Neue Brille irgendwie komisch auf einem Auge?

hallo leute,

kurz zur info, ich bin seit ca 2 1/2 jahren brillenträger. ich habe meine alltagsbrille und eine sonnenbrille mit sehstärke. bei beiden brillen war es so: aufgesetzt und perfekt sehkraft top.

nun habe ich den optiker gewechselt und mir eine neue brille bestellt. es wurden sehtests durchgeführt um zu ermitteln ob sich nach den 2 1/2 jahren etwas geändert hat. und tatsächlich auf einem Auge hat sich die sehkraft verschlechtert.

neue brille wurde angefertigt und beim ersten mal aufsetzen: ein auge ultra scharf und sofort da das andere anfangs leicht verschwommen und braucht einen moment bis es scharf ist. und das stört mich irgendwie die ganze zeit.

hatte ich auch sofort bemängelt, die brille wurde nochmal mit in die werkstatt genommen um zu checken. nein es sei alles richtig. dieses gefühl können wohl von der veränderten sehkraft kommen und das auge braucht seine zeit bis es sich daran gewöhnt. gerade da ich nun 3/4 des tages die alte und zum abend erst die neue aufgesetzt habe. nach dem schalfen wäre das schon viel viel besser.

auf eine diskussion wollte ich mich an dieser stelle nicht einlassen, da ich dachte gut man muss den leuten auch mal vertrauen, schließlich sind die ja vom fach. nur ist es heute morgen leider 0,0 besser sondern genau gleich. das stört und nervt mich irgendwie die ganze zeit

meine frage: haben die beim optiker recht, dass das auge seine zeit braucht um sich daran zu gewöhnen? oder haben die einen fehler beim sehtest etc gemacht und versuchen mit im wahrsten sinne des wortes, die brille irgendwie aufs auge zu drücken.

Leben, Brille, Gesundheit und Medizin, Hilfeleistung, Meinung, Optiker, Sehtest, Reklamationsrecht
7 Antworten
Kann man einfach ohne Angaben von Grund alle 2 Jahre ein Sehtest machen müssen?

Ich habe meinen LKW Füherschein verlängert und er hat links mit Sehhilfe 0,8 angekreuzt und rechts 1,0 mit Sehhilfe.

Da ich meinen Führerschein aber vor dem 31. Dezember 1998, im Jahre 1988 meinen LKW Führerschein erstmalig machte gilt für mich eine Sonderregelung und da ist auf dem Guten Auge 0,7 und auf dem schlechten 0,2. Bei Taxen 0,7 und 0,5.

Das wurde aber bei der ersten Verlängerung falsch eingetragen und die Werte hätte ich erfüllt. Außerdem kann man durch gute Wahrnehmungauch einen schlechteren Wert ausgleichen. Bei Omnibus habe ich Konzentration, Reaktion, Belastung, Orientierung alles mit "gut".

Wie kann es jetzt sein, dass ich durch diesen Fehler alle 2 Jahre einen Sehtest machen muss. Das kann ja jedem passieren, dass er unverschuldet in einen Fehler verwickelt wird? Das ist ja völlig unverhältnismäßig. Dann könnte man ja jeden verpflichten einfach alle 2 Jahre einen sehtest zu machen. Meine Augen haben sich in den letzten 5 Jahren nicht verschlechtert. Da könnte man ja jeden verpflichten. Haben wir einen Willkürstaat?

Nach Ansicht des Regierungspräsidiums ist zudem erforderlich, dass Sie uns alle zwei Jahre eine entsprechende Bescheinigung vorlegen, welche bestätigt, dass weiterhin ausreichende Sehfähigkeit für das Führen von Fahrzeugen der Gruppe 1 ohne Sehhilfe gegeben ist, um der Einhaltung der objektiven Verkehrssicherheit zu genügen und möglichen Verschlechterungen der Sehfähigkeit in ausreichender Form zu begegnen.

 

Augen, Brille, Führerschein, Augenarzt, Optiker, Sehtest
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Sehtest