Auswahl einer Brillenfassung: welche wird mit Gläsern besser aussehen?

Hi,

höchstwahrscheinlich steht bei mir demnächst wieder ein Brillen-Kauf an......leider.

Ehrlich gesagt habe ich überhaupt keine Lust eine neue Brille zu kaufen, da ich ja (wie einige hier schon wissen) es hasse, Brillenträgerin zu sein und auch mit den Brillen der letzten 3 Jahre (seitdem bin ich leider Brillenträgerin) nie zu 100% zufrieden war. Ich hab echt Schwierigkeiten eine Brille zu finden, die mir halbwegs gefällt und auch noch passt.

Diesmal soll es eine Brille aus schwarzem Kunststoff werden. Nun hab ich sogar eine gefunden, die ich nicht potthässlich finde; es gibt sie in verschiedenen Farben, unter anderem in schwarz und auch in schwarz-transparent.

Dazu jetzt meine Fragen: Dieses transparente auf der Innenseite sieht ja fast wie Glas aus, also glänzend - zerstören später die Gläser, die ja an den Seiten matt sind, diese Optik? Also sieht es vllt. komisch oder sogar unschön aus wenn man von der Seite draufschaut? Oder kaschiert das transparente sogar die Seite vom Brillenglas wenn das übersteht? Wäre vielleicht die komplett schwarze Brille ohne dieses transparente die bessere Wahl für mich? Also mir geht's nicht um die Brillenfassung sondern um das Ergebnis, wie sie dann mit Gläsern aussehen wird. Ich hätte halt gerne, dass es möglichst neutral/dezent aussieht.

Augenoptik, Augen, Aussehen, Brille, schwarz, Auswahl, Brillengläser, kurzsichtig, Optiker, dezent, Dioptrien
2 Antworten
Wie kann es sein, dass bei mir letzten Monat minus Werte gemessen wurden, obwohl ich plus habe (Brille)?

War vor etwas über 1 Monat mal beim Augenarzt (bin jetzt wieder privat versichert und wollte das nutzen, da wo es wirklich etwas bringen kann).

So, bei einem recht schnellen Sehtest kam das raus:

-0,25 -0,75 100

-0,5 -0,75 76

aufgeschrieben hat der Arzt dann -1,25 (statt -0,75) für beide Seiten. Damit würde ich angeblich noch besser sehen.

Nach einem weiteren Sehtest beim Optiker sollte es dann doch -0,75 an der Stelle werden. Weil ich mir dann aber so unsicher war, hab ich mir am Ende beide Stärken organisiert.

Seit Mitte November fühle ich mich damit sehr unwohl und kann kaum normal laufen, weil es leicht schwindelig wird. Geradeaus fahren wie zB auf der Autobahn ist ok, aber nach ca. 20 min sind meine Augen richtig heftig angestrengt.

Deswegen bin ich nochmal zu einem anderen Augenarzt. Der wollte das Schwindelgefühl dadurch lösen, dass er den cylinder anders ausgereicht. Ich hatte ein neues Rezept mit.

Sph. -0,5

Sph. -0,5

Damit war ich wieder beim Optiker (auch woanders) und beim Sehtest kam in der Sphäre +0,75 und + 0,5 raus. Die meinten dann, dass ich auf Grund der unterschiedlichen Werte lieber erst noch einen weiteren Sehtest machen soll, bevor ich eine andere Brille machen lassen UND, dass ich mit mind. 80% (!!!!) nicht 60% (wie Augenarzt 1 behauptete) gar nicht zwingend eine Brille brauche :)

Nach diesem Sehtest habe ich noch 2 weitere innerhalb einer Woche gemacht. Die anderen hatten +0,5 und +0,5 für die Sphäre und -0,5 und -0,75 für den cylinder. Aber bei 3 Tests Plus und nicht Minus und bei 3 Tests danach auch je mind. 80% ohne Gläser.

Deswegen hatte ich wohl auch so Probleme mit der Brille und meine Augen taten nach längerem tragen weh. Der letzte Optiker hat mir auch konkret empfohlen diese Brille nicht mehr zu tragen, weil meine Augen davon verkrampfen und verspannen können.

Wie kann sowas denn passieren, dass am Anfang so falsche Werte rauskommen und vor allen Dingen Minus anstatt benötigter Pluswerte?

Und wie kann es sein, dass ich trotz meiner wohl vorhandenen plus werte mit der Minus Brille in gewisser weise “besser” sehen kann? Es ist zwar super anstrengend und funktioniert nur gerade aus nach vorne, aber ich sehe wie durch eine leichte Lupe nach vorne etwas größer. Aber es ist trotzdem eben dieses unangenehme Gefühl.

Brillengläser, Gesundheit und Medizin, Optiker
1 Antwort
Neue Brille macht mir Schwierigkeiten?

Hallo,

ich habe seit Freitag Mittag eine neue Brille. Hatte vorher eine, die ich nur sporadisch zum Autofahren aufhatte. Die neue Brille hat einen dünneren Rahmen und auch dünnere, teurere Gläser, da ich vorhatte Sie jetzt immer zu tragen. Am Freitag hatte ich Sie den restlichen Tag auf, am Samstag bis auf ca. 1 Stunde auch den ganzen Tag.

Positiv:

- Es erscheint alles schärfer

- Es erscheint vieles räumlicher

Negativ:

- Ich habe den Eindruck, als würde die Wölbung der Gläser mir nicht gut tun. Es wirkt etwas, als würde ich Gläser eines fremden tragen, die nicht meiner Sehstärke entsprechen. Wenn ich z.B. den Kopf bewege, sehe ich etwas verschwommen und am linken und rechten Rand verzerrt/gewölbt. Das stört mich, weil es mir so vorkommt als hätte ich eine Brille auf, die von einem mit 6 Dioptrien entspricht :D So gefühlt. Der Effekt geht zwar nach einiger Zeit tragen weg, aber z.B. habe ich heute wieder die Brille aufgezogen und wieder das gleiche... So wie als wäre ich etwas betrunken/Milchglas. Das führt dazu, dass ich die Brille nicht mehr tragen will.

Jetzt meine Frage: Was soll ich tun? Soll ich die Brille noch 1-2 Wochen eingewöhnen oder würdet ihr direkt zum Optiker? Habe mal die Vergleichswerte der beiden Brillen unten hingeschrieben:

Alte Brille: Februar 2018 (dickeres Gestell, dickere Gläser)

Standard-Kunststoffgläser mit einem Brechungsindex von 1,5

R -0.25 -0.25 120 30.00

L -0.50 0.00 0 30.00

Zwischenmessung Ende Juni 2018 bei anderem Optiker

R -0.75 -0.25 120 30.00

L -1.00 0.00 0 30.00

Neue Brille: Anfang Juli 2018 (dünneres Gestell, dünnere Gläser)

R -0.75 -0.25 120 H 18.5

L -1.25 -0.25 135 H 18.5

Glas: 6/CH EI FBL SHC S 75/00

Was mich dabei insbesondere irritiert, warum ist die Achse bei den ersten Beiden bei je 120 / 0 und bei dem neuen 120/135? Kann das eine Auswirkung haben?

Liebe Grüße

Marco

Brille, Brillengläser, Optiker
3 Antworten
Brille falsch bemessen?

Guten Tag,

ich habe jetzt seit ca 9 Tagen eine Brille mit folgenden Werten:

  • R: -0,25 -0,5 155
  • L: 00 00 00

Leider komme ich mit dieser Brille überhaupt nicht klar. Sehe auf dem rechten Auge alles ca. 30-50cm näher als auf dem linken Auge, was natürlich dazu fährt das alles nach rechts hin abfällt, ich Entfernungen so gut wir gar nicht abschätzen kann und ich nicht einmal vernünftig laufen kann.

Gesagt wurde mir natürlich, dass ich mich erst an die Brille gewöhnen müsste. Aber das ich solche Probleme bei solch kleinen Werten habe verwundert mich jetzt doch etwas, zudem das nicht meine erste Brille in meinem Leben ist. Der Optiker mit dem Anfangstbuchstaben "A", hat dann nochmal, wenn auch sehr genervt, die Werte druchgemessen und meinten das die Werte so stimmen würden und ich ca 12 Wochen bräuchte bis ich mich daran gewöhne.

Da es ja keinen Brillenpass mehr gibt, wollten die guten Leute vom Optiker mir auch die Werte nicht geben. Erst nach ausdrücklichem Verlangen doch meine Werte mir doch einmal mitzuteilen, haben sie mir die unter prusten und schnaufen ausgehändigt.

Jetzt meine Frage, dauert es wirklich so lange bei solch kleinen Werten sich daran zu gewöhnen? Weil 12 Wochen kommen mir schon etwas lang vor und selbst nach 9 Tagen erwarte ich eigentlich das ich wenigstens ein bisschen besser damit klar komme.

Mit freundlichem Gruß

Augen, Brille, Apollo, Brillengläser, Optiker, Apollo-Optik
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Brillengläser

Lotus Beschichtung bei Brillen unbedingt notwendig?

5 Antworten

Was verbirgt sich unter Zeiss/ AH GP PHT BR SHCGM 65/70 und Zeiss AR GP PHT BR SHC GM 65/70. Beides sollen die gleichen Gläser sein?

2 Antworten

Sonnenbrille von Fielmann in Sehstärke für 25€

5 Antworten

Welches Brillenglas habe ich von Fielmann bekommen?

2 Antworten

Brillengestell, neue Gläser einsetzen lassen, Kosten, Apollo - Fielmann? HILFE

3 Antworten

Woran merkt man ob Brillengläser zu stark sind?

6 Antworten

Andauernd verschmierte Brillengläser!

4 Antworten

Hat man auf Brillengläser Garantie?

6 Antworten

Wie viel kosten normale Brillengläser bei Fielmann?

5 Antworten

Brillengläser - Neue und gute Antworten