Hilfe EG kühl und unangenehm, MFH Kellerdecke Dämmung Temperatur EG?

Wir haben ein Mehrfamilienhaus erworben. Baujahr 1951, Anbau 1981. Nordseite Treppenhaus v. Keller bis zum Dach 2. OG. Ungeheizte Kellerräume auf der Nordseite neben Treppenhaus.

Das Treppenhaus geht im Keller in einen unbeheitzten bruchsteinraum über. Und über diesen bruchsteinraum liegt auch ein Raum. Kältester Raum im EG, 2 Aussenwände (Altbau).

Die Kellertür ist immer verschlossen, sonst sind alle Treppenhaus Türen geöffnet. Das Treppenhaus besteht aus 1 bis 2 cm massivholz.

Andere Kellerräume sind vorhanden und teilweise beheizt.

Die Aussenwand des EG ist zu mehr als 50 % von Efeu oder Schatten (durch Bäume) bedeckt.

Das EG ist mit Stein-Fliesen bedeckt. Einfachverglaste Fenster.

Bei 22° Celsius Aussentemperatur mit Sonne sind in den Räumen 16/17°C (Altbau ) bzw 18° C (Neubau) Wand/Bodentemperatur im EG.

KG 13°C

1. OG 17 °C bzw. 18 °C

2. OG 17 °C bzw. 20 °C ( direkt Sonne )

Heizung ist aus.

Es fühlt sich kühl und unangenehm an im EG.

Meine Frage ist nun, wenn ich die kellerdecke dämme von unten mit 6 -10 cm Styropor, würde sich die wandtemperatur bzw. Die Bodentemperatur im EG erhöhen um 1-2 °C? Es soll halt wie in der Mietwohnung sein...

In unserer EG Mietwohnung (Altbau 1977) haben wir ca. 21 °C ohne Keller. Einfach verglaste Holzfenster.

Haus, Temperatur, Hausbau, Handwerk, Heizkosten, Heizung, Architekt, Architektur, Bauphysik, Dämmung, Heizungsbau, Erdgeschoss
6 Antworten
Dachboden dämmen, wohin mit der Dampfbremse?

Ich möchte in meinem Altbau die Obergeschossdecke (Holzbalkendecke) zum Speicher nachträglich dämmen und den Speicher danach begehbar machen. Das 1. OG ist ein Vollgeschoss und die Dachschräge auf dem Speicher ist ungedämmt. Da wir das Dachgeschoss nicht ausbauen wollen, soll daher die Zwischendecke gedämmt werden. Im 1. OG haben alle Zimmer bereits eine Rigips Decke - der Flur und das Bad haben eine Holz-Vertäfelung, die ich ggf. später noch austausche aus optischen Gründen.

Mein geplanter Aufbau von innen (1. OG) nach oben Richtung Speicher ist aktuell:

- Bestand: Anstrich auf Rigips
- Bestand: Rigips-Decke oder Holzvertäfelung
- Bestand: Lattung auf Deckenbalken
- Bestand: Massive Deckenbalken
- NEU: Zwischen die Deckenbalken Glaswolle
- NEU: OSB-Platten (22 mm) auf die Deckenbalken

Problem nur: Die obligatorische Dampfbremse.

Da 2/3 der Fläche mit fertigen Rigips-Decken ausgestattet ist, kann ich hier keine Folie mehr anbringen. Ich könnte die Folie von oben unter die Dämmung und auf die Deckenbalken legen - das stelle ich mir aber "fummelig vor" und die Balken wären in diesem Fall auch nicht "geschützt". Alternativ habe ich gesehen, dass es Dampfbremsen zum Streichen gibt. Diese könnte ich in den Wohnräumen mir Rigips natürlich streichen und die Räume mit der Holzvertäfelung mit einer normalen Dampfbremsfolie ausstatten, wenn ich dort die Decke neu mache (hier ist ja auch das Bad dabei, wo wohl die meiste Feuchtigkeit anfällt).

Was würdet ihr mir raten?

Schimmel, Bauphysik, Dämmung, Rigips, osb-platten, dampfbremse, Glaswolle
3 Antworten
Küchen-Hängeschränke mit weniger Befestigungspunkten, "anders" aufhängen?

Hallo.

Ich habe bisher Küchen-Hängeschränke nebeneinander, immer „einzeln“ an die Wand gehangen (also an den vorhandenen Trägerstellen bzw.-Halterungen -> Dübel in die Wand -> verschrauben -> und ausjustieren).

Bekommt man das bei mehreren Hängeschränken nebeneinander nicht gleichmäßiger bzw. schneller hin, wenn man zwei Holzleisten oben und unten an die Wand schraubt und an die obige die Schränke hängt (also nicht für jeden Hängeschrank extra 2 Dübel-Löcher in die Wand!)?

Die untere ist dann nur zum Ausgleich des Abstandes zur Wand (also keine zusätzlich tragende Funktion für die Hängeschränke). Oder ist das kräftemäßig verteilt zu viel Last auf die obige Leiste, wenn man die Schränke nur an dieser obigen Leiste befestigt?

Ich würde als „Leiste“ in dem Fall eher ein durchgängiges Holz mit ca. 4 cm Dicke (Abstand von der Wand) und ca. bis 4 cm Breite bezeichnen.

Auf ca. 2,50 Meter Länge hatte ich an 3 Befestigungspunkte der obigen Leiste gedacht.

Das wären dann 2 Hängeschränke je 1 Meter + 1 Hängeschrank mit 0,5 Meter Länge.

Also statt 6 Dübel-Löcher in der Wand, nur 3.

Und wie gesagt gleichmäßiger und mit weniger Justiererei untereinander. Die Hängeschränke selbst bzw. deren Halterungen würden dann allerdings mit Holzschrauben nur in der Leiste befestigt sein (als ohne Dübel).

Es handelt sich um keine Einbauküche, sondern um einzeln gekaufte Küchenteile.

Viele Grüße

Möbel, Heimwerker, Bauphysik, Küchenmöbel, Physik
9 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Bauphysik