Wie viel Geld gebt ihr im Jahr für Kosmetik aus?

Hallo zusammen,

mich würde mal interessieren, wie viel ihr so ungefähr im Schnitt jährlich in die Kosmetik investiert!

Zur Übersicht: Kosmetik (Körperpflege) umfasst die fünf Bereiche

  • Körperreinigung, -pflege und schutz, dazu gehören z. B. Seife, Duschgel, Hautcreme, Sonnencreme, Produkte für spezielle Anwendungen (z. B. Rasierschaum, Rasierwasser)
  • Zahn- und Mundpflege, dazu zählen u. a. Zahnpasta, Mundwasser, Zahnseide oder Pflege des Zahnersatzes
  • Haarbehandlung, zu diesem Segment gehören Haarwaschmittel, - verformungsmittel (Dauerwelle), -festiger und -färbemittel
  • Dekorative Anwendungen, wie z. B. Gesichtsmake-up, Augenpflege, Lippenpflegemittel, Nagellack oder Entfernung unerwünschter Körperbehaarung (Rasieren, Waxing, Sugaring, Laser)
  • Beeinflussung des Körpergeruch, dazu zählen u. a. Parfüm, Eau de Toilett oder Deodorant

Ich habe in den vergangenen 12 Monaten über 1.200 € ausgegeben. Muss aber auch erwähnen, dass rund die Hälfte fürs Sugaring drauf ging! Trotzdem sind für den restlichen Bedarf noch fast 600 € rausgegangen. Ich lege Wert auf ein gepflegtes Äußeres, werfe das Geld aber auch nicht zum Fenster raus!

Berücksichtigt bitte auch Ausgaben, die ihr für Familienangehörige oder Freunde getätigt habt! Sachen die für euch von anderen gekauft wurden, gehören selbstverständlich nicht dazu!

Ich habe die Frage im vergangenen Jahr schon einmal gestellt, aber die Ergebnisse erschienen mir zu unrealistisch! Daher rechnet / überschlagt nochmal genauer. Es ist wirklich mehr als ihr glauben mögt! Ich würde mich freuen, wenn ihr eure geschätzten Ausgaben mit angeben könntet.

Schon mal vielen Dank fürs abstimmen!

Lg. Widde1985

bis 100 € 52%
100 € - 200 € 17%
400 - 500 € 17%
über 600 € 13%
200 € - 300 € 0%
300 € - 400 € 0%
500 - 600 € 0%
Beauty, Schönheit, Hygiene, Mädchen, Parfüm, Haarentfernung, Kosmetik, Friseur, Waxing, Hautpflege, Kosmetikerin, Kosmetikstudio, Parfümerie, sugaring, Ausgaben, Umfrage
Würdet ihr nach über 10 Jahren noch mal die Wohnung im eigenen Elternhaus beziehen?

Hallo zusammen,

also ich bin ehrlich gesagt am verzweifeln.

Situation ist die Folgende:

Ich bin vor über 10 Jahren aus meinem Elternhaus ausgezogen, da es, zwischen meinen Eltern und mir, nur noch Stress gab. Meine Wohnung habe ich längere Zeit durch Grundsicherung finanziert.

Im vergangenen Jahr ist meine Großmutter verstorben, die eine separate Wohnung im Haus unserer Eltern bewohnte. Seitdem steht die Wohnung leer!

Nun habe ich, auf meiner aktuellen Arbeit, im vergangenen Herbst, einen unbefristeten (hatte zuvor nur befristet) Arbeitsvertrag unterschrieben. Da ich nicht schlecht verdiene, wollte ich mir eine neue Wohnung mit Balkon oder Terrasse suchen. Meinen Eltern habe ich von meinen Überlegungen erzählt und mein Vater meinte darauf, ich könnte doch in die frei Wohnung bei sich im Haus einziehen. Ich habe dies abgelehnt und gesagt, dass ich mehr auf Abstand bleiben möchte. Die Ablehnung wurde von meinem Vater nicht akzeptiert und das Argument reichte ihm nicht! Ich wurde mehre Wochen immer wieder darauf angesprochen und habe abgelehnt. Mein Vater will es immer noch nicht akzeptieren.

Zur Zeit ruht das Thema. Aber ich weiss genau, dass es für meinen Vater noch nicht abgeschlossen ist. Wenn ich also jetzt wirklich auf Wohnungssuche gehe, muss ich das irgendwie vorher abschließen. Ich weiss nur nicht wie!

Daher folgende Fragen:

  1. Wie könnte ich am besten Argumentieren?
  2. Was würdet ihr machen, wenn ihr in meiner Situation wärt?
  3. Schließlich noch eine Frage an Eltern: Wenn ihr eurem Kind eine separate Wohnung im eigenen Haus anbietet und euer Kind ablehnt, würdet ihr das akzeptieren oder würdet ihr auch nicht locker lassen?

Schon mal vielen Dank für Antworten!

Lg. Widde1985

Ps. Ich bitte darum, die Frage ernst zu nehmen und wirklich vernünftig zu beantworten. Ich lese immer wieder von vielen irronischen oder gar unnötigen Kommentaren auf ernstzunehmende und vernünftige Fragen. Solche Beiträge helfen nicht weiter.

Haus, Familie, Wohnung, Miete, Umzug, Mieter, Mietwohnung, Vermieter, Eltern, Elternhaus