Als Schulstreich Virus-Post-it’s Mitschülern angeklebt?

Hallo,

bei meiner Tochter hat heute wohl irgendwer einen Schulstreich gemacht und Post-Its mit Viren bemalt.
Diese wurden dann unauffällig an die Kleidung der Schüler geheftet.

In der zweiten Pause zirkulierten so ca. 200 dieser „Viren“ und im Kopierzimmer wurde von anderen Schülern fleißig nachgedruckt und es wurden auch eigene „Viren“ erstellt, die ebenfalls verbreitet wurden.

Man kann also sagen, es gab allgemeine Zustimmung unter den Schülern und viele Beteiligten sich an diesem Projekt.

Diese Aktion soll (laut Angabe eines Schülers) ein wenig ironisch die Panik in Deutschland darstellen.

(Die Schulpädagogin trägt seit zwei Wochen eine Mundmaske, nach eigenen Angaben um sich vor dem Neuen Virus zu schützen.)

Eine Lehrkraft hat sich fürchterlich darüber aufgeregt, war aber eigentlich nicht persönlich von der Streicheaktion betroffen, da die Lehrer ausgelassen wurden, um sich von dieser Seite keinen Ärger einzuhandeln.

Diese Lehrkraft hat nun einen Elternrundbrief ausgeteilt und wollte (Kollektivstrafe!) einer ganzen Klasse, die nicht einmal bei ihr Unterricht hatte und eigentlich nichts mit dem Streich zu tun hat, aufbrummen, einen zweiseitigen Aufsatz darüber zu schreiben, warum diese Aktion einfach nur „das Werk von minderbemittelten“ sei, die ja „keine Ahnung vom Ernst der Lage“ hätten.

Meine Tochter ist in dieser Klasse und meint, die Lehrerin sei ziemlich wütend geworden und nachher in alle Klassen gestürmt, um den Elternrundbrief auszuteilen, in dem eigentlich nur normale Hygiene Anweisungen drinstehen.

Es wurde wohl von den Schülern extra darauf geachtet, dass dadurch kein Müll entsteht und mehrere Klassen hätten sich wohl sogar von den Reinigungskräften Besen ausgeliehen, um die restlichen „Viren“ von den Böden zu entfernen.

Meine Fragen nun:

—Warum hat diese Lehrerin so reagiert?

—War der Streich der Schüler wirklich so unpassend?

—Ist die Schulsozialpädagogin mit ihrer Mundmaske eventuell auch ein wenig Mitschuld?

—Die Lehrer haben (bis auf die eine) nicht dagegen unternommen. War dieses Verhalten in Ordnung?

—Es sind ja keine Schäden angefallen, warum meckert die eine Lehrerin dann und möchte gleich Kollektivstrafen verhängen?

—Muss meine Tochter diesen Aufsatz schreiben?

—Was denkt ihr über diese Aktion?

Ich freue mich auf eure Meinungen!

Schule, Virus, Streiche, Lehrerin
8 Antworten
Was kann ich gegen fiese Streiche meines Nachbarn tun?

Die Bewohner der Wohnung unter mir (ein junges Pärchen), laden von Zeit zu Zeit ihre Freunde ein. Da die Wände im Haus hellhörig sind, hört man alles recht laut, besonders nach 22 Uhr, wenn es allgemein ruhiger wird. Solche Parties finden 6-10 Mal im Jahr statt.

Vor zwei Jahren artete so eine Zusammenkunft aus. Damals hatte man Punkt Mitternacht begonnen lauthals Happy Birthday zu singen. Der Pulk löste sich gegen 5 Uhr morgens dann auf. Bis dahin hatte mich lautes Gelache und Türengeknalle die ganze Nacht durch wach gemacht. Ich war am nächten Tag runter gegangen und hatte mitgeteilt, dass ich von ihnen wünsche, Parties in Zukunft ab 22 Uhr auf "leise" zu stellen.

Die Parties waren danach nicht mehr ganz so laut, was aber nicht heißt, dass ab 10 Schluss war. Jedoch hab ich ein Auge zugekniffen und meistens war die Angelegenheit zwischen null und ein Uhr beendet.

Bis etwa ein Jahr nach meiner Vorsprache. Ich ging 20 Minuten nach 22 Uhr hinunter und sagte, dass mir der Geräuschpegel zu laut sei und ich um mehr Ruhe bitte. Der Bewohner baute sich vor mir auf und prustete mich an, was das soll. Wie er jetzt vor seinen Freunden "dastehe" und überhaupt sei es erst kurz nach zehn. Ich hab mich dann kurzgefasst und hab gesagt, sie sollen entweder auf Ruhe schalten oder ich lasse die Herren in blau antreten.

Ab dem Tag, hat es der Typ auf mich abgesehen. Jedoch leider so, dass ich ihm nichts nachweisen kann. Am Abend der Party muss er noch irgendwelche Essensreste vor meinen Keller gekippt haben, als ich wieder in der Wohnung war. Ich konnte ihm das natürlich nicht nachweisen, hab meine Vermutung aber dem Hausmeister mitgeteilt, der die Schweinerei wieder sauber gemacht hat.

Damit aber nicht genug, seitdem habe ich mindestens dreimal in verschiedenen Nächten Klingelstreiche erhalten, als ich halb eingeschlafen war. Vor der Tür oder vor dem Haus war dann niemand. Einmal brannte Licht im Treppenhaus und es "roch" nach der Wohnung unten. Damit war es sicher, dass jemand von unten in der Minute davor draußen war.

All das zermürbt mich sehr, da es sonst mit der Nachbarschaft keine Probleme gibt. Ich weiß, dass er es ist und ich kann es ihm nicht beweisen.

Die jüngste Attacke ist, dass er in mein vor dem Haus parkenden Auto Urin in die Lüftungseinlässe gegossen hat. Ich hatte beim Fahren im Innenraum noch an ein Tier gedacht, aber der Hohlraum unter den Lüftunseinlässen riecht abartig nach Urin. Das macht kein Tier.

Und wieder kann ich es ihm nicht nachweisen. Wenn ich den Typen im Treppenhaus sehe, wirkt er nervös und rennt zügig weiter.

Was empfiehlt ihr mir? Ich bin echt ratlos. Soll ich rechtliche Schritte einleiten? Soll ich mir ihn mal "vorknöpfen"? Mit ähnlichen "Streichen" zurückzuschlagen, möchte ich nicht, da es nicht mein Niveau ist. Oder, sollte ich ihm eine Falle stellen, sodass ich ihn entlarven kann? Aber wie stelle ich das an?

Vielen Dank für alle die bis hier hin gelesen haben! Und noch mehr Dank für eure Tipps!!!

Streiche, Konflikt, Nachbarn
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Streiche