Was soll flüssiger Rohrreiniger im Waldboden?

Ich weiß ehrlich gesagt nicht mal, unter welcher Kategorie ich die Frage posten soll - Naturschutzgedanken hatte die Person sicher nicht dabei. >:-( Ich war bei uns im Wald unterwegs, abseits der Wege, um Fotografien zu machen. Dort fand ich, weitläufig, gefühlt "kreisförmig ausgelegt", zufällig (? habe da so meine Zweifel, wenn ich ehrlich bin) um einen Jäger-Hochsitz herum verteilt mehrere Flaschen "Drano Powergel" (Rohrreiniger) im Moos ausgelegt, bzw kopfüber in den Boden gesteckt - seltsamerweise immer in einer Art Kunststoff-Butterbrotbeutel oder Plastikfolie eingewickelt, die natürlich nicht dicht und bereits beschädigt war. (Was es ursprünglich war, konnte ich nicht mehr genau erkennen. Es war dünne Folie.) der sonst überall dicht mit Moos bedeckte Boden war an dieser Stelle jeweils unbewachsen, schwarz, tot. Mich hat das extrem sauer gemacht. Dass der Wald auch zu einem Wasserschutzgebiet gehört und vermutlich wie fast alle Wälder hier auch Landschaftsschutzgebiet ist, spielt eigentlich keine Rolle - weil es überall in der Natur eine Sauerrei ist, den Boden vergiftet, die Pflanzen schädigt und auch dortigen Tieren stark schaden kann. Gar nicht auszudenken, was ein Tier durchmacht, welches Rohrreiniger auf Schleimhäute und in den magen bekäme.

Was soll das bewirken? Ist das irgendein rücksichtsloser, unmenschlicher "Haushaltstipp" wie man gegen bestimmte Tiere vorgeht? (Aber warum im Wald?) oder um extra weitflächig Bäumen zu schaden, sie krank aussehen zu lassen, damit sie gefällt werden müssen? (wirtschaftliche Interessen? Straßenbauliche? Ich habe keine Ahnung, sorry...) Ist jemandem mal irgendwas zu Ohren gekommen, was damit zu tun haben könnte? Könnte das etwas sein, was der Jäger dort hinterlassen hat? Ich werde das jedenfalls hier samt Fotos an zuständige Stellen weiterleiten/melden. Ich wüsste nur gerne, was das soll und ob jemand dazu eine Idee hat, was dieser krude Mist soll. Es muss ja einen Hintergedanken dazu geben (wenn man weiß warum, hilft es evt auch denjenigen zu finden, der dort scheinbar systematisch den Waldboden vergiften will.)

Danke, im Voraus.

Tiere, Wald, Naturschutz, wildtiere, umweltverschmutzung, Natriumhydroxid
Igelbabys angefasst - nimmt Mutter sie noch an?

Hallöchen ihr :)

Unter unserem Kaninchenstall (der wegen der Isolation und einer leichten Neigung des Bodens erhöht steht) wurden anscheinend Igelbabys aufgezogen. Heute kamen fünf Igelchen heraus und sind leider geradewegs durch den Garten zur Straße gestiefelt. Mein Bruder hat mich leider erst spät gerufen, sodass die Kleinen schon auf der Straße waren. Also habe ich die Tierchen mit Handschuhen eingesammelt, weil bei uns doch um die Uhrzeit relativ hohes Verkehrsaufkommen ist. Eigentlich wollten wir sie zum Komposthaufen setzen, der weit hinten im Garten liegt. Beim Kontrollieren des Gebisses habe ich allerdings bemerkt, dass die Kleinen noch gesäugt werden müssen, weil die Zähnchen gerade erst durchbrechen und Teils noch nicht vorhanden sind. Also habe ich sie wieder vor den Kaninchenstall gesetzt (sie sind auch wieder selbstständig drunter gewackelt) und diesmal unseren Gartenzaun abgedichtet unten, damit sie nicht mehr auf die Straße laufen können.

Nun ist aber bei mir die Sorge hoch, dass die Mutter sie nicht mehr annimmt. Natürlich habe ich die ganze Zeit Handschuhe benutzt, aber die riechen ja trotzdem fremd :(

Hat jemand Erfahrungswerte oder Tipps? Ich will die Kleinen eigentlich absolut in Ruhe lassen, vermutlich war das einer ihrer Ersten Ausflüge, zuvor haben wir sie nie gesehen. Die Mutter hat sie bisher ja auch super versorgt. Aber muss ich damit rechnen, dass sie sie nicht mehr annimmt? Vor allem dachte ich bisher, die Tierchen laufen in der Dämmerung raus, nicht am hellichten Tag in der Sonne 🙈. Habe mich bisher nie viel mit Igeln befasst^^. Und durch das abdichten des Zauns habe ich evtl auch der Mutter den Rückweg verbaut, auch wenn zu zwei Seiten unseres Gartens andere Gärten liegen. Oh mann. Ich bin etwas unsicher 🙈

Tiere, Igel, wildtiere
Marderbiss, Angst berechtigt?

Hallo Zusammen

Beim gestrigen Fussballspiel konnte ich mitten in der Pause eine Marder-Famillie erblicken. Allerdings hielt die grosse Freude nicht lange an. Als sich die Mutter vom 6-köpfigen Trupp entfernte und selbst nach einer Stunde noch immer kein Geräusch von sich gab, wollte ich einen der kleinen Fratzer zum Spielfeldrand bringen.

Grundlegend ist dies alleine schon nicht sonderlich klug, da der menschliche Körpergeruch verursachen kann, dass das Jungtier von der Mutter schlicht und einfach abgelehnt wird. Ich bedachte dabei aber kaum, dass die kleinen Vieher führende Weltmeister in Sachen "Krankheitsübertragung" sind.

Beim ersten Versuch, eines der 6 Tiere zu greifen wurde ich sofortig in den Finger gebissen. Natürlich beeindruckte mich dies als Dorfkind kaum, ich liess meine Finger von der Bande und entfernte mich weg von der Rasselbande.

Als ich heute jedoch heftig darauf hingewiesen wurde, dass Marder wahre Krankheitsverbreiter sind (wusste ich im Voraus), wurde ich natürlich stutzig und durchsuchte das Internet nach Ergebnissen.

Ich bin ehrlich, was mir Google da alles an den Kopf warf ist schon ziemlich beunruhigend.

Am meisten verunischert mich jedoch das Thema "Tollwut".

Ich kenne die Krankheit, allerdings wusste ich gar nicht, dass diese Krankheit in vielen Fällen tödlich endet.

Als ich gestern nach Hause kam habe ich die Wunde natürlich umgehend abgewaschen und desinfiziert.

Was denkt ihr? Sollte ich heute vielleicht doch lieber eine Apotheke aufsuchen oder ist dies klar übertrieben?

Ich freue mich auf eure Antworten!

Natur, Tiere, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Marder, wildtiere, Krankheitserreger

Meistgelesene Fragen zum Thema Wildtiere