Was würdet ihr von einem Abiturienten halten,welcher zwar kaum noch 4en oder 5en auf dem Zeugnis hat,aber zugleich auch in (fast) keinem einzigen Fach toll ist?

Angenommen kennt ihr bereits jahrelang einen schüchternen/nicht-sozialen Abiturienten (13. Klasse), welcher „zwar“ recht durchschnittlich bis teilweise sehr fleißig zu sein scheint und in einem der mathematischen Fächer Nachhilfe erhält, jedoch im Gegensatz zu jedem seiner/ihrer Mitschüler quasi in (fast) jedem einzelnen Kurs durchgehend mit 6-9 Notenpunkten bewertet wird bzw. für jeden Lehrer als „der 3er-Schüler“ gilt. ... Somit „müsst“ ihr logischerweise gelegentlich durch einen reinen Zufall eher immer wieder erfahren, wie extrem häufig diese/r nur „befriedigende Noten“ erhält... Was ihr währenddessen angenommen NIE mitbekommt ist, dass dieser Mitschüler/in von euch auch mal GUTE Noten erzielt, da dies ja kaum bis selten stattfindet. Dass er/sie trotz der Tatsache, dass dieser leistungsmässig „eigentlich ein reiner 3-er Schüler ist“, bereits 4 oder 5en hatte, ist euch angenommen ebenfalls völlig unbekannt.

Achja, und kommt bitte nicht mit dem Thema Faulheit etc. an oder gar der sehr oberflächlichen sowie rein subjektiven Aussage „Schulnoten generell sagen rein gar nichts über die Intelligenz aus... Selbst jeder Id***t, welcher das reine Auswendiglernen ansatzweise beherrscht, kann locker und mit ein kleinwenig Mühe (s)ein Abi schaffen.“ usw. usw. ... Denn erstens haben auch die „schulischen Leistungen“ MEINER persönlichen Erfahrung nach an sich eher eine ganze Menge mit Intelligenz, dem IQ sowie der Auffassungsgabe zutun. Somit kann ein Mensch generell, rein schulisch gesehen, meiner Meinung nach schon „dumm“ (nicht intelligent) sein. Und zweitens geht es in dieser Frage von mir hier nicht um Faulheit, Bequemlichkeit oder Motivationslosigkeit.

Jedenfalls würde es mich sehr interessieren, was ihr von „solchen“ Personen (siehe oben), welche kurz vor dem Beenden ihres Vollabis stehen, grundsätzlich haltet und ob IHR euch als ein Loser oder gar Versager sehen würdet, wenn ihr an ihrer/seiner Stelle wärt?

Naja, es gibt eben Schlimmeres... 34%
Keine von diesen Antworten 24%
Ach,so ein Quatsch,natürlich nicht / Nein..ich glaube, eher nicht 18%
Ja, klar. Natürlich würde ich mich als Versager/Loser fühlen .... 13%
Meine Noten sind/waren mir ziemlich egal 11%
Leben, Beruf, Englisch, Wissen, Lernen, Studium, Allgemeinwissen, Mobbing, Schule, Freundschaft, Mathematik, Bewerbung, Job, Prüfung, Angst, Mathe, Leistung, Sprache, Einsamkeit, Allgemeinbildung, Menschen, Handwerk, Kurs, Fremdsprache, Bildung, Freunde, Noten, Talent, Unterricht, Stärke, Gehirn, Psychologie, Intelligenz, keine-freunde, Abitur, Ausbildungsplatz, Begabung, Bewerbungsgespraech, Dummheit, Erwachsene, Fachabitur, Fachhochschulreife, Fächer, Fleiss, Hochschulreife, Intellekt, IQ, Klausur, Lehrer, Logisches Denken, Mobbingopfer, Notendurchschnitt, Oberstufe, schlechte noten, schüchtern, Schüchternheit, Schulabschluss, Sozialkompetenz, studieren, Theorie, unbeliebt, Vektoren, Verständnis, Zeugnis, Fähigkeiten, 13 klasse, Abiturnote, Abiturprüfung, Abiturzeugnis, Abschlusszeugnis, intelligenzquotient, Kontakte knüpfen, lehrkraft, Mitschüler, Mündliche Mitarbeit, Ausbildung und Studium
Ist es eurer Meinung nach sehr frustrierend, wenn man (während der Q3) im Mathe-LK hockt, dann in diesem bei der Zeugnisnote 07 Notenpunkte / ner 3- landet ..?

... und somit notenmäßig (mit den Mathe-Klausurnoten 4+ und 4- ) quasi zu den Schlechtesten aus dem gesamten Mathe LK-Kurs gehört. Zusätzlich zu dem Ganzen hat/hätte „man“ angenommen trotz dieser Tatsache weder teilweise Lust auf irgendein anderes Leistungsfach noch irgendeine Alternative zu Mathe noch ist man in einem der Grundkurse aktuell zumindest deutlich besser.

Der 2. Leistungskurs, in welchem man ganz davon abgesehen noch bis vor kurzem auch MAL zur Abwechslung kurz vor 13/14 Notenpunkten bzw. einer 1- stand, ist angenommen viel mehr die größte Ausnahme 😔

Medizin, Deutsch, Wissen, Lernen, Studium, Schule, Mathematik, Mathe, Leistung, Sprache, Allgemeinbildung, Menschen, rechnen, Fremdsprache, Noten, Trauer, Gehirn, Intelligenz, Abi, Abitur, Abitur nachholen, Analytische Geometrie, Dummheit, Erwachsene, Frust, Frustration, Grammatik, Hochschulreife, Lehrer, Lernschwierigkeiten, Logik, Logisches Denken, Naturwissenschaft, NC, Notendurchschnitt, schlechte noten, Schulabschluss, studieren, Vektoren, Vektorrechnung, Verständnis, verstand, grundkurs, Abiturprüfung, Ausreichend, Demotivation, Demotiviert, Leistungsdruck, Leistungskurs, lernschwaeche, Ausbildung und Studium, Schule und Studium
Sollte einem diese Nahtoderfahrung zu denken geben?

Ich habe im Internet einen interessanten Bericht gefunden, von einer Frau welche in ihrer Kindheit eine Nahtoderfahrung hatte. Nahtoderfahrungen sind definitiv real, denn sie finden zu einem Zeitpunkt statt, wo dass Gehirn nicht mehr arbeitet. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung dafür. Ich selbst hatte auch schon außerkörperliche Erfahrungen.

https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwjLgZvGxL7vAhUKPuwKHQfLArIQFjAGegQIBhAD&url=http%3A%2F%2Fwww.lebensentscheidung.de%2Fhimmelhoelle%2Fhelene_naegeli_vision_himmel_und_hoelle.html&usg=AOvVaw16b1yiCQsHRC2i6TrvdwNG

Hier wird eine klassische Nahtoderfahrung beschrieben. Sie beginnt mit einer OBE(außerkörperliche Erfahrung), dann holt ein Engel sie in den Himmel. Dort begegnet sie dem hellen Licht welches der HERR Jesus Christus ist. Er wird wie in allen anderen NTEs als unbeschreibliche bedingungslose Liebe beschrieben. Dann zeigt ER ihr den Himmel. Dort sieht sie Blumenwiesen(kommt in vielen NTEs vor). Dann wird ihr auch die Hölle gezeigt. Auch da werden Parallelen zu anderen NTEs deutlich zum Beispiel die glitschige Treppe nach unten und die totale Finsternis.

Wenn sie recht hat, dann sollte einem das zu denken geben. Dann dürfen sich nämlich nur die Menschen auf den Tod freuen, welche Jesus Christus als ihren persönlichen HERRN und Erlöser angenommen haben.

Religion, Allgemeinwissen, Allgemeinbildung, sterben, Tod, Esoterik, Psychologie, Glaube, Nahtoderfahrung
Mal eine Frage an die Männer: Ab wann würdet ihr eine Frau als (viel zu) „lieb und nett“ sowie als zu gutmütig IN einer festen Beziehung bezeichnen?

Aus reinem Interesse wäre meine Frage an euch, ob ihr euch schon mal im Leben in einer festen partnerschaftlichen Beziehung mit einer Frau befandet, welche IHR als „viel zu lieb und nett“ und/oder freundlich empfandet... oder ab wann ihr dies grundsätzlich tun würdet?

Und hattet ihr völlig unabhängig davon schon mal eine „solche“ liebe und nette und zugleich sehr schüchterne sowie zurückhaltende Frau, welche zusätzlich nur ein schlechtes bis sehr mittelmäßiges Abitur in der Tasche hat, verlassen... Naja, oder gar den Respekt an sich dieser gegenüber verloren.

Achja, und mit Verlassen meine ich in dieser Frage hier von mir AUCH sowas wie Fremdgehen, Verlust von Interesse an „der Frau“ als Person usw.

Dating, Liebe, Männer, Mobbing, Schönheit, Verhalten, Freundschaft, Date, Mädchen, Gefühle, Allgemeinbildung, Menschen, Aussehen, Bildung, Freunde, Frauen, Beziehung, Sex, Kommunikation, Sexualität, Attraktivität, Ausnutzen, Beziehungsprobleme, Charakter, Freundlichkeit, Höflichkeit, Interaktion, Interesse, Isolation, Jugend, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, nett, nettigkeit, Online Dating, Partner, Partnerschaft, Partnersuche, schüchtern, Schüchternheit, Sinn des Lebens, Soziales, Soziologie, Treue, Wirkung, attraktiv, unsozial, Datingapp

Meistgelesene Fragen zum Thema Allgemeinbildung