In einer Klinik für Essstörungen arbeiten?

Hey :)

Ich bin dabei, mich beruflich zu orientieren. Habe schon einige Praktika gemacht, Uni-Vorlesungen besucht, berufs- und berufspsychologischen Beratungen gemacht, Messen besucht, alle Möglichen Tests gemacht und was es sonst noch so alles gibt.

Leider weiß ich trotzdem überhaupt noch nicht, was ich genau machen möchte. Ich habe auch schon einen Bundesfreiwilligendienst an einer Oberschule gemacht und eine Ausbildung zur Rechtsanwalts- und Notarfachangestellten begonnen, was aber beides nicht meins war.

Ich bin toootal überfordert und weiß, dass es nicht den perfekten Job gibt und ich mich warscheinlich einfach überwinden muss, etwas anzufangen, bzw. mich erstmal für irgendwas zu entscheiden und keinen Rückzieher zu machen.

Ich würde am liebsten studieren, habe aber auch sehr große Angst, auszuziehen, auch wenn mir das eventuell guttun könnte. Einer Ausbildung gegenüber wäre ich aber auch offen, wenn ich eine finden würde, die mir gefällt :)

Ich schwanke zwischen viiiielen Bereichen und verwerfe irgendwie immer alle Möglichkeiten viel zu schnell.

Da ich aber selber an einer Essstörung (& Depression) leide, interessiere ich mich für dieses Thema sehr. Ich muss aktuell ständig an die letzte Klinik denken, da mir die Struktur und das Klima dort auch sehr gefallen haben. Da arbeiten natürlich Ärzte, Psychologen, Krankenpfleger, Rezeptionisten, Reinigungskräfte, Verwaltungsfachangestellte, Techniker, Ernährungsberater und viele mehr. Diese Berufe könnte ich mir aber für mich eher nicht so gut vorstellen. Medizinische Fachangestellte vielleicht schon eher... Die durften dort im Labor arbeiten, den Patienten Blut abnehmen etc. Oder gibt es (abgesehen von Medizin und Psychologie) sonst noch irgendwelche Studiengänge, die zu einer Arbeit in so einer Klinik führen können oder dazu passen? Oder noch andere Jobs, die Euch einfallen?

Leider habe ich mich durch meine Essstörung ein wenig verloren. Abgesehen von diesem Thema weiß ich gar nicht mehr so richtig, was ich möchte & was nicht und kann mich irgendwie noch nicht richtig für irgendwas begeistern :(

Danke schonmal fürs Lesen dieses langen Textes und meine Fragen dazu wären jetzt, was es für mögliche Wege gibt, ob das als selbst noch in der Essstörung steckende Person ungünstig wäre oder ob einfach sonst irgendjemand von Euch irgendwelche Tipps oder einen guten Rat zur Berufsfindung, Studium und all diesen Themen hat.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag & daaaanke schonmal :) <3

Studium, Schule, Zukunft, Ausbildung, Berufswahl, Essstörung, Gesundheit und Medizin, Klinik, Magersucht, Selbstfindung, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Was denkt ihr eher... Klinik wurde geschmiert, um EEG als Normal zu beurteilen oder wurde Hirnschädigung in dieser Klinik erworben? Was tun?

Eigentlich ist erwiesen, dass diese Schädigung im frühen Kleinkindalter erworben gewesen sein müsste. Per MRT sieht man vernarbtes Gewebe bzw. eine Läsion (erworbenen Hirnschaden) der zu 99% vor dem 3. Lebensjahr erworben wurde. Gutachterlich müsste das rekonsturiert werden und per CT könnte man in etwa den genauen Zeitpunkt feststellen wann der Schaden erworben wurde.

EEG Befund: Angeblich wurden Ärzte geschmiert, um den EEG Befund als Normal zu beurteilen. Es hätte jedem normalen Arzt auffallen müssen, dass eine fokale Epilepsie und der erworbene Schaden besteht. der Befund ist schon etwas älter.

Beschwerde bei Ärztekammer: bei einer anderen Ärztin habe ich erneut eeg ableiten lassen. Es wurde im Befund alles verleugnet. Diese Ärztin wurde ebenfalls von jemandem dazu gebracht, dass diese hirnschäden nicht auffallen.

Fakt ist zumindest eine Anomalie im EEG + fokale Epilepsie bzw. erworbene Epilepsie im Stirnlappen. Also was denkt ihr eher, dass diese Klinik geschmiert wurde, um Schäden zu vertuschen, oder dass der Schaden erst in der Klinik durch Missbrauch/Behandlungsfehler erworben wurde?

Bezüglich des Zeitpunktes der entstehung der erworbenen Schäden müsste ein Gutachten Aufschluss geben können.

Über die Ärztin habe ich mich bei der ÄK beschwert. Es wurde dann zum Kreisverband weitergeleitet wo ich dann eine Schweigepflichtsentbindung unterschreiben musste! Die meinten da ein besonders schwerer Verstoß gegen diese Ärztin vermutet wird, wird diese Beschwerde nun an die Ärztekammer /Bundesärztekammer weitergeleitet. Hier die Bilder anbei: Kennt sich jemand damit aus? Wie wird es weitergehen und was könnte ich noch tun? Kann mir jemand erklären was das bedeutet?

Das Bild bezüglich des EEG ist nicht von dieser Ärztin aber von dieser Klinik. Umfrage: Denkt ihr eher die wurden geschmiert oder ist der Schaden dort erworben worden oder was anderes?

Was denkt ihr eher... Klinik wurde geschmiert, um EEG als Normal zu beurteilen oder wurde Hirnschädigung in dieser Klinik erworben? Was tun?
Der Schaden wurde wahrscheinlich dort erworben 67%
Die Klinik/Arzt wurde sicherlich bestochen 33%
Politik, Recht, Psychologie, Ärzte, Beschwerde, EEG, Epilepsie, Gesundheit und Medizin, Gutachten, Klinik, Korruption, Kriminalität, Neurologie, Ärztekammer
4 Antworten
Angst davor, Sachen ab zu schließen (Videospiele)?

Ich spiele seit 3 Tagen Skyrim. Und das nonstop. Nur schlafen zwischendurch, gegessen wird beim zocken. Ich habe unheimlich Spaß an diesem Spiel und wegen der Quarantäne ist das auch recht günstig.

Nun habe ich so eine “Angst”, davor, das Spiel zu beenden. Also ich bin schon echt weit, komm der besten Rüstung im Spiel immer näher und hab auch schon die 2. beste Keule glaub ich.

Bei gta online, call of duty gibt es kein Ende, es gibt Level und Events und Bättle paesse, die sich immer erneuern. Es gibt quasi einfach kein Ende und solche Spiele spiele ich auch hauptsächlich.

Aber was, wenn ich Skyrim zu Ende hab und ich nix mehr machen kann, was mir Spaß macht? Das wird zu 1000% irgendwann der Fall sein.

Manchmal ist diese “Angst” sogar noch schlimmer und ich denke mir, warum zocke ich überhaupt, ich werde sowieso sterben (klingt vielleicht etwas krass).

Ich weiß nicht, ob ihr versteht, was ich meine. Ich kann es selber nicht richtig erkennen und definieren.

Zb. Grade “Ja wieder mehr Gold, dass ich investieren kann um der besten Rüstung näher zu kommen” Und dann 2 Sekunden später “oh man ich komm den Ende des Spiels immer näher...”.

Kennt ihr das und könnt ihr bei dabei behilflich sein?

Ja kenn ich 71%
Kenn ich nicht 29%
Computerspiele, Videospiele, krank, Schule, Angst, MMORPG, Krankheit, Gedanken, Gaming, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Klinik, MMO, Open World, Philosophie, Phobie, Psyche, Rollenspiel, RPG, The Elder Scrolls, zocken, leak, Skyrim, Spiele und Gaming
13 Antworten
lesen ist wichtig?

Also

ich muss in eine Psychiatrie aus irgendwelchen Gründen die nicht stimmen

ich hab meiner Mutter Sachen erzählt die nicht stimmen weil ich nicht in die Schule wollte ( nix heftiges einfach sowas wie : ich komme manchmal nicht so gut mit) aber das stimmt halt nicht nach dem ich 3 Wochen zuhause war hatte ich eine Psychologin die nach 3 weiteren Wochen zu meiner Mutter meinte ich soll in die Psychiatrie (weil ich der Psychologin das erzählt hab was ich meiner mom erzählt habe halt diese Lügen) ( wollte nicht die Wahrheit sagen aus Angst wegen meiner mom) auf jeden Fall hab ich meiner mom dann gesagt das ich sie 2-3 Monate angelogen habe weil ich hatte halt einfach Kein Bock zur Schule zu gehen sie hat es natürlich nicht geglaubt aber ich hab es immer wieder versucht soo dann waren wir in der Psychiatrie zur Vorstellung und sie hat der halt so viel scheiße erzählt das ich dort jetzt auf der Warteliste stehe.

das war der erste teil😅

dann war ich bei einem Psychologen wegen einem Attest weil ich seit paar Monaten nicht in die Schule gehe dort hab ich versucht ihn die Wahrheit zu sagen was auch glaube ich geklappt hat es lief so ab : wieso wollen sie den Attest nochmal

meine mom: sie hat Ängste (und sowas halt)

ich so : nein ich hatte einfach kein Bock und so

der Arzt meinte dann ( früher war ich da auch mal und die haben mit mir Tests gemacht) : bei den Tests kam sie auch nicht ängstlich rüber.

und der Arzt glaubt mir das glaube ich auch was ich sage.

naja meiner Mutter ist dann ausgerastrt als wir draußen waren und so. Jetzt soll ich 2 Wochen zu meinem dad hin weil sie Ruhe will aber ich will dort nicht hin und sie zwingt mich dort hinzugehen . Jetzt hat sie eben mit mir geredet und meinte ich gehe in die Klinik weil ich ja so viele Ängste vor den Lehrern oder Schülern habe oder ich mich nicht durchsetzen könnte <- das stimmt nicht hab ich ihr auch gesagt ich meinte auch ich könnte von heute auf morgen wieder zur Schule aber ich habe halte keine Lust <- ich werde aber am Montag wieder zur Schule gehen naja zusamfassung ich brauche Hilfe weil ich weiß nicht wie ich jetzt hier raus komme ich gehe wieder am Montag in die Schule aber meine Mutter schickt mich aus Sachen die nicht stimmen in die Klinik und die Psychiater glauben ihr das und wenn ich einmal was sagen will hört keiner zu oder sie sagen das ich lüge bitte antwortet jemand ich brauche Hilfe ich weiß nicht was ich machen soll weil sie so viel scheiße über mich erzählt

Schule, Freundschaft, Angst, Psychologie, Klinik, Liebe und Beziehung, lügen, Psychiatrieaufenthalt
10 Antworten
Neurologin versteht mich nicht- rät zu klinik?

Hi,

also heute nach ca.10 jahren habe ich den mut gehabt mir einen therapieplatz zu suchen bzw. Meine grau hat den termin vor 2 wochen für mich gemacht.

seit tagen habe ich soviel im kopf wie und was ich erzählen soll, das ich froh bin endlich hilfe zu kriehen und das ich all meine hoffnungen in die Ärztin setze...

ich kam also ran, ich sagte ich leide seit ca 15 jahren vllt länger an sehr starken Depressionen, Angstzustände, Verfolgungswahn, herzrasen, antriebslosigkeit, gefühl von keinen lebensmut etc.

auch das ich spielsüchtig bin/war

und auch das ich marihuana konsumiere.

sie schloss ohne mal etwas zu fragen darauf das die droge mein problem sei...

ich hatte doch davor die selben probleme man!

den misst rauche ich doch wenn es mir wieder richtig dreckig geht..

ich konnte es bis heute vllt nicht ganz lassen aber es sind immer Phasen, also ich rauche mal ein paar lonate dann wieder nicht (die Entwöhnung ist extrem schlimm- aber nach 1 woche siche ich den dreck nicht mehr)

die längste zeit ohne war 14 monate.

wie gesagt ich verfalle immer dann wenn ich mich selbst reinlege und mir weis mache einmal gönnen (vergesst es, einmal gibt es nicht!)

jedenfalls zurück zur Ärztin:

sie sagte: damit ich sie medikamentös behandeln kann müssen sie aufhören zu kiffen, ich überweise sie in die klinik, gehen sie mit dem zettel zur krankenkasse...

ich sagte ihr: ich schaffe das auch alleine, ich versprwche es ihnen, ich kann das in Verbindung mit ihrer therapie...

sie: genau das höre ich jeden tag, und glauben sie mir sie alleine schaffen das nicht!

ich wusste nicht was ich sagen soll, ich war versteinert...

ich wollte weder etwas von Medikamenten hören noch von klinik..

ist das so üblich direkt nach 2 minuten solch eine Diagnose zu stellen?

ich meine die einzigen infos waren:

familienstand, mitglieder, meine symptome und eben das spieöen sowie rauchen...

ich bin mir nicht sicher aber ich glaube so sollte das nicht laufen, zumal das ja kein Zahnarzt ist sondern jemand wo menschen hinkommen die fast am ende mit sich und der welt sind..

jedenfalls hab ich solch eine wut in mir das ich seit dem besuch um 13uhr nichts mehr geraucht habe!

obwohl ich wieder mal in der kiffer phase bin/war

komischerweise habe ich kein bedürfnis... bis heute früh hab ich das zeug regelrecht gefressen- aber nix... es ist wie weg..

na vllt wars ja doch gut zu der tante zu gehen...

danke allen...

Gesundheit und Medizin, Klinik, Neurologie
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Klinik