisse innere Unruhe entwickelt. Ich kann mich nicht mehr entspannen, indem ich einfach nichts tue. Ich fühle mich dazu gezwungen kognitiven Input zu bekommen. Z.B. kann ich nicht essen ohne eine Serie aktiv zu schauen. Ich finde auch keine Ruhe mehr um Sport zu machen. - Ich mache diesen dann vielleicht, aber danach nie wieder. Obwohl mich das in meiner Jugend enorm entspannt hat! Irgendwie scheint es mir, als würde ich kognitive 'Ablenkung' zur Entspannung brauchen. Besonders Spiele sind da super. Ohne diese Unruhe/Ablenkung zu befriedigen, mache ich alles nur halbherzig und kann einfach nicht mehr dabei bleiben. Beispielsweise Wäsche aufhängen. Das geht eigentlich ganz fix. MAXIMAL 10minuten. Aber für mich sind diese 10Minuten völligste Folter ohne kognitiven Input. Ohne ein wenig Musik mache ich nichts mehr im Haushalt. Sonst krieg ich mich nicht in den Griff. Aber zu viel Musik gibt mir auf Dauer eine depressive Verstimmung und ich werde gereizt/aggressiv.

Ich fühle mich, als würde mein Kopf dauerhaft input brauchen und als wäre dieser mit langweiligen Aufgaben einfach viel zu unterfordert.
Ich muss dazu sagen, dass mein Informatikstudium vor 2.5 Jahren begonnen hat. Das fesselt mich und interessiert mich auch enorm. Vorallem dann beim Lernen bin ich auch super dabei und habe mich noch nie so sehr für etwas begeistern können. Würde am Liebsten meinen überwiegenden Alltag damit verbringen am Pc zu sitzen und etwas zu programmieren und neue technische Lösungen umzusetzen. Allerdings fühle ich mich dann in meiner Freizeit besonders dazu gezwungen kognitiven Input zu bekommen. Ich sage immer als 'Ausgleich' oder um mich zu 'entspannen'. Tatsächlich finde ich das kognitiv sehr entspannend, aber Körperlich nicht so sehr. Allgemein beim Lernen brauche ich dann diesen besonderen Ausgleich.

Ich muss sogar zugeben, dass ich dieses Gefühl der inneren Unruhe /Aktivismus/ Zwang nach Ablenkung/Input oder wie auch immer man es definieren mag immer verfolgt. Außer, wenn meine Freundin oder mein Sohn mir Momente der Liebe schenken. Nur wenn diese 'Momente' dann vorbei sind, habe ich sofort wieder diese Bedürfnisse.

Eine gute Definition ist auch, dass ich einfach nichts mit meiner Zeit anzufangen weiß in diesen Momenten. Oder als hätte ich ein Bedürfnis etwas sinnvolles mit meiner Zeit anzufangen. Wobei ich diese Aktivitäten wie Serien Schauen, Spiele Spielen, Musik hören, sonstigen Medialen Input als sinnvoll erachte.

Kennt das jemand? Irgendwelche fundierten bewältigungsstrategien? Hab ich einen Schaden?

Psychologie, Bedürfnisse, Unruhe, Zwang, aktivismus, drang, innere-unruhe
3 Antworten
Hilfe! Meine Mutter hat einen neuen Mann. Er verändert alles. Wie kann ich meine Haare retten?

Ich muss jetzt leider erstmal etwas ausholen. Vor ein paar Jahren haben sich meine Eltern getrennt. Jetzt lebe ich bei meiner Mutter. Mein Vater hat den Kontakt zu uns abgebrochen. Ich habe ihn schon ewig nicht mehr gesehen. Im Leben meiner Mutter ist inzwischen ein anderer Mann. Es ist ein arabischer Mann. Er hat auch zwei Mädchen. Beide sind in etwa in meinem Alter. Vor ein paar Wochen sind wir zusammen gezogen. Es gibt zwischen mir, dem neuen Freund meiner Mutter und seinen Töchtern immer mal wieder Streit. Sie wurden halt ganz anders erzogen. Ihr Leben unterscheidet sich sehr von meinem Leben. Sie sind oft am beten, sind sehr religiös und gehen regelmäßig in die Moschee.

Ist auch alles in Ordnung für mich. Jeder soll leben wie er möchte. Meine Mutter lässt sich aber immer deutlicher von ihrem neuen Mann beeinflussen. Er redet ihr auch ein wie man mit mir umgehen muss. So werde ich in meinem Lebensstil immer mehr eingeschränkt. Ich habe schon mehrfach Gespräche mit meiner Mutter und ihren neuen Mann geführt. Sie lieben sich sehr und meine Mutter ist ihm vollkommen verfallen. Sie richtet sich mehr und mehr nach seinen Werten. Sie ist inzwischen auch konvertiert und geht regelmäßig mit in die Moschee. Ich kann damit aber nichts anfangen. Ich war auch nie gerne in der Kirche.

Okay. Eigentlich gehört dies alles nicht zu meiner Frage. Es hilft aber eventuell zum besseren Verständnis. Die beiden anderen Mädchen haben kurze Haare. Beide bis zum Kinn. Jetzt will der neue Mann meiner Mutter dass meine Haare auch abgeschnitten werden. Er sagt dass meine Haare viel zu lang sind. Ich habe ganz lange Haare bis zum Popo. Sie sollen mir bis zum Kinn abgeschnitten werden. Meine Mutter ist jetzt ebenfalls der Meinung. Ich soll mich anpassen. Sie wollen dass ich zum Friseur gehe. Ansonsten wurde mir angedroht dass meine Haare zu Hause abgeschnitten werden.

Ich liebe meine langen Haare. Ich will nicht dass sie abgeschnitten werden. Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll. Hat jemand für mich ein paar Ratschläge?

Liebe, Leben, Haare, Islam, Mutter, Familie, Polizei, Frisur, Vater, Glaube, hilflos, Jugendamt, lange Haare, Liebe und Beziehung, Zwang, drang
29 Antworten
Warum immer diese Geräusche machen?

Hallo,

Seit mehr als drei Jahren (vielleicht auch länger, ich weiß nicht mehr, wann es angefangen hat) habe ich ein Problem. Es tritt mindestens einmal am Tag auf.

Ich habe dieses komische Bedürfnis, ein bestimmtes Geräusch zu machen, bzw. eine Reihe von Geräuschen. Die Geräusche erfolgen über mehrere Sekunden bis Minuten in ca. 5-10 Sekundenabstand. Zwischen diesen "Anfällen" können einige Minuten aber auch Stunden liegen.

Die Geräusche sind entweder Räuspern und/oder ein irgendwie abgebrochenes Stöhnen (?) und/oder ein Geräusch, dass durch das Zusammenziehen meines Rachens und dem darauffolgenden "Gegendrücken" bis ein Geräusch ruckartig entsteht, entsteht.

Ich kann im Grunde kontrollieren, ob ich diese Geräusche mache, nur oft rutschen die ersten einer Reihe unbewusst raus und wenn ich es versuche zu unterdrücken, wird der Drang stärker, bis ich die Geräusche mache und selbst dann bin ich nicht richtig zufrieden, denn der Drang kommt innerhalb von Sekunden zurück, wodurch solche "Reihen" entstehen.

Meistens treten sie auf, wenn ich im Bett liege und lese oder Videos gucke. Dann stört es mich nur nach einer Weile, weil es irgendwann unangenehm im Hals wird und sich natürlich komisch anhört.

Aber ich habe diesen Drang auch in der Öffentlichkeit und dann wird es unangenehm, da ich durch meine Hörprobleme lauter bin als ich mich selbst höre. Oft versuche ich also, die Geräusche leise zu machen und trotzdem hören mich Leute. Dann gucken sie mich komisch an, drehen sich um und runzeln die Stirn oder fragen mich, was das sollte, was mir extrem unangenehm ist und mich sogar in Panik verfallen lässt, besonders, wenn es fremde Leute sind (soziale Phobie und so).

Einmal hatte ich den Drang gehabt als ich im unteren Bett eines Stockbettes lag und oben lag meine beste Freundin. Sie hatte die Geräusche gehört und ernsthaft gedacht, ich hätte da unten masturbiert, dabei hatte ich nur gelesen! Das war mir so verdammt peinlich.

Auch andere Freunde meinten, dass diese Geräusche manchmal schon nicht ganz... Jugendfrei... Klingen würden, was das Ganze noch schlimmer macht.

Mir ist das so unangenehm, aber es ist unerträglich, wenn ich es nicht mache! Weiß jemand, wie man solche Dränge besiegen kann und warum die überhaupt existieren?

Danke im Voraus.

~Anikee

Medizin, Stimme, Körper, Psychologie, Geräusche, Gesundheit und Medizin, Psyche, Zwang, drang
4 Antworten
Meine Mutter zieht andauernd um - Krankhaft?

Liebe Leute

Ich braucht mal euren Input. Meine Mutter führt seit ich denken kann ein unstetiges Leben. Sie wechselt von Teilzeitjob zu Teilzeitjob und ist in ihrem Leben bisher schon bald 30x umgezogen.

Schon als Kind litt ich darunter. Immer wenn wir umzogen, kam ich in eine neue Klasse mit neuen Mitschülern.

Seit meine Mutter sich von meinem Vater scheiden liess und einen neuen Mann hat (der ihr auf der Tasche liegt), hat sich ihr Umzugsverhalten verschlimmert. Sie kann max. 1 Jahr in einer Wohnung bleiben. Danach muss sie wieder woanders hin. Sie findet IMMER einen Grund. Mal ist die Wohnung plötzlich zu teuer, mal sind es böse Nachbarn (diesen Grund nennt sie oft), mal ist es ihr Job, wobei sie auch schon vom Ort ihres Jobs wegzog und das Pendeln auf sich nahm. Kurz gesagt: Es ist in meinen Augen völlig absurd und es schadet ihr finanziell immens. Zumal sie schon so finanziell immer im Engpass ist.

Ich habe ihr schon oft ausgeholfen und nun wäre es wieder so weit. Sie will wieder umziehen (nach nicht mal einem Jahr) und hat eine Wohnung (so eine habe sie schon IMMER gesucht) in Aussicht. Das teilte sie mir erst gerade völlig begeistert mit (mal wieder). Der Haken: Die Wohnung ist in 1 Monat verfügbar. Die alte kann sie erst per 2018 kündigen. Jetzt soll ich ihr die doppelte Miete finanzieren. Ich fragte sie, ob ihre Erwartung sei, dass ich im schlimmsten Fall drei (!) Mieten zahlen soll. Darauf meinte sie (typische Antwort): Nein, nein, sie findet sicher innerhalb eines Monates einen Nachmieter. Ich soll ihr also nur einen Monat finanzieren. Ja und wenn nicht?! Daran denkt sie gar nicht. Sie ist völlig blauäugig und will den Wohnungswechsel förmlich erzwingen.

Ich frag mich, ob ihr Verhalten einer Krankheit entspricht und wenn ja, welcher. Ihr Leben ist ein reines Chaos und sie flieht vom einen Ort zum anderen - das ist mein Eindruck. In psychologischer Behandlung war sie immer mal wieder - aufgrund schwieriger Lebensphasen. Durch die Therapie hat sich in ihrem Leben aber nichts gebessert - im Gegenteil.

Wenn ich sie auf ihren chaotischen Lebenswandel anspreche, kommen wieder irgendwelche Ausreden oder schwammige Argumentationen. Meine Mutter ist sehr warmherzig, lieb, aber auch sehr labil und wenn sie mit mir spricht, tut sie mir jedes Mal extrem leid. Andererseits spüre ich jedes Mal eine Wut in mir, weil ich echt an ihr verzweifle und ich nicht verstehen kann wie man so ein Leben führen kann. Es führt schon dazu, dass ich jedes Mal ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich mir was Teures gönne und ich genau weiss, dass sie wieder mit ihren letzten 10€ in ihrer Geldbörse rumrennt.

Ich frag mich wie ich ihr helfen kann damit sie in ihrem Leben endlich mal zur Ruhe kommt und etwas Struktur hat... aber irgendwie weiss ich nicht, ob das überhaupt möglich ist bei ihr. Aber das kann doch so nicht weitergehen.

Was meint ihr dazu? Sind hier irgend welche Leidensgenossen unterwegs?

Ps. Bin über 30 und eigenständig.

Mutter, Umzug, Psychologie, drang
15 Antworten
Drang ihm zu schreiben unterbinden?

Schon seit längerem habe ich Gefühle für einen Mann, zu dem ich leider nicht wirklich Kontakt habe. (genauer erklärt in der vorherigen Frage) Ich weiss eigentlich dass er kein Interesse an mir hat. Bis ich dues herausgefunden habe, habe ich mir jedoch so einiges an Hoffnung gemacht und habe das Gefühl dass ich schon fast abhängig geworden bin. Dabei ist es doch fast unmöglich, von einer Person die ich kaum kenne abhängig zu sein...?

Nun, Facebook ist mittlerweile unsere einzige Verbinung. Und ich habe ihm dort auch schon mehrfach geschrieben, in der Hoffnung seine Meinung doch noch ändern zu können und ihn zu überzeugen dass er mich doch erstmal richtig kennen lernen soll.
Nachdem er mich jedoch fast immer ignoriert hat habe ich ihm geschrieben dass ich ihn in ruhe lasse und er nichts mehr von mir hören muss. Das sind nun 2 Monate her, aber ich kann das nicht. Von Tag zu Tag wird mein Bedürfnis grösser ihm doch nochmal zu schreiben und ich weiss einfach nicht wie ich diesen Drang irgendwie unterbinden kann. Ich hab mittlerweile so Phasen in denen ich mich und meine Gefühle nicht mehr unter Kontrolle hab und hab die Panik dass ich ihm doch irgendwann wieder schreibe.

Ich denke aber dass er mich darauf blockieren würde, worauf unsere einzige Verbinung und meine letzte Hoffnung weg wäre, weshalb ich ihm nicht mehr schreiben darf. Wie kann ich diesen Drang ihm zu schreiben unterbinden??

Liebe, Männer, Gefühle, Schreiben, Abhängigkeit, Abhängig, drang
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Drang