SFN - Zuschläge Gastronomie Berlin?(Manteltarifvertrag für Hotel-und Gaststättengewerbe in Berlin Brandenburg)?

Moin,

wie hoch sind die Zuschläge im Manteltarifvertrag für Hotel-und Gaststättengewerbe in Berlin Brandenburg?

Hintergrund:

Ich arbeite in der Gastronomie als Veranstaltungsleiterleiter/Serviceleitung/Projektleiter/Oberkellner als Leasingkraft nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz(AÜG).

Als Zeit arbeiter gilt für mich der Manteltarifvertrag iGZ(per Google findbar Zuschläge S.30/31). Der besagt zu Zuschlägen folgendes:

4.2. Nachtarbeit

Zuschläge für Nachtarbeit werden für Arbeit in der Zeit von 23.00 bis 6.00 Uhr gewährt, sofern mehr als 2 Stunden innerhalb dieser Nachtzeit gearbeitet wurde. Der Zuschlag für Nachtarbeit beträgt 25 Prozent. Regelmäßige Nachtarbeit (Dauernachtschicht) wird mit einem Zuschlag von 20 Prozent vergütet.

Für Tätigkeiten, die aus sachlichen Gründen typischerweise nachts verrichtet werden müssen (z.B. Bewachungsdienste), werden keine Zuschläge vergütet.

4.3. Sonntagsarbeit

Der Zuschlag für Sonntagsarbeit beträgt 50 Prozent, sofern die Arbeit an Sonntagen nicht zur Regelarbeitszeit zählt (vgl. PN 7). 

4.4. Feiertagsarbeit

Der Zuschlag für Feiertagsarbeit beträgt 100 Prozent, sofern die Arbeit an Feiertagen nicht zur Regelarbeitszeit zählt (vgl. PN 7). 

Es gilt die gesetzliche Feiertagsregelung am jeweiligen Einsatzort.

4.5.4. Abweichend von den Ziffern 4.1. bis 4.4. richten sich für Tätigkeiten im gastronomischen Bereich die Zuschläge für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit nach der jeweiligen Zuschlagsregelung im Entleihbetrieb.

Das heißt bei Catering Firmen, die keinen Tarifvertrag abgeschlossen haben:

- - - > keine Zuschläge

Und bei tarifgebundenen Unternehmen das was im Manteltarifvertrag für für Hotel-und Gaststättengewerbe Berlin Brandenburg festgelegt ist, oder?

Diesen Manteltarifvertrag kann ich leider nur kaufen im Inet, nicht so einsehen...

Wie hoch sind die Zuschläge dort?

Vielen Dank

Arbeit, Berlin, Hotel, Arbeitsrecht, Arbeitnehmerüberlassung, Brandenburg, Gastronomie, Tarifvertrag, Zeitarbeitsfirma, Zuschläge
2 Antworten
Beamtenstatus oder Angestelltenverhältnis?

Mein Dienstherr kann/will mich als Beamtin auf Probe nicht übernehmen, da die erwartete Verbandsgebiets-Erweiterung doch nicht beschlossen wurde und somit kein weiterer Beamter benötigt wird.Normalerweise wäre ich zum 01. Oktober Beamtin auf Probe (A6).

Nun habe ich noch in dieser Woche ein Vorstellungsgespräch für eine Stelle als tariflich Beschäftigte bei einer kleinen Kommune vor (entweder E6 oder E7, näheres wird besprochen) ohne zeitliche Befristung, heimatnah.

Nächste Woche habe ich noch zwei Vorstellungsgespräche für Beamtenstellen, darunter eines in meiner Heimatstadt. Eine Zusage liegt mir also noch nicht vor.

Natürlich wäre es schön, wenn es in der Beamtenlaufbahn weiter gehen würde. Nur man hat ja nicht immer alles in seiner Hand.

Wie denkt ihr über einen Wechsel ins Angestelltenverhältnis? Eine Bekannte meinte, sie hätte gehört, dass die Ausländerbehörde händeringend Beamte sucht..auch da könnte ich mich bewerben und ich glaube, dass ich innerhalb von zwei Monaten eine andere Beamtenstelle finden könnte. Ich denke, Beamtenstatus hin oder her, man sollte der Arbeit, die man ganztägig verrichten soll, irgendetwas Positives entnehmen sollen (ehrliches Interesse). Andererseits arbeitet man für seinen Lebensunterhalt und die Finanzen spielen eine nicht unwichtige Rolle. Daher bin ich unsicher, ob ein Wechsel ins Angestelltenverhältnis nach dem TVöD-VKA richtig wäre.

War jemand einmal in einer vergleichbaren Situation?

Arbeit, Recht, Beamte, Tarifvertrag, Beamte auf Probe, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Kommt verspäteter Lohn bei staatliche angestellten "irgendwann" oder zu festen Terminen?

Ich arbeite seit Anfang des Monats als angestellte Lehrkraft an einer hessischen Schule. Heute, nach meinem ersten Monat Arbeit, erhalte ich einen Brief der Bezügestelle, dass mein Lohn nicht gezahlt wird, bevor ich meine Krankenversicherung nicht nachgewiesen habe. Dass ich diesen Job übernehme, ist bereits seit Monaten bekannt, die notwendigen Formulare und Dokumente, von Geburtsurkunde über Lichtbilder und Persokopien, wurden immer sofort nach Anforderung entweder direkt von mir an das zuständige Schulamt geschickt oder von der Schulleitung weitergereicht. Auch meine Versicherungsnummer hatte ich schon vor den Sommerferien angeben müssen.. 

Ich bin Studentin und kann nun Dank des erwarteten, aber nicht eingetroffenen Lohns meine Semestergebühren nicht zahlen, von Miete und sonstigen Kosten mal abgesehen. Ich habe meinen vorherigen Job wegen der Anstellung an der Schule gekündigt und bin auf mein "neues" Gehalt angewiesen. Zwar habe ich den Brief mit dem Versicherungsnachweis umgehend verschickt, die Frage ist aber - wie lange kann so etwas dauern? Die Post wird 1-2 Werktage brauchen, dann ist, wie ich das kenne, der Sachbearbeiter krank / im Urlaub / überfordert, wie das halt gerne ist, wenn man es eilig hat. 

Gibt es eine bestimmte Frist, bis wann der verspätete Lohn da sein muss oder muss ich eventuell gar bis zum Folgemonat warten? Es ist ja nicht mein Versagen, dass das Fehlen eines Dokuments erst 3 Monate nach Vertragsschluss, am Ende des ersten Arbeitsmonats "bemerkt" wird. Der Brief mit der "Drohung" einer verspäteten Zahlung bei Fehlen des Nachweises kam ja erst zum Zeitpunkt der erwarteten Zahlung, ich hatte also von vornherein keine Chance es reichtzeitig einzureichen.

Ich möchte kommende Woche bei der Bezügestelle anrufen und nachfragen, wüsste aber gerne vorher schon einmal, wie die Rechtslage ist und ob ich in der Position bin eine schnelle Bearbeitung zu verlangen oder "Pech" gehabt habe und schon mal nach einem Studienkredit Ausschau halten darf um der Exmatrikulation zu entgehen..

Arbeit, Gehalt, Recht, Arbeitsrecht, Lohn, Öffentlicher Dienst, Tarifvertrag, Arbeitnehmerrecht, verspäteter lohn, Ausbildung und Studium
3 Antworten
Wie wisst ihr, dass der Arbeitgeber, bei dem ihr euch bewerbt, euch auch das gewünschte Gehalt zahlt?

Hallo, ich bin gerade in der Situation, dass ich nur knapp über dem Mindestlohn bezahlt werde, trotz 3-jähriger Ausbildung in diesem Unternehmen.

Bei jedem weiteren Vorstellungsgespräch werde ich nach dem Gehalt gefragt und jeder kommt mit dem Kommentar "wenn iIhr Arbeitgeber, der Sie schon 3 Jahre lang kennengelernt hat, so einschätzt, dann müssen wir das als Basis nehmen. Wir kennen Sie schließlich nicht"

Ich hatte mir schon überlegt nächstes Mal zu lügen. Dann wurde ich aber sowohl nach dem brutto, als auch nach dem Nettogehalt gefragt. Mit dem Verweis, man würde das nachrechnen. Zu sagen, dass Vertraulichkeit vereinbart wurde, traute ich mich dann nicht, weil sie mich so unter Druck gesetzt hatten. Ich wäre gern generell ehrlich bei diesem Gespräch. Ich würde mir eine Steigerung um 800€ brutto wünschen.

Jetzt aber zur eigentlichen Frage : Mein Ziel ist es, in eine Firma zu kommen, wo nach Tarif gezahlt wird. Da ich in der Verwaltung arbeiten würde, weiß ich nie, ob die Firma auch die Verwaltungskräfte nach Tarif bezahlt. Bei Verhandlungen stelle ich mich generell sehr ungeschickt an.

Ich weiß auch nicht wo sich eine Initiativbewerbung lohnen würde... Die großen Firmen bekommen doch eh jede Woche hunderte und haben dann auch Anforderungen ohne Ende... Ich verfüge eben über kaum Berufserfahrung, mein Lebenlauf, Zeugnisse und Zertifikate hingegen sind 1A. Alles ca. 2er Niveau. Keine Lücken. Sprachlich (auch Englisch) alles top. Ich bewerbe mich seit 3 Monaten auf alles infrage kommendes, nehme mir für jede Bewerbung 2-4 Stunden Zeit, studiere Unternehmensseiten, Auftritte in Social Media usw. Wenn mich jemand nehmen würde, dann nur für 200€ mehr, was sich für mich dann nicht rentiert. Ich würde gerne weniger Bewerbungen schreiben und dafür nur da, wo ich weiß, dass ich mein gewünschtes Gehalt auch bekomme. Ich will ja nicht 4x den Arbeitgeber wechseln, bis ich da bin, wo ich eigentlich einsteigen wollte. Andere aus meiner ehemaligen Berufsschulklasse bekommen teilweise noch mehr, als ich versuchen will, zu bekommen.

Meine Bewerbungen scheinen gut zu sein, wenn ich nach Gründen für Absagen frage, kommt oft, dass sie die Bewerbung erhalten hätten, als sie sich schon für jemand anderen entschieden hätten usw. Nichts, was mit mir zu tun hätte. Der persönliche Kontakt ist eher mein Problem. Ich hasse es mit fremden Menschen reden zu müssen und so tun zu müssen, als wäre ich der beste Mensch der Welt, während ich genauso meine Fehler habe, wie jeder andere.

Habt ihr Tipps für mich? In meinem Leben spielt Geld leider eine viel zu große Rolle und ich erhalte auch keine Unterstützung von Familie oder Freunden. Da ich meine eigene Wohnung zu bezahlen habe und bald ein neues Auto her muss, drängt die Zeit immer mehr. Ich möchte dann allerdings nicht nur eine Übergangslösung sondern gleich einen AG, der mit mir glücklich ist und auch andersrum.

Arbeit, Bewerbung, Job, Arbeitsplatz, Wechsel, Arbeitgeber, Tarife, Tarifvertrag, Arbeitgeberwechsel, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
8 Antworten
Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen?

Guten Tag,

meine Firma hat mir und meinen Kollegen einen neuen Vertrag auf den Tisch gelegt.

So nun sind einige Fragen offen, unter anderem die im Bezug auf mein Titel.

Wie haben laut meines Chefs einen Vertrag angelehnt an den Gastrovertrag Thüringen.

Jetzt haben die einen § eingebaut der lautet Zitat:

§15 Geltung von Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen

  1. Tarifverträge sind auf das Arbeitsverhältnis nicht anzuwenden
  2. Betriebsvereinbarungen sind auf das Arbeitsverhältnis nicht anzuwenden

Nun meine Frage dazu:

Kann mir das bitte einer genau erläutern und was hat das mit meinem alten Vertrag zu schaffen? Wird da die Gründung eines Betriebsrates schwerer?

Wir haben auch etwas mehr Geld auf dem Bruttolohn und bekommen weniger Zuschüsse, was nach meiner Rechnung auf Jahr gesehen weniger im Geldbeutel bedeutet.

Laut der Rechnung der Verwaltung soll es mehr sein.

Es wird darauf hingewiesen das es keine Sonderzahlungen mehr geben soll, am ende eines Kalenderjahres. Bis jetzt haben wir immer eine Sonderzahlung bekommen. Nicht immer die selbe aber fast.

Jetzt ist es so Geregelt, dass sie sich es Vorbehalten zu zahlen oder nicht.

Auch sind wir eine Tochterfirma eines Krankenhauses und die haben Tariflohn plus alles andere (Westgehalt 97%). Wir teilen uns den selben Chef. Kann man da auch auf einen Tarif hoffen oder sieht es da schlecht aus.

Wir bedienen uns auch der Verwaltung und alles andere. Einmal heißt es, wir sind eine Tochter und dann wieder nicht. Bilanzausgleich findet statt bei Gewinn und Verlust. Da gehe ich davon aus das wir zusammen gehören.

Ich habe nach dem Tarif gefragt und momentan eine schwammige Aussage bekommen, wo wir angelehnt sind.

Danke fürs lesen und eventuelle beantworten schon mal Vorab.

Gruß Euer svenioi

Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung
5 Antworten
Gesetz für Arbeitszeitausgleich bei Zeitarbeit?

Hallo

Ich bin momentan in einer sehr zufriedenen Stelle als Hausmeister, zwar per Zeitarbeit, aber schon 3 Jahre an einen Konzern ausgeliehen und auch dort etabliert.

Mein anliegen ist aber folgendes:

Es gibt ja so ein genanntes "Arbeitszeitkonto"...da werden 150 Stunden angespart als Freizeitausgleich und sonstiges. Ich bin aber kein Schicht- und Produktionarbeiter und hab auch sehr wenig Fehlzeiten...daher brauche und will ich dieses Konto nicht, da mir auch Urlaub zusteht und ich sowieso nie verreise, d.h. wenn ich maln Tag Urlaub brauche wegen irgendwas, bekomm ich den mittels Urlaubstag.

Meine Agentin und auch der Rest dort sagen, es gibt ein Gesetz dazu und man kann es nicht "abstellen".....nun sagte ich denen, sie sollen es mir mal schriftlich nachweisen. Haben die bis heute nicht getan!

Ich selbst finde kein Gesetz, und auch im Arbeitsvertrag steht keine Regelung dazu, nur der Vermerk zu §§ 4.2 - 4.6 MTV BAP

http://www.dgb.de/tarifrunde-leiharbeit/tarifvertrag-zeitarbeit-leiharbeit-dgb-igz-bap-tarifinfo-mit-tariftabelle-und-entgeltgruppen-ost-west/++co++b76ba00a-4464-11e7-9331-525400e5a74a

Das ist aber nur eine Regelung, und in §§ 4.2 steht explizit "können" Plus und Minusstunden eingestellt werden!

Bedeutet für mich, es ist kein Gesetz und somit, wenn ich kein Arbeitszeitkonto benötige, auch nicht notwendig ist.

Ich habe denen im Zeitarbeitbüro auch gesagt, das ich ausschliesslich nur diese Hausmeistertätigkeit bei diesem Konzern ausführe, da ich den Werkleiter kenne, sowie andere Bekannte dort habe, und wegen Arbeitsweg usw., und im falle ich dort nichtmehr benötigt werde, nix anderes annehmen werde, da ich dann einfach in meinem erlernten Beruf zurück gehe und da keine Schwierigkeiten habe, sofort was finden zu können aufgrund meiner Erfahrung und Auslandsaufenthalte.

Will einfach meine vollen Stunden bezahlt haben, z.b. diesen Monat 22 Arbeitstag mit 176 Stunden, und keine 151,67 wegen AZK Abzuges!

Jemand hier, der sich rechtlich damit auskennt?

Arbeit, Rechtsanwalt, Recht, Arbeitsrecht, Arbeitszeitkonto, Tarifvertrag, Zeitarbeit, Zeitarbeitsfirma, Ausbildung und Studium, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
3 Antworten
Aus Welchen Gründen, kann man in der Probezeit fristlos kündigen?

Hallo,

Bei mir ist folgendes szenario:

Ich habe für einen Ferienjob bei der Firma A und Firma B beworben. Bei Firma A war ich schonmal und mir hat es dort sehr gefallen, aber da ich noch keine klare Antwort hatte und mich Firma B angenommen hatte, hab ich Firma B zugesagt. Nun ist es jetzt so, dass die Arbeit bei der Firma B unterträglich für mich ist. Ich muss da mit giftigen Gasen arbeiten, die mich, trotz Schutsmaske, ein wenig schlecht werden lassen, da die Schutzmaske beim ausatmen ein wenig undicht werden kann. Die Arbeitsumgebung und alles ist für mich unaushaltbar und ich hab jetzt erfahren, das mich Firma B angenommen hat und ich dort nächsten Monat anfangen kann. Nun ist es so, das meine jetzige Stelle eine Kündigungsfrist von einer Woche zum Wochenschluss hat. Aber ich habe innerlich einen Drang, dort nicht hinzugehen, sogar Angst, wenn ich daran denke. Nach meinem ersten Tag ( Nachtschicht ) konnte ich nach 24 Stunden endlich wieder schlafen und bin nach 2 Stunden aufgewacht, weil ich von dieser Arbeit geträumt habe.

Ist es für mich nun, aus diesen Gründen, möglich bei der Firma B Fristlos zu kündigen, weil ich mich noch in der Probezeit befinde? Und wenn ja, brauch ich besondere Anlagen von meinem Arzt oder sogar meine Psychologen?

Kündigung, Bewerbung, Recht, Arbeitsvertrag, fristlose Kündigung, Tarifvertrag, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
7 Antworten
Kann mir jemand diesen § erklären bitte :)?

Hallo liebe Community,

Ich fange ab Montag bei einer Leiharbeiter Firma an. Nun ist es so, das ich alleinerziehend bin und mein Sohn auch Krank werden kann. Da es ja nach Gearbeiteten Stunden berechnet wird, wollte ich mal in mein Zuständigen Tarifmantelvertrag (BAP) nachlesen. Folgendes habe ich gefunden :

Für die Berechnung der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall und des 

Urlaubsentgelts sind für jeden nach den gesetzlichen und tariflichen 

Bestimmungen zu vergütenden Krankheits- bzw. Urlaubstag für die 

Höhe des fortzuzahlenden Entgelts der durchschnittliche Arbeitsver-

dienst und die durchschnittliche Arbeitszeit der letzten drei abge-

rechneten Monate (Referenzzeitraum) vor Beginn der Arbeitsunfä-

higkeit bzw. des Urlaubsantritts zugrunde zu legen. Hierfür gilt:

a) Es ist der durchschnittliche Arbeitsverdienst des Referenzzeit-

raums auf Grundlage der individuellen regelmäßigen Arbeitszeit 

zu bilden. Zum Arbeitsverdienst zählen die Entgeltbestandteile 

gemäß § 13.2 (ohne Mehrarbeitszuschläge) sowie sonstige Zu-

lagen und Zuschläge gemäß den Bestimmungen des Bundes-

urlaubsgesetzes.

b) Zusätzlich finden die durchschnittlich im Referenzzeitraum erar-

beiteten Zulagen und Zuschläge (ohne Mehrarbeitszuschläge) auf Grundlage der durchschnittlichen tatsächlichen Arbeitszeit 

Berücksichtigung, die über die individuelle regelmäßige Arbeits-

zeit hinausgeht.

c) Für die im Arbeitszeitkonto zu berücksichtigenden Stunden ist 

die im Referenzzeitraum durchschnittlich ermittelte Arbeitszeit 

gemäß Buchstabe b) maßgeblich. 

Liegen im Referenzzeitraum Verdienstkürzungen aufgrund von Kurz-

arbeit, Krankheitstagen, für die wegen Überschreitung der 6-Wo-chen-Frist kein Entgeltfortzahlungsanspruch besteht, unverschuldeten Arbeitsversäumnissen oder Zeiten, in denen das Arbeitsverhältnis 

ruht, bleiben diese für die Berechnung außer Betracht.

Also was passiert wenn ich mal eine Woche Ausfallen sollte? Bekomme ich für die Woche denn kein Geld? Vielen Dank schon mal für eure Antworten :)

Arbeitsrecht, Rechte, Bap, Entgeltfortzahlung, Krankheitsfall, Tarifvertrag, Vergütung, Leiharbeiter, AÜG Gesetz
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Tarifvertrag

Vergütung EG 2 Tarifvertrag IGZ?

2 Antworten

Sind nach dem TVöD der 24.12. und der 31.12. halbe Tage?

5 Antworten

kein tarifvertrag was bedeutet das?

4 Antworten

Tarifvertrag Groß- und Außenhandel Gehaltsgruppe G3

1 Antwort

Groß- und Außenhandel - Wo findet man den aktuellen und detaillierten Tarifvertrag von Bayern?

1 Antwort

VPKA Entgelttarif

1 Antwort

IGZ Tarifvertrag,sind die Gehälter Brutto oder Netto?

2 Antworten

Gehalt REWE

3 Antworten

Wie viel verdient man als PR Referent nach dem Tarifvertrag der NV-Bühne?

2 Antworten

Tarifvertrag - Neue und gute Antworten