Wie am besten als Praktikantin in der ET verhalten?

Ich habe eine allgemeine Frage, an alle Ergotherapeuten, die Erfahrung mit Praktikanten haben.

Ich arbeite seit ca. 2 Wochen in einer Psychiatrie, wo ich mich ehrlich gesagt nicht so sonderlich wohl fühle.

Das liegt wahrscheinlich daran, daß ich schon einige lästereien unter den Kollegen mitbekommen habe. Und mich meine Arbeitskollegen siezen und ich sie auch siezen soll. Dadurch entsteht meiner Meinung nach aber kaum ein Vertrauensverhältnis unter den Personen. Das Problem ist auch, daß sie nur mich siezen und bei den anderen Kollegen alle per "du" sind.

Was mich meiner Meinung nach nur noch mehr absondert von den Kollegen dort.

Außerdem, wollte ich einmal in einem Gespräch mich mit einbringen, um ein bisschen ein Verhältnis aufzubauen. Jedoch wurde ich dann weggestoßen und mir wurde gesagt, ob ich nicht sehe, daß sie sich gerade unterhalten.

Ich bekomme auch keinerlei positives Feedback, das ich ihnen z. B. viel abnehme, usw. sondern es werden fast immer nur die negativen Dinge beleuchtet.

Ich muss mich an Regeln halten, an die sie sich nicht mal wirklich halten und die mir dann im Nachhinein angekreidet werden.

Deswegen hab ich auch keine Ahnung, wie ich mich genau verhalten soll, da ich auch nicht die nächsten Wochen alle Ergotherapeuten (da sie sich ansich sonst gut verstehen zu scheinen) gegen mich ziehen möchte.

Sodass es noch schlimmer im Umgang werden könnte.

Was würdet ihr den an meiner Stelle tun, bzw. würdet ihr das Thema ansprechen oder eher nicht.? Und wenn ja erst später? 

Lg

Schule, Psychologie, Ergotherapie, Praktikum, Psychiatrie, Verhaltensweisen, ergotherapeut, Ergotherapeutin, Praktikant
Wie wird Keuschheit und Ehrbarkeit hier in dem Text definiert,verstehe es nicht so ganz danke im voraus?

Übertritt in keiner Handlung die Ehrbarkeit. Wende die Augen ab von entblößten Körpern, vornehmlich des anderen Geschlechts. Entblöße dich selbst nicht im Beisein anderer ohne die äußerste Not. Meide nach Möglichkeit die Annäherung an Orten, wo das andere Geschlecht und selbst dein eigenes auf eine ungewöhnliche Weise entblößt erscheint. Gemälde und Bildsäulen entblößter Personen haben wenigstens die halbe Wirkung als die wirkliche Blöße. Meide also ihre Betrachtung, sobald sie in dir ein unruhiges Verlangen erregt, welches du nicht erfüllen darfst. Schlafe, wenn du es kannst, in einem besonderen Bette und nicht in demselben Zimmer mit dem anderen Geschlechte. Die Teile deines Leibes, welche du wegen der Ehrbarkeit nicht offenbar zeigen darfst, berühre nur in der höchsten Not und mittelbar. Sei nicht einsam mit einer Person des anderen Geschlechts an solchen Orten, zu einer solchen Zeit und in solchen Umständen, dass es, wenn man es wüsste, für unehrbar gehalten würde.

Solang du jung und unverheiratet bist, so vermeide nach Möglichkeit den Anlass, sowohl von unzüchtigen Handlungen, als auch von dem körperlichen Umgange der Eheleute vieles zu reden, zu hören und zu lesen. Fliehe den Anblick der Eheleute, welche in deinem Beisein unvorsichtig oder aus Leichtsinn unehrbar miteinander scherzen. Scherze selbst nicht schamlos mit Personen weder deines eigenen noch des anderen Geschlechts. Rede, wenn du davon reden musst, von den Lastern der Unzucht nur mit Ernsthaftigkeit. Alles Verhalten solcher Personen, die nicht miteinander verheiratet sind, ist alsdann wirklich unehrbar, wenn es nach den Sitten der Tugendhaften im Lande dafür gehalten wird. Vermeide eine jede Handlung, an welcher du zweifelst, ob sie mit der Ehrbarkeit bestehe. Es ist leicht, ehrbar zu bleiben, wenn man es schon ist, und einem ehrbaren Menschen ist es nicht schwer, in der Keuschheit zu verharren. Die Unehrbarkeit aber ist ein abhängiger Weg zur Unzucht, an welchem sich ein Mensch schwer zurückhält, weiterzugehen als er wollte. Faulenze niemals im Bette, wenn du des Morgens schone erwachtbist. Sei mäßig im Essen und Trinken. (...) Wenn du diesen weisen Ermahnungen folgst, so wirst du die Ehre, die Gesundheit, die Munterkeit des Geistes, die reine Einbildungskraft, das gute Gewissen und die Glückseligkeit einer keuschen Jugend behalten.

Leben, Deutsch, Verhalten, Sprache, Menschen, Kultur, Ehre, Keuschheit, Mittelalter, Moral, Verhaltensweisen
Was ist mit Mir los Leidenschaft, Musik, Verhalten?

Hola Ich bin Pablo 19 Jahre alt und Leide an einigen Psychischen Störungen...war ne kleine nebeninformation, bringt euch vielleicht was.

Seit dem ich hören kann Spielt Musik für Mich eine Große Rolle! und habe auch schon seit dem Ich mich erinnern immer im Alltag Musik gespielt mit irgendwelchen Gegenständen und in meinem Kopf spielt durchgehend Musik ...Ich bin so Süchtig und muss manchmal im Alltag eine Tätigkeit abbrechen weil ich ein so starken drang habe Musik zu spielen bzw. zu hören und mich lässt es einfach NICHT los!

Ich habe aber Leider nie ein Instrument spielen gelernt dennoch haben mal Leute von solchen Potential analysen gesagt das ich eine Ausgeprägte Stärke im Bereich Musikalität und Rythmik besitze.

Und dann habe ich einfach mal so um mich selbst zu überzeugen Lieder gehört die Ich noch NIE gehört habe und ich konnte bei einem Großteil der Lieder die Tonfolgen erkennen und weiterführen.Und mittlerweile seit ein paar Jahren habe Ich auch diesen drang Musik/Lieder zu Komponieren da ich keine Instrumente habe, habe ich in meinem Kopf schon einige Lieder zusammengefügt die gut klingen aber ich kann sie halt nirgends spielen :-(

Und auch seit ein paar Jahren ist mir etwas an mir Aufgefallen das mein Verhalten so extrem von der Musik beeinflusst wird das ich Herzrasen, Schweißausbrüche, Tiks usw. bekomme... Mit Tiks meine Ich das ich so in der Musik drin bin das ich sie nicht nur höre sondern mit dem Körper und Geist fühle und wahrnehme so dass ich Grimassen, zuckungen usw. bekomme + das Ich immer dabei bin die Musik zeitgleich mitzuspielen... (Hauptsächlich passiert das Unbewusst )aber manchmal muss Ich das bewusst auch machen weil sich immer bei der Musik Druck aufbaut und den muss ich dann irgendwie rauslassen ( soll heißen ich kann nicht oft/lange still bei Musik sitzen oder so)

Nun wollte Ich mal wissen was Ihr Experten dazu sagen könnt, weil ich hab keine Ahnung ob man daraus etwas diagnostizieren kann oder sowas ... also ich würde gerne eure Meinung zu mir bzw. meinem Verhalten hören denn ich will mich selber besser Verstehen und Kennenlernen...

Vielen Herzlichen dank im Voraus

und sorry wegen der schlechten Grammatik und Rechtschreibung

Musik, Verhalten, Psychologie, Psyche, Verhaltensforschung, Verhaltensweisen, verhaltensstoerung
Wie nennt man die unsympathischen Charakterzüge von Alice Weidel?

Wer sie nicht kennt, Alice Weidel ist eine AFD Politikerin und gilt unter AFD Anhängern als sehr beliebt. Viele AFD Wähler schätzen sie sehr.

In der breiten Masse ist sie allerdings eher unsympathisch angesehen.

Sie hat eine sehr inhumane und Empathie lose Art zu sprechen und mit Kritik oder Feedback kann sie gar nicht gut umgehen. Sie ist sehr ausdruckslos und sieht sich immer in einer vermeintlichen Opferrolle. Z.B rennt sie einfach in Interviews davon oder schreibt Reportern Drohmails. Sie wertet andere Menschen herab und wertet sich selbst überzeichnet auf. Sie vertritt auch einige sehr fragwürdige Ansichten.

Aber um ihre politische Gesinnung geht es hier jetzt mal nicht! Auch nicht darum die Frau zu flammen oder sie in ein negatives Nicht zu setzen!

Typische Verhaltensmuster können oft einem Bild zugeordnet werden.

Trump z.B ist ein Narzisst, Saddam ein Tyrann, Obama ein Humanist und Biden oder Gates sind Philanthropen. Höcke ist ein typischer Fanatiker und Hildmann ein Extremist.

Meine Frage lautet nun, wie nennt man Menschen mit den negativen/unsympathischen Charakterzügen wie sie Alice Weidel hat?

Danke schon einmal und liebe Grüße!

__________________________________________

Anhang

Falls es wegen der Frage zu viel Stunk gibt, kann diese auch gerne von den Admins gelöscht werden.

Politik, Psychologie, Menschenkenntnis, sozialverhalten, Verhaltensweisen, AfD, Politikerin, Alice Weidel, Philosophie und Gesellschaft
Ich habe nach einer Kontaktsperre die sie eingeleitet hat, in dem sie mich überall blockiert hat den Fehler gemacht ihr auf Telegram zu schreiben... Was tun?

Nach etwa einem Monat, in dem wir eine schöne Zeit hatten und uns sehr häufig gesehen haben, hatte sie eine Prüfungswoche, in der wir keinen Kontakt hatten, da ich wollte das sie sich darauf konzentrieren kann.

Als sie sich dann nicht gemeldet hat, habe ich ihr geschrieben, wie es denn gelaufen ist und habe sie einmal angerufen.

Sie hat mich komplett ignoriert und auch einen Tag später kam nichts von ihr. Als ich dann eine SMS geschrieben habe und gefragt habe, warum sie mir nicht Antworten möchte, reagierte sie kalt und hatte eine Ausrede parat.

Etwas musste in dieser Woche in der wir uns nicht gesehen hatten passiert sein.

Ich habe ihr geschrieben das ich es nicht verstehe und sie doch sagen soll was los ist und bin leider mega emotional geworden.

Am Ende sagte sie es wäre besser wenn wir es beenden, da wir wohl verschiedene Vorstellungen und Erwartungen hätten. Kurz darauf blockierte sie mich überall, als wäre ich der größte Stalker. Das war echt krass.

Etwa eine Woche Später entschuldigte ich mich für meinen emotionalen Ausbruch über Telegram und wurde dort auch geblockt.

Die Sache scheint wohl für sie absolut klar zu Ende zu sein, aber es ist wirklich krass, da sie vor der Prüfungswoche noch bei mir geschlafen hat und wir arm im Arm eingeschlafen sind, ich sie heim gefahren habe, wir im Auto die Hand gehalten haben und uns zum Abschied geküsst haben.

Ich bin immer noch perplex und fertig.

Ich kann es absolut nicht leiden wenn man mir nicht antwortet, obwohl man am Handy hängt und habe da überreagiert und das eben gesagt, dass es mich stört.

Ich vermiss sie leider jeden Tag und das nervt mich gerade alles übertrieben.

Freundschaft, kennenlernen, Liebe und Beziehung, Verhaltensweisen, Kennenlernphase
Eigenheit oder Krankheit?

Meine Katze vermutlich Europäisch Kurzhaar Mischling ist seit ein paar Monaten ein wenig seltsam.
Sie hat früher schon immer mal wieder Phasen gehabt wo sie den Bauch gekault haben wollte oder sie meine Nähe sehr aktiv gesucht hat.
Doch seit Anfang des Jahres ist es schon sehr extrem.
Wenn es nach ihr geht würde sie am liebsten ständig und immer auf mir drauf liegen und am Bauch gekrault werden.
Wenn ich dieser Bitte nicht nach komme Maunzt sie. Allerdings nicht Laut sondern fast schon unterdrückt quieckend. Hab es noch nie bei einer Katze gehört und klingt auch ganz anders als wenn sie Hunger hat oder ihr Typisches Kommunizieren. Auch nicht als wenn sie Schmerzen hat.
Nur um das klar zu stellen. Ich finde das überhaupt nicht schlimm das sie so Kuschelbedürfig ist. Sie Frisst auch normal und hat so offensichtlich keine Probleme. Ihr bauch ist auch nicht Hart oder Heiß , sie geht aufs Klo und alles.
Nur Katzen zeigen ja nicht gern das es ihnen schlecht geht und da meine Katze bei Tierarzt besuchen quais an die Decke geht und wirklich riesen Panik allein vor der Transportbox hat will ich mit ihr auch nicht unbedingt wegen Liebesbeweise zum Tierarzt rennen. Das verzeiht sie mir Monate lang nicht.
Ich frage das auch nur weil die Vorherige Besitzeren gemeint hat das die Katze bei ihr nur einmal so Anhänglich gewesen ist und damals hatte sie sich verletzt. Doch das kann ich ausschließen sie Hüpft und Balgt sich mit dem Kater.
Eine andere meinung war das sie in das Alter gekommen ist oder jetzt nach 3 Jahren halt eine neue Stufe der Vertrautheit erreicht hat.
Ich frage lieber nach als in 2 Monaten zu erfahren das dies Anzeichen Krebs ist und ich idiot es nicht kapiert habe.

Tiere, Haustiere, Katze, Krankheit, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Verhaltensweisen
Kann mir einer sagen ob diese Verhaltensangewohnheit 'normal' ist?

mir ist eine Verhaltensangewohnheit an mir aufgefallen, die ich zum Einen fragwürdig finde und zum Anderen nicht wirklich kontrollieren kann.

Sobald ich jemanden Kennenlerne und Interesse aufbaue, harre ich auf diese Person fest, stelle mir Szenarien vor zwischen uns und das kann mal gern Stunden dauern in der ich abwesend bin vom Realen quasi. Im echten Leben bin ich dann aber eher zurückhaltend der Person gegenüber. Manchmal kommen in diesen Vorstellungen Personen vor die ich so gar nicht persönlich kenne. Meine Vorstellungen sind so intensiv, dass ich die Emotionen die ich mir Vorstelle wirklich spüre, sprich tränen fallen oder ich fange an zu lächeln. Das habe ich schon echt lange, es ist mir aber nie wirklich bewusst aufgefallen was ich da mache. Mich hat es erst beunruhigt als ich angefangen habe das was ich denke, laut auszusprechen sozusagen die vorgestellte Konversation zwischen mir und der Person laut zu führen, ich habe mich selbst erschrocken wie sehr ich 'im Film' war ..

Kurz zu mir: ich bin Anfang 20, studiere und arbeite nebenbei, habe Freunde um mich herum und bin nicht wirklich unauffällig für die Männerwelt, würde ich mal anhand der Blicke und Anfragen so interpretieren. (weiß echt nicht wie ich das so formuliere dass es nicht eingebildet klingt :D )

Hat einer von euch selbe/ ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir mal eine außenstehende Person sagen wie das auf sie wirkt beim lesen?

Gesundheit, Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Verhaltensforschung, Verhaltensweisen, Grübelzwang, selbstreflexion, Tagträume
Komisches Verhalten, Tics?

Hallöchen,

mir ist vor schon einiger Zeit aufgefallen, dass ich dazu neige, komische Geräusche von mir zu geben, zb ein sofortiges nachahmen von Alarmen / Hupen (in form von: "Meep" oder "Meep-Meep"). Ich singe auch manchmal gewisse laute "Töne" oder Wörter, wie als wäre ich ein Tenor auf der Opernbühne. Ich erwische mich oft dabei, mit einer Mr Bean Stimme / Kermit Stimme ein "Aah!", "dee-doo-dee-doo!", "Haha!" von mir gebe - aber mich meist danach frage, wieso ich das getan habe. Es scheint mir manchmal so, als würden diese Laute einfach aus meiner Kehle springen, ohne dass ich mir vorher Gedanken dazu mache. Meine Mutter findet das auch langsam nervig.

Natürlich gehe ich nicht von Tourettes aus. Denn, so wie ich mich informiert habe, wären meine "Ticks" nicht wirklich vergleichbar mit denen eines Menschens, der ernsthaft an Tourettes leidet.

Das passiert alles vor Freunden, Familie und wenn ich alleine bin. In der Öffentlichkeit bleiben mir diese Laute Gott sei dank erspart. Das einzige, was mir schon zwei-drei mal passiert ist, als ich in der Bahn nicht aufhören konnte meinen Nacken ständig zu drehen und zur seite zu knicken, genau so wie mein rechtes Handgelenk, bei welchem ich manchmal einen gewissen "druck" verspüre, ihn jetzt zum nacken zu bringen, in dem ich ihn drehe. Das geht dann eine minute so, bis ich aufhöre daran zu denken.

Ich frage mich, wieso mir das manchmal so unkontrolliert widerfährt? Was könnte der Grund hinter diesem Verhalten sein?

Körper, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Verhaltensstörungen, Verhaltensweisen
Kennt ihr Menschen in eurer Familie oder Freundeskreis die sich ständig über alles und jeden beschweren und wie geht ihr damit um?

Ich bin 16 Jahre alt und lebe mit Mutter und Stiefvater zusammen. Die eine der Engel, der andere Satan persönlich.

Mein Stiefvater ist eine Person die sich über alles und jeden und über die kleinsten Kleinigkeiten beschwärt und aufregt und das jeden Tag. Manchmal denk ich mir dass dies sein Hobby sei und er sonst nichts besseres zu tun hat und sich nicht zu beschäftigen weiß. Sein Hauptopfer ist - man hätte es sich erahnen können - ich, welch Wunder. Zu meiner Mutter ist er nur ein wenig besser. Ein wenig.

Diese Art von Mensch wie mein Stiefvater habe ich schon seit dem ich denken konnte zu tiefst verabscheut und ohne Skrupel aus meinem Leben geworfen. Würde ich nicht mit ihm unter ein und der selben Decke leben und es meine Mutter nicht gäbe, wäre ihm genau das widerfahren. Aber pronto. Swusch, weg, will nie wieder was von dir hören, machs nicht gut, bye. So in etwa...

Nein, mit meinen Vater kann man nicht vernünftig reden ohne eine oder mehre Schellen zu kassieren und ja, wir habens schon probiert. Nein, nein und nochmal nein. Wehe ich lese das als Antwort - du musst nur mit ihm reden. Neinneinneinneinneinneinnein. NEIN.

G - E - H - T N - I - C - H - T

Genug zu mir, ich möchte von euch wissen ob ihr ebenso solche Leute in eurem näheren Umfeld kennt und wie ihr mit ihnen umgeht, bzw. wie ihr mit ihnen umgehen würdet.

Einen Rat brauche ich nicht, ich habe mich bereits entschieden, dennoch vielen Dank.

Danke schon mal im voraus!

Familie, Freundschaft, Menschen, Vater, Psychologie, Liebe und Beziehung, Menschenkenntnis, Väter, Verhältnis, Verhaltensweisen, Vater-Sohn-Beziehung
Ich (19) hasse meinen Bruder (22) [ERNST,HILFE]?

Es ist ein langer Text aber ich brauche Rat, ich danke jedem, der das durchliest!

Hallo, ich und mein älterer Bruder standen uns sehr nah und wir haben viel unternommen als wir noch klein waren, natürlich hatte ich ihn sehr gern und er war so der klassische große Bruder, der seinen jüngeren Bruder beschützt, ihm seine Weisheiten mitteilt und auch was mit ihm unternimmt. Bis ich 15 wurde war das so.

Doch langsam änderte sich etwas, wir unternahmen nur noch selten etwas und es wurde immer seltener, er musste immer arbeiten und am Abend ist er nicht nach Hause gekommen, sondern hing bis Mitternacht mit seinen Freunden ab und obwohl wir uns ein Zimmer teilen, sahen wir uns fast nie weil er die Wohnung wie ein Hotel behandelt hat.

Wir haben uns langsam über die Jahre entfremdet und die Tatsache, dass er kleinkriminell wurde, hat es verschlimmert.

(Er hat seinen Arbeitsplatz ausgeraubt, Einbruch in Wohnung, Vandalismus, Schlägereien etc... dutzende solche Fälle. Ich bin nicht sicher, ob das noch als kleinkriminell zählt)

Mein Vater schimpfte meinen Bruder immer an, als er herausfand, was er getan hatte und das stundenlang. Das verschlimmerte auch unsere Beziehung, wir gingen uns gegenseitig noch mehr aus dem Weg.

Mehr als ein Hallo sagen wir uns nicht mehr und das letzte mal, als wir wirklich geredet haben ist schon mindestens 4 Jahre her und wir müssen auch noch ein Zimmer teilen 😢. Er ist jetzt wieder öfters zu Hause, das Schimpfen vom Vater hat gewirkt (und der Lockdown) aber ich kann mich ihm nicht mehr öffnen, es geht einfach nicht, die ganzen Jahre redeten wir nie und jetzt weis ich nicht wie wir uns gegenseitig öffnen können.

Ich verstehe nicht wieso wir uns eigentlich so entfremden konnten, das ganze ist mir auch peinlich, anders kann ich es nicht beschreiben.

Ich fange an ihn zu hassen, da wir nicht mal in der Gegenwart vom anderen im selben Raum sitzen können, so entfremdet sind wir jetzt schon.

Bitte gebt mir Rat und ich weis, für euch klingt das äußerst bescheuert aber es ist nun mal so passiert 😞.

Wenn ihr fragen habt, dann bitte!

Danke für die Mühe!

Familie, Menschen, Gehirn, Psychologie, familienprobleme, Geschwister, Verhaltensweisen, Entfremdung, hassliebe
Bin ich ihm doch wichtiger, als er zugibt?

Vor ca. einem halben Jahr habe ich einen Mann kennengelernt. Wir haben uns oft gesehen, gut verstanden und es waren einfach schöne Momente. Ich habe mich mit ihm wohlgefühlt und er sich auch mit mir, wie er mir selbst sagte. Wir haben und natürlich auch oft geküsst, sowie zur Begrüßung und zum Abschied. Leider haben wir uns zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt kennengelernt, denn ich erfuhr, dass er ein Drogenproblem hat. Zu diesem Zeitpunkt hieß es, er müsse in eine Entzugsklinik. Wir redeten noch den ganzen Abend und er gestand mir sogar, dass er sich in mich verknallt habe und zum ersten Mal so richtig Gefühle entwickelt hat. Mir ging es ähnlich. Ich verstand nicht, weshalb ich mich bei jemandem wie ihm, der einen schlechten Ruf hatte, wohl fühlte und Gefühle entwickelte. Letztendlich ist er dann doch nicht in die Entzugsklinik und schließlich trafen wir uns wieder. Ich übernachtete auch bei ihm. Der Abend war sehr schön, wir kuschelten, schliefen aber nicht miteinander. Er sagte liebe Dinge zu mir, wie z.B „Ich will, dass du dein erstes Mal mit mir hast.“ und fragte auch, was das jetzt mit uns ist. Wir waren und einig, dass er sein Problem zunächst in den Griff kriegen muss. Alles war gut und am nächsten Morgen fuhr ich dann wieder nach Hause. Von da an ging es in eine andere Richtung. Er schrieb total kalt und knallte mir ziemlich was an den Kopf. Unteranderem, dass er mit meiner schüchternen Art nicht klarkommt. Ich verstand das alles nicht, weil es sich so mit allem davor widersprach. Wir redeten irgendwann dann nochmal und er sagte mir, dass er doch keine Beziehung will, nicht mit mir und auch mit keiner anderen. Ich fing an zu weinen und er war total lieb zu mir, hat mich getröstet, in den Arm genommen und sogar meiner besten Freundin Bescheid gesagt. Wir sagten, wir bleiben Freunde. Nach ein paar Wochen schrieb er mir und fragte wie es mir geht und ob ich schon jemand neues am Start habe. Irgendwann meldete er sich nochmal oder reagierte ab und zu auf meine Instagramstories. Es war aber alles eher freundschaftlich. Irgendwann holte er sich dann Snapchat und nun snapen wir jeden Tag. Damit fing dann alles wieder an , wenn ich es denn nicht falsch interpretiere. Immer mal wieder reagiert er auf meine Snaps. Hier ein paar Beispiele:

Ich snapte ein Bild von meinen wieder langen Haaren und schrieb „Erstmal werden sie nicht mehr geschnitten“ Er: „Würde mich freuen“

„Bring mal was lang“ (Essen)oder Dann kam zwei Tage hintereinander „Hey❤️“ Beim zweiten antwortete ich „Hey😅“ Auf einen weiteren Snap mit „Komm lang“ habe ich ihm dann geschrieben, dass er das eh n ihr aus Spaß meint. Er dann „Wenn du meinst“ Ich „liege ich falsch?“ er „Jo“

Er snapt vom Essen „Ich liebe es. Mal zusammen kochen?“ Ich antwortete „Bin dabei“

Ich Snap von Natur geschickt mit „Wie schön wir es hier doch haben. Mal zusammen spazieren gehen?“ und er antwortete „Na aber!“

interpretiere ich zu viel? Soll ich auch mal einen Schritt wagen? Irgendwie will ich schon gerne.

flirten, Männer, Chat, Freundschaft, Liebeskummer, Liebe und Beziehung, Männer und Frauen, Männer verstehen, Verhaltensweisen, verliebt, Liebe und Beziehungen
Wieso wird man als unreif oder gestört bezeichnet, wenn man noch nie verliebt war?

Ich bin aromantisch und empfinde kaum romantischen Gefühle für jemanden also war ich folglich auch noch nie verliebt. Ich kenne es zwar verknallt zu sein, aber da ist es dan eher so, dass ich von einer Person fasziniert und auch angezogen bin, aber eben nicht im romantischen Sinne.

Ich werde aber immer als dumm, unreif oder gestört hingestellt, besonders was Beziehungen und die Liebe angeht, wen ich sage, das ich noch nie verliebt war. Was aber nicht stimmt ich kennen mich sehr gut mit Beziehungen und auch der Liebe aus und wies auch wie vielfälltig das alles ist. Nur weil ich keine romantischen Gefühle empfinde heißt das nicht das ich mich nicht mit der Liebe auskennen. Ich kann es nur nicht nachempfunden und folglich ist es für mich oft nicht logisch, aber mehr auch nicht.

Oft wird sogar behauptet ich spiele mit den Gefühlen andere, was auch nicht stimmt, den nur wiel ich keine romantischen Gefühle für jemanden empfinde heißt das nicht, das ich gar nichts für jemanden empfinde. Das ich aromantisch bin, heißt auch nicht, dass ich niemanden lieben kann, ich empfinde nur keine romantischen Gefühle. Ich liebe zwar nicht im romantischen Sinne, aber ich kann eine Person auch lieben, da jeder Mensch anders liebt. Es braucht aber bei mir sehr lange, bis ich jemanden lieben kann, aber ich kann lieben. Ich sage immer ich liebe und lebe Beziehungen anders, was vielen schon mal nicht passt und für viele eben, dumm, unreif und gestört ist.

Ich bin auch sehr freiheitsliebend und so gar kein Beziehungsmensch, ich habe wen dan nur ne Freundschaft+, die wen man es so abspricht, sogar sehr nahe an eine Beziehung ran kommt. Da das wenige Menschen verstehen werde ich dan auch immer unreif, nicht beziehungsfähig und bindungsgestört bezeichnet, was auch nicht stimmt. Ich lebe Beziehungen eben anderes und mag eben keine klassischen Beziehungen, da sie mich extrem einengen. Ich bin ein freier Mensch und niemanden eine Rechenschaft schuldig bin. Auch eine offen Beziehung schränkt mich schon zu viel ein, als das sie für mich angenehm wäre.

Ich frage euch daher, wieso wird man nur weil man anderes liebt und lebt, als, dumm, unreif oder gestört bezeichnet?

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Verhaltensweisen
Wie geht man mit einer aggressiven Lehrerin um?

Meine Tochter beklagte sich schon im vorigen Schuljahr über eine Lehrerin. Ich habe es leider anfangs nicht ernst genommen. Ich war auch in der Elterngruppe eher die Mithörende, bis ich dann selber auf diese Lehrerin traf und eine unangenehme Erfahrung mit ihr machen musste. Ich war am Überlegen mit ihr zu reden, dann sagte man mir: „Mit ihr kann man nicht reden.“ Also fasste ich einen Brief zusammen. Zwischenzeitlich kamen zu der Zeit Elterngespräche zustande und ich habe den Brief zur Seite gelegt und bin zu dieser Elternsprechstunde gegangen. Es war positiv und sie schilderte ihre Sicht vom Geschehen und entschuldigte sich bei mir. Der Vorfall war, ich kam eines Mittags zur Schule, um meine Tochter abzuholen. Sie hatten sich alle im Pausenhof befunden und gespielt. Als meine Tochter mich sah, kam sie mit ihren Freundinnen zu mir. Ich redete mit den Kids und bat sie zurück in die Gruppe zu gehen. Es kam eine weitere Mutter mit dem Klnderwagen, ich hielt ihr das Tor auf und ging gemeinsam mit ihr auf den Hof. Ich redete mit dieser Mutter. Wir standen alle im vorderen Bereich, wo die Eltern immer standen. Es hatte schon geblinkt (geklingelt). Ich redete dann mit einer anderen Mutter. Meine ältere Tochter kam zu mir mit ihren Freundinnen (nicht die Tochter, die ich bereits erwähnt hatte). Wir standen gemeinsam und quatschten und warteten. Auf einmal kam diese Lehrerin, stand direkt vor mir und schrie. Ich hatte erst gar nichts verstanden. Kein Wort das sie sagte. Sag nur ihre Lippen vor meinen Augen. Dann bat ich sie sich zu beruhigen. Sie tat das aber nicht und schrie weiter. „Ich beende den Unterricht!! Nicht Sie!!„ Da sagte ich ihr: „Ich stehe hier und beende rein gar nichts. Ich warte, so wie die anderen Eltern hier auf ihre Kinder warten.“ Sie ließ noch einiges von sich und ich sagte ihr, dass sie nicht so mit mir zu reden hat, ich würde auch nicht mit ihr so reden. Sie ging wütend weg und schrie weiter. Ich war baff von dem, was ich erlebt hatte. Auf einer Grundschule. Das war der Vorfall, weshalb ich dann den Termin zum Elterngespräch nahm. Das ging dann wieder eine Weile in gut und dann kamen wieder Dinge, bei der mir klar war, dass diese Frau irgendwelche Probleme hat. Gestern z.

B. kam es dazu, dass sie meine Tochter anschrie, sie so grob anpackte, dass meine Tochter an der Stelle rot wurde. „Setz Dich hin!“ schrie sie meine Tochter an. Als sie sich hinsetzte schrie sie sie an: „Warum hast du dich hingesetzt?“ und hatte angefangen meine Tochter zu beleidigen. Ich schrieb an die Klassenlehrerin, sowie an die Schulleitung gestern Abend eine Email. Das sei nicht der erste Vorfall gewesen, dass es langsam langt und das ich meine Tochter aus dem Sportunterricht nehmen werde. Darauf kam eine Antwort von der Schulleitung: „Der Sportunterricht sei Pflicht.“ Morgen früh habe ich ein Gespräch und weiß nicht wie man in so einer Situation am besten reagiert und dieses leidige Thema endlich mal beendet.

Schule, Familie, Kinder und Erziehung, Lehrer, Verhaltensweisen
Entschuldigung für den texxt?

Hallo,

Ich habe ein Problem, ich habe etwas was sich viele wünschen und auch gut ist, aber sich in meinem persönlichen Umfeld oft negativ auswirkt.(knallhartes" Pokerface") Ich fühle Gefühle eher,ich zeige sie nicht an Hand meiner Mimik, habe ich noch nie, schon als Kind nicht. Ich habe oft einen ernsten Gesichts Ausdruck, dieser ist für mich aber Standart, das leben ist eben ernst, ich kuke aber auch wenn ich nachdenke oft sehr ernst bzw empfinden es Leute aus meinem Umfeld so.Es ist aber einfach so.

Ähnliche "Probleme" habe ich auch mit meinen Emotionen gegenüber anderen, ich sehe alles immer sehr sachlich, oder wie man sagt, so rede ich dann auch. Empfinden tuhe ich aber wie jeder andere mensch auch,nur fehlen mir oft diese feinen dinge und züge, die es andere menschen merken lassen das man sie verstehen kann.Ich fühle oder sehe mein eigenes Leben und meine eigene Probleme aber auch so, und gehe sie in meinem inneren, mir selbst gegenüber, auch genau so "trocken und kalt" an.

Gerade in der Liebe stoße ich wegen dieser Dinge immer wieder auf Streit und Schmerzen.Oft verliere ich dann die Kontrolle über mein Verhalten da es mich sehr mit nimmt wenn mich meine eigene Freundin merken lässt, das auch sie meine liebe und mein Mitgefühl nicht wahrnimmt.Ich bekomme dann ein sehr komisches Gefühl und habe Schmerzen in der Brust. Man merkt mir aber auch soetwas dann nicht an, keine Chance.

Ich kuke entweder ernst oder ich lache, manchmal auch verwundert oder überrascht, daß wars auch schon.

Ich habe gerne Freunde und habe gerne Kontakt zu neuen Menschen , aber im großen und ganzen bin ich eher jmd der sich nur mit den wirklich wirklich engsten Leuten umgibt. Doch auch hier wird mein Verhalten ständig miss gedeutet. Ich kenne aber auch Menschen die sich ähnlich verhalten und mit diesen hatte ich deswegen nur sehr sehr selten Probleme,und dann konnte man es auch nicht wirklich Problem nennen sondern eher Missverständnis.

Ich merke relativ schnell und genau zu welcher Sorte Mensch er oder sie gehören und kann mit so gut wie jedem Charakter umgehen, zmd solange es nicht privat wird. Ich habe großen Respekt vor dem, selbst, anderer Menschen da jeder seine eigene Geschichte trägt und ich von mir selbst leider nur zu gut weiß, was passiert wenn jmd keinen Respekt davor zeigt.

Aufjedenfall werde ich seit ein paar Monaten emotional stark belastet. Von allen seiten (nicht unbedingt unverschuldet durch die zahlreich genannten dinge hier) und merke wie ich so langsam immer mehr Wut bekomme und unkontrollierter in meinem denken und Verhalten werde. Ich habe das letzte Mal mit 16 gegen eine Wand geboxt, doch seit ein paar Wochen hat dies mit nun fast 23 Jahren wieder angefangen. Mir macht das sehr große Sorgen da ich aggressives Verhalten noch nie gut unter Kontrolle hatte.

Ich verstehe eben nicht warum ich nicht sein kann wie ich bin,ich werde da gestellt als würde ich nur an mich denken, obwohl das überhaupt nicht stimmt.

Wie denken Menschen besser über mich?

Freundschaft, Psychologie, Beziehungsprobleme, Liebe und Beziehung, Mitmenschen, Verhaltensweisen
Wer von euch kann mich aufklären, wie man sich im Leben zu benehmen hat und von was man sich fern halten sollte oder von wem?

Hey Leute. Schönen Abend

Ich renne seit Jahren gegen eine Mauer und ich höre mir immer wieder an, dass ich zu nett bin und ein armes Kindchen bin die zurückgeblieben ist, nur weil ich an Gerechtigkeit glaube und an einen harmonischen Umgang untereinander.

Dazu gehört Wert schätzen, ehrlich zueinander sein, nicht lästern über andere, respektvoll gegenseitig behandeln , Politik zB ist ein Thema dass mich überhaupt nicht interessiert weil dass einfach ein Thema ist, wo die Menschen anfangen gegeneinander zu hetzen. Für mich ist ein Mensch ein Mensch, mit Charakter und einem Herz.

Ich musste mir aber oft anhören, das dass falsch ist, man niemanden vertrauen soll & darf & es kein harmonisches miteinander geben kann & wird.

Man soll egoistisch sein und nur an sich denken. Teilt ihr diese Meinung? Ich werde ständig ausgenutzt weil ich auch eben nett bin, deswegen knüpfe ich keine neuen Freundschaften mehr seit längerer Zeit. Da ich nur enttäuscht werde und langsam glaube ich eben auch das, dass ich mich gegen meinen Willen so verhalten muss, damit ich im Leben weiter komme.

Wie muss ich mich verhalten? Was muss ich tun? Mir hat nie jemand dass Leben erklärt, das was ich gelernt habe und auch in mir immer getragen habe, dass man sich gegenseitig akzeptieren, helfen und respektvoll zueinander sein soll. Aber dieses Verhalten bringt mich nicht weiter und auch nirgendwo hin, es bringt nur die anderen weiter.

Ich passe irgendwie nicht hier rein, wer klärt mich auf? LG

Freundschaft, Psychologie, Liebe und Beziehung, Verhaltensforschung, Verhaltensweisen
Findet ihr, dass die Leute in Deutschland unfreundlicher geworden sind?

Hallo zusammen,

ich habe in letzter Zeit, festgestellt, dass viele, nicht alle Menschen in meiner Umgebung ziemlich unfreundlich geworden sind. Eine typische Situation sieht folgend aus:

  • komme aus dem Supermarkt, gehe über den Parkplatz nach Hause als ein Typ mit dem Rad an mir vorbeifährt und nur einen Abstand von weniger als einen halben Meter, ca 20 - 30 cm. Obwohl der Weg breit genug war.
  • als ich beim einkaufen an der Kasse stand, war nur eine Kasse offen. Sodass eine zweite geöffnet würde, aber keiner stellte sich an die Kasse an. Ich wartet extra, weill ich mich nicht vordrängeln wollte. Die Kassiererin setzte sich auf ihren Paltz und wartete bis einer kam. Nach ca 20 - 30 Sek. ging ich an den übrigen Leute vorbei und ging zur Kasse und legte meine Sachen aufs Band. Plötzlich kam eine Frau zur mir und sagte im lauten Ton das sich sowas nicht gehört, "Ich sagte ihr, dass wußte ich nicht", darauf Sie in einem abfälligen Ton, " Ja, so sehen Sie auch aus." Ich fragte sie, warum sie mich jetzt so anmacht, Sie hätten ja zuerst an die Kasse gehen können.
  • bin vorhin auf dem Radweg mit dem Fahrrad gefahren, als mir eine anderer Fahrer entgegen kam und genau auf mich zuhielt. Ich wurde etwas langsamer und erst im letzten Moment wicht er scharf aus. Ich kannte den Mann nicht.

Passiert nur mir so etwas oder ergeht es anderen auch so? Oder bin ich zu empfindlich? Eigentlich bin ein höflicher Mensch, der nie irgendwelche schlechte Absichten hat oder anderer provozieren will.

Menschen, Deutschland, Gesellschaft, Verhaltensweisen
Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Fische Mann?

Hallo,

folgende Situation,

ich traf einen ,eigentlich sehr verschlossenen Mann,doch er kam in den Wochen,öfter auf mich zu und fragte oft nach mir. Ich regaierte erst mit Desinteresse,worauf er etwas forscher wurde und mir zu wank,zwinkerte usw.

Es entstanden später viele tolle Gespräche und er meinte das er genau wie ich ist und sich Sorgen mache um mich und fragte immer in der Woche,was sich am Wochenende mache usw.Ich antwortete kurz und er meinte "Hm du zeigst eh nie groß Gefühle"

Ich schwieg dazu...wir sahen uns öfter,da er immer Treffen mit mir vereinbarte und ich zustimmte,da ich die Gespräche mit ihm sehr genoss.Er fragte oft ob er mir sympathisch sei.Was ich bejahte.Er erzählte mir seine Probleme ,meinte ich wäre ihn sehr sympathisch und wir lachten auch viel,er neckte mich,da er meinte mich besser zu kenne als ich selbst...komisch....

Manchmal äffte er mich nach und zwinkerte mir dann zu....er meinte nur er finde von mir komme nix rüber,er schien verletzt...ich zeichnete ihn einen Comic mit witzigem Inhalt,er freute sich,da es im Comic auch um ihn ging. Er meinte er lese sich das noch durch und lachte beim lesen der ersten Seiten....nun müsste er doch sehen das er mir nicht egal war oder???

Doch danach sahen wir uns nicht mehr und der Kontakt brach ab.Bekannte meinten er mochte mich(ihr Gefühl) doch sagt nun das da nie was war....jetzt bin ich irritiert.

Ist das typisch für ein Fische Mann??

Was sind eure Erfahrungen?

Ist dieses widersprüchige Verhalten normal??

Erst sagt er er mag mich und dann das....

Warum sind Fische so??Ist er beleidigt und wieso könnte dieser sich so verhalten?

Freundschaft, Horoskop, Liebe und Beziehung, Verhaltensweisen
Meint sie es nur freundschaftlich?

Hallo, ich 21 hatte schon 1 halb dates mit ihr, einmal ausgegangen und das zweite Mal n stunde spazieren gewesen, sie war nie abweisend.

Hab ihr extra nicht oft geschrieben weil ich zu ihr halt meine bin mehr der persönliche Typ dies das. Hat sie vollkommen verstanden.

Wollte sie halt eben fragen ob sie telefonieren will, sie ist sicher nicht schlafen, aber eventuell kein Bock? Oder ist sie sauer dass ich nicht geschrieben habe ?

Anfangs haben wir auch mit kusssmileys geschrieben. Jedenfalls hatte ich ihre nummer beim ersten treffen auch noch garnicht, hab sie am Ende gefragt und sie sagte sofort ja.

Beim ersten treffen als ich sie nachhause gefahren habe hab ich gefragt ob wir eine rauchen sollen, sie sagt ja.

Beim 2 date kamen wir vor ihrer Tür an und sie fragte sollen wir noch eine rauchen ?

Die treffen sind halt auch nie leer oder peinliche Leere existiert auch nicht. Aber so sehr intim werde ich in den Gesprächen iwie auch nicht. Reden mehr über normale Dinge.

Wie soll ich fortfahren? Sie schreibt eig schnell zurück; ich lass mir manchmal Zeit um besser rüberzukommen, damit sie mehr Zeit hat an mich zu denken.

Tipps ? Kann noch weitere Screenshots beifügen.

Meine fragen wäre, ein wenig aggressiver flirten beim schreiben, öfter schreiben, oder weiterhin busy wirken?

Nachdem letzten Treffen schrieb ich war schön, das nächste mal müssen wir aber was essen gehen; sie stimme mir zu.

Meint sie es nur freundschaftlich?
Verhaltensweisen

Meistgelesene Fragen zum Thema Verhaltensweisen