Was sind Dinge, die ihr mögt/gerne macht, für die euch andere komisch ansehen :D?

Hallo liebe Community,

mich würde mal interessieren, ob es Dinge gibt, die ihr mögt/gerne macht, für die andere wenig Verständnis haben und/oder euch komisch ansehen.

Ich bin K-Pop Fan (alleine für diesen Fakt werde ich oft komisch angesehen oder gar dumm angemacht) und ich liebe es Top 100 Playlisten zu schreiben. An sich vielleicht nicht komisch, aber ich erstelle sie nicht auf Spotify oder über Samsung Music, sondern ich schreibe sie in ein Notizbuch. Zuerst schreibe ich 100 Songs random zu einer Kategorie auf & schreibe sie dann in ein Ranking von 100 zu 1. Habe dafür schon fast 2 Notizbücher vollgeschrieben :D

Außerdem habe ich ein Stan-Book, in dem ich die Steckbriefe und Infos zu Membern & Gruppen reinschreibe, dessen Fandoms ich beitreten möchte und auf meinem Laptop habe ich jetzt einen K-Pop Ordner eingerichtet, in dem ich z.b. Boy- und Girlgroups chronologisch anordnen will.

Mir macht das einfach einen Heidenspaß und bereitet mir, wie K-Pop selbst, eine riesen Freude.

Ich habe auch ein Notizbuch in dem ich Lösungen von K-Pop Game Videos reinschreibe, die ich auf YouTube schaue.

Natürlich schreibe ich auch Fanfictions und Rollenspiele, aber das ist jetzt nicht so unüblich, das machen die meisten Fans, die ich in den letzten Jahren kennengelernt habe.

Vor K-Pop habe ich immer Listen erstellt von den Büchern/DVDs/CDs, die ich habe und welche mir noch fehlen bzw. welche ich noch gerne haben würde. Alles handschriftlich auf Blockblättern oder Notizbüchern.

Gibt es bei euch Dinge, die andere als komisch erachten?:D

Danke im Voraus LG :)

Freizeit, Hobby, angewohnheit, komisch
6 Antworten
Komische Angewohnheit oder bin ich einfach verliebt?

Es ist so das ich meine Gefühle für eine bestimmte Person einfach nicht identifizieren kann. Manchmal fühl es sich so an als wäre ich verliebt. Es ist auch so dass, ich immer wenn ich an ihn denke ich lächel muss, wenn wir zusamm fühl ich mich glücklich. Und er ist auch wirklich einer der wenigen Jungs mit dem ich mir eine Beziehung vorstellen kann + Sein Körper mag ich auch.. Dabei hat er nichts was andere nicht haben. Aber dann ist so dass, ich keine schmetterlinge fühle, ich nicht wirklich eifersüchtig werde wenn er mir von anderen Mädchen erzählt und ich nur manchmal nervös in seine nähe werde -und ich werde SEHR SCHNELL nervös- Denkt ihr : Hab ich ein einfacher crush auf ihn? Bin ich verliebt? Oder sympathisiere ich ich nur ?

Ich kann mir aber auch gut vorstellen dass, da ich gerade niemanden außer diese Person da hab an der ich denken kann, ich einfach nehme was ich hab, also ihn.

Ich kann das nicht genau erklären aber es ist so das ich immer jemanden haben muss an denn ich vors schlafen denken kann. Warum weiß ich nicht. Aber ich glaube dadurch habe und werde ich öfters meine Gefühle für manche Personen falsch identifiziert. Was denkt ihr darüber? Und vor allem : Denkt ihr dass, das einfach eine komische Angewohnheit ist?

Vielen Dank fürs lesen/antworten.

Freundschaft, Gefühle, Beziehung, Psychologie, Chaos, Liebe und Beziehung, verliebt, angewohnheit, komisch
2 Antworten
Warum habe ich so eine extreme Abneigung gegen das Rauchen?

Hey.

Ich habe gerade ein Thema was mich beschäftigt.

Ich habe irgendwie eine richtige Abneigung gegen Raucher.

Nicht tendenziell gegen die Person, sondern eher bezogen auf die Eigenschaft, dass die Person halt raucht.

Ich muss selber sagen, dass ich Nichtraucher bin. Besonders durch die Erziehung mich dahingehend geprägt, weil meine Eltern mir früh klar gemacht haben, warum es eine sehr schlechte Idee ist und es macht ja auch aus diversen Gründen Sinn.

Vor kurzem habe ich von einem Freund erfahren, dass er raucht. Irgendwie hat das mein Bild über ihn durchaus ein bisschen runtergezogen.

Ich denke gerade die ganze Zeit darüber nach, ob ich vielleicht zu wenig Empathie oder Verständnis habe. Ich kann es halt irgendwie auf keine Weise nachvollziehen.

Mir ist auch klar, dass jeder frei entscheiden kann und ich keinem irgendwie etwas vorschreiben kann/will, was es zu tun, aber es geht irgendwie nicht in meinen Kopf rein.

Und bitte bashed mich deswegen jetzt nicht. Ich habe nichts persönliches gegen Raucher, es ist halt wirklich eher die Eigenschaft.

Könnt ihr das in irgendeiner Form nachvollziehen?

Oder bin ich einfach zu unfähig die Entscheidungen anderer zu respektieren? :/

Habt ihr vielleicht eigene oder ähnliche Erfahrungen?

Schule, Freundschaft, Rauchen, Zigaretten, Drogen, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, angewohnheit, Abneigung
12 Antworten
Süchtig nach Spliss abschneiden. Kann nicht mehr aufhören?

Ich habe leider so eine Angewohnheit mir immer, wenn ich kaputte Enden an meinem Haar sehe, eine Schere zu nehmen und die Enden abzuschneiden. Wenn ich keine Schere habe, Versuch ich die Enden, wenn die schon gebrochen sind, abzuziehen oder das Spliss halt so auseinander zu ziehen. Und da ich das bei jedem Haar einzeln mache, kann ich wirklich Stunden damit verbringen.

grade wenn ich Hausaufgaben mache oder so, fange ich manchmal an mir eine Schere zu nehmen und Strähne für Strähne nach Spliss abzusuchen, damit verbringe ich dann manchmal weit über 10 Minuten.

Diese Angewohnheit ist sowas von lästig und ich will sie unbedingt los werden. Allerdings will ich mein Haar auch nicht abschneiden. Mit dem Spitzenschneiden bin ich etwas nachlässig, aber der Friseur schneidet oft so viel ab, dass ich am liebsten so selten wie möglich hin gehe, da ich mein Haar im Moment wachsen lassen möchte.

hat vielleicht jemand eine ähnliche Angewohnheit und kann mir sagen, wie ich das weg kriege? Und ist das schädlich für das Haar Spliss mit der Schere abzuschneiden (dass das auseinander ziehen nicht so gut ist, kann ich mir denken)? Bei mir sind die unteren Strähnen, die oft irgendwo unter meiner Tasche eingeklemmt werden und daher schneller kaputt gehen schon viel kürzer, weil ich so oft die Enden angeschnitten habe... :(

danke für alle Antworten

Haare, Sucht, Spliss, angewohnheit
2 Antworten
Morgenroutine / Gute Gewohnheiten und Produktivität?

Hallo,

ich möchte gerne meine Produktivität und Energie steigern und habe nach längerer Recherce die Sachen entdeckt, die man tun soll:

  • Wechselduschen (heiß und kalt abwechselnd)
  • früher aufstehen (um 6 Uhr jetzt in meinem Fall)
  • viel trinken (habe jetzt eine App und trinke 2.8L am Tag)
  • morgens joggen 30 Min (vorher etwas Yoga und danach etwas Kraftsport)
  • weniger masturbieren
  • abends 10 Minuten Meditieren
  • 5 Minuten Atemübungen abends

Worauf ich hinaus will, ich praktiziere genau dies jetzt 2 Tage. Ich habe mir die ehrlich gesagt etwas abgekupfert von persönlichkeiten, welche schwören dass ihr Erfolg und ihre Glücklichkeit von diesen Dingen abstammt.

Allerdings bin ich am 2. Tag jetzt gerade echt zerstört, denn ich schlafe eigentlich bis kurz vor der arbeit, dusche sehr warm, trinke zu wenig und sport habe ich auch länger nicht mehr gemacht. Alles nicht im dramatischen Sinn ich bewege mich auf der Arbeit viel und hatte trotzdem meine knapp 2 Liter, aber es ist halt eben was anderes.

Zur Frage als solche: Meint ihr, man gewöhnt sich da wirklich so nach 2 Wochen dran und man macht die Sachen dann auch gerne und bekommt wirklich Energie, oder sind Leute wie ich nicht in der Lage sowas zu implementieren und werden nur energieloser?

Wirtschaft, Leistung, Energie, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Produktivität, Sport und Fitness, Steve Jobs, angewohnheit, Gewohnheit, Routine
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Angewohnheit