Starker Blinzeltick seit einer Woche?

Hallo,

bevor ich zu meiner Frage komme eine paar kurze Infos:

ich bin 18 und spiele relativ viele Computerspiele und schlafe teilweise zu wenig (über Wochen).
So kam es vor 4 Jahren das erste mal dazu, dass ich auf einmal ein Brennen in den Augen hatte und mein blinzeln nicht mehr automatisch "funktionierte", sondern ich immer selber blinzeln musste, was intensiver war als ein normales blinzeln und teilweise sehr befremdlich aussah. Ich zuckte also immer mit den Augen hatte mir aber damals nie Gedanken gemacht und nach etwa 4-6 Woche normalisierte es sich wieder. (Der Auslöser könnte eine intensive Computernutzung und Schlafmangel gewesen sein).

Dieses Phänomen trat ein Jahr später erneut auf und wieder ein Jahr später ebenfalls, für etwa 6 Wochen. Dabei war das Blinzeln total gestört und strengte mich an. Die Belastung durch so einen äußerlichen Tick, auf den man mich ansprach war groß.

(Davor hatte ich bereits andere kleine Tics wie z.B dass ich den Mund immer verzogen habe oder immer bestimmte Stellen im Gesicht berühren musste. Das dauerte immer maximal 2 Monate)

Heute:
Über die Weihnachtsferien habe ich viel gespielt und wenig geschlafen (55h/2Wochen Spielzeit) und ein unregelmäßiger Schlaf. Ein Tag bevor die Ferien endeten bekam ich wieder das zwanghafte blinzeln, ich konnte leider nicht früher schlafen, obwohl ich wollte(um die Symptome möglichst zu lindern) und schuaute bis tief in die Nacht auf mein Handy. Am letzten Sonntag dann der Schreck: das Blinzeln ist viel Intensiver als sonst und ich muss meine Augen richtig stark zusammenkneifen um es "zu stoppen" teilweise auch mehrmals hintereinander und auch teilweise nur ein Auge. Ich hielt es wieder für ein Stresssymptom durch die schlechte Lebensweise und habe jetzt seit 5 Tagen, bis auf diesen Text, nichts mehr am PC gemacht. Ich schlafe früh und will unbedingt diesen Tic loswerden weil es mir peinlich ist und stark stört. Auch versuchte ich mich zu entspannen, Sport zu treiben etc. Ich habe sehr Angst dass es nun chronisch ist und nicht mehr weg geht und weiß nicht was ich tun soll. Ich kann zwar entscheiden wann ich die Augen zukneife aber muss es nach einer Zeit tun, weil es so eine Art Zwang ist und es sont brennt und so weiter...

Kann es so ein Blepharospasmus sein?

Hat jemand so etwas erlebt und Tipps? PS. wenn es nicht besser wird gehe ich zum Arzt, das ist mir klar, ich nutze das hier nur als erste Anlaufstelle weil mir das sehr peinlich ist.

PS; wenn ich die Augen einige Zeit bewusst schließe um zu entspannen muss ich sie ebenfalls zusammenzucken nur um das Gefühl zu bekommen, ich kann da nichts gegen tun ... :(

Medizin, Augen, Augenheilkunde, Gesundheit und Medizin, tics, Zwang, Zwangsstörung, Augenzucken, Blepharospasmus
3 Antworten
Verdickung am Lidrand geht einfach nicht weg, was kann ich tun?

Hallo liebe Community , Ich bin gerade ratlos und irgendwie auch verzweifelt . Und ich brauche dringend eure Hilfe ! Natürlich hoffe ich auch , dass es unter euch auch Augenexperten gibt . Ich bin auf jeden Fall für jede ernstgemeinte Antwort dankbar . Und ich werde ganz klar die Person die mir die hilfreichste Antwort liefert mit einem Stern belohnen. Es geht um folgendes : Vor fast einem halben jahr hatte ich eine Augenentzündung . Ich muss dazu erwähnen, dass ich den Tag davor die Wohnung geputzt habe und auf Staub allergisch bin . Dabei bekamm ich solche Heuschnupfen . Meine Augen tränten und es kann sein dass die Augenentzündung durch Milben ausgelöst ist . Das erste Symptom war ein leichtes brennen . Aber bald wurde es mehr und mehr unerträglich und mein Auge schmerzte höllisch . Bald darauf schwellte mein Auge an und wurde rot . Dannach merkte ich ein Paar gelbe Pickel auf meinen unteren Augenlid . Ich gehe von mehrere Gesternkörner aus. Es schmerzte weiterhin und ich habe Borsäure verwendet weil es nicht das erste Mal war dass ich mit sowas zu kämpfen hatte . Und immer ging es weg. Aber diesmal war es anders. Meine Augenlid tat sehr weh und über estetisch war es eine Zumutung. Nach ein Paar Tagen ging öffneten sich die Gesternkörner und der Eiter kam raus . Wobei es auch ein bisschen geblutet hat . Mit der Zeit merkte ich schon Vortschritte und war mit jedem Tag der vorbei ging mehr und mehr zufrieden wie die Heilung verging. Aber nach einem Monat ging es nicht mehr voran . Es änderte sich nicht's. Der Arzt verschrieb mir gekünstelte Tränen die mir ehrlich gesagt nicht's brachten . Mein linkes Auge brannte und juckte gleichzeitig auch weiterhin und die Schwellung ging auch nicht zurück. Augenrand Reinigung mit Salz half auch nicht . Und ehrlich gesagt ich weiß nicht mehr was ich tun kann . Irgendwie hilft nicht's. Jeden Tag juckt und brennt mein Auge was so richtig auf die Psyche schlägt . Rot ist mein Lidrand auch und total total geschwollen so dass ich eine zweite Augenlidfalte ( Morgagni Falte ) bei mir bemerkte . Am inneren Teil meines Augenlids bemerke ich einen weißen Defekt , weißnicht wie ich es beschreiben soll. Es ist für mich eine total große Belastung weil es auch meine Estetik beeinträchtigt. Ich fühle mich dadurch weniger schön und die Ungewissheit ob es jemals so wird wie früher macht mich wahnsinnig . Vielleich ist es auch eine Narbe und geht nie mehr weg . Meine Arzt geht von einem Blepharoconjuctivitis aus . Ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr was ich tun soll . Ich schicke euch einen Bild damit ihr eure Meinung besser bilden könnt . Wie gesagt , ich bin für jeden Rat mehr dann dankbar !!! Vielen Dank schon im vorraus !!!

Augenheilkunde, Narben, lidrandentzündung, Ophthalmologie, Gesternkorn
3 Antworten
Operation am Auge / evtl. Netzhautablösung - Krankenkasse?

Hallo ihr Lieben! Ich hatte vor einiger Zeit das große Glück, endlich mal einen Augenarzttermin wahrnehmen zu können, dabei wurde mir eine erhöhte Kurzsichtigkeit festgestellt, sowie "Narbengewebe" am Auge / auf der Netzhaut / Hornhaut - sorry, ich weiß es nicht mehr. Der Arzt hat nur von Narbengewebe gesprochen, da ich auf einem Auge so kaum etwas sehen kann und alles sehr verzerrt ist. Ich kann das schwer beschreiben. Auf jeden Fall schüttelte er daraufhin den Kopf und meinte, ich hatte als Kind wahrscheinlich eine unbehandelte Entzündung (übertragen durch Katze oder Kaninchen - wir hatten beides, wahrscheinlich Toxoplasmose o.ä.) am Auge, wodurch das Narbengewebe entstand. Ich habe mir darüber ehrlich nie Gedanken gemacht, und ich weiß, das ist meine eigene Schuld. Ich will aber dem Arzt jetzt nicht glauben, dass man da nichts machen kann und habe ein bisschen gegoogelt. Wenn ihr jetzt sagt: Symptome googeln ist das Schlimmste, was man machen kann - gebe ich euch Recht. Allerdings bin ich bei meiner kleinen Recherche auf Netzhautablösung gestossen und die beschrieben Symptome entsprechen genau den meinen (Lichtblitze bei schnellen Bewegungen, Rußregen, schwarze Punkte, eingeschränktes Sichtfeld, etc.) . Ist es also möglich, dass auf meinem "blinden" Auge eine solche Netzhautablösung vorliegt? Hätte der Augenarzt das bei meiner Untersuchung nicht feststellen müssen? Und wenn das stimmt, was man da liesst, sollte das umgehend behandelt werden, um eine Erblindung zu vermeiden. Und: wenn es operiert werden muss, übernimmt das dann die Krankenkasse? Weil es ja eine notwendige OP ist, eben um das Augenlicht zu erhalten. Und wenn ich jetzt zu einem (anderen, da der vorige Arzt etwa 100km entfernt ist und ich eigentlich nur einen Sehtest wollte) Augenarzt gehe, mit der Vermutung auf eine Netzhautablösung, wird er das dann auch ernst nehmen? Habe leider schon schlechte Erfahrungen damit gemacht, das Ärzte die Eigendiagnose nicht ernst nehmen.,

Augen, Augenarzt, Augenheilkunde, augenklinik, augenkrankheit, Krankenkasse, Operation
1 Antwort
Hornhautkrümmung, Sehhilfeverordnung und Tragen einer Brille bei einem Kind?

Hallo Zusammen,

gestern war ich mit meiner Tochter (4,5 Jahre) beim Augenarzt. Ich war schon einmal bei einem anderen Augenarzt, und wollte mir mit dem gestrigen termin eine zweite Meinung einholen. Beim ersten Augenarzt wurde bei ihr eine leichte Hornhautverkrümmung festgestellt, aber der Arzt meinte dass sei nicht so schlimm, und ich soll es dabei belassen und im halbjährlichen Rhytmus vorbeischauen. Gestern verlief die Behandlung mit einem anderen Ergebnis, und von daher bin ich etwas verunsichert was es die Werte anbelangt. Nachdem sie gestern pupillenerweiternde Augentropfen bekommen hat, wurde festgestellt, dass sie eine Brille benötigt.

Hier die Daten der Sehhilfenverordnung:

Sphäre Zylinder Achse

R +1,75 -1,00 - 170

L +1,50 - 1,00 - 5

wir haben nocheinmal die Netzhaut überprüft, und da war alles in Ordnung Kann mir bitte jemand die Daten vom Arzt erklären, Ich will níchts falsch machen und bin mir unsicher, ob sie eine brille benötigt, oder nun nicht!!

Der Arzt meinte wohl, dass bei meiner tochter ein Augapfel kleiner ist als der andere, und sie innsgesamt in der Weite nicht gut sieht.. Nun meine Frage?

hilft eine Brille das die Verkrümmung besser werden könnte? und wie wirkt sich ein etwas kleinerer Augapfel im laufe der Zeit aus? Vielen dank für eure Hilfe.

Liebe Grüße Millamarie

Gesundheit, Augen, Brille, Augenarzt, Augenheilkunde, Kinderbrille, Sehhilfenverordnung
4 Antworten
Augenrauschen und andere Symptome. Ich hab wahnsinnige Angst vor Erblindung! Was kann das sein?

Also, aufgefallen ist es mir vor etwa einem halben Jahr, als ich in der Nacht auf ein Waldstück geschaut habe, wobei ich eine Art Bildrauschen erkennen konnte. Ich dachte, es ist normal, und habe dem keine größere Bedeutung beigemessen. Jedenfalls hab ich seitdem aber etwas mehr auf mein Sehverhalten geachtet. Dabei sind mir folgende Symptome aufgefallen:

  • Wie oben beschrieben, das Bildrauschen, oder "Augenrauschen", wie es auch genannt wird, vor allem im Dunkeln

  • nach Anstrenung der Augen, z.B. durch lange Zeit am Computer, oder beim Lesen und Schreiben in Klausuren habe ich Doppelbilder

  • Ich habe Mouches Volantes; die hatte ich aber schon früher, stören mich nicht, und haben wahrscheinlich (soweit ich das beurteilen kann) nichts damit zu tun. Ich wollte sie trotzdem einmal genannt haben

  • Manchmal sehe ich negative "Nachbilder" hintergründig in meinem Sichtfeld, wenn ich eine Sache etwas länger fixiere

  • Wenn ich in eine Lichtquelle schaue (z.B. entgegenkommendes Auto), sehe ich, von der Lichtquelle ausgehend, dünne "Lichtfäden", die sich nach unten fast über das Gesamte Sichtfeld erstrecken. Dieses Symptom ist vor Allem später am Tag häufiger zu beobachten

  • Tagsüber, und wenn ich helle, einfarbige Flächen anschaue, sehe ich, neben dem Rauschen auch kleine Lichtpunkte. Diese sind etwa 1mm lang, weiß und bewegen sich sehr schnell. Sie erscheinen an einer Stelle, bewegen sich dann an eine Andere (der Weg, den diese Dinger zurücklegen ist sehr kurz) und verschwinden dann wieder. Wie gesagt, die treten im gesamten Sichtfeld auf

  • Manchmal, wenn ich mich darauf konzentriere, kann ich, ebenso hintergründig wie das Rauschen, einen dunkleren Fleck in der Mitte meines Sichtfeldes erkennen. Das stört mich im Alltag insofern nicht, als dass ich alle Dinge noch gut erkennen kann, aber trotzdem beunruhigt mich das ein wenig

  • Eng verwandt mit dem oberen Punkt ist auch dieser: Wenn ich in der Nacht oder Dämmerung etwas fixiere (z.B. den Horizont über einem weiter weg gelegenen Waldstück o.Ä.), kann ich diesen in der Mitte meines Sichtfeldes nicht erkennen, da das Bild an dieser Stelle verschwommen ist. Ich weiß zwar, dass da ein Kontrast ist, kann aber nicht genau sagen, wo und wie dieser verläuft

Alle Symptome treten beidseitig auf, mit Ausnahme des Doppeltsehens nach Anstrengung; dieses ist auf der linken Seite stärker. Ich war vor einer Woche beim Augenarzt, wo festgestellt wurde, dass ich eine leichte Kurzsichtigkeit (< 1 Dioptrin) habe. Obwohl er mir den Glaskörper ausgeleuchtet hat, konnte er nichts feststellen und hat mich deshalb an die Augenuniklinik in Würzburg weitergeleitet, in der ich am 26. März einen Termin habe. Habt ihr auch Erfahrungen mit so etwas? Was ist bei euch rausgekommen?

Danke für eure Antworten! MfG, DerMitDenFragen

PS: Ich bin 16, männlich, Schüler (-> keine schwere körperliche Arbeit) und habe gelegentlich Migräne mit "Aura". Seit es kalt ist treibe ich weniger Sport, da das Radfahren im Winter ungemütlic ist.

Medizin, Gesundheit, Augen, Angst, Augenheilkunde, Erblindung, glaskoerper, Netzhaut
5 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Augenheilkunde

tobradex Augentropfen- Erfahrungen?

2 Antworten

Kann mir jemand die Begriffe: Akkommodation und Adaption (Auge) erklären?

3 Antworten

Unter dem Augenlid. Was ist das?

7 Antworten

Hagelkorn - entfernen ohne OP?

8 Antworten

Umrechnung Dioptrien in %?

3 Antworten

Verdickung am Lidrand geht einfach nicht weg, was kann ich tun?

3 Antworten

Augenheilkunde

2 Antworten

Ist der Rand meiner Iris normal oderhandelt es sich um einen Kayser Fleischer Kornealring?

2 Antworten

Entspieglung bei einer Brille notwendig?

5 Antworten

Augenheilkunde - Neue und gute Antworten