Bildschirmarbeitsbrille (BlueLight-Filter) mit wenig Dioptrien?

Hallo zusammen,

ich habe mir gestern beim Optiker meine erste Brille bestellt, da ich zeit meines Lebens vor dem Computer arbeiten werde. Hierbei wollte ich bereits in frühen Jahren gegen das blaue (schädliche) Licht am Computer präventiv vorgehen. Vertrage die BlueLight Settings am PC leider nicht, davon bekomme ich Kopfschmerzen. Deshalb habe ich mich kurzerhand für eine Brille entschieden.

Beim Optiker erfuhr ich dann, dass der Arbeitgeber (hier in Österreich) einen Teil zur Brille beisteuert. Habe mich nun heute kurz auf der Seite der Arbeiterkammer schlau gemacht und dort finde ich folgende Passage:

  • augenärztliche Untersuchung: bei dieser wird festgestellt, ob eine Bild­schirm­arbeits­brille notwendig ist
  • Ausfolgeschein des Augenarztes auf dem genau definiert ist, welche Bild­schirm­arbeits­brille notwendig ist
  • den Dienstgeber vor Kauf einer Bildschirmarbeitsbrille verständigen
  • Bild­schirmbrille anfertigen lassen und bezahlen
  • die Rechnung dem Dienstgeber übergeben

Leider erfuhr ich gestern erst direkt beim Optiker, dass der Arbeitgeber zur Brille etwas beisteuert und die nette Dame meinte (auf meine Frage, ob ich zuerst eine Bestätigung meines Arbeitgebers brauche), dass der Arbeitgeber in Firmen meiner Größe eh zahlen würde. Darum habe ich sie gestern auch bereits in Arbeit gegeben.

Nun ist meine Frage folgende: Hätte ich den Arbeitgeber im Vorhinein informieren müssen? Reicht es noch aus, jetzt zum Arbeitgeber zu gehen? Habe weder Rechnung noch Bescheid über meine Dioptrien. Es wurde überraschenderweise festgestellt, dass ich auf dem linken Auge 0,5 und auf dem rechten Auge 0,25 Dioptrien (Weitsicht) habe. Würde der Dienstgeber bei so geringen Dioptrien überhaupt zahlen?

Danke im Voraus für eure Antworten,

BG
Daniel

Filter, Brille, Optiker, Dioptrien
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Dioptrien