Mögen die Leute einen nicht, wenn er mehr Kompetenz und Intelligenz aufzeigt?

Die allermeisten in der Reha sind sehr alt oder naiv.

In Anamnesegespräch meinte die Frau Dr, dass ich Ausreden nutze bzw. dass ich es schaffen kann, WILL aber nicht, obwohl ich da dank verschiedenen Gutachten bin.

Habe Ich später eine Nachricht an jemanden verschickt, damit er das an sie weiterleitet, um gegenargumente darzulegen.

Das erreichte die Oberärztin. Sie hatte sie gewechselt und fragte mich im Rahmen eines Gesprächs wirklich die Reha wollte oder andere Klinik wollte bzw. fragte ob ich Muslim bin bzw. Schwein nicht esse. Meine Nachricht sorgte fuer Unruhe in der Klinik.

Das war meine Gegenargumente:

Abgesehen von den Kognitiven Einschränkungen wegen Depression oder Burnout. ADHS ist kein Lebensstil. Das sind kognitive organische Defizite. Also im Kopf sind die neurotransmitter sind gestört. Deshalb sind die Bereiche der Planung und Motivation und Organisation beeinträchtigt.

Viele ADHS-Probleme, die zu einer geringen Produktivität führen, sind auf Fehler bei der Planung, Priorisierung und Durchführung von Aufgaben zurückzuführen. Diese allgegenwärtigen Gefühle, überwältigt und erschöpft zu sein, stammen aus einer Vielzahl von halb abgeschlossenen Projekten und beiseite gelegten Aufgaben.

Es gibt gesellschaftlich oft die Annahme, dass die psychisch kranken Menschen die

Beeinträchtigung eher wegen deren Lebensstill oder Faulheit haben.

Ein Student mit unaufmerksamer ADHS kann leise aus dem Fenster starren, während ihre Arbeit unvollendet bleibt. Dieses Verhalten wird übersehen oder als Faulheit oder Apathie falsch charakterisiert. Laut dem National Institute of Mental Health werden Symptome von unaufmerksamer ADHS von Eltern, Lehrern und Medizinern weitaus seltener erkannt und sie erhalten selten die Behandlung, die sie benötigen. Dies führt zu akademischer Frustration, Apathie und Scham, die ein Leben lang anhalten können.

Ich wusste niemals, dass ich ADHS oder depressive Anpassungsstoerung haben. Ich dachte meine

Aufmerksamkeitsprobleme bzw. Konzentration einfach so sind bzw. meine Belastbarkeit und Motivation einfach Faulheit sind.

Erst nachdem ich oft gescheitert hatte, bekam ich die Diagnostik. Die Annahme, dass ich Ausreden suche, geht dann fehl.

Mögen die Leute einen nicht, wenn er mehr Kompetenz und Intelligenz aufzeigt?
Medizin, Schule, Menschen, Psychologie, Reha, ADHS, Depression, Klinik, Krankenhaus
5 Antworten
Ich gehe in eine Rehabilitationsklinik=psychosomatische Reha?

Ich weiß nicht, wann ich fahre aber meine Sommerferien wurden angeschrieben, also das wollte ich unbedingt, weil ich sonst zu viel auf meiner neuen Schule verpasse und das möchte ich nicht riskieren. Ich hätte dazu ein paar Fragen.

Ich war schon mal in einer Kur da war ich 12, alleine (ohne Fam) war ganz schön.

Jetzt bin ich 16 und werde wieder in eine diesmal Reha alleine gehen. (4Jahre abstand, weil man erst dann darf von der Kk)

Werde ich dort noch ein paar Jugendliche kennen lernen, die älter als ich sind?

Früher war die Zeit gar nicht so schlimm, weil ich dort eine BF hatte und einen BF (Beste Freundin und Boyfriend) und total viele Freunde wir haben Musik gehört, gezockt, Fernseher geschaut, im Wald gespielt und so weiter. Und natürlich unser Ziel nicht aus den Augen gelassen, also das Abnehmen meine Freunde waren die meisten nur aus der anderen Gruppe, also der zu nehm Gruppe. Ich verstand mich aber mit jeden Top und hatte dort auch meine ersten richtigen sexuellen Erfahrungen (gab auch eine Verwarnung) und wir haben alle viel Mist angestellt bin auch mal richtig ausgetickt und C0.

Das Problem ist nur ich bin jetzt viel älter und es wird nicht mehr so sein?

Ich fahre mal wieder mit meiner Schwester wir waren aber in anderen Zimmern untergebracht, weil wir uns nicht verstehen.

Ich kann ganz schlecht jmd loslassen, weshalb ich immer noch sehr viel von der Zeit dort weiß, obwohl es einfach schon 4Jahre her ist. Nach der Kur, die 6 Wochen stand natürlich kein Kontakt oder sonstiges mehr da, obwohl doch aber nur Anrufe oder Whatsapp-Nachrichten.

Ich lerne noch heute von einer Betreuerin bzw. den Betreuern, weil der Junge mit dem ich zusammen war mich geschlagen hatte und die eine Betreuerin das mitbekam und mich egal bei was in Schutz nahm und ich am Ende sehr viele grüne Lob-Karten und nur eine Verwarnung anstatt zwei bekam.

Und viele Betreuer haben mir auch gezeigt das es anders geht anstatt mit Gewalt, ich hatte mich damals bei jeden Betreuer bedankt. Ich vermisste die Zeit ganz lange.

Die Klinik steht für die Haut und Atemwege, was nichts mit mir zu tun hat und für ein gesundes Gewicht. Die Klinik sieht auch echt baba aus, aber ich weiß nicht ob ich nochmal so prozedere durchmachen möchte?

Klar lasse ich mich darauf ein, weil ich es ja möchte und es nicht grundlos ist.

Trd habe ich Respekt vor all dem. Mehr als ich es jemals hatte mit meiner Psyche.

Werde ich mit meiner Schwester in ein Zimmer kommen und habe ich ein eigenes Bad?

Kann ich alleine mal in die Stadt einkaufen gehen?

Habe ich dort immer trinken, weil bei einer anderen Kur gab es nur trinken zu den Mahlzeiten?

Muss ich dort mit allen essen?

Was ist der Unterschied zwischen Reha und Kur? Das eine ist länger und es ist unterschiedlich mit den Kosten?

Sehr viel Text endschuldigt mich.

Psychologie, Reha, Gesundheit und Medizin, Rehabilitation
3 Antworten
Welche Rahmengröße bei Damenmountainbike für Herren?

Hallo liebe Community,

hier eine zugegebenermaßen komplizierte Angelegenheit:

Mein Vater (70 Jahre) ist nicht unbedingt der sportlichste, aber wenn er Radtouren mit uns Kindern macht, dann nur auf einem seiner Mountainbikes/Trekkingräder. Mittlerweile kommt er aber mit dem Bein beim Aufsteigen nicht mehr über den Sattel, weshalb er ein Rad benötigt, bei dem er innen aufsteigen kann. Wir haben es schon mit einem Damenrad (Gazelle) probiert, aber darauf fährt er ganz wackelig und hat sich mehrfach beinahe hingelegt. Auf sportlichen Rädern hingegen fährt er immer noch deutlich stabiler (wahrscheinlich weil er mit sowas sein ganzes Leben gefahren ist). Daher möchten wir ihm nun ein Damenmountainbike schenken und denken da an dieses: https://marktplatz.bike/BULLS-Crosstail%20%7C%20Modelljahr%202018

Nun stellt sich die Frage der Rahmengröße. Er ist 1,75 Meter groß. Bei MBT's sagt man ja eig., dass man bei 1,75 m zu einem 44er bis 46er Rahmen greift. Da dieses Rad aber offiziell als Trekkingrad beworben wird, spuckt der Rahmenrechner einen 54er Rahmen für seine Körpergröße aus. Ich glaube, dass das für ihn deutlich zu groß sein wird und habe Angst, dass er auf so einem hohen Rad unsicher fährt.

Was sagt ihr?

Sport, Fahrrad, Mountainbike, Rad, Reha, Fahrrad fahren, Rehabilitation, Rehasport, Sport und Fitness, Fahrradtour, rahmengroesse, Rahmenhoehe, trekkingrad, bulls, fahrradrahmen, rehaklinik
2 Antworten
Sozialphobie und arbeiten..?

Ich leide seit ich denken kann an krankhaftes schüchtern sein, als meine Familie und ich mit 13 weit weg von meinem damaligen Wohnort zogen, fing dann meine sozial Phobie an.
In der Schulzeit hatte ich nie Freunde und hab auch nie mit Schülern oder Lehrern freiwillig von mir aus geredet.

Ich habe kein Verlangen nach menschlichen Kontakt und finde es sehr energieraubend und zeitverschwenderisch mit Menschen zu reden. Ich weiß auch garnicht wie man mit Menschen umgeht denn selber fühle ich mich wie keiner. September 2018, als ich 16 war, musste ich mich dann um eine Ausbildung kümmern, habe eine bekommen und das ganze nur 2 Monate ausgehalten und dann abgebrochen. Anfang 2019 ging ich in Therapie - ohne Erfolg.

Ein ganzes Jahr war ich Zuhause (2019) und ich war das erste mal glücklich. Dann Januar 2020 habe ich einen Minijob als Aushilfe im Verkauf begonnen, dieses hab ich nach 2 Wochen abgebrochen weil ich jedes Mal heulen könnte wenn jemand versucht mit mir zu reden. Ich habe vieles versucht und will es auch weiterhin versuchen aber schaffe es momentan nicht. Ich bin mittlerweile 18 und will von zuhause ausziehen weil ich es mit meiner 7 Köpfigen Großfamile kaum noch aushalte. Habe aber kein Geld fürs ausziehen und wollte wissen, ob man Geld vom Staat beantragen kann, wenn man psychisch nicht arbeiten gehen kann, aber dennoch Geld braucht.

Danke fürs durchlesen, würde mich auf hilfreiche Antworten freuen!

Arbeit, Schule, Geld, Psychologie, Reha, ausziehen, Psychiater, Soziale Phobie, Sozialgeld, Staat, Teilhabe am Arbeitsleben, Ausbildung und Studium
4 Antworten
Verzweifelte berufliche Situation. Was soll nur aus mir werden?

Ich stecke in einer verzweifelten beruflichen Lage.

Mit 29 Jahren habe ich bisher nur ein halbes Jahr sozialversicherungspflichtig gearbeitet. Und ich weiß nicht, was ich für einen Beruf ausüben/lernen soll.

Kurzfassung Lebenslauf:
Abgeschlossene Ausbildung gestaltungs-technischer Assistent (da gibt es keine Stellen) mit Fachhochschulreife
Studium Kunsttherapie (bis zur Hälfte, dann Abbruch, siehe unten)
Extrem viele Praktika: Grafikdesign, Pflege, MTLA, Reisebüro, Kreißsaal, Zeitung.
Am meisten Freunde hat mit die Kunsttherapie mit großem psychotherapeutischen Niveau gemacht. Aber auch ein Nebenjob als Küchenhilfe war cool.

Abbruch weil: Ich war Anfang bis Mitte meiner 20er immer wieder in Kliniken wegen Traumafolgestörungen aus Kindheit/Jugend.

Habe eine einjährige Reha für psychisch Kranke (2017-18) hinter mir und bin seitdem sehr stabil.

Nach weiteren beruflichen Rehamaßnahmen wollte ich 2019 eine Ausbildung zum Gesundheits-und Krankenpfleger beginnen.

Eine Woche vor Ausbildungsbeginn bekam ich eine Krebsdiagnose.
Seitdem bin ich krank geschrieben.
Aber alles ist sehr gut ausgegangen, ich kämpfe nur noch mit den Folgen der Chemo.

Den Ausbildungsplatz konnte ich behalten und werde sozusagen ein Jahr sitzen bleiben und mit fast 30 dann die Krankenpflege-Ausbildung starten.

Ich hatte mich dafür entschieden, weil Praktika in dem Bereich ganz gut waren und man recht viel Ausbildungsvergütung bekommt.
Aber nachdem ich jetzt doch echt viel auch körperlich durch habe, weiß ich nicht, ob ich das physisch und psychisch noch aushalten werde.

Meine Rehaberaterin weiß darüber bescheid, aber möchte gern warten, bis ich die Krebsreha durch habe, aber ich spüre schon, dass ich dazu tendiere, nicht die Ausbildung zu beginnen.
Was dann?
Für normale Ausbildungen mit Beginn 2020 ist es doch jetzt schon fast zu spät und ich wüsste auch gar nicht, was.

Mein Selbstbewusstsein ist nach den langen Krankheitsphasen am A.. aber ich kann noch sagen, dass ich extrem gut zeichnen kann aber das ist etwas, was nicht sehr gefragt ist und in die Werbebranche möchte ich ungern zurück.
Kunsttherapie wäre schön, doch ich kann mir eine Studienfortsetzung oder ein Studium an sich nicht mehr leisten.
Möchte doch endlich einfach unabhängig sein..

Beruf, Schule, Ausbildung, Krankheit, Reha, kunsttherapie, Umschulung, Gesundheits- und KrankenpflegerIn, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Arbeitslos und krank? Soll ich jetzt schon wieder arbeiten?

Hallo Leute, ich bin momentan arbeitslos seit ca 3 Monaten. Ich habe bisweilen 10 Jahre im gut renommierten call Center als Servicemitarbeiter gearbeitet. Dies war seit 3 , 4 Jahren immer mit stress verbunden, da die Arbeit immer zeitlich fertig werden musste. Letztes jahr 2019 bin ich dann ins Ausland geflogen, Urlaub, und bin danach leider sehr krank gewesen mit Krankenhaus, Koma, usw. während dieser Zeit hat die Firma sich erdreistet mich dann zu kündigen. Ja, es war immer schwer und stressig, ich wollte auch schon lange weg, aber war doch froh, Arbeit zu haben. Ich glaube auch die Herren und Damen haben sich gedacht, ich mache nun den abflug. Im wahrsten Sinne des Wortes 😏 Dass ich nach dem Urlaub so schwer krank war und ich gar nicht wieder arbeiten könnte, kann nur der liebe Gott geahnt haben. Meine Krankenkasse hat dann leider nach 6 Monaten Krankschreibung und Kuraufenthalt, durch den ärztlichen Dienst ohne persönliche Vorstellung beim Arzt, die Leistung eingestellt. Ich solle zum Arzt gehen und mir alles weitere attestieren lassen.

Dieser hat mich jedoch dann Letztendlich gesund geschrieben. Ich glaub es war aber ca schon die 5 oder 6 Folgebescheinigung. Nun bin ich arbeitslos und auch arbeitsfähig und weiss nicht so Recht was ich machen soll. Der alte Job ist weg, ein neuer nicht so schnell in Sicht. Ich weiß nicht so wirklich was jetzt richtig für mich ist. Die Beraterin beim a amt hat ca 2 Monate gebraucht und mich erneut durch den Amtsarzt überprüfen zu lassen. Das war auch schon ziemlich lange und überflüssig für mich nach der Gesundschreibung durch den Arzt.🙄. Ich bin ausgebildeter Bürokaufmann und würde jetzt eine Weiterbildung zum Betriebswirt machen, oder am liebsten nach der Zeit, 5 Jahre Mal gar nix😅🤔. Aber ich fürchte das Leben als Hans Guck in die Luft wird auch nicht so lustig. Als nächstes würde für mich auch was praktisches kommen, Gärtner, Fleischer, Bauer oder so. Da ich allerdings schwerbehindert bin (icp) halbe Seite, und der Amtsarzt in seinen Sachen festgestellt hat, dass ich nicht schwer heben soll, keine großen technischen Maschinen bedienen kann , wird dass wohl leider auch nix. Ich habe allerdings momentan wenig Elan nochmal 10 Jahre aufm Stuhl zu hocken am PC. Ja was soll jetzt werden? Ich weiss es nicht

Gesundheit, Arbeit, Beruf, Schule, Reha, Arbeitslosigkeit, Behinderung, Bürokaufmann, Umschulung, Weiterbildung, krankenhausaufenthalt, Ausbildung und Studium
8 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Reha