Bartagamen Männchen zusammen halten?

Hallo,

ich bin ganz neu in der Terraristik und habe mich aufgrund meiner Tierhaarallergie vor ein paar Tagen für die Haltung von Bartagamen entschieden.

Daher habe ich mir ein komplett fertiges und eingerichtetes Terrarium mit Bartagamen über Ebay Kleinanzeigen gekauft. Dort leben zwei 10 Monate alte Bartagamen Männchen drin. Das Terrarium hat die Größe 150x50x50.

Einer der beiden Bartagamen schien mir von Anfang an etwas seltsam, erstmal ist er trotz der Tatsache (laut dem Vorbesitzer zu urteilen) viel kleiner als sein gleichaltriger Bruder und zudem sehr aggressiv. Selbst wenn man nur in das Terrarium reinschaut oder den Kot einsammelt, faucht er einen direkt an.

Er läuft auch vollkommen verkrüppelt, isst nur sehr wenig und zieht sich sehr zurück, weswegen ich für Mittwoch einen Tierarzt Termin gemacht habe.

Nachdem ich mich aber bisschen durch Berichte etc durchgelsen habe, bin ich mir sicher das dieser unter Rachitis leidet.

An dem UV B und UV A Licht kann es aber nicht liegen, davon befindet sich eine Lampe direkt über seinem Lieblingsplatz.

Insekten kann ich ihn alle paar Tage eine oder zwei per Hand füttern, an die Schalen mit dem Obst und Gemüse geht er so gut wie gar nicht ran und die Insekten isst er auch mehr schlecht als recht.

Ich hab die Befürchtung das er sich in dem Terrarium durch seinen Bruder (der total fit ist und einen unglaublichen Hunger hat) einfach sehr unwohl führt und deswegen wenig frisst und sich so die Rachitis in seinem junger Leben gebildet hat.

Jetzt tut mir die Bartagame nur so schrecklich leid und ich kann kaum bis Mittwoch abwarten und frage mich ob ich mit meiner Vermutung richtig liege und ich die beiden Bartagmen von einander trennen sollte.

Beide haben im Terrarium nie kontakt zueinander und liegen immer in verschiedenen Ecken und ignorieren sich. Daher bin ich gerade sehr überfragt, ob ich denen überhaupt durch ein zweites

Terrarium einen gefallen tun würde.

Bartagamen Männchen zusammen halten?
Tiere, Reptilien, Bartagame, Exoten, Terraristik, Terrarium
2 Antworten
Bartagame mit leichter Hinterhand Lähmung nach Quetschung?

Hallo!

Ich frage für meine Schwester, da sie hier keinen account hat. Also; Am Dienstag ist die Bartagane meiner Schwester unter einer sehr schweren Wurzel eingeklemmt wurden. Sie muss wohl gebuddelt haben und wollte drunter durch kriechen, aber die Wurzel ist runterhesackt und hat die Echse ab der Hüfte eingequetscht.

Als meine Schwester sie so aufgefunden hat (wir wissen nicht wie lange sie eingeklemmt war), konnte sie ihre Beine nicht mehr bewegen. Noch am selben Tag zum Nottierarzt(es war nämlich abends) und es wurde geröntgt - ohne Befund. Ausserdem hat das Tier gefühl in den Beinen, zuckt wenn man in die zehe kneift.

Es wurde ein Schmerzmittel verschrieben, ich glaube es heisst Meloxicam. Gestern konnte er seine Beine schon bewegen und "robben", benutzt aber nicht seine Füsse, also belastet sie nicht. Heute ging es auch schon besser. Das rechte Bein lahmt mehr als das andere.

Allerdings macht uns folgendes sorgen;

Die Beine wirken "versteift", sie gehen automatisch ständig in eine scheren-ähnlichen Position, nach hinten gestreckt, so das sich die langen zehen ineinander verhaken. Die kniegelenke werden kaum benutzt und immer noch werden die Füsse nicht belastet. Er läuft/robbt quasi auf seinen "innenschenkel".

Ausserdem hat er gestern nur urinstein abgesetzt, aber bis heute noch keinen kot.

Sind die Nerven evtl einfach noch zu gereizt ? Braucht er noch etwas Zeit oder übersehen wir etwas? Röntgenbild hab ich euch auch mal hochgeladen.

Für ein paar Ratschläge wären wir dankbar!

Ps: man sagte mir eben das die Echse mehrmals warm gebadet wird um die hinterläufe zum bewegen zu animieren und die Verdauung anzukurbeln, die beinchen werden auch sanft massiert.

Bartagame mit leichter Hinterhand Lähmung nach Quetschung?
Reptilien, Tierarzt, echsen, Bartagamen, chiropraktik, Gesundheit und Medizin, Orthopädie, Physiotherapie, Terraristik, Terrarium, Veterinärmedizin
1 Antwort
Haltung von Leopardgeckos?Terrariumbau?

Hallo,

plane zum Winter hin mir einen (oder zwei) Leopardgeckos zu kaufen. Ich habe zwei griechische Landschildkröten, deshalb würde ich behaupten ich bin kein Neuling was die Terraristik anbelangt. Allerdings hätte ich dennoch einige Fragen...zunächst zur Terrariengröße, ich habe gelesen für zwei Tiere sind 100x50x50cm eine gute Größe...ich habe mich deshalb für dieses Terrarium entschieden...https://www.amazon.de/dp/B00I4XM9EK/ref=cm_sw_r_cp_api_i_S8OjFb4BEGBXS
Denkt ihr dieses reicht aus für zwei Tiere?

Dann zum Innenausbau...welche Technik also Lampen, Heizmatte etc. wird benötigt und wie wird sie am besten installiert um ein Temperaturgefälle zu ermöglichen? Woraus baue ich am besten eine schöne Rückwand die den Geckos eventuell auch Kletter- bzw Schutzmöglichkeiten bietet? Welches Bodengemisch verwendet man am besten? Ist es möglich Led’s zu verbauen da es gut zu meiner Einrichtung passen würde und ich es des öfteren im Internet gesehen habe oder stört das die Tiere?

Ist es sinnvoll zwei Tiere (wahrscheinlich Weibchen) zusammen zu halten oder ist es für die Tiere schonender sie alleine zu halten? Wo kaufe ich die Geckos am besten...mir ist in meiner Nähe (Raum Mainz) keine Zoohandlung bekannt die solche Tierchen verkauft...habt ihr Erfahrung mit Onlineshops bzw Kaufen von Privat im Internet? Obwohl ich mir den Versand für die Tiere sehr stressig vorstelle und es den Tieren eigentlich nicht zumuten möchte.

Habt ihr noch generelle Tipps was die Haltung und den Terrarienbau anbelangt?

Danke für eure Antworten!

Tiere, Haustiere, artgerechte haltung, Reptilien, Tierhaltung, leopardgecko, Terraristik, Terrarium, zoohandlung, leopardengecko
1 Antwort
Bartagame verhält sich komisch?

Hallo , ich suche einen erfahrenen Bartagamenhalter . Ich habe zwei Zwergbartagamen in zwei Terrarien. Beide sind weiblich. Eine meiner Bartagamen verhält sich seit ca 5-8 Wochen komisch. Sie läuft nicht mehr richtig. Es sieht aus , als würde sie Trockenschwimmen machen. Damit meine ich aber nicht die Körpersprache der Bartagamen! Sie läuft quasi nicht mehr richtig , sondern „schlägt „ mit ihren Füßen um sich. Vor wenigen Monaten war sie beim Tierarzt, weil sie Substrat gefressen hat , aber dabei ist nichts anderes aufgefallen. Wir haben das Substrat natürlich auf Rat des Tierarztes gewechselt. Sie verhält sich sonst aber nicht krank, sie ist wild auf Insekten, ist neugierig, und eben auch an manchen Tagen schlapp, was dann aber z.B. am Wetter liegt, weil beide Bartis in 2 Terrarien sich gleich verhalten, wenn es z.B. sehr heiß ist. Hat jemand eine Idee an was die komisch vortbewegung meiner eigenen Bartagame liegen könnte. Hier noch ein paar Daten: Terrariumgröße L 1,5m h 80 b 60 , Beleuchtung JBL UV Spot 100 Watt , Substrat: Pinienrinde , Luftfeuchtigkeit ca. 20-30 % , Temperatur: kältester 28 C wärmster ca 30-32 Grad . Nahrung: meistes Karotte , Zuchhini , Ruccola , Tomaten und ab und zu ein paar getrocknete Mehlwürmer. Vitamine nehmen sie nur schwer , ich versuche es so gut wie es geht mit ins Essen zu mischen. Außerdem mache ich einen Fastentag pro Woche und sprüh regelmäßig im Terrarium. Das Terrarium ist geräumig und bietet viel Kork , Äste, Verstecke etc. Es steht natürlich auch immer ein Schälchen mit frischem Wasser bereit.Das Terrarium steht in einem extra Raum, heißt, es läuft nicht ständig jemand vor den Terrarien rum . Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand Ideen hat , woran dieses Verhalten liegen kann . Vielen vielen Dank im Voraus , wenn jemand einen Ratschlag oder ähnliche Erfahrungen hat . Vielleicht zu wenig Luftfeuchtigkeit, mehr Vitamine.. Hoffe mir kann jemand helfen:)

Tiere, Haustiere, Reptilien, Bartagame, Bartagamen, haustierhaltung, Terraristik, Terrarium, Reptilienhaltung
2 Antworten
Welches Terrarientier würde passen?

Guten Tag,

Ich interessiere mich sehr für Terrarien und deren meisten Tiere. Ich würde mir gerne im Laufe der nächsten Zeit gerne auch eines zulegen, habe aber weder wirklich einen Plan welches Tier ich mir zulegen möchte, weder wie dieses dann Gehalten wird. Natürlich würde ich mich, nach Entscheidung des Tieres, gründlich informieren wie ich die bestmöglichste Pflege hinbekomme. Aber vielleicht könnt ihr mir bei der Wahl helfen.

Geplant wäre ein Terrarium mit einer maximalen Größe von 150x80x80. Mehr passt bei mir leider nicht rein. Ich könnte täglich 2-3 Stunden für das Tier investieren. Ich hätte gerne ein Tier, welches Handzahm werden kann. Ich muss nicht mit dem Tier schmusen oder sonstiges. Aber mal auf der Hand oder auf der Schulter rumtragen wäre schon sehr schön. Eben einen persönlichen Kontakt zum Tier pflegen. Gegen Lebendfütterung müsst ich mich gewöhnen, wäre aber auf dauer kein Problem. Auch wenn ich derzeit bei Krabbeltieren noch ein kleinen Schauer habe. Aber ich meine dass dies reine Gewöhnungssache ist. Ich habe an einen Bartagame gedacht, da dieser Einsteigerfreundlich sein soll. Spinnen kommen für mich gar nicht in Frage und Schlangen auch eher weniger, aufgrund der Panik meiner Gattin. Auch wenn ich sehr gerne eine mir zulegen würde, da mich Schlangen faszinieren. Ratten kann ich nicht auf Grund meiner vorhandenen 2 Katzen halten.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Tiere, Haustiere, Terraristik, Terrarium
2 Antworten
Ist es moralisch gesehen falsch, Haustiere zu züchten?

Viele Menschen mögen Tiere sehr gerne, es ist schön, ein paar der domestizierten Wesen um sich zu haben.

Entscheidet man sich für eine der "normalen" Haustierarten wie Hund oder Katze, so gibt es viele Optionen woher man solch einen tierischen Freund erhalten kann. Neben Tierheimen und privaten Vermittlungen gibt es natürlich auch Züchter.

Mir stellt sich nicht die Frage, woher man sich am besten einen Begleiter holen sollte, sondern wie es moralisch und ethisch vertretbar ist eine bestimmte Rasse zu züchten und zu verkaufen, wo doch genug Tiere im Tierheim sitzen und schon vor der Geburt des "perfekten" Rassewelpen auf ein neues Zuhause warten.

Was meiner Meinung nach noch einmal in eine andere Kategorie fällt sind sogenannte Exoten: Spinnen, Schlangen, Echsen und vielleicht auch Skorpione und Schnecken. Ist es grundsätzlich überhaupt moralisch vertretbar solche Tiere in einer Wohnung, bzw. einem Terrarium zu halten? Und falls man diese Frage mit ja beantworten kann, ist es moralisch vertretbar sie zu züchten und zu verkaufen? Schließlich findet man solche Exoten nicht so leicht wie eine Katze im Tierheim, sie sind eben - exotisch.

Also: Ist es eurer Meinung nach moralisch falsch Haustiere zu züchten?

Mich interessiert eure Meinung sehr, eine Begründung zu eben dieser würde mich noch mehr freuen.

Ja, weil... 41%
Nein, weil... 35%
Kommt darauf an, ... 24%
Tiere, Haustiere, Tierheim, Ethik, Moral, Terraristik, Zucht, Züchter, Moral und Ethik
11 Antworten
Kornnatter - Vertrauen aufbauen?

Hi, ihr Lieben!

Meine Kornnatter ist hübsche drei Jahre jung. Am Anfang brauchte er eine Weile um zu begreifen, dass ein Mensch sich nicht von ihm beeindrucken lässt, wenn er droht oder gar beißt.

Wir hatten bis zum heutigen Tag also ein relativ gutes Verhältnis, nachdem das erstmal geklärt war. Er war dann auch immer sehr umgänglich auf dem Arm. Sogar meine kleinste Schwester hat ihn gestreichelt als sie zu Besuch bei uns war.

Doch heute ist er plötzlich wieder auf mich losgegangen und hat mich, ganz anders als sonst, zweimal gebissen, als ich ihn rausgenommen habe. Normalerweise ist er dann neugierig, hat normale Pupillen, züngelt usw. doch diesmal war es einfach als würde er in alles beißen was sich bewegt!

Durch die Bisse hat er einige Zähne verloren...die rauszukriegen, war gar nicht so leicht. Sind ja so klein wie "Brennessel-Haare".

Ich hab Angst, dass er sich oder mich beim nächsten Mal doller verletzt!

Hat jemand Erfahrung, was man da machen kann? wie kriege ich ihn wieder zahm?

Ich glaube nicht, dass meine "Ich halte dich jetzt solange fest, bis du dich beruhigt hast" - Einstellung heute sehr viel geholfen hat. Er war dann zwar wieder ruhig als ich ihn ins Terra ließ, aber ich war die ganze Zeit über, auf 180 und hätte am liebsten Suppe aus ihm gemacht ;)

So soll es natürlich nicht sein!

So hier war er vorher:

Er ist immer interessiert ans Terra gekommen.

und war immer sehr lieb.

Kornnatter - Vertrauen aufbauen?
Reptilien, Schlangen, Kornnatter, Terraristik, Terrarium
6 Antworten
Haltungsberichte und Erfahrungen mit einem Rotaugen - Buschkrokodils (Tribolonotus gracilis)?

Gemeint ist dieses Kerlchen

Zitat: Das Rotaugen-Buschkrokodil gehört nicht zu den Krokodilen, sondern zur Gattung der Helmskinke. Es wird daher auch Rotaugen-Helmskink oder Orangeaugen-Helmskink genannt. 

Es ist also kein richtiges Krokodil.

Habe zwar meine Terrarien abgegeben, finde dieses Tierchen aber sehr interessant.
Keine Sorge, will mir keines anschaffen aber Terraristik interessiert mich noch immer.
Als ich noch in der Terraristik tätig war, habe ich durch Zufall eines der Tiere bei meinem Stammhändler entdeckt.
Es aber aufgrund der Haltungsinformationen (siehe unten) nicht kaufte.

Konnte dazu nur 2 Haltungsberichte finden.
In einem steht es sei sehr scheu ,wahrscheinlich Nachtaktiv und der Halter würde das Tier fast nie zu Gesicht bekommen.
In einem anderen heißt es aber " angeblich dämmerungs- und nachtaktiv, nach Eingewöhnungszeit und Verlust ihrer Scheue zunehmend Tagaktiv mit Sonnenbädern".
Es scheint noch ein paar Unklarheiten zur Haltung des Tieres geben.
Weiß jemand seit wann sie im Terrarium gehalten werden?
Wie das Terra eingerichet werden soll?

Habe was von fliesendem Wasser gelesen, scheint also anspruchsvoller als Kornnatter und co zu sein.

Hat hier jemand sogar Erfahrung mit diesem Tier?
Bitte jetzt keine Diskussion über den Sinn von einem scheuen Tier das man kaum sieht bzw. Terraristik generell.

Wenn man nichts damit anfangen kann in Ordnung aber ständig rum lästern über den Sinn und Unsinn dieser faszinierenden Tiere muss nicht sein.

PS: Diese Frage wurde von mir schon mal gestellt aber als Fake Frage ("Krokodil") abgestempelt, hoffe das Foto und der neue Text machen es verständlicher.

Haltungsberichte und Erfahrungen mit einem Rotaugen - Buschkrokodils (Tribolonotus gracilis)?
Tiere, Wissen, Haustiere, Haltung, Neugier, Terraristik, Terrarium, Zoologie, Erfahrungen
3 Antworten
Stark verlängerte Lebenserwartung bei Vogelspinnen durch wehnig Futter?

Vor ca. 10 Jahren war ein Ex-Freundin von mir auf einer Tettaristikbörse und ist etwas in Kaufrausch verfallen. Das Ende vom Lied war, dass sie u.a. mit drei Spiderlingen von Lasiodora parahybana (aks. "Brasilianische Resenvogelspinne") nachhause kam. Als ihr klar wurde, dass die Tiere recht groß werden und entsprechend Platz benötigen, hat sie mich gefragt, ob ich eine halben will.

Ich habe ihr also ein Tier abgenommen und pflege es seitdem. Zugegeben etwas stiefmütterlich. Lange Zeit habe ich die Spinne fast ausschließlich mit Insekten gefüttert, die im Sommer zum Fenster rein kamen. Dementsprechend waren die Fütterungen eher unregelmäßig. Nur im Winter hab ich sporadisch ein paar Heimchen oder später Heuschrecken gekauft. Manchmal bekam die Spinne für Monate kein Futter (Wasser hatte sie natürlich immer). Laut "Papieren" ist die Spinne im Juli 2009 geschlüpft. Sie hat inzwischen eine Körperlänge von ca. und ist somit noch nicht ausgewachsen. Von den Körperproportionen tippe ich eher auf ein Männchen. Die Reifehäutung wäre demnach noch nicht erfolgt.

Diese Woche war ich seit langem mal wieder in einem Terraristikladen um doch mal wieder eine Box Heuschrecken zu kaufen. (Ich weiß wirklich nicht, wann ich das zuletzt gemacht habe.)

Ich bin mit dem Verkäufer etwas ins Gespräch gekommen und der war ganz erstaunt, dass die Spinne in dem Alter noch nicht ausgewachsen ist.

Im Netz liest man, dass Männchen nach ca. 2 1/2 Jahren geschlechtsreif werden und dann meist nicht mehr länger als ein, zwei witere Jahre leben. Und Weibchen bei optimaler Pflege maximal 10 bis 15 Jahren werden.

Mein Tier scheint da völlig raus zu fallen. Was meiner Meinung nach daran liegt, dass sie eher selten Futter bekommt.

Jetzt frage ich mich ob jemanden ähnliche Fälle bekannt sind?

Stark verlängerte Lebenserwartung bei Vogelspinnen durch wehnig Futter?
Tiere, Insekten, Haltung, Spinnen, Terraristik, Vogelspinne, Zoologie, Lebenserwartung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Terraristik