Wie steht ihr zu der Theorie von mir, dass irgendwas unendlich sein muss?

Guten Abend liebe Community,

diese Frage beschäftigt mich bereits seit Wochen. Die bekannteste Theorie ist ja, dass das Universum unendlich groß ist. 

Aber jetzt nehmen wir mal an, das Universum hat eine Art Wand und ist quasi nur ein übergroßer Raum. Dann wäre zwar das Universum nicht unendlich, aber die Wand müsste unendlich sein. Und wenn doch nicht, was ist dann dahinter? Eine Art 2. Universum vielleicht. Und wenn das immer so weiter geht, dann müsste diese Kette von Universen doch unendlich sein, oder?

Es fällt mir nun mal schwer, mir vorzustellen, dass es nicht unendlich ist, sondern irgendwann "Schluss, hier ist Ende", aber selbst wenn dem so ist müsste doch dieses "Nichts", wie ich es jetzt mal nenne, unendlich sein.

Demnach komm ich auf mir nur eine logische Erklärung:
Und zwar, dass irgendwas unendlich sein muss. 

Diese Frage bereitet mir seit Wochen gerne mal Kopfschmerzen und ich weiß, dass ich die Antwort darauf höchstwahrscheinlich nie bekommen werde. 

Ich hätte jetzt folgende Fragen an euch:
- Wie steht ihr zu dieser Logik von mir (Meinung?)
- Habt ihr dazu eine persönliche Theorie? Wenn ja, wie lautet diese?
- Wenn ihr keine eigene Theorien habt, es gibt ja die verschiedensten Theorien, welche würdet ihr für die wahrscheinlichste halten und warum?

Ich freue mich auf eure Antworten und Meinungen! :-)

Liebe Grüße - GD

Universum, Theorie, unendlich, Unendlichkeit
7 Antworten
Ist damit, die Frage beantwortet das es unendlich Heiß werden kann, aber nicht Kalt?

https://idw-online.de/de/news401158

Jenseits des absoluten Nullpunkts: heißer als unendlich heiß

Heißer als unendlich heiß – kälter als absolut kalt: Kann es das gleichzeitig geben? Normalerweise liegt der absolute Nullpunkt bei Minus 273,15 Grad Celsius. Doch negative absolute Temperaturen sind unter gewissen Bedingungen möglich. Der Kölner Physiker Professor Achim Rosch schlägt zusammen mit seinen Kollegen Akos Rapp und Stephan Mandt eine neue Methode vor, Atome unter den absoluten Nullpunkt zu bringen. Die Wissenschaftler beschreiben ihren Ansatz in einem Aufsatz in den Physical Review Letters: Die theoretischen Physiker beschreiben, wie man dazu Atome in der stehenden Welle eines Lasers fangen muss, einem sogenannten optischen Gitter. Ihr Vorschlag ist, diese Atome dann mit einer Kraft auseinander zu ziehen. Durch dieses neue Vorgehen werden die Atome in einem höheren energetischen Zustand gefangen. Sie erreichen eine negative absolute Temperatur, jenseits von Minus 273,15 Grad Celsius. Die paradoxe Folge davon: Brächte man sie mit einem anderen Atom in Verbindung, würde immer Wärme von ihnen ausgehen, egal wie warm das andere Teilchen ist. Sie sind immer heißer als heiß, sogar heißer als unendlich heiß. Die Quantenphysik, die Achim Rosch betreibt, hat etwas von Magie. Die physikalischen Gesetze, die den normalen Menschen bekannt sind, scheinen außer Kraft gesetzt. „Man muss sich auch als Physiker daran gewöhnen, über negative absolute Temperaturen nachzudenken“, gibt der Wissenschaftler zu. „Viel funktioniert dabei gegen die menschliche Intuition.“ Denn normalerweise sind Temperaturen immer positiv. Der absolute Nullpunkt der klassischen Physik liegt bei Minus 273,15 Grad Celsius – Null Grad auf der Kelvin-Skala. Und wie Temperatur hier funktioniert, das weiß die Physik schon seit langem: Für Atome in diesem positiven Temperaturbereich gilt, dass atomare Zustände mit niedriger Energie wahrscheinlicher sind als Zustände mit höherer Energie. Denn um ein Atom zu erwärmen oder es zu beschleunigen, muss man erst einmal Energie zuführen. Passiert dies nicht, so bleiben die Atome in ihrem niedrigeren energetischen Zustand, der damit auch der wahrscheinlichere ist. Rosch nennt ein bekanntes Beispiel eines solchen Systems: „ Luft oben auf einem Berg ist dünner ist als unten, denn um hoch auf den Berg zu kommen, benötigt man auch mehr Energie. Dort gibt es weniger Luft, die Zustände mit hoher Energie sind weniger wahrscheinlich“, so Professor Rosch.

Bei Rückfragen: Professor Achim Rosch

Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und wenn es dann im Raum unendlich heiß wird, endet dieser Prozess dann einfach wieder. Es bilden sich wieder neue Atome und alles findet wieder zu einander ???

heiß, unendlich
1 Antwort
Gibt es unendlich Leben?

Unser Universum wie wir es kennen hat in allen Maßen und Formeln die perfekten Einheiten, sodass Leben wie unseres entstanden ist. Das heißt, es müssen unendlich viele Universen entstanden sein, so das Werte wie die bei uns Zustande kommen.

Also: Es gibt unendlich viele Universen, welche kein Leben beinhalten, da einfach die Werte nicht zusammenpassen. Außer unseres. Oder nicht nur unseres?

Bei unseren Werten würde die leichteste Veränderung dazu führen, das kein Leben mehr möglich wäre. Z.b. die Gravitation, Lichtgeschwindigkeit und alle anderen. Doch extrem kleine Veränderungen machen da keine Probleme.

Also hieße das es gibt unendlich viele Universen die quasi fast unserem entsprechen, nur das eine Nachkommastelle eines der Werte um eins Verändert ist.

Es gibt also unendlich Lebewesen. Doch warum hat es noch keiner dieser zu uns geschafft, sich gezeigt? Es muss daran liegen, das es einfach nicht möglich ist, in fremde Universen ( ich würde sie schon fast als Parallelwelt darstellen ) einzudringen. Oder es geht und es gibt eine Universenpolizei die dafür sorgt das keine Besuche von irgendwelchen Hochentwickelten Zivilisationen zu irgendwelchen Steinzeitmenschen vordringen können, das halte ich aber für unwahrscheinlich.

Ich fasse zusammen: Es gibt unendlich oft Leben, sowie es unendlich oft kein Leben gibt. Dieses Leben ist aber nicht in der Lage, zu anderem Leben vorzudr ingen. Es geht einfach nicht.

Was sagt ihr zu dem Thema?

Universum, Lebewesen, unendlich
6 Antworten
Eine Unendlich kann doch nicht größer sein als die andere, weil unendlich immer unendlich ist, oder?

David Hilbert hat ja mal so ein Gedankenexperiment gemacht:
Stellt euch vor, es gibt ein Hotel mit einer unendlichen Zahl an Räumen und unten steht ein Nachtwächter (des Hotels). Eines nachts sind alle Räume des Hotels besetzt, mit einer unendlichen Zahl an Gästen. Dann kommt ein neuer Gast. Der Nachtwächter beschließt, den Gast in Raum eins zu Raum zwei, Raum zwei zu Raum drei zu verschieben und immer so weiter, also Raum n zu Raum n+1. Jetzt hat er genau einen leeren Raum für den neuen Gast.
Das ganze könnte er jetzt für jede endliche Zahl an neuen Gästen tun, aber was, wenn ein unendlicher Reisebus eintrifft? Der Nachtwächter beschließt, jeden Gast von Raum n zu Raum 2n zu verschieben, denn jetzt sind alle ungeraden Räume frei, also unendlich viele.
In seinem Paradoxon erwähnt Hilbert aber auch verschiedene Wege, auf die man Gäste aus unendlich vielen unendlichem Reisebussen unterbringen kann, zum Beispiel indem man jedem Gast den Raum der Nächten Primzahl hoch seiner Sitzplatznummer im Bus gibt, nachdem er jeden bestehenden Gast in Raum 2n geschickt hat. Sagen wir, die Busplatznummer ist i. Jetzt bekommen die Gäste aus dem ersten Bus Raum 3^i, aus dem zweiten Bus 5^i und immer so weiter. Jetzt aber meine Frage:
Wäre das nötig? Bei dem Problem mit dem einen unendlichen Reisebus war das doch auch nicht nötig, und unendlich ist ja immer gleich unendlich?

Mathematik, Mathe, Hotel, unendlich, Unendlichkeit, hilbert, paradox, Paradoxon
10 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Unendlich

Wie viele Ecken hat ein Kreis?

21 Antworten

Minecraft unendlich Lava

5 Antworten

Gibt es mehr Ganze Zahlen als Natürliche Zahlen?

6 Antworten

kann man bei sims 4 ohne Geld häuser bauen?

4 Antworten

Unendlich geteilt durch Unendlich

14 Antworten

Wie rechnet man im Taschenrechner Undenlich aus?

5 Antworten

Wie kann man endliche und unendliche Brüche unterscheiden kann?

4 Antworten

Wieviel ist die unendlichste Wurzel aus unendlich?

3 Antworten

Ist "unendlich hoch 2" größer als "unendlich"?

7 Antworten

Unendlich - Neue und gute Antworten