Was haltet ihr von Vulgärsprache und Jugend-/Umgangssprache?

Hallo,

Was haltet ihr von Vulgärsprache und Jugend-/Umgangssprache?

Okay, ich verwende auch ab und zu Ausdrücke wie Alter, wtf, Schei*e/Shit, Fu** usw. Ich finde es auch übertrieben, wenn Leute total förmlich sprechen. Ich habe selber 2 Freundinnen, die so reden. Da muss man immer aufpassen, was man sagt.

ABER es gibt viele Leute, vorwiegend Jugendliche oder junge Leute, die ständig solche vulgären und jugendlichen bzw. umgangsprachlichen Ausdrücke verwenden.

Bei Ausdrücken wie Wallah, Bruder, Digga, Isch schwöre, Bist du behindert?, Kah*a usw. kriege ich die Krise. Es gibt Leute, die sowas in jeden Satz einbauen. Ich lache entweder drüber oder verdrehe die Augen.

Neulich an der Haltestelle war ein Typ, schätzungsweise um die 20 bzw. älter. Der hat telefoniert und wirklich die ganze Zeit "Bruder" gesagt. Natürlich hat er nicht ich, sondern isch verwendet. Ein paar Mal hat der auch zu mir hergeschaut. Vielleicht kam der sich cool vor mit seiner tollen Sprache 🤣

Im Zug waren auch neulich so Mädchen, die sich verwählt haben. Die eine meinte dann: Digga, bist du behindert man? Du rufst grad den Rettungsdienst an, du Missge* 🤦🏼‍♀️

Oder an der Bushaltestation waren gestern jugendliche Typen. Der eine so: "Wallah, was willst du von meiner Schwester?", "Deine Schwester ist eh ne Ka*ba" "Isch schlag dich gleich, du Schwu**el" etc.

Das geht doch zu weit. Ich schäme mich fremd neben solchen asozialen Leuten.

LG!

Ich hasse sowas und verwende es nie 47%
Andere Antwort: ... 18%
Ich finde sowas okay und verwende es selber 17%
Ich verwende es nie, aber es stört mich bei anderen nicht 9%
Ich verwende es selten, nicht übertrieben, das finde ich asozial 9%
Schule, Sprache, Menschen, Politik, Jugendliche, Erwachsene, Gesellschaft, Jugendsprache, Meinung, Schimpfwörter, Umgangssprache, meinungsumfrage, Vulgär, Philosophie und Gesellschaft, Gesellschaft und Philosophie, Abstimmung, Umfrage
Wird mir das immernoch angehangen?

Hey, das wird jetzt etwas komisch, aber es geht um einen gemachten Fehler, den ich jetzt aufgrund bestimmter Umstände anderweitig eingesehen habe und mir gerade ein paar Gedanken mache.

Also bitte keine Kommentare wie "Selbst Schuld" - Ich bin mir des Fehlers bewusst. Mir liegt es auch am Herzen daran zu arbeiten .

ich hatte vor 2 Monaten eine Begegnung mit einer gewissen Person, die letztes Jahr im September meinte dass ich anrufen kann wenn was ist (fachlich),

Im März sah ich die Person wieder und fragte ob das noch gelte (kam bis da nichts wo ich Hilfe brauchte). Und das gleiche lief, weil ich mir wieder unsicher war, auch im Juli statt. Ich fragte dies wieder und nebenbei habe ich mich auch noch gewundert wie die Person mich erkannt hat bei so vielen Leuten, die sie jedes Mal zur Gesicht bekommt ( Mir ist jetzt klar, dass sowas keinen Mehrwert bietet)

Da hatte ich aber irgendwie das Gefühl gehabt, als ob die Person irgendwie nicht interessiert am Gespräch war (Mir wäre auch klar warum wenn es das sein sollte)

Ich sehe diese Person, wenn ich in der Stadt bin manchmal und das nächste mal bin ich im Januar dort. Glaubt ihr aber, dass es im Januar wenn ich die sehen sollte darauf hinausläuft (trotz großer Zeitabstände) dass diese Person wenn die mich sieht, denkt ich würde wieder das gleiche fragen (werde ich aber nicht)?

Deutsch, Fehler, Menschen, Kommunikation, Gespräch, Gesprächsthemen, Liebe und Beziehung, Umgangssprache, Fragestellung
Ausdrucksweise/ Wortschatz von Kindern und Jugendlichen heutzutage?

Mein Anliegen richtet sich an alle Altersklassen, welche hier vertreten sind. Ich freue mich über Einschätzungen allerseits und jeder Generation.

Mir geht es um die Ausdrucksweise/den Wortschatz, welcher heutzutage Anwendung findet. Ich selbst finde es schön, wenn sich jemand gewählt ausdrücken kann, jedoch habe ich den Eindruck, die Kinder, Jugendlichen und mittlerweile auch Erwachsenen verfügen heutzutage über einen sehr abgespeckten Wortschatz.

Aufgefallen ist mit es extrem, als ich anfing meinem 4-jährigen Kind Hörspiele und Bücher vorzustellen, welche ich früher (80/90er) konsumiert hatte. Die Texte sind anspruchsvoll und nicht kindlich umschrieben.

Abgesehen davon, dass ich die Geschichten inhaltlich schöner und lehrreicher empfinde, ist mir aufgefallen, dass die Wortwahl in diesen älteren Medien viel mehr Wörter (welche ich heute LEIDER ebenfalls nicht mehr verwende) beinhalten.

Bereits beim Formulieren dieser Frage wird mir bewusst, dass ich so normal niemals sprechen würde, aber bei einem solchen Thema auf keinen Fall die Umgangssprache verwenden sollte. Fazit: In schriftlicher Form gelingt es. Mündlich eher ausreichend.

Ich finde es sehr schade, dass unsere schöne Sprache so abgewertet wird. Fast alle Artikel gibt es nun auch in leichter Sprache.

Was ist eure Meinung hierzu? Läuft man Gefahr, Außenseiter zu werden, wenn man sich gewählt ausdrücken kann oder könnte es dich vielleicht sogar rückläufig entwickeln, sprich neuer Trend werden, sich im Alltag besser ausdrücken zu können? Schließlich dachte auch nie jemand daran, dass bauchfrei, Schlaghosen und Plateau-schuhe wieder in sind und vegetarisch oder vegan hatten sich früher höchstens die Hippies ernährt..kaum denkbar, dass bewusst leben heute so "IN" ist.

Ich freue mich auf zahlreiche Antworten von Euch und bis dahin versuche ich weiterhin meinen Teil zur Kultivierung unserer Sprache bei meinem Kind und mit zu auszuüben (im angemessenen Rahmen)

LG

Kinder, Schule, Sprache, Bildung, Jugendliche, Kommunikation, Ausdruck, Ausdrucksweise, Deutsche Sprache, Etikette, Generation, Germanistik, Jugend, Kinder und Erziehung, Umgangsformen, Umgangssprache, Wortschatz, Umgangston, Rethorische Mittel, umgangssprachlich, Generation Z

Meistgelesene Fragen zum Thema Umgangssprache