Corona-Krise und Hausarbeit zu wenig/kurz besprochenen Mathe-Themen (partielle Integration, Rotationskörper usw.) Komme gar nicht klar und KEINER da😭?

Hey :)

Durch dieses Corona-Problem/Theater usw. sitze ich bereits den 2. Tag fast schon 5 Stunden an folgenden Matheaufgaben zu „Klausurrelevanten“ Themen und dies in der Hoffnung, damit endlich fertig zu werden.

Denn für die weiteren Fächer haben wir MIND. genauso viel durch so eine dämliche Seite nur von unserer Schule aus zum Bearbeiten bekommen.

Ich bin ehrlich gesagt echt ratlos. Die recht schlecht gemachten (Haus)Arbeiten in Mathe u.a. zumindest sollen benotet werden, während all diese Mathe-Themen (zu denen ihr die Mathe-Übungen, Aufgabenstellung usw. unten seht) in Klausuren sowie sonstigen Arbeiten vorkommen werden 😭

Die Ersteren zwei dieser Übungen habe ich bearbeitet und habe seitdem aufgrund bestimmter Rechenbeispiele aus dem Internet ein sehr schlechtes Gefühl... Wie würdet IHR die lösen? Und wo seht ihr vor allem genau welche Fehler? Ich komme gar nicht klar.

Achja, und in Bezug auf die Aufgaben (wie z.B.), welche ich ja noch nicht gelöst habe, habe ich am meisten vor den Brüchen sowie Wurzeln ect.) Angst :S

Vielen vielen Dank im Voraus 😊🎁

Corona-Krise und Hausarbeit zu wenig/kurz besprochenen Mathe-Themen (partielle Integration, Rotationskörper usw.) Komme gar nicht klar und KEINER da😭?
Schule, Mathematik, Mathe, rechnen, Funktion, Abitur, Bruch, differentialrechnung, Hochschulreife, Informatik, Integral, Integralrechnung, Wurzel, Funktionsgleichung
5 Antworten
Lehrer fragt, ob man ein Problem hat und unterhält sich anschließend über das Thema Wohnsituation/„Privatleben“. WAS hat das eine mit dem anderen hier zutun?

Nach dem Beenden meiner rein schulischen Ausbildung mit Fachabi sowie Unentschlossenheit im Bereich Studienwahl „landete“ ich aufgrund des Wunsches, das volle Abi nachzuholen, auf einer Schule für Erwachsene, welche von durchschnittlich bis sehr gut meine 2. Muttersprache (nehmen wir jetzt mal Polnisch :D) beherrschen. Somit habe ich das Fach Polnisch z.B. als eines meiner Leistungskurs-Fächer, in welchem meine „eigentliche“(und zugleich nahezu komplett aus „rein Polen“ bestehende) Klasse unterrichtet wird

Besonders in meiner „eigentlichen LK-Klasse“ sowie allen anderen oder zumindest sehr vielen weiteren Kursen fühlte ich mich anfangs äußerst ignoriert, manchmal jedoch zugleich auch einsam, allein und somit unwohl. Zwar gibt es eine Person aus diesem LK,mit welcher ich zusätzlich zusammen Programmieren habe. Ganz davon abgesehen habe ich sie echt gern,doch sobald wir dieses Fach halt nicht zsm. haben,entsteht nie MAL ein erneuter Kontakt mit ihr,weshalb ich mit vielen sonstigen Leuten aus komplett anderen Kursen bereits ins Gespräch kam,anschließend jedoch zur Luft wurde

Dazu kommen meine extrem schlechten Noten/„Ausfälle“ (darunter verstehe ich eig. alles, was UNTER 10 Notenpunkten liegt, also was schlechter als eine 2- ist) überall,was mit 5en in Informatik sowie Geschichte anfing und einem Zeugnis mit einer Note 5 in Geschichte,einer 4, einer 2 und all dem 3er-Rest endete

Nun zu meinem „Problem“: Nach einer Veranstaltung von unserer Schule aus meinte die Lehrerin meines Geschichts-Kurses zum mir,sie müsse dringend mit mir unter 4 Augen reden,worauf ich leicht geschockt reagierte. Denn ich fühlte mich in Bezug auf eine Ansprache auf meine nicht vorhandene Allgemeinbildung und somit meine grottesschlechte mündlichen „Mitarbeit“ mit dauernd dummen/falschen Antworten in Geschichte bzw. meine schriftlichen Leistungen eher unvorbereitet. Etwa 1 min.später führte mich diese Lehrerin zum Treppenhaus und meinte leicht emotional,dass ich dieser große Sorgen mache. So habe ich in jedem einzelnen Gespräch oder Unterricht mit ihr extrem verunsichert, eingeschüchtert,aber oftmals auch traurig gewirkt,weshalb sie wissen wolle, ob ich ein Problem mit ihr sowie generell habe,es mir gut gehe ect. Daraufhin fragte ich sie,WIE sie darauf komme,wonach ich ihr zudem kurz etwas darüber erzählte,wie häufig es mir auffällt, dass sie mich dauernd drannimmt, was zu ständigen falschen Antworten/Beiträgen führt

Dazu meinte sie,dass ohne Drannehmen doch gar nix ginge, man mich doch bewerten müsse und fragte mich ganz am Ende,ob es mir wirklich gut gehe, mit wem ich zusammenlebe,ob ich mit meinen Eltern lebe oder alleine. Nachdem ich darauf mit „Ja alleine“ geantwortet hatte,fragte sie mich, was ich darunter genau verstehe, ob ich damit jetzt meine eigene Wohnung meine oder eher eine WG

Bin iwie deshalb immer noch richtig geschockt
Und WAS hat vor allem das Ganze mit meiner Lebens-/Wohnsituation zutun?

Achja,ich bin 23 und lebe mit meinem Freund zusammen :)

Leben, Gesundheit, Wissen, Lernen, Allgemeinwissen, Schule, Wohnung, Verhalten, Angst, Stress, Geschichte, lachen, Freunde, Kommunikation, Psychologie, Welt, Abitur, Dozent, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Hochschulreife, Lebensart, lebensumstände, Lehrer, Partnerschaft, Psyche, schüchtern, Schüchternheit, Sorgen, Soziales, sorgen machen, Wohnsituation, Zusammenwohnen, Ausbildung und Studium
8 Antworten
Wie bekomme ich mich endlich in den Griff?/ War für euch dies schon mal ein Trennungsgrund?

Hallo,

Zwar werde ich dieses Jahr 23, bekomme dennoch erst seit kurzem zum 1. Mal „Kursunterrricht“, was mir seelisch häufig sehr zur Last fällt, während ich mich mit dieser Art von Unterricht iwie extrem einsam fühle. Bereits während meiner Ausbildung mit Fachabi hatte ich nämlich sehr den Wunsch, das volle Abi nach dieser nachzuholen zu können

Kurz nach den Weihnachtsferien hatten wir eine „Leistungskurs-Woche“, was heißt, dass jeder 12. + 13. Klässler eine ganze Woche lang nur in seinem LK- Fach unterrichtet wird, dies mit einer Gruppen- oder Einzelpräsentation als Ziel

Da ich Anfang dieser (LK-)Woche bereits wusste, dass ich genau an dem Tag der Woche, an welchem Gruppen und/oder Themen mit jedem einzelnen evtl. besprochen werden sollten, aufgrund eines Termins nicht da sein werde, redete ich erst mit dem Lehrer und fragte anschließend eine „Schulkameradin“,ob diese schon weiß, mit wem sie genau zusammenarbeitet. Als Antwort darauf kamen dann die Aussage, dass sie so oder so alleine unbedingt arbeiten wolle, wonach sich nach dem Tag, an welchem ich nicht da war, herausstellte, dass sie mit ner engeren (Schul)Bekannten von ihr doch die Präsentation mache. Dies hat mich bspw. so verletzt und zugleich fertig gemacht,dass ich Tränen unterdrücken musste. Doch auch davor, sprich an dem Tag,an welchem ich nicht anwesend war, beschäftigte und stresste mich sehr das Thema Gruppen und Vortrag. Dennoch sprach ich nach meinem Termin/Abwesendheit eine meiner Sitznachbarn auf das Thema Gruppenarbeit an,wonach sie ebenfalls meinte,sie mache komplett alleine ihren Vortrag,was am Ende jedoch auch der Fall war

Da ich es mit dem Nachfragen am Ende doch iwie aufgab, in meinen Augen komplett alleine dastand und zudem schulisch schon immer alles auf den letzten Drücker gemacht habe,arbeitete ich zwar vorgestern von 20 bis 4 Uhr morgens ca. an meinem Vortrag, bekam am Ende trotz des ganzen innerlichen Stresses doch noch eine aus meiner Sicht akzeptable Note

Nachdem ich dann meinen Vortrag gehalten sowie den Rest des Tages danach komplett verschlafen hatte, ging ich mit meinem Freund essen, während der innerliche Stress nicht wegging und ich kaum ein Wort herausbekam, evtl. leichte Kopfschmerzen bekam ect. Nachdem wir dann etwas kleineres gegessen haben, frage ich ihn dann, ob er noch Hunger oder eher Lust auf ein Eis habe. Und ab da reagierte er in jedem Gespräch dort mit mir so extrem genervt, dass ich ihn frage, weshalb er auf einmal jetzt wieder so drauf ist. Als Antwort darauf meinte er nur,dass ich anfangs, wenn wir in nem Café ect. sitzen,total verkrampft sei,weshalb er an Nix dann Spaß habe und genervt von mir sei. So antwortete ich ihm angeblich z.B. kurz und knapp,mit viel zu häufigem Starren auf den Tisch oder Ähnliches

Dabei war mir diese Beziehung schon immer sehr wichtig, während ich mir wünsche, dass es ihm mit mir gut geht, er sich wohlfühlt

Wie verhalten ich mich richtig oder bekomme mich in den Griff? Und wie würdet ihr euch da verhalten?

Freizeit, Leben, Medizin, Studium, Schule, Entspannung, Angst, Stress, Sprache, Menschen, Körper, Aussehen, Restaurant, Beziehung, Ruhe, Selbstbewusstsein, Gesicht, Trennung, Gedanken, Präsentation, Psychologie, Abitur, Beziehungsprobleme, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Hochschulreife, Liebe und Beziehung, Mimik, nervös, Nervosität, Psyche, Selbstwertgefühl, Unsicherheit, Zwischenmenschliches, selbstsicherheit, ängstlich, Augenkontakt, Leistungskurs, stressig
5 Antworten
Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen um erfolgreich ein Berufliches Gymnasium nach der 12. Klasse verlassen zu können ?

Hallo liebe Community,

ich besuche zurzeit ein 3-Jähriges Berufliches Gymnasium in Baden-Württemberg und bin in der 12. Klasse. Die Schule würde ich gerne nach Abschluss der 12. Klasse erfolgreich verlassen d.h ich möchte nicht in die 13.Klasse um mein Abitur zu machen sondern einfach nach der 12. Klasse die Schule mit der Fachhochschulreife verlassen.

Jetzt zu meiner Frage: Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen um die 12. Klasse mit der Fachhochschulreife beenden zu können ? Sprich, welche Noten brauch ich mindestens ? Wie oft darf ich unterpunkten ? etc.

Ich will mich ja nicht für das Abitur qualifizieren (also das mit den 8 mal Unterpunkten zählt ja dann nicht für mich oder ?, ich mein ich will ja nach der 12ten gehen und meine Fachhochschulreife und nicht das Abitur d.h ich muss andere Voraussetzungen erfüllen wie jemand der das Abitur machen will)

Auf der Landesrecht BW Hompage steht dazu folgendes:

Im beruflichen Gymnasium müssen

a)

in zwei Kernfächern, darunter dem Profilfach, je zwei Kurse belegt und bei einfacher Wertung mindestens 20 Punkte erreicht sein, wobei zwei der vier anzurechnenden Kurse bei einfacher Wertung mit mindestens fünf Punkten abzuschließen sind, und

b)

in weiteren Fächern müssen elf Kurse belegt und bei einfacher Wertung zusammen mindestens 55 Punkte erreicht sein, wobei sieben der elf anzurechnenden Kurse bei einfacher Wertung mit jeweils fünf Punkten abzuschließen sind;

http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=FHSchulGymOStV+BW&psml=bsbawueprod.psml&max=true&aiz=true

Stimmt das so und wenn ja kann mir das bitte jemand erklären. Also z.b was meint man mit: in zwei Kernfächern, darunter dem Profilfach ? wäre das z.b Deutsch und zwingend mein Profilfach. Und meint man mit den mindestens 20 Punkten erreichen das alle Klausuren EINES Kurses zusammen gezählt mindestens 20 Punkte ergeben sollen ? Würde mich sehr über eine Erläuterung freuen.

Lernen, Schule, Ausbildung, Abi, Abitur, Baden-Württemberg, Fachhochschulreife, Gymnasium, Hochschulreife, Oberstufe, Schulsystem, Voraussetzungen, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Wenig Hoffnung auf (positive) Veränderungen - Weiter um das Abi kämpfen oder aufgeben und einen Beruf für „Dumme“ ausüben?

Seit Juni habe ich eine abgeschlossene schulische Ausbildung aus einem technischen Bereich mit Fachhochschulreife. Aufgrund des Programmierkrams,in welchem es nur noch zum Scheitern kam, bestand ich diese mit nem nicht sonderlich guten Schnitt. Das Fachabi dagegen bestand ich mit 2,3

Da ich mich schon ganz am Anfang dieser Ausbildung dazu entschieden hatte,das volle Abi nachzuholen,hatte ich auch nach dem 4.,5. Semester gar keine Ahnung,was ich von meinen „Fähigkeiten“ her studieren könnte

Dazu kommt,dass ich auch sonst in gar nix gut bin. So hatte ich am Anfang dieses Jahres ein Gespräch bei einer privaten Agentur für Arbeit. Kurz gesagt ging es nach bestimmten Tests darum,den Kunden oder „Getesteten“ anhand seiner sozialen, mathematischen, sprachlichen, handwerklichen und evtl. musikalische Fähigkeiten einem „der“ 6 Kategorietypen u.a. zuzuordnen

So landete ich in den Kategorietyp ordnend-verwaltend mit Schwächen in sachlogischem + abstraktem Denken,handwerklichem Geschick,der nicht-sprachlichen Kommunikation sowie Verfassen/Schreiben von Texten + einer Unfähigkeit zu studieren. Zusätzlich sollte dies u.a. laut dieser Kuh bedeuten, dass es mit dem Beruf Programmierer nicht wirklich möglich und erst recht nicht empfehlenswert wäre (siehe Bilder unten)

Einfachere Lehren, wie Buchhalter oder sonstige, in welchen es mehr auf den Fleiß, System sowie Ordnung als das Intellektuelle ankommt, kämen laut dieser „Beraterin“ dagegen in Frage. Denn in diesen müsse man nicht logisch,abstrakt denken oder mit Menschen arbeiten können

Im Frühjahr setzte ich mich dann mit einer ehemaligen Klassenkameradin von mir in Verbindung,welche meinte,dass ich ja Informatik studieren könne,was sie ebenfalls mache,da dieses Fach sehr gut sei,während die beruflichen Perspektiven damit sicher seien. Nachdem ich mich dann um 2 technische Fächer beworben hatte, kam es zwischen meinem Vater umso mehr zu angespannten Verhältnissen. Denn mit solch einem Ausbildungszeugnis aus diesen Bereich sei man in seinen Augen gerade für Informatik völlig ungeeignet

Trotz dass ich nie eine 2.Fremdsprache hatte,aber auch noch nie in meiner weiteren Muttersprache unterrichtet wurde,befinde ich mich nun auf einer Erwachsenen-/Abendschule,um es mit dem Abi zu versuchen, dies jedoch aufgrund fehlender Nachweise über Zertifikate zum Thema 2. Muttersprache unter Vorbehalt. Dazu kommt,dass es von den Noten her irgendwie nicht läuft, was mit Informatik (5+) sowie Geschichte (5) anfing. Der Rest der Test-/Klausurnoten besteht dagegen aus 3en, bis auf eine 1- und zwei 2en. Zusätzlich fühle ich mich in „meiner eigentlichen“ LK-Klasse+den anderen Kursen komplett ignoriert, wodurch ich auch so gut wie jede Pause auf dem Klo verbringen, um nicht so alleine,wie der letzte Freak auszusehen. Zwar gab es bereits eine Person aus diesem LK,welche ich in Freiblöcken ein paar mal sah und auch echt gern habe,doch an keinem der nächsten Tage kommt es mal zu nem erneuten Kontakt. Denn wie zuvor,werde ich zur Luft

Wenig Hoffnung auf (positive) Veränderungen - Weiter um das Abi kämpfen oder aufgeben und einen Beruf für „Dumme“ ausüben?
Computer, Ordnung, Beruf, Lernen, Studium, Schule, Freundschaft, Körper, Freunde, Elektrotechnik, Intelligenz, keine-freunde, Abitur, Automatisierungstechnik, Begabung, Fachhochschule, Fachhochschulreife, Hochschulreife, Informatik, Informationstechnik, IQ, Schulabschluss, Soziales, studieren, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
8 Antworten
Wie komme ich zu einem Biologiestudium mit Mittlerer Reife ohne Qualifikationsvermerk?

Hey Leute,

wie ihr bereits dem Titel Entnehmen könnt habe ich folgendes Problem:

Ich habe an einer Realschule in NRW , vor 3 Jahren, meine mittlere reife bekommen (ohne Qualifikationsvermerk).

Danach habe ich 2 Jahre an einem Berufskolleg versucht die Fachhochschulreife zu bekommen, eigentlich nur um die Fachhochschulreife zu bekommen da ich dachte man könne damit auch studieren was man will, nur halt an einer Fachhochschule statt einer Uni...

Meine Lehrer meinten dann aber das ich mit dieser Fachhochschulreife aber niemals Biologie studieren könnte. Worauf hin ich dann im 2ten Jahr die schule an den Nagel gehängt habe.

Nun bin ich zur Überbrückung in einem Freiwilligen Sozialem Jahr gelandet und bin ein wenig verzweifelt was ich noch tun kann um mein traum Ziel zu erreichen, Biologie zu studieren und eventuell dann wenn alles perfekt läuft Meeresbiologe zu werden.

Und zur Info:

Ich weiß das es einfacher gewesen währe mich früher darum zu kümmern, dass ich meinen Qualifikationsvermerk für das Gymnasium bekomme... Doch damals war ich einfach zu dumm und habe alles auf die leichte Schulter genommen. Was ich jetzt ziemlich bereue da ich es damals mit links geschafft hätte wenn ich mich ein bisschen zusammen gerissen hätte.

Jetzt bitte ich euch um rat und bedanke mich schonmal im Vorhinein für alle hilfreichen antworten.

Studium, Schule, NRW, Biologie, Abitur, Fachhochschulreife, Fachoberschulreife, FOS, Hochschulreife, Meeresbiologie, Mittlere Reife, Realschulabschluss, Universität, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
6 Antworten
Wird mein Realschulabschluss trotz Wiederholung akzeptiert?

Ich habe vor ein paar Wochen meine schriftlichen Prüfungen gemacht und gestern dann abschließend noch die mündliche Prüfung. Die ist leider nicht so verlaufen wie ich es gebraucht hätte um Abitur zu machen. Ich habe meine Schule bestanden aber kann jetzt nicht auf eine höhere Schule weil mein Mathe nicht ausreicht. Jetzt überlegen wir gerade als Familie was man machen kann und natürlich kam der Gedanke auf das Schuljahr zu wiederholen. Es ist allerdings die 10. Klasse und meine Mutter meinte man sollte die nicht wiederholen.

Wir überlegen ob mein jetziger Realschulabschluss, den ich ja jetzt mit der mündlichen Prüfung bestanden habe, noch immer akzeptiert wird auch wenn ich die 10. Klasse wiederhole. Es kann ja sein das ich die nächste Prüfung komplett verhaue und dann sogar noch schlechter bin als jetzt.

Kennt ihr vielleicht noch andere Wege ein besseres Zeugnis zu bekommen? Die Klasse würde ich auch aus persönlichen Gründen ungern wiederholen, da ich mit Panikattacken zu kämpfen hatte über die letzten zwei Schuljahre. Ich möchte aber auch noch keine Ausbildung machen, weil ich mich einfach noch nicht bereit dazu fühle.

Schulsystem ist Baden-Württemberg.

Schule, Prüfung, Ausbildung, Abschluss, Abitur, Baden-Württemberg, Berufskolleg, Fachhochschulreife, Hochschulreife, Oberstufe, Realschule, Berufliches Gymnasium, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
5 Antworten
Mit welchem Zeugnis bewerben (Ausbildung/Hochschulreife etc.)?

Hallo, 

Ich will zuerst meine Situation schildern. 

Ich bin zurzeit in der 9. Klasse, erstes Halbjahr hinter mir. Zeugnis ist an sich viel besser geworden als noch in der 8. Klasse, keine einzige vier oder fünf. (Es sei denn eine 3-4 für euch ist eine vier.) Ich würde gerne auf eine weiterführende Schule gehen, also Abitur machen und studieren gehen. Aber ich habe mir selbst gesagt, falls in der Abschlussprüfung meine Noten nicht gut genug sind für die weiterführende Schule, werde ich eine Ausbildung machen, was nicht so schlimm wäre, da ich nach der Ausbildung auch noch studieren gehen kann. (Ich will Informatik studieren, so am Rande.)

Aber da man sich ja mit der Halbjahresinformation(=Halbjahreszeugnis) der 9. Klasse bewerben soll, habe ich mich gefragt, ob ich mich auch mit dem Endzeugnis der 10. Klasse bewerben kann. Das Problem wäre ja, dass man meist mindestens 1 Jahr warten muss mit der Ausbildung. Und gibt es sowas wie eine Frist? Also wenn ich zu lange warte für einen Ausbildungsplatz oder einer weiterführende Schule, kann man sich dann nicht mehr bewerben? Mein Zeugnis in der 9. Klasse, also jetzt ist ganz nett. etwas über dem Durchschnitt würde ich von mir behaupten. habe also noch die 10. Klasse um mir selbst den letzten Schliff zu geben.

Ich hoffe ihr könnt mir meine Fragen beantworten

Hier nochmal die Fragen die im Text vorkommen: 1. Kann man sich auch mit dem 10. Klasse Zeugnis für eine Ausbildung bewerben? 2. Gibt es eine Frist für Bewerbungen nach der Schule? (Ausbildung/Hochschulreife)

Schule, Ausbildung, Hochschulreife, Zeugnis
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Hochschulreife