Ist Selbstbefriedigung DANN Sünde?

Hallo Leute,

viele sind ja der fixen Annahme, dass Selbstbefriedigung Sünde ist, weil man bei der Ausübung dieser Praktie an andere Frauen denkt oder sich zusätzlich Pornos dabei anschaut, doch wie schaut es aus, wenn man bei der Masturbation an eine Frau denkt, die NICHT vergeben, also Single ist und sich auch keine Pornos dabei anschaut.

Wäre sie unter diesen Voraussetzungen in Ordnung oder ist das Onanieren prinzipiell Sünde?

Ich meine, wissenschaftlich betrachtet ist es bekanntlicherweise ja sogar gesund, ab und zu Hand anzulegen.

Doch ist Selbstbefriedigung auch mit einem christlichen Leben vereinbar und wird Gott solche, die es tun wirklich in die Hölle schmeißen? Wenn das so wäre, müsste die Hölle ja ganz schön voll sein 😂

Okay, Spaß beiseite. Die Hölle ist ein sehr schrecklicher Ort, wo ich unter keinen Umständen landen will. Ist es nun wirklich so, dass Gott mich dafür bestrafen wird, wenn ich es weiterhin tue? Es ist wirklich schwer bis unmöglich, dass ich jemals komplett frei davon werde. Ich habe schon oft versucht, frei davon zu werden. Andererseits will ich dieses Gefühl auch nicht missen. Es fühlt sich einfach so gut an und wirkt zudem entspannend.

Ich schaue mir dabei auch keine Pornos an, denn Pornos stumpfen einfach nur ab und hatte auch noch nie ein Problem damit. Von Pornos möchte ich mich sowieso komplett distanzieren, da diese in Gottes Augen auf jeden Fall verwerflich sind. Doch auf Masturbation möchte ich wirklich nur ungern verzichten, auch aus gesundheitlichen Gründen.

Was meinst du - Ist Masturbation falsch, wenn man es auf eine Single-Frau macht, die einem gefällt oder auf die man vielleicht sogar steht und auch keine Pornos dabei benutzt?

Selbstbefriedigung, Hölle, Sexualität, Gott, Lust, Strafe, Sünde, drang, Verlangen
kurz vor der Trennung?

Hallo,

Ich führe mit meinem Freund eine schon fast zwei Jahre lange Beziehung. Wir haben wirklich schon sehr viel durchgemacht und sind eigentlich wie für einander geschaffen. Es gibt allerdings ein paar Probleme. Eins wäre dass mein Freund und ich gemeinsam unser erstes mal hatten, was bis jetzt kein Problem ist, doch wir sind ja eigentlich schon relativ lange zusammen für unser Alter (beide 17) und mein Freund hat diesen Drang nach Erfahrungen und Abwechslung mit anderen Mädchen. Dieser Drang ist so stark bei ihm dass er sich nicht entscheiden kann, was ihm wichtiger ist. Wir haben echt schon viel geredet ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Natürlich fühle mich aufgrund des Drangs von ihm nicht genug bzw einfach nicht gut genug für ihn, was mich sehr fertig macht. Ein anderes Problem ist, dass es mir leider letzterzeit nicht leichtfällt meine Liebe zu zeigen. Ich habe starke Depressionen und ein Trauma wegen eines sexuellen Missbrauchtes, ich denke es könnte vielleicht daran liegen, dass es mir manchmal schwer fällt ihm zu zeigen wie wichtig er mir ist. Ich denke noch einmal zu erwähnen ist, dass mein Freund ungefähr vor einem Jahr schonmal diesen Drang hatte und sich dann tatsächlich auch mit einem anderen Mädchen getroffen hat und sie auch geküsst hat. Das habe ich ihm verziehen, aber woher soll ich wissen, dass sowas nicht nochmal passiert. Er verheimlicht mir Sachen und lügt mich an ich kann ihm nicht vertrauen. Ich habe ihn so lieb und finde wir sollten um unsere Beziehung kämpfen, da ich sie für sehr wertvoll halte. Ich finde wir brauchen uns irgendwie einander. Naja er möchte eventuell eine Beziehungspause (damit er seinen Drang befriedigen kann), aber für mich das so eine Beziehungpause keine Lösung sonder eher ein Ende. Ich finde es sehr schade, dass dieser Drang bei ihm so stark ist und dass er das ganze irgendwie so ein bisschen aufgibt. Ich weiß wirklich nicht was ich tun soll. Ich stecke jeden Tag meine ganze Kraft und Energie in diese Beziehung doch schaffe es irgendwie trotzdem nicht, sie zu retten. Ich will einfach nicht dass es kaputt geht.

Tut mir leid, dass ich mich so ausheule…

Danke schonmal

Krise, Freundschaft, Angst, kaputt, Trennung, Psychologie, Liebe und Beziehung, drang
Ich stehe vor wichtigen Entscheidungen, weiß nicht weiter?

Hallo

Entschuldigt bitte den langen Text, aber ich muss einiges rauslassen und ich will auch irgendwie laut nachdenken. Ich möchte Meinungen von Außenstehenden hören und vielleicht könnt ihr mir helfen.

Kurze Zusammenfassung:

Meine Mutter ist bei meiner Oma in Südamerika seit 2 Jahren. Die Pandemie brach dann aus und dann war alles sehr schwierig. Außerdem musste jemand für meine Oma da sein, denn ihre anderen Kinder hat das alles sehr wenig interessiert. Mittlerweile ist sie in einem Zustand, in dem sie nicht mehr alleine leben sollte. Sie ist ganz klar bei Verstand, aber sowohl ihre Lungen als auch ihr Herz sind nicht mehr so stark.

Es steht schon fest, dass wir uns alle irgendwie organisieren werden. Meine Oma kooperiert da momentan kaum, da sie momentan ihren “Traum” lebt. Sie hat ihre Tochter 24/7 bei sich, die sich um sie kümmert. An einer gemeinsamen Lösung verschwendet sie keinen Gedanken. Aber das hat auch sicher was mit dem Charakter zu tun.

Wir denken, dass es für sie schwer wäre, in Deutschland zu leben, insbesondere mit der Kälte. Sie ist dort schon eine Frostbeule ;)

Man muss schon sagen, dass vieles dafür spricht, dass wir uns dort gemeinsam organisieren oder?
Ich bin jetzt im Alter zum Studieren und um ehrlich zu sein ist es mein Traum, Geschichten zu erzählen. Vor allem als Filme. Auf der einen Seite erschwert es mir vielleicht alles, wenn ich nicht in einem Land wie Deutschland studiere oder? Auf der anderen Seite, wer sagt, dass ich von dort aus nicht die zwei Länder verbinden kann? Wer sagt, dass ich von dort aus nicht durchstarten kann?

Gleichzeitig möchte ich, am liebsten mit meiner Familie, etwas aufbauen. Ein Unternehmen, das wir als Familie angehen. Wir haben auch ein paar Ideen.

Da stellt sich einem die Frage: was studieren und wie sowie wo? Online an einer dt Uni oder in Kolumbien oder wo ganz anders?
Studiere ich was Film-mäßiges? Was literarisches? Vielleicht auch etwas, das mir im Leben weiterhelfen kann wie Psychologie oder BWL?

Im Endeffekt kommt mir es so vor, dass es das beste wäre, wenn wir nach Südamerika ziehen. Und um ehrlich zu sein zieht mich etwas auch dorthin an, wenn ihr mich versteht.

Wie seht ihr das alles? Was habt ihr für Meinungen und Ratschläge?

Arbeit, Buch, Film, Studium, Mutter, Südamerika, Schule, Familie, Oma, Ausland, Eltern, Kommunikation, Psychologie, Auslandsstudium, auswandern, Auszug, BWL, Entscheidung, Filme und Serien, Kolumbien, Liebe und Beziehung, Meinung, Regisseur, Schriftsteller, Spanisch, Universität, bauchgefühle, drang, visuell, Ausbildung und Studium
drang zur masturbation?

hallo.

es fällt mir schwer darüber zu reden weil es mir unangenehm ist und es sich anfühlt wie ein tabuthema.

ich bin w17. den drang zur masturbation hab ich schon im kindergarten manchmal empfunden.

seit der 10.klasse kommt es immer häufiger. klar da denkt man erstmal liegt an pubertät. das problem ist, ich will es gar nicht tun oder empfinden, denn das gefühl bzw. dieser „drang“ ist sehr unangenehm und geht manchmal auch nicht weg wenn ich masturbiere. es ist als ob alles da unten verspannt wäre und ich mich gar nicht hinsetzen will. es macht mich total nervös wenn ich es nicht loswerde. ich kann es gar nicht so richtig beschreiben aber es fühlt sich echt nicht schön an, wie lust oder so. und ich kann auch nicht sagen, ja gut dann mache ich es eben wenn ich zeit dazu hab irgendwann, da es mich nicht loslässt und ich deshalb panik bekomme. es ist kein schmerz soviel kann ich sagen. da ich so große angst hab diesen drang zu empfinden habe ich ihn natürlich oft. wenn ich mich ablenke und nicht darüber nachdenke ist er kurz weg aber das klappt nicht lange.

ich habe das vor allem in der schule was am schlimmsten ist denn da kann ich ja nichts dagegen machen. dort stehe ich am meisten unter stress wegen menschen. ich leide unter angststörungen. ich hab irgendwann angefangen jeden morgen vor der schule kurz zu masturbieren um vorzubeugen diesen drang zu bekommen obwohl ich es gar nicht will. das ist so anstrengend und nicht gesund, ich weiß. manchmal bringt es eh nichts und ich habe es trotzdem. ich muss dazu sagen das ich es letztes schuljahr in meiner alten klasse nicht jeden morgen vor der schule machte. da waren nämlich die umstände in der klasse etwas besser für mich. aber in der neuen fühle ich mich unsicher und seitdem ist es wieder extremer.

ich bin sehr sensibel und hab wenig selbstwertgefühl. ich stehe ständig unter stress da ich mir über alles zuuu viele gedanken mache. über mein aussehen, was ich tue, was ich sage, was ich fühle usw. ich kontrolliere mich ständig. kann so gut wie nie loslassen und entspannen das ist schon so seitdem ich denken kann.

ich schätze deshalb kommt auch dieser masturbationsdrang. da das wie gesagt so unangenehm ist und ich es nicht beschreiben kann, mich da so hineinsteigere fühle ich mich so alleine und hoffnungslos. das ist fast das schlimmste.

ich hab immer gehofft das es besser wird wenn ich aus der pubertät raus bin… aber das hat ja nichts mehr mit einfach nur lust auf masturbation zu tun… schön wärs. es hat sich als was krankhaftes an mir festgekrallt, zumindest fühlt es sich so an. weswegen ich befürchte das es nicht einfach so weggehen wird.

das ganze ist schlimmer in schlimmen phasen meines lebens glaube ich, die halt leider häufiger vorkommen.

ich drücke mich schon lange davor in therapie zu gehen weil ich noch nicht bereit bin.

bitte keine scherzhaften antworten.

habt ihr auch mal erfahrungen mit sowas ähnlichem gemacht?

Angststörung, masturbieren, Pubertät Mädchen, drang
Plötzlich Drang auszuziehen?

Am Anfang mal kurz zu mir - ich bin w, 23 Jahre alt und war bis vor einem halben Jahr in einer Beziehung. Nach der Trennung bin ich wieder zurück zu meinen Eltern gezogen. Mein Vater hat dann den Vorschlag gemacht, dass wir mein Zimmer neu machen - die Möbel kommen in 5 Wochen an. Ich hatte eine riesen freude und habe mir auch moderne Möbel ausgesucht und auch selbst bezahlt. Meine beste Freundin hat sich nun auch von ihrem Freund getrennt und ist 20, sie überlegt allerdings in eine eigene Wohnung zu gehen. Vorübergehend ist sie auch wieder in ihrem Kinderzimmer. Die Gespräche mit ihr haben mich jetzt stark zum grübeln gebracht ob ich nicht eigentlich auch schon alleine wohnen sollte. Ich verdiene mein eigenes Geld und arbeite Vollzeit. Seit gestern beschäftige ich mich extrem und die Gedanken lassen mich nicht mehr los. Ich habe mich gestern als ich nachhause gekommen bin plötzlich auch soo unwohl in unserem Haus gefühlt obwohl ich es immer geliebt habe. Als ich in mein Zimmer gegangen bin wurde es auch nicht besser, also es war schon ziemlich extrem. Auch jetzt ist es so extrem dass ich heulen könnte, ich möchte iwie nicht in mein Zimmer. Ich habe zu Hause auch keine Probleme mit meinen Eltern, im Gegenteil. Ich komme vor allem mit meiner Mama super klar und mein Papa ist nur am Wochenende zu Hause. Ich hab meine Eltern auch total lieb und es tut mir weh wenn ich meine Mama alleine lassen würde.

Ich weiß nicht mal ob ich es alleine in einer Wohnung aushalten würde, ich bin schon bei der Arbeit den ganzen Tag alleine und habe schon mal überlegt den Job zu wechseln weil ich es iwie nicht so toll finde und habe es immer geliebt wenigstens am Abend meine Mama zum reden zu haben und da nicht alleine zu sein, aber seit gestern ist das iwie ganz anders.

Ich sollte vielleicht dazu sagen das bei mir der Verdacht auf psychische Probleme besteht und ich bin auf der suche nach einem Therpieplatz. Es besteht der Verdacht auf Angststörungen und einer leichten Depression (laut Arzt! Muss aber nicht mit Medikamenten behandelt werden)

Vor der Trennung mit meinem Freund hatte ich das auch, ich hatte von einem auf den anderen Tag das Gefühl das in der Beziehung nichts mehr passt und nach 3 Monaten von ständigen heulen haben wir es beendet. Ich habe eben auch ein Gefühl von innerer Unruhe. Das Thema mit der Wohnung hat mir letzte Nacht auch sehr früh den schlaf genommen, ich war um halb 5 wach und konnte nicht mehr schlafen. Ich weiß nicht in wie fern die jetzige Situation mit meiner psyche zusammen hängt. Meine Mutter ist im September mal 3 Tage nicht zu Hause und ich bin dann aleine - da sehe ich am Besten wie ich ganz alleine zurecht komme, früher hatte ich Angst vor solchen Situationen weil ich nie alleine sein wollteaber seit gestern kommt es mir recht. Ich habe nur Angst das wenn ich dann eine Wohnung suche es nicht alleine aushalten würde und einsam wäre. Habt ihr einen Rat?

Familie, Freundschaft, Psychologie, ausziehen, Liebe und Beziehung, Psyche, Belastung, drang
Hilfe! Meine Mutter hat einen neuen Mann. Er verändert alles. Wie kann ich meine Haare retten?

Ich muss jetzt leider erstmal etwas ausholen. Vor ein paar Jahren haben sich meine Eltern getrennt. Jetzt lebe ich bei meiner Mutter. Mein Vater hat den Kontakt zu uns abgebrochen. Ich habe ihn schon ewig nicht mehr gesehen. Im Leben meiner Mutter ist inzwischen ein anderer Mann. Es ist ein arabischer Mann. Er hat auch zwei Mädchen. Beide sind in etwa in meinem Alter. Vor ein paar Wochen sind wir zusammen gezogen. Es gibt zwischen mir, dem neuen Freund meiner Mutter und seinen Töchtern immer mal wieder Streit. Sie wurden halt ganz anders erzogen. Ihr Leben unterscheidet sich sehr von meinem Leben. Sie sind oft am beten, sind sehr religiös und gehen regelmäßig in die Moschee.

Ist auch alles in Ordnung für mich. Jeder soll leben wie er möchte. Meine Mutter lässt sich aber immer deutlicher von ihrem neuen Mann beeinflussen. Er redet ihr auch ein wie man mit mir umgehen muss. So werde ich in meinem Lebensstil immer mehr eingeschränkt. Ich habe schon mehrfach Gespräche mit meiner Mutter und ihren neuen Mann geführt. Sie lieben sich sehr und meine Mutter ist ihm vollkommen verfallen. Sie richtet sich mehr und mehr nach seinen Werten. Sie ist inzwischen auch konvertiert und geht regelmäßig mit in die Moschee. Ich kann damit aber nichts anfangen. Ich war auch nie gerne in der Kirche.

Okay. Eigentlich gehört dies alles nicht zu meiner Frage. Es hilft aber eventuell zum besseren Verständnis. Die beiden anderen Mädchen haben kurze Haare. Beide bis zum Kinn. Jetzt will der neue Mann meiner Mutter dass meine Haare auch abgeschnitten werden. Er sagt dass meine Haare viel zu lang sind. Ich habe ganz lange Haare bis zum Popo. Sie sollen mir bis zum Kinn abgeschnitten werden. Meine Mutter ist jetzt ebenfalls der Meinung. Ich soll mich anpassen. Sie wollen dass ich zum Friseur gehe. Ansonsten wurde mir angedroht dass meine Haare zu Hause abgeschnitten werden.

Ich liebe meine langen Haare. Ich will nicht dass sie abgeschnitten werden. Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll. Hat jemand für mich ein paar Ratschläge?

Liebe, Leben, Haare, Islam, Mutter, Familie, Polizei, Frisur, Vater, Glaube, hilflos, Jugendamt, lange Haare, Liebe und Beziehung, Zwang, drang
Warum immer diese Geräusche machen?

Hallo,

Seit mehr als drei Jahren (vielleicht auch länger, ich weiß nicht mehr, wann es angefangen hat) habe ich ein Problem. Es tritt mindestens einmal am Tag auf.

Ich habe dieses komische Bedürfnis, ein bestimmtes Geräusch zu machen, bzw. eine Reihe von Geräuschen. Die Geräusche erfolgen über mehrere Sekunden bis Minuten in ca. 5-10 Sekundenabstand. Zwischen diesen "Anfällen" können einige Minuten aber auch Stunden liegen.

Die Geräusche sind entweder Räuspern und/oder ein irgendwie abgebrochenes Stöhnen (?) und/oder ein Geräusch, dass durch das Zusammenziehen meines Rachens und dem darauffolgenden "Gegendrücken" bis ein Geräusch ruckartig entsteht, entsteht.

Ich kann im Grunde kontrollieren, ob ich diese Geräusche mache, nur oft rutschen die ersten einer Reihe unbewusst raus und wenn ich es versuche zu unterdrücken, wird der Drang stärker, bis ich die Geräusche mache und selbst dann bin ich nicht richtig zufrieden, denn der Drang kommt innerhalb von Sekunden zurück, wodurch solche "Reihen" entstehen.

Meistens treten sie auf, wenn ich im Bett liege und lese oder Videos gucke. Dann stört es mich nur nach einer Weile, weil es irgendwann unangenehm im Hals wird und sich natürlich komisch anhört.

Aber ich habe diesen Drang auch in der Öffentlichkeit und dann wird es unangenehm, da ich durch meine Hörprobleme lauter bin als ich mich selbst höre. Oft versuche ich also, die Geräusche leise zu machen und trotzdem hören mich Leute. Dann gucken sie mich komisch an, drehen sich um und runzeln die Stirn oder fragen mich, was das sollte, was mir extrem unangenehm ist und mich sogar in Panik verfallen lässt, besonders, wenn es fremde Leute sind (soziale Phobie und so).

Einmal hatte ich den Drang gehabt als ich im unteren Bett eines Stockbettes lag und oben lag meine beste Freundin. Sie hatte die Geräusche gehört und ernsthaft gedacht, ich hätte da unten masturbiert, dabei hatte ich nur gelesen! Das war mir so verdammt peinlich.

Auch andere Freunde meinten, dass diese Geräusche manchmal schon nicht ganz... Jugendfrei... Klingen würden, was das Ganze noch schlimmer macht.

Mir ist das so unangenehm, aber es ist unerträglich, wenn ich es nicht mache! Weiß jemand, wie man solche Dränge besiegen kann und warum die überhaupt existieren?

Danke im Voraus.

~Anikee

Medizin, Stimme, Körper, Psychologie, Geräusche, Gesundheit und Medizin, Psyche, Zwang, drang
Meine Mutter zieht andauernd um - Krankhaft?

Liebe Leute

Ich braucht mal euren Input. Meine Mutter führt seit ich denken kann ein unstetiges Leben. Sie wechselt von Teilzeitjob zu Teilzeitjob und ist in ihrem Leben bisher schon bald 30x umgezogen.

Schon als Kind litt ich darunter. Immer wenn wir umzogen, kam ich in eine neue Klasse mit neuen Mitschülern.

Seit meine Mutter sich von meinem Vater scheiden liess und einen neuen Mann hat (der ihr auf der Tasche liegt), hat sich ihr Umzugsverhalten verschlimmert. Sie kann max. 1 Jahr in einer Wohnung bleiben. Danach muss sie wieder woanders hin. Sie findet IMMER einen Grund. Mal ist die Wohnung plötzlich zu teuer, mal sind es böse Nachbarn (diesen Grund nennt sie oft), mal ist es ihr Job, wobei sie auch schon vom Ort ihres Jobs wegzog und das Pendeln auf sich nahm. Kurz gesagt: Es ist in meinen Augen völlig absurd und es schadet ihr finanziell immens. Zumal sie schon so finanziell immer im Engpass ist.

Ich habe ihr schon oft ausgeholfen und nun wäre es wieder so weit. Sie will wieder umziehen (nach nicht mal einem Jahr) und hat eine Wohnung (so eine habe sie schon IMMER gesucht) in Aussicht. Das teilte sie mir erst gerade völlig begeistert mit (mal wieder). Der Haken: Die Wohnung ist in 1 Monat verfügbar. Die alte kann sie erst per 2018 kündigen. Jetzt soll ich ihr die doppelte Miete finanzieren. Ich fragte sie, ob ihre Erwartung sei, dass ich im schlimmsten Fall drei (!) Mieten zahlen soll. Darauf meinte sie (typische Antwort): Nein, nein, sie findet sicher innerhalb eines Monates einen Nachmieter. Ich soll ihr also nur einen Monat finanzieren. Ja und wenn nicht?! Daran denkt sie gar nicht. Sie ist völlig blauäugig und will den Wohnungswechsel förmlich erzwingen.

Ich frag mich, ob ihr Verhalten einer Krankheit entspricht und wenn ja, welcher. Ihr Leben ist ein reines Chaos und sie flieht vom einen Ort zum anderen - das ist mein Eindruck. In psychologischer Behandlung war sie immer mal wieder - aufgrund schwieriger Lebensphasen. Durch die Therapie hat sich in ihrem Leben aber nichts gebessert - im Gegenteil.

Wenn ich sie auf ihren chaotischen Lebenswandel anspreche, kommen wieder irgendwelche Ausreden oder schwammige Argumentationen. Meine Mutter ist sehr warmherzig, lieb, aber auch sehr labil und wenn sie mit mir spricht, tut sie mir jedes Mal extrem leid. Andererseits spüre ich jedes Mal eine Wut in mir, weil ich echt an ihr verzweifle und ich nicht verstehen kann wie man so ein Leben führen kann. Es führt schon dazu, dass ich jedes Mal ein schlechtes Gewissen habe, wenn ich mir was Teures gönne und ich genau weiss, dass sie wieder mit ihren letzten 10€ in ihrer Geldbörse rumrennt.

Ich frag mich wie ich ihr helfen kann damit sie in ihrem Leben endlich mal zur Ruhe kommt und etwas Struktur hat... aber irgendwie weiss ich nicht, ob das überhaupt möglich ist bei ihr. Aber das kann doch so nicht weitergehen.

Was meint ihr dazu? Sind hier irgend welche Leidensgenossen unterwegs?

Ps. Bin über 30 und eigenständig.

Mutter, Umzug, Psychologie, drang
Drang ihm zu schreiben unterbinden?

Schon seit längerem habe ich Gefühle für einen Mann, zu dem ich leider nicht wirklich Kontakt habe. (genauer erklärt in der vorherigen Frage) Ich weiss eigentlich dass er kein Interesse an mir hat. Bis ich dues herausgefunden habe, habe ich mir jedoch so einiges an Hoffnung gemacht und habe das Gefühl dass ich schon fast abhängig geworden bin. Dabei ist es doch fast unmöglich, von einer Person die ich kaum kenne abhängig zu sein...?

Nun, Facebook ist mittlerweile unsere einzige Verbinung. Und ich habe ihm dort auch schon mehrfach geschrieben, in der Hoffnung seine Meinung doch noch ändern zu können und ihn zu überzeugen dass er mich doch erstmal richtig kennen lernen soll.
Nachdem er mich jedoch fast immer ignoriert hat habe ich ihm geschrieben dass ich ihn in ruhe lasse und er nichts mehr von mir hören muss. Das sind nun 2 Monate her, aber ich kann das nicht. Von Tag zu Tag wird mein Bedürfnis grösser ihm doch nochmal zu schreiben und ich weiss einfach nicht wie ich diesen Drang irgendwie unterbinden kann. Ich hab mittlerweile so Phasen in denen ich mich und meine Gefühle nicht mehr unter Kontrolle hab und hab die Panik dass ich ihm doch irgendwann wieder schreibe.

Ich denke aber dass er mich darauf blockieren würde, worauf unsere einzige Verbinung und meine letzte Hoffnung weg wäre, weshalb ich ihm nicht mehr schreiben darf. Wie kann ich diesen Drang ihm zu schreiben unterbinden??

Liebe, Männer, Gefühle, Schreiben, Abhängigkeit, Abhängig, drang

Meistgelesene Fragen zum Thema Drang