Namensänderung in Polen - warum nur?

Meine Oma hat ein Geheimnis mit ins Grab genommen, das mich nicht los lässt.

Hintergrund:

Die Familie meiner Oma lebte mit ihrer Familie auf dem Land, in der Nähe von Lodz als Halbwaise auf dem Gut/dem Gutsbesitz der zeitig verstorbenen Mutter meiner Oma, das ihr Vater mit seiner Alkoholsucht schnell unter die Räder brachte. In meiner Kindheit erwähnte meine Oma auch, dass sie zusammen mit ihrem Vater inhaftiert wurde, dass durch eine Bombadierung des Gefängnisses beiden die Flucht gelang.. Warum sie eingesperrt wurden, beantwortete sie nicht oder ich erinnere mich nicht daran.

Meine Oma lernte etwa 1940 etwa meinen Opa kennen, den gutherzigen Sohn eines Webereibesitzers. Die beiden bekamen zwei Kinder. 1945 waren sie als "Deutsche" wegen ihrer Wurzeln verhasst, ohne je mit dem Krieg oder mit Politik irgendetwas zu tun gehabt zu haben. Es war den polnischen Leuten gestattet, jederzeit anzuklopfen und eingelassen zu werden, um die Wohnung nach brauchbaren Einrichtungsgegenständen zu durchsuchen. Hätten sie sich geweigert, hätte das böse Auswirkungen gehabt.

Als mein Opa wegen seiner deutschen Wurzeln schließlich in ein KZ inhaftiert werden sollte, flüchteten sie mit den zwei Kleinkindern 1945 aus Polen nach Deutschland. Damals sprachen sie so gut wie kein Deutsch, zumindest meine Oma nicht, die auch bis zu ihrem Tod noch mit erkennbarem Akzent sprach.

In meiner Kindheit durfte ich eine Urkunde ansehen, auf der sie mir ihre Namensänderung zeigte; ein polnischer Name, der zu einem deutschen Namen gemacht wurde "Elli Zippel"(Versucht man Zippel polnisch zu schreiben, könnte es zu einem Cype(g/l) (ausgesprochen "Zirek") werden, einem geläufigen polnischen Familiennamen). Wie ich gehört habe, war das üblich, dass man die polnische Schreibweise beim Namenändern auf diese Weise "verdeutscht" hat.

Ich frage mich, warum sie mir später nicht mehr die Wahrheit anvertrauen konnte, warum sie ihren Namen änderte, und weshalb der Umstand von ihr geheim gehalten wurde.

Bevor sie meinen Opa ca. 1940 heiratete, hieß sie noch Zippel. Zu dieser Zeit gab es um Lodz gräuliche "Säuberungsaktionen" von den Truppen Stephan Banderras, um aus Teilen Polens einen "reinen" ukrainischen Bereich zu machen.

Haltet Ihr es für möglich, dass sie aus Panik vor den "Säuberungs-Truppen" ihre Herkunft verdecken musste?

Polen, Geschichte, Politik, Ahnenforschung, flucht, Namensänderung, Vertreibung
War Hitler Jude?

Herr Lawrow Außenminister der Russischen Föderation und Inoffiziell als Zweiter Mann im größten Flächenstaat der Welt bekannt meinte Sinngemäß das Hitler Jude gewesen bzw "Jüdisches Blut" in Hitlers Adern geflossen sei und man auch oder gerade deswegen NAZI sein kann. Da die größten Antisemiten wohl Juden gewesen sein in der Geschichte.

https://www.google.com/amp/s/www.spiegel.de/ausland/ukraine-krieg-sergej-lawrow-sorgt-mit-nazi-vergleich-in-israel-fuer-empoerung-a-be645c25-8d26-4557-897d-de847007e384-amp

Lawrow hatte am Sonntagabend im italienischen Fernseher Rete4 die russische Kriegsbegründung wiederholt, in der Ukraine seien Nazis am Werk. Als Gegenargument werde gesagt: »Wie kann es eine Nazifizierung geben, wenn er (der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj) Jude ist? Ich kann mich irren. Aber Adolf Hitler hatte auch jüdisches Blut. Das heißt überhaupt nichts. Das weise jüdische Volk sagt, dass die eifrigsten Antisemiten in der Regel Juden sind.«

Das bringt mich zu zwei Fragen

A) Ist da etwas dran eurer Meinung nach?

B) Wieso werden bei denn Mächtigsten Menschen der Welt nicht regelmäßig Psychologische Tests vorgenommen zb alle 2 Jahre seitens der UNO... Es dürfte doch mittlerweile klar sein das innerhalb der Russischen Führung dahingehend "etwas nicht stimmt" ?

Religion, Geschichte, Krieg, Politik, Ahnenforschung, Antisemitismus, Genetik, Juden, Judentum, Russland, Adolf Hitler, Philosophie und Gesellschaft
Sind wir alle das Produkt von unseren Vorgängern?

https://www.gutefrage.net/frage/beweisen-gute-rueckfuehrungs-therapeuten-wirklich-die-existenz-frueherer-leben-umfrage#answer-452350930

Werden alle Verhaltensweisen/Erfahrungen als Erbgut abgespeichert und weitergegeben?

Wenn die Eltern ein Kind bekommen, hat das Kind die Gene von einen der Vorgängern.

Was ist wenn man als Beispiel das Erbgut eines Vorgängers aus dem 16. Jahrhundert hat? Ist es möglich, in dem Beispiel über die Rückführung an die Informationen von dem Vorgänger aus dem 16. Jahrhundert ran zu kommen (z.B. Geburtsdatum Name, Sterbedatum, wo er/sie gelebt hat, welche Sprache er/sie gesprochen hat usw.)?

Wenn Menschen zurückgeführt wurden, waren es alles Vorgänger aus demselben Stammbaum?

Wie kann es passieren, das Menschen während einer Rückführung plötzlich eine fremde Sprache sprechen?

Wenn als Beispiel in Stammbaum meines Vaters einer war, der in Polen gelebt hat und polnisch sprach und ich mich in das richtige Jahr zurückführen lasse, kann es passieren, das ich dann plötzlich polnisch spreche?

Wäre es über einer Rückführung auch möglich, dem Ursprung der Menschen herauszufinden? Wenn die Menschen mal angenommen ursprünglich aus einen anderen Sonnensystem kamen, das man über die Rückführung dem Namen des Planeten und des Sonnensystems erfährt, wenn man die betreffende Person weit genug zurückgeführt hat.

oder wenn Menschen tatsächlich von Affen abstammen, das die zurückgeführte Person Bilder von dem Leben eines Affen sieht.

Es wären natürlich nicht unsere eigenen vergangene Leben, sondern die Leben unserer Vorgänger aus dem jeweiligen Stammbäumen.

Leben, Menschen, Gehirn, Wissenschaft, Psychologie, Ahnen, Ahnenforschung, Erbgut, Evolution, Forschung, Gene, Genealogie, Rückführung, Stammbaum, Unterbewusstsein, Verhaltensweisen, Vorfahren, Vererbung, Vorgänger, Erfahrungen, Philosophie und Gesellschaft

Meistgelesene Fragen zum Thema Ahnenforschung