Sitzfläche Ledercouch neu beziehen lassen?

Hallo zusammen,

Ich besitze eine Zweisitzer Ledercouch (siehe Foto). Leider hat sich mittig auf der Sitzfläche, bzw genau zwischen den beiden Sitzhälften, nun ein großer Riss gebildet, welcher fast über die gesamte Tiefe der Couch geht. Das Leder war an dieser Stelle schon seit längerer Zeit ziemlich steif und matt. Jetzt ist es halt zum Riss gekommen. Die Ursache ist vermutlich, dass hier vor einigen Jahren mal meine Katze drauf uriniert hat und das Schlamassel leider erst nach einem Tag entdeckt wurde. Das ganze konnte also in aller Seelenruhe in das Leder einziehen. Den Geruch habe ich zwar mit einem Spezialreiniger wegbekommen, aber scheinbar ist entweder der Urin oder der Spezialreiniger dem Leder nicht so gut bekommen, so dass es über die Jahre steif und unbiegsam geworden ist.

Zum Glück lässt sich die Couch vollständig in ihre Einzelteile zerlegen, so dass man die Sitzfläche demontieren kann. Meine Frage wäre daher, ob es wirtschaftlich sinnvoll wäre, die Sitzfläche zu einem Sattler zu bringen und neu mit Leder beziehen zu lassen. Ich habe von derartigen Arbeiten leider überhaupt keine Ahnung und kann daher nicht einschätzen, mit welchen Kosten hier zu rechnen wäre. Könnt ihr mir hier eventuell einen Tipp geben? Danke.

Ps.: Ich könnte auch mit einem schwarzen Leder-Flicken leben, da ich die Couch sowieso nicht mehr bis in alle Ewigkeit behalten wollte. Aber zwei bis drei Jahre sollte sie eigentlich noch bleiben. Ich habe nur keine Ahnung, ob das technisch überhaupt machbar ist.

Sitzfläche Ledercouch neu beziehen lassen?
Möbel, Handwerk, Leder, Couch, Sattler, Sofa, Textil
2 Antworten
Was tuen nach Fachabitur Ausbildung zum Industriekaufmann oder Studium BWL oder Jahr überbrücken?

Hallo GF Community, Ich habe dieses Jahr mein Fachabitur FOS Wirtschaft in Bayern mit einem 1,9 Schnitt gemacht. Nun zweifle ich aber kurz vor einem möglichen Ausbildungsbeginn am 01.09, was denn jetzt die beste Lösung für mich ist.

Kurz zu mir: Mich haben vor allem die wirtschaftlichen Fächer an der FOS sehr interessiert, jedoch habe ich zum Ende der Schulzeit zunehmen bemerkt, dass ich eher eine praktisch orientierte Person bin und mein erlerntes Wissen am liebsten in der Praxis anwenden möchte oder zumindest eine Kombination mit der Praxis zu haben.

Nun stehen mir drei Möglichkeiten offen:

  1. Studium BWL oder international Business an einer Fachhochschule. Wohl die Alternative, bei der ich am wenigsten auf meinen Geschmack komme, möglichst viel Praxiserfahrung zu sammeln. Hier stellt sich ganz klar die Finanzierungsfrage, denn ich müsste für ein mögliches Studium umziehen und kann zwar mit finanzieller Unterstützung von meinen Eltern rechnen. Da aber die Wohnungen in der Stadt relativ teuer sind muss ich hier auf jeden Fall noch nebenbei jobben. Leider in 3,5 Jahren nur ein halbes Jahr Praxissemester was mir viel viel zu dürftig erscheint, da ich ja wie gesagt eine sehr praxisorientierte Person bin. Hier stellt sich noch die Frage der Jobchancen, man hört immer nur, dass es BWLer wie Sand am mehr gibt, dass das jeder studiert und dass vor allem jeder Zweite nach seinem Bachelor erstmal nicht direkt einen Job findet. Blöd ist hier nur dass man dann eventuell gar keine finanzielle Unterstützung erhält, da die Eltern der Meinung sind, dass sie nicht ewig finanzielle Hilfe leisten müssen, was ja auch durchaus nachvollziehbar ist.

  2. Ausbildung zum Industriekaufmann bei einem 100 Mann starken Unternehmen in der Textilbranche mit schlechten internen Weiterbildungsmöglichkeiten

Leider war dies meine einzige Zusage für die Ausbildung zum Industriekaufmann, die ich letztes Jahr erhalten habe. Aufgrund der Weiterbildungsmöglichkeiten, der schlechten Bezahlungen (vor allem nach der Ausbildung) kommen mir hier die Zweifel, ob diese Option die Richtige für mich wäre. Klar ich hätte nach meiner Ausbildung erstmal was Handfestes müsste mich dann aber erneut bewerben. Und die Frage ist halt, ob ich nach so einer Ausbildung noch zu Bosch, Siemens oder eben zu einer der "größeren" Firmen kommen kann, was definitv ein festes Ziel von mir ist.

3. Ein Jahr mir kaufmännischem Jahrespraktikum überbrücken

Hier habe ich bereits eine Zusage erhalten, leider ist der Vertrag aber noch nicht da. Obwohl dieses kaufmännische Jahrespraktikum bereits am 01.09. beginnen würde. Ich hätte die Möglichkeit, in der Controllingabteilung mitzuarbeiten und würde mir eine Kleinigkeit dazuverdienen. Ein Jahr Praktikum würde bedeuten, ich kann mich erneut auf das nächste Jahr bewerben, die erste Einladung für einen Einstellungstest bei einer großen renommierten Firma zum Industriekaufmann 2018 habe ich bereits erhalten.

Ich brauche ein paar Tipps von Euch, VG

Studium, Schule, Ausbildung, Karriere, BWL, Fachabitur, Industriekaufmann, Textil, Wahl, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Textil