Wer hilft, wenn Mieter versteckten Schimmel in WEG vermutet?

Seit 2 - 3 Wochen habe ich einen muffigen Geruch im Bad und vermute Schimmel unter meiner Dusche. Seit ca. 2 Wochen habe ich Haut- und Atemwegsprobleme (ich reagiere auf Schimmel mit gespannter Gesichtshaut und muss mich häufig räuspern). Es gibt eine Vorgeschichte mit Wasserschaden unter meiner Wohnung. Immobilien-Verwaltung (IV) und Vermieter des WEG wissen Bescheid. Es gibt kleine Mängel an der Dichtung (seit 2008) und es fehlt eine Revisionsöffnung. Die IV meint nun, das sei Sondereigentum, also ist der Vermieter zuständig. Der meint, das klärt er jetzt erstmal mit der IV.

Eigentlich ist für die Ursachenforschung die IV zuständig, aber ohne Revisionsöffnung können sie nicht unter meine Dusche schauen. Meinetwegen können sie da, wo die Öffnung hinkommt, ein Loch machen und nachschauen! Wo ist das Problem ...

Ihr kennt sicher den Spruch: „Wenn es aussieht wie eine Ente, schwimmt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, dann ist es wahrscheinlich eine Ente.“ Passt irgendwie - nur, dass niemand die "Ente" sehen kann.

Wo bekomme ich Hilfe, möglichst schnell und kostengünstig. Ich habe keine Rechtsschutz-Versicherung aber etwas Gespartes, dass ich bereit bin zu opfern, wenn mir nur geholfen wird. Außerdem halte ich es hier nicht mehr aus! Ich weiß aber nicht wohin, da ich in Wuppertal niemanden habe, bei dem ich unterkommen könnte. Mal für eine Nacht oder so, aber nicht für ein paar Tage oder länger. Eine andere Stadt ist keine Alternative.

Wo erhalte ich Hilfe? Kostengünstig und schnell in NRW?

Schimmel, Mietwohnung, Weg
WEG mit nur einem Eigentümer - Wie verwalte ich das nur?

Hallo ihr Lieben,

folgender Ausgangspunkt: Es besteht eine WEG mit 4 Sondereigentumseinheiten. Das Objekt wurde vor Jahren nach dem WEG aufgeteilt, um in "schlechten Zeiten" eventuell eine Wohnung verkaufen zu können. Bisher hat der Eigentümer jedoch keine Wohnung verkauft und ist faktisch Eigentümer aller 4 SE und somit eine Ein-Mann-WEG.

Es ist nun so, dass auch hier nach dem WEG verwaltet werden muss - der Eigentümer möchte aber gerne, dass er keine Hausgelder mehr zahlen muss, da "er ja auch noch was von dem Geld haben möchte". Ihm wäre es lieber, eine Verwaltung nach dem BGB, also eine normale Hausverwaltung, anzustreben...

Ich habe ÜBERHAUPT keine Infos zu einer Ein-Mann-WEG gefunden. Um eine werdende Eigentümergemeinschaft handelt es sich ja nicht. Eine Schließung der Wohnungsgrundbuchblätter strebt der Eigentümer ebenfalls nicht an, da er sich immer noch die Hintertür offen halten möchte mit dem Verkauf einer Wohnung...

Seine Idee war, einen Beschluss zu fassen, in dem die Verwaltung nach dem BGB beschlossen wird. Es soll dabei formuliert werden, dass der Verwalter von jeglicher Haftung befreit wird - aber geht das so einfach? Ich denke nicht....

Andere Idee war, den WEG-Verwaltervertrag mit dem Eigentümer zu kündigen, sodass dieser die WEG quasi selbst verwaltet und dem Verwalter nur die Verwaltung der Sondereigentumseinheiten überschreibt. Allerdings sieht er sich dann auch mit mehr Pflichten konfrontiert, denn eine Hausgeldabrechnung muss er irgendwie erstellen und dem Verwalter der SE zukommen lassen - zur Erstellung der Betriebskostenabrechnung. Wie er dabei mit den Hausgeldern verfährt, die er ja dann faktisch nicht mehr zahlt, ist sein Bier.

Also her mit euren Meinungen, Vorschlägen oder irgendwelchen brauchbaren Rechtsprechungen oder Gesetzen.

Ich habe nur folgendes gefunden:

Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetz)

§ 10 Allgemeine Grundsätze

(7) (...) Vereinigen sich sämtliche Wohnungseigentumsrechte in einer Person, geht das Verwaltungsvermögen auf den Eigentümer des Grundstücks über.

Ich bin gespannt!

Recht, Eigentum, Hausverwaltung, Weg, Wohnungseigentümergemeinschaft, Wirtschaft und Finanzen

Meistgelesene Fragen zum Thema Weg