Resonazfrequenz mit Eigenfrequenz von außen anregen?

Tuturuuu 👋🏾

Wenn ein Schwingkreis mit einer Resonanzfrequenz von f = 100 HZ mit einer Eigenfrequenz von f = 100 Hz von außen angeregt wird, erhöht sich dann die Frequenz des Schwingkreises auf 200 Hz ?

Konkret geht es darum

Ein R-C-L-Schwingkreis besteht aus einer Induktivität mit L = 40 mH und einem Widerstand mit R = 10Ω. Der Schwingkreis besitzt eine Resonanzfrequenz von f = 100 Hz.

a) Berechnen Sie die Kapazität C.

b) Nun wird dieser Schwingkreis mit der Eigenfrequenz von f = 100 Hz von außen angeregt. Berechnen sie sowohl den kapazitiven als auch den induktiven Widerstand und den Betrag der Impedanz Z dieses Schwingkreises.

Die a) haben wir mittlerweile hingekriegt (Da hatte ich die Tage ja auch schon mal ne Frag' dazu hier gepostet). Da haben wir jetzt einfach die Thomschon'se Schwingungsgleichung genommen und nach C umgestellt.

So, jetzt zum Wesentlichen. Bei der b) brauch man ja den kapzitären und induktiven Widerstand.

Soll icke da jetzt bei 1/ 2πf C für das die Frequenz f = 100 Hz nehmen oder ist die Frequenz jetzt schon auf f = 200 H erhöht, weil der Schwingkreis nochmal mit 'ner Eigenfrequenz von f = 100 Hz von außen angeregt wird??

Wenn ich f = 100 Hz nehme kommt 8π raus.
Für f = 200 Hz kommt 4π raus.

Dasselbe Spielchen gilt für den induktiven WIderstand

R = 2 π f L.

Für f = 100 kommt hier wieder 8 π raus.
Nimmt man f = 200 Hz sind wir bei 16 π.

Setzt man das dann in dei Formel für die Impedanz an kommt je nach f = 100 Hz oder f = 200 Hz entweder 10 Ohm oder 39 Ohm raus.

Ich bin jetzt nicht sicher ob sich die Frequenz durch das Anregen von Außen nochmal erhöht oder nicht.

Vorteil bei f = 100 Hz wäre das eben eine schöne runde Zahl rauskommt (10 Ohm).
Nachteil widerum wäre, dass das dersselbe Wert wie der gegebene Widerstand wäre und das einige ja schon im anderen Thröt supsket fanden.

Für f = 200 Hz widerum spreche, dass für den kapazitiven Widerstand 4 π und den induktiven WIderstand 16 π rauskommt, wobei 4 π ziemlich nah an dem ursprünglichen 2 π aus dem Schwingkreis liegt.

Kommilitonen sind sich auch uneinig. Einige rechnenmit f = 100 Hz weiter, andere verwenden f = 200 Hz.

Was meint ihr?

Liebe Grüße,

Helmut Kohl,
Bundeskanzler a.D.
(Name geändert)

Resonazfrequenz mit Eigenfrequenz von außen anregen?
Ohne meinen Anwalt sag ich nichts! 50%
f = 100 Hz 38%
Keins, von beiden sondern... 13%
f = 200 Hz 0%
Mathematik, rechnen, Elektrotechnik, Akustik, Formel, Physik, Widerstand, anregen, Frequenz, Kapazität, Resonanz, Induktivität, Schwingkreis
Energieerhaltung bei einer idealen erzwungenen Schwingung?

Angenommen, wir haben ein Federpendel ohne Wärmeverlust. Nun stellen wir die Frequenz des Erregers deutlich höher ein als die Eigenfrequenz des Oszillators, so dass der Oszillator mit der Frequenz des Erregers schwingt, aber mit einer sehr kleinen Amplitude. Die Energie einer mechanischen Welle sollte proportional zur Amplitude und proportional zur Frequenz sein.

Der Erreger hat eine konstante Amplitude und durch die Erhöhung der Kreisfrequenz wird mehr Energie in das System gepumpt, aber wenn nun der Oszillator in diesem Fall eine geringere Amplitude erhält, wo ist dann die Energie verloren gegangen oder ist sie nur beim Erreger selbst geblieben, weil sie einfach nicht übertragen wurde? Wenn wir die Frequenz in diesem Fall langsam absenken und uns dem Resonanzfall nähern, können wir uns dann vorstellen, dass sich die Energie vom Erreger zum Oszillator verlagert hat? Das würde dann bedeuten, dass die Übertragung im Resonanzfall maximal ist, der Oszillator bekommt die maximal mögliche Energie übertragen... was im Umkehrschluss bedeutet, dass der Erreger im Resonanzfall die meiste Energie verliert? Wenn ich mir das mit einem Motor vorstelle, braucht der Motor im Resonanzfall die meiste Leistung, weil es der "schwierigste" fall ist? Immerhin wird im Resonanzfall relativ von allen Möglichkeiten die meiste Energie auf den Oszillator übertragen.

Energie, Licht, Elektrotechnik, Wellen, Formel, Mechanik, Physik, Physiker, Quantenphysik, Schwingungen, Frequenz, Elektronen, Wellenlänge
Mein toter Vater ruft die ganze Zeit meine Mutter an, HILFE?

Hallo, ich bin w/14 und mein Vater ist vor 7 Monaten gestorben und meine Mutter hat mir und meinem jüngeren Bruder vor einer Stunde circa erzählt, dass das Handy von meinem Vater sie angerufen hat. Sie meinte sie wollte uns erst rund machen, weil sie dachte, wir wollen sie veräppeln. Sie nahm den Anruf an und fragte ,,Hallo?'' aber niemand hat geantwortet und sie hat dann aufgelegt. Sie war die ganze Zeit skeptisch und dachte wir stecken irgendwie dahinter, aber wir haben wirklich nichts gemacht und das Handy hatte auch nicht seinen Platz verändert oder so (Es war im Wohnzimmer). Mein Bruder und ich waren dann im Wohnzimmer und haben Fernsehen geguckt, (meine Mutter war währenddessen in der Küche). Das Handy von meinem Vater war auch weiterhin im Wohnzimmer am Ladekabel und plötzlich kam meine Mutter nochmal rein und zeigte uns, dass er wieder anrief. Sie ging dann nochmal ran und wieder keine Antwort. Sie legte aber nicht auf, sondern entsperrte das Handy von meinem Vater und sein Handy war auch mitten im Anruf. Das war alles so komisch irgendwie und dann nahm meine Mutter das Handy von meinem Vater mit in die Küche und plötzlich hörte ich, dass sie ganz Doll geweint hat. Ich war so überfordert und mein Bruder auch und wir haben einfach nur in die Leere gestarrt ohne etwas zu sagen. Ich habe mir meiner Mutter noch nicht geredet oder so und weiß nicht weswegen sie plötzlich weint. Vielleicht würde sie nochmal angerufen oder so... Ich weiß es nicht. Ich bin einfach komplett überfordert mit der Situation und habe keine Erklärung dafür und weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Meine Mutter weint immer noch... Habt ihr eine Idee was das sein könnte? Hattet ihr sowas auch Mal? Die Nummer ist auf jeden Fall NICHT weitervergeben worden.

Angst, Tod, tot, Anruf, Geist, Mobiltelefon, Parapsychologie, Frequenz

Meistgelesene Fragen zum Thema Frequenz