Turnen und Akrobatik im Sportunterricht (5./6. Kl.) mit oder ohne Schuhe?

Also bei meinen beiden Jungs ist neben Turnen nun auch Akrobatik Thema im Sportunterricht. Es beginnt wohl mit einfachen Partnerübungen und hat das große Ziel auch eine große Pyramide mit der Parallelklasse zu bilden. 

Bei mir ist ja die Schulzeit schon etwas länger her aber ein wenig kann ich mich schon erinnern, das dies auch bei uns öfters vorkam.
Nun aber erfahre ich das auch diese Übungen im Rahmen der Akrobatik, wo man auf anderen draufsteht und sich auch bewegt, grundsätzlich mit Schuhen gemacht werden. 

Auf die Frage ob spezielle Schuhe nun notwendig sind, gab es nur die Antwort Gymnastikschuhe werden zwar empfohlen aber „normale“ Hallenschuhe (Leder mit relativ harter Sohle finde ich) gehen auch.

Ist das eine normale Vorgehensweise?

Also die Vorstellung das ein Mitschüler mit solchen normalen Hallenschuhen auf den Rücken bzw. die Schulter und sonst so drauf steigt und sich bewegt gefällt mit jetzt nicht wirklich.
Meine Söhne haben so Stoffschuhe mit flexibler Sohle und ich hoffte das auch die anderen Schüler solche weichen Sohlen haben aber ich musste jetzt erfahren das wirklich welche mit solchen normalen Hallenschuhen dabei sind und diese auch nicht ausziehen wollen.  

Also bei uns war es damals schon eine Herausforderung das immer die „Trittzonen“ eingehalten wurden, denn immer wieder mal steigt einer daneben oder direkt auf den Rücken. Jetzt finde ich aber das Thema Schuhe macht es jetzt nicht einfacher wenn kein „Schuhstandard“ für jeden gilt.

Wie denkt ihr darüber?

Sport, Fitness, Gesundheit, Gewicht, Schule, Rückenschmerzen, Rücken, Schulter, Nackenschmerzen, turnen, Nacken, Akrobatik, Gesundheit und Medizin, Leichtathletik, Schulsport, Schulterschmerzen, Sport und Fitness, Sportlehrer, Sportlehrerin, Sportschuhe, Sportunterricht, athleten, Hallensport, sporthalle, Turnhalle
Schulter/Nacken – Was ist da passiert?

Vor einigen Wochen habe ich mich beim Sport irgendwie zu stark nach unten gebückt und dabei den Arm gestreckt. Dabei gab es mir einen schmerzhaften Stich im linken Nacken/Rückenbereich. Daraufhin hatte ich bei den nächsten Trainingseinheiten das Gefühl, mein ganzer linker Arm hätte weniger Kraft.

Ich konnte ihn nicht richtig über die Schulter heben und auch nicht weiter zurück ziehen. Bei den Hantelübungen musste ich plötzlich – nur auf diesem einen Arm – 10 kg weniger nehmen.

Nach einer Woche Trainingspause habe ich wieder weiter trainiert, aber während ich bei manchen Übungen (Bizeps/Trizeps) das Gefühl hatte, dass es den Arm kräftigt, hatte ich bei anderen Übungen (Kreuzheben/Schulterdrücken) das Gefühl, dass diese Übungen wieder Schmerzen nach sich ziehen.

Mittlerweile strahlt der Schmerz vom Nacken über die Schulter bis in den linken Oberarm aus. Die Fingerspitzen der linken Hand kribbeln manchmal und gelegentlich fühlt sich der Arm taub an.

Wenn ich aufrecht stehe oder liege, dann spüre ich keine Schmerzen, aber wenn ich sitze oder mit den Armen etwas vor meinem Körper mache (z.B. Kiste heben oder auch nur eine Tastatur benutzen), dann sticht und zieht es im Nacken/Rücken/Schulterbereich. Teilweise fällt es mir auch schwer, beim Einschlafen eine Position zu finden, in der es nicht schmerzt.

Was ist da passiert und wie werde ich das wieder los?

Mein Hausarzt meinte nur "Schonen, aber in Bewegung bleiben und bei Bedarf Schmerzmittel nehmen"... aber "schonen" ist beim Training schwer und "in Bewegung bleiben" ist schwierig, wenn man Vollzeit sitzend im Büro arbeitet und Schmerzmittel sind auf Dauer doch auch nicht gerade gut für den Körper?

Muskeln, Rücken, Nacken, Kraftsport, Gesundheit und Medizin, Orthopädie, Sport und Fitness
Handynacken?

laut Arzt habe ich alle Symptome für ein handynacken… meine durchschnittliche Handyzeot am Tag ist über 8 Stunden… ja ich weiß, selber schuld. Allerdings ist es echt nicht leicht mit Hypochondrie und sich dazu zu bringen das Handy weg zu stellen und was zu machen. Seit 3 Stage mache ich Nackenübungen und hatte am Anfang Angst dadurch einen Schlaganfall zu bekommen weil man Nacken echt oft geknackt hat. Im Internet habe ich gelesen, dass häufiges Knacken gefährlich werden kann, wenn dadurch Arterien reisen. Langsam versuche ich mir die Angst aus dem Kopf zu machen. Seit gestern ist allerdings meine rechte Hälfte (Nacken, Schulter,..) soft viel besser und gedehnter. Auf der linke Seite habe ich allerdings immer noch starkes knacken und auch über mein Schlüsselbein kribbelt/juckt es wenn ich mich richtig strecke. Kann es sowas wie Muskelkater sein? Es fühlt sich wie Ziehen an allerdings echt komisch und leicht. (Sehe Bild.) habt ihr sonst Tipps gegen Handynacken und wie ich mich am besten dazu bringen kann das Handy weg zu schmeissen und was anderes zu machen? Mein Kiefer ist auch total verspannt und beide Ohren knacken beim Kieferbewegungen rechts und links. Dazu habe ich ständig so was wie Sand im Nacken wenn ich mein Nacken nach rechts oder links bewege. Auch vorne am Hals „springt“ was rüber wenn ich mein Nacken nach rechts und links bewege, also selbst da ist die Verspannung zu merken.
hier verspüre ich das Jucken als wenn das von innen kommt.

Freue mich auf alle antworten.

Handynacken?
Muskeln, Gesundheit, Training, Angst, Hals, Nacken, Verspannung, knacken, Gesundheit und Medizin, Hypochondrie, Kiefer, Kieferorthopäde, Muskulatur

Meistgelesene Fragen zum Thema Nacken