Einige Fragen zur Fliegerei und Airlinern?

Hallo.

Ich hab einige Fragen zum Thema Fliegerei, insbesondere in Bezug auf Airliner.

Es steht immer 1., da ich aufgrund der Lesbarkeit eine weitere Zeile Platz lasse. Es wird so immer eine neue Aufzählung begonnen.

  1. Im OFP steht "Final Reserve" in der Fuel-Page. Soll ich das im FMS als Reserven eintragen? Vorher habe ich immer den Enroute Burn von dem Block Fuel abgezogen und das Ergebnis dann da reingeschireben.
  2. (Zweitens) Wann holt man sich die IFR-Clearance? In meinem Manual holt man sich die nachdem man das Flugzeug "angeschaltet" (Batterie, External, Nav und Logos) und die IRU's angemacht hat. Noch bevor das FMS aufgesetzt worden oder das Flugzeug für den Triebwerkstart vorbereitet worden ist.
  3. (Drittens) Ist IFE/PASS SEATS die Power für das In Flight Entertainment und die ganzen Sachen über dem Passagiersitz (also Licht, Knopf für Flugbegleiter) und Cabin Utility die Küche usw.? (siehe Bild)

  1. (Viertens) Wann macht man am Boden TA/RA an bzw. macht man das überhaupt? Oder erst kurz vor dem Takeoff? Ich hab auch schon gesehen, dass bspw. im Jumbo erst Traffic Advisory angemacht wird und when airborne erst Resolution Advisory. Hat das einen Grund?
  2. (Fünftens) Auf wie viel wird der Cabin bzw. Flight Deck Temp. Regler geschoben? Was sind die Recurculation Fans? Was machen die Packs? Die 787 zieht doch die Luft nicht mehr aus den Engines?

  1. (Sechstens) Was ist der EEC Mode?

  1. (Siebtens) Wieso hört man 121.5 auf VHF2 mit? Was wird überhaupt auf dieser Frequenz besprochen? In einem Notfall wendet man sich doch an die ATC?
  2. (Achtens) Was wird auf der 123.45 besprochen? Wie funktioniert das überhaupt?

Also, eine Menge Fragen. Ich würde mich auch über die Antwort auf eine einzige freuen :-)

Schönen Tag noch, LG

Bild zu Frage
Flugzeug, Elektronik, Fliegerei, Luftfahrt, Luftfahrttechnik, Pilot, Passagierflugzeug
Horrorflug Eurowings nach Ibiza - Meinung?

Aktuell gibts in verschiedenen Medien Berichte über einen Horrorflug von Eurowings von Hamburg nach Ibiza. Zum Beispiel hier:

https://www.hna.de/welt/schweres-unwetter-passagiere-todesangst-notlandung-eurowings-flug-urlaub-spanien-ibiza-flugzeug-zr-92487971.html

Auf den Balearen gab es wohl ein plötzliches, schweres Unwetter und die Maschine wurde wohl ordentlich durchgeschüttelt. Scheinbar waren ein paar "Promis" an Bord, die in Boulevardmedien nun von ihrer "Todesangst" berichten.

  • Ist das übertrieben? Turbulenzen machen keinem Passagier Spaß, klar, und hier scheint es sehr heftiges Gewackel gegeben zu haben. Allerdings ist noch kein modernes Verkehrsflugzeug jemals wegen Turbulenzen abgestürzt. Weder Piloten noch Wetterradar können sowas vorhersehen, man gerät da rein und ist dann drin, Pech.
  • Oder ist die Empörung berechtigt? Passagiere beschweren sich darüber, dass Eurowings sagt, zu keiner Zeit habe eine Gefahr für das Flugzeug bestanden. Sie fühlen sich in ihren subjektiven Ängsten, kurz vor dem Tod gestanden zu haben, nicht ernst genommen.

Auch mir würde es keinen Spaß machen, Passagier in einem solchen Flug zu sein. Hätte ich danach eine Wut auf die Airline? Oder auf den Wettergott? Ich weiß es nicht.

Was meint ihr?

Da wird maßlos übertrieben 59%
Neutral / Andere Meinung 41%
Die Empörung ist berechtigt 0%
Flugzeug, Flughafen, Flug, fliegen, Gepäck, Gewitter, Ibiza, Flugangst, Balearen, Fluggesellschaft, Flugsicherheit, Luftfahrt, Pilot, Sturm, Unwetter, Eurowings, Reisen und Urlaub
Motivationsschreiben Flugbegleiter?

Ich würde mich gerne als Flugbegleiter bei der Condor bewerben und habe mal ein Motivationsschreiben formuliert. Würde mich über Feedback freuen, was ich noch verbessern oder ändern kann ;)

Sehr geehrte Damen und Herren,

schon als ich klein war haben mich Flugzeuge fasziniert und ich habe viel Zeit auf der Aussichtsplattform des Flughafens verbracht. Nachdem ich besonders in letzter Zeit auch wieder häufiger geflogen bin und das Reisen immer noch liebe, möchte ich mich nun gerne als Flugbegleiter bei Condor bewerben.

Das Kennenlernen anderer Länder und Kulturen sowie das Zusammenarbeiten mit Menschen bereiten mir unheimlich viel Freude und beides kann ich als Flugbegleiter gut miteinander kombinieren. Auch die Arbeit im Team ist mir besonders wichtig, da man sich so gegenseitig immer ergänzen und Aufgaben gut zusammen lösen kann. Wenn es darauf ankommt, kann ich in Stresssituationen aber auch ruhig bleiben und Probleme selbstständig lösen.

Mir macht es Spaß für andere Menschen da zu sein, ihnen zu helfen und es ist für mich selbstverständlich Kunden stets freundlich und zuvorkommend zu behandeln und auf individuelle Wünsche bestens einzugehen. Aus diesem Grund haben Dienstleistung und Service einen großen Stellenwert für mich. Ich bin sehr kontaktfreudig und unterhalte mich gerne in den verschiedensten Situationen mit Menschen, auch wenn man sie gerade erst kennengelernt hat.

Während meines sechsmonatigen Australien Aufenthalts sowie in meinem Freiwilligenprojekt in Südafrika konnte ich meine Englischkenntnisse noch einmal verbessern. Außerdem konnte ich durch den Kontakt zu Einheimischen einen Einblick in die unterschiedlichen Kulturen der Länder bekommen.

Insbesondere in Australien konnte ich auch mein Organisationstalent z. B. beim Planen von Reiserouten unter Beweis stellen.

Ich selbst bin auch schon häufiger mit Condor geflogen und fühlte mich stets sehr wohl. Die Erneuerung der Flotte auf moderne und effiziente Airbus-Modelle finde ich sehr spannend und ist ein weiterer Grund warum ich gerne bei Ihnen im Team einsteigen würde.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich sehr auf eine Einladung zum Assessment Center.

Mit freundlichen Grüßen

Beruf, Flugzeug, Anschreiben, bewerben, condor, Flugbegleiter, Luftfahrt, Motivationsschreiben
Segelflugzeug von Fluginformationsservice identifizierbar?

Hi

Eine kurze Frage, die mich nicht wirklich in Ruhe lässt ... bzw. auch einfach mal interessant zu wissen wäre ...

Kurzweg zum Thema ...

Habe seit einigen Jährchen die Segelfluglizenz. Auf einem kleinen Streckenflug mit einem GFK-Segler hörte ich über Langen Info (Kennzeichen jz erfunden) D-EABC, Verkehr auf soviel Uhr, etwa xy Position vom Flugplatz xy. Habe wie standardmäßig den Luftraum um mich herum nach dem Motto ,,sehen und gesehen werden" beobachtet ... Es dauerte nur wenige Augenblicke, da erschien auf der von Langen gemeldet gegenteiligen Richtung eine Echo-Maschine (könnte auch n TMG o.ä. gewesen sein ... egal wie ... weiter) ... das Kuriose ... ich befand mich an genau der Position, an der der anderen Maschine Verkehr gemeldet wurde. Ein anderer Flieger in unmittelbarer Nähe ist mir nicht aufgefallen. Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass ich nicht evtl. einen anderen Flieger (Blendung der Sonne o.ä.) übersehen habe ... aber bin mir eigtl. sicher, dass kein anderes LFZ (bis auf den genannten Verkehr) in der Nähe warr ... bzw. sehr viel weit unter mir in der Platzrunde (waren mehrere hundert Meter (500-600 schätzungsweise) ... aber absolut nicht in unserer Höhe (die gerufene Maschine war ca. gleich hoch, wie ich).

Ps.: hatte keinen Transponder dabei. Ausschließlich Flarm (OGN gemeldet - kann es damit etwas zu tun haben?)

Oder ist es sehr unwahrscheinlich, dass ich nicht dieser Verkehr war?

Jetzt die Frage ... Sind Segler auf dem Radar (evtl. Primärradar? sichtbar? Kann derFIS o.ä. einen Seglererkennen, bzw. erkennen, ob sich hier ein LFZ befindet?

Ein ATPL'er (ehemaliger Verkehrspilot) bei uns im Verein verneinte das. Meinte, ein Segler würde eher nicht auf einem Radar zu sehen sein.

Aber ein wenig merkwürdig kam mirs dennoch vor. Evtl. hat jemand von euch eine Ahnung davon?

Versteht bitte, dass ich mich sehr darüber freuen würde, wenn man nur antwortet, sofern man einen gewissen Kenntnisstand von dem Thema hat oder in der Fliegerei aktiv ist und diesbzgl. eine mögliche Idee hat.

Freue mich über mögliche Antworten.

Fliegergrüße

Fluglotse, Flugsicherung, Flugverkehr, GFK, Luftfahrt, Luftfahrttechnik, Luftverkehr, Pilot, Radar, Segelfliegen, Segelflug

Meistgelesene Fragen zum Thema Luftfahrt