Keiner merkt, dass er betrügt? Sind Menschen dumm oder manche clevere Betrüger?

Ein Bekannter (Mitte 20) ist ohne Geld und in armen Verhältnissen aufgewachsen. Dazu war er sehr unbeliebt und sah auch nicht besonders gut aus.
Irgendwann hat er gemerkt, dass Leute die aktiver auf Instagram sind Sachen kostenlos zugeschickt bekommen und dazu viel Aufmerksamkeit ernten. Also hat er von einer Freundin von sich (die selber sehr unsicher ist, und sich vielen Operationen unterzogen hat etc. sich dann darüber definiert hat) die Kamera ausgeliehen und angefangen Fotos zu machen. Die Fotos bearbeitet, Autos von Freunden geliehen damit Fotos gemacht etc. Schlussendlich hat er eine Möglichkeit gefunden Follower auf Instagram zu kaufen. Und das hat er getan (eine Menge follower) um die 200.000. Das ist echt schockierend, weil der Junge der in einem armen Viertel in unserer Stadt wohnt, kein Auto hat etc sich im Internet so aber darstellt und jeden Morgen sein Omelett und Haferflocken Fotografiert. Nachdem er diese Follower gekauft hat bekam er Sachen von verschiedenen Marken wie Adidas etc. Zugeschickt und postet dies immer und ist nun influencer. Er hat sogar eine Freundin gefunden die er aber betrügt. Fast alle Seiner tausenden Follower sind Fake und Keiner weiß es außer den engen Bekannten oder die Leute die auf die follower klicken (weil man merkt es).

warum machen Menschen sowas ? Warum lernen sie nichts oder versuchen sich weiter zu bilden im Bereich des Wissens ? Nun folgen ihm nach dem Kauf dieser falschen Follower mehr echte Leute weil sie denken er ist berühmt obwohl er alles ausleiht etc.?

Ich kann ihn echt nicht mehr ernst nehmen. Ist er wohl psychisch krank oder einfach unreif ? Ist das normal und bin ich einfach zu steif ?

Social Network, Betrug, Erziehung, Menschen, Aussehen, Markenrecht, Social Media, Psychologie, Entwicklung, Marke, Reichtum, Social, Soziales Netzwerk, Reichweite, Follower, Instagram, Influencer, Influencer Marketing
Zukunft von Wohnmobilen mit Verbrennungsmotor?

Bei PKWs ist der Trend zu reiner E-Mobilität nicht zu stoppen und ich schätze, dass in einigen Jahren bei den Neuzulassungen in Westeuropa Verbrenner und Hybridfahrzeuge keine große Rolle mehr spielen werden. Das wird natürlich auch diverse Auswirkungen haben, z. B. mehr Umweltzonen etc. Kurzum, Verbrennern wird das Leben schwer gemacht werden, weshalb sie nicht zukunftsfest sind. Nun gut, einen PKW wechselt man immer wieder mal aus und kann ihn auch gut ins Ausland verkaufen, z. B. Osteuropa, Nahost oder Afrika. Anders sieht es bei Wohnmobilen aus. Diese bleiben lange in einer Hand und werden sehr lange gefahren. Betriebsdauern von über 30 Jahren sind keine Ausnahme. Es gibt keinen nennenswerten Export-Markt. Insoweit sollte man zukunftsträchtig kaufen. Der Diesel-Ducato ist ein häufiges Basisfahrzeug. Nehmen wir also den neuen Fiat E-Ducato: bislang kein Angebot von einem Aufbauhersteller oder Ausbauer! Zu recht: Zu wenig Leistung, zu viel Gewicht (kommt über die magische 3.500 kg-Grenze), viel zu wenig Reichweite, zu hoher Preis, Probleme mit Führerschein, Maut, Ladeinfrastruktur für so große Fahrzeuge (bis 7,4 m Länge), die Unterflur-Akkus nehmen den Tanks den Platz weg. Wie würdet ihr die Zukunft einschätzen? Finger weg von der Bestellung eines 2023er-Diesel-Modells, wenn man das Fahrzeug wirklich lange nutzen möchte? https://www.promobil.de/neuheiten/wohnmobil-basisfahrzeug-fiat-e-ducato-2022/

Wohnmobil, Camping, Camper, Diesel, Elektromobilität, Reichweite, Fiat Ducato, Auto und Motorrad
Was haben die Menschen für ein Problem mit der Reichweite von E-Wagen?

Hallo, egal wo - Überall wird über die Reichweite von E-Fahrzeugen gemeckert. "Mein Diesel schafft 1000 Kilometer locker", "Ein E-Wagen lohnt sich nur für die Stadt" oder ausfallendere und peinlichere Kommentare lese ich ständig. Diese Beiträge haben meist sogar am meisten positive Resonanz.

Woher kommt das? Sind diese Personen überhaupt schonmal E-Auto gefahren? Haben sie sich mit der Thematik überhaupt befasst?

Selbst mit einer Reichweite von 200 Kilometern, wäre das Auto für den täglichen Gebrauch von 90% der Bevölkerung bereits ausreichend. Auch Langstrecken sind kein Problem. Ich bin bereits mit dem ID3, i3 und Tesla Model S Strecken über 800 Kilometer gefahren. Da macht man sowiso Pause. Ein Kaffee, 20 Minuten und das Teil ist wieder ausreichend geladen.

Zudem stehen wir am Anfang der Entwicklung. Der Verbrenner war Anfangs sogar langsamer als ein Pferd. Entwicklung braucht Zeit...

Und ich möchte jetzt nicht auf den Ökologischen Einfluss von E-Fahrzeugen gehen. Es geht mir rein um die Thematik der Reichweite, da ich die als Hauptkritikpunkt wahrnehme, es aber nicht nachvollziehen kann.

Was denkt ihr über Personen, die über die Reichweite meckern? Und gerne mit Begründung :)

Andere Antwort... 53%
Sie haben Recht, weil... 26%
Sie haben Unrecht, weil... 21%
Auto, KFZ, Technik, Elektroauto, Straßenverkehr, Reichweite, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema Reichweite