Frage zum Jeanshemd?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Vermutlich, da Jeanshosen ursprünglich Arbeiterhosen waren und Jeanskleidung somit eher der "Working Class" zugeordnet wird.

Somit passen die hochgekrempelten Ärmel zum Image "jetzt wird wieder in die Hände gespuckt, wir steigern das Bruttosozialprodukt".

Hochgekrempelte Ärmel signalisieren Tatkraft.

Man möchte sich den Bund der Ärmel nicht mit Dreck verunreinigen, deshalb krempelt man sie hoch.

Es wirkt lässig und nicht nach Bürohengst.

Eher nach Cowboy, Arbeit und Abenteuer.

Deshalb passt zu dieser Art Hemd nicht unbedingt eine Krawatte.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – mehrere Semester Psychologie, Erfahrung m. psychisch Kranken

Dankeschön für den Stern 🌟

0

Trägt man das so? Ich habe seit bestimmt knapp 25 Jahren ein Jeanshemd in meiner Sammlung an Oberhemden und habe das auch immer wieder gerne getragen – aber auf die Idee es aufzukrempeln bin ich nie gekommen. Das liegt schon daran, dass der Stoff im Vergleich zu anderen Hemden dicker aufträgt und im umgekrempelten Zustand doch sicherlich wurstiger wirkt… 😉

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ist wahrscheinlich subjektiv, aber mir ist es einfach aufgefallen ;-)

1

Leute, die Jeanshemden tragen, mögen es lässiger. Dazu gehört auch, dass man die Ärmel hochkrempelt.

Also ich bin 49 jahre alt und trage seit meinem 15 lebensjahr Oberhämden egal was für ein stoff. Ich besitze 72 oberhemden . Doch auch ich trage sie nur mit exakt 3 mal eingekrämpelten armen.

Sieht einfach lässiger und chilliger aus

Was möchtest Du wissen?