Ich kann morgens nicht aufwachen und schlafe zu lange?

Hallöchen,

ich bin 19 Jahre alt und habe ein Problem mit meinem Schlaf. Unter der Woche gehe ich meistens zwischen 22:30 und 00:30 Uhr schlafen. Am Wochenende ist es immer unterschiedlich aber meistens noch vor 2 Uhr. Es kommt eigentlich sehr selten vor das ich um 3 oder 4 schlafen gehe. Obwohl ich recht normale Zeiten zum schlafen habe sind die Zeiten an denen ich aufwache ziemlich abnormal meiner Meinung nach. Am Wochenende schlafe ich nie weniger als 11 Stunden und vor kurzem habe ich 15 Stunden geschlafen, obwohl ich um 1 Uhr schlafen gegangen bin. Ich kann nicht einmal rechtzeitig aufwachen um zu arbeiten. Ich darf in der Zeit zwischen 07:00 und 07:30 zur Arbeit kommen, jedoch muss ich Zeitausgleich machen wenn ich später als 07:00 da bin. Dementsprechend muss ich jeden Tag Zeitausgleich machen, was mich richtig nervt. Ich würde so gerne auch mal früher bei der Arbeit sein, aber ich schaff es nicht. Ich stelle mir täglich min. 3 Wecker und meistens mache ich das um sonst, da meine Mutter mich wecken muss, weil ich den Wecker unterbewusst ausgemacht habe. Heute habe ich 8 Stunden geschlafen und bin trotzdem sehr müde. Vor paar Jahren bin ich öfters mal um 3 Uhr schlafen gegangen und war dann um 6 Uhr wach und bin zur Schule. Mittlerweile geht das überhaupt nicht mehr. Habe schon Wecker mit Matheaufgaben versucht und auch versucht mein Handy am anderen Ende des Raumes zu legen, aber nichts hat funktioniert. Was könnte mit mir nicht stimmen? Bin total ratlos. Hat jemand eine ähnliche Erfahrung und weiß was man dagegen tun kann?

Medizin, schlafen, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung, Schlafrhythmus
Wenig bis gar kein Hunger?

Hi wie oben geschrieben habe ich schon länger kaum bis gar kein Hunger mehr. Ich hab schon immer morgens nie gegessen nur in den Pausen mal ne Kleinigkeit und dann gegen Mittag nach der Schule richtig. Jetzt ist es so das ich schon 1 1/2 Jahre Zuhause bin wegen der Angststörung und da mache ich jetzt Fortschritte. Jedoch ist seitdem mein Schlafrhythmus komplett im Eimer ich gehe meist zwischen 5 und 7 ins Bett und stehe um 16 oder 17 Uhr auf.

Dann gibts direkt Essen aber ich hab kaum Hunger und vorher esse ich auch nichts auch wenn ich früher wach bin, immer erst gegen Abend esse ich etwas. Auch ist mir aufgefallen das ich auf vieles gar keine Lust mehr habe was zb jede Woche immer gekauft wird. Kommt meine Appetitlosigkeit vom immer gleichen Essen oder von dem gestörten Schlafrhythmus? Manchmal esse ich aber auch ganz normal wenns was anderes ist aber sowas schweres wie festes Fleisch (keine Hackfleisch oder so) oder so bekomme ich meistens nicht wirklich runter. Selbst die Wurst in der Suppe war mir gestern zu viel.

Stress hab ich im Moment eigentlich nicht mir gehts um ehrlich zu sein besser als letztes Jahr aber hab halt irgendwie kein Hunger. Ich stresse mich nur manchmal selbst und rege mich über ziemlich vieles auf aber die Gesamtsituation ist besser als letztes Jahr.

Was kann ich denn tun um wieder mehr Hunger zu bekommen? Wenn wir selbst kochen esse ich wenig, genauso wenn wir auswärts Essen bei Bekannten oder im Restaurant. Wenn wir aber was bestellen oder am Imbiss was holen dann esse ich ganz normal oder wenns irgendwas fertiges eingefrorenes ist wie Piccolinis oder so. Was eigentlich komisch ist weil in der Pizzeria esse ich auch wenig aber wenn wir es bestellen ganz normal. Dazu muss ich sagen das ich oft nasche vor allem nachts da kann man ja nichts kochen. Dann kommts oft vor das ich was süßes esse und hinterher wirst oder einfach ein bis zwei Brote je nach Laune.

essen, Ernährung, Hunger, Gesundheit und Medizin, Sport und Fitness, Appetit, Appetitlosigkeit, Schlafrhythmus, kein Hunger, Schlafrhytmusstörung
Ist dieser Schlafrhythmus ein großes Problem für einen Bodybuilder?

Moin!

Ich gewöhne mir gerade einen recht merkwürdigen Schlafrhythmus an.

Und zwar stehe ich an Tag 1 um ca. 16 Uhr auf. Dann bleibe ich wach bis Tag 2, ca. 18 Uhr, also 26 Stunden.

Dann schlafe ich bis Tag 3, ca. 16 Uhr, also 22 Stunden.

Und dann wieder von vorne, also bis Tag 4, ca. 18 Uhr wach, dann bis Tag 5, ca. 16 Uhr schlafen.

Also ich bin praktisch immer ca. 26 Stunden wach und schlafe dann ca. 22 Stunden.

Ist das ein großes Problem für mich als Bodybuilder?

An Tag 1 und Tag 2 trainiere ich bspw. zweimal, ohne einmal dazwischen geschlafen zu haben, bspw. Legs und Push.

An Tag 3 und 4 dann nur ein Training, Pull.

Kommt die Regeneration zu kurz? Ich meine, 22 h Schlaf sind doch einiges. Aber dauert es evtl. zu lang, bis ich ins Bett gehe (26 Stunden)?

Ich sehe leider gerade keine andere Möglichkeit, weil ich nach 14 h wach sein noch nicht müde bin.

Mein Wohlbefinden mit diesem Rhythmus ist sehr gut. Nach 18 h bin ich zwar langsam müde, aber dann wird nochmal eine Koffeintablette eingeworfen und ein Training durchgezogen (oder Cardio).

Auch könnte ich mich theoretisch im Gewicht steigern, wenn ich in der Massephase wäre (aktuell Diät, aber auch hier kaum Kraftverlust).

Muskelkater auch immer rechtzeitig weg.

Meinung dazu? Kann man das so machen und zumindest ansatzweise mit den Normalschlafenden mithalten?

Danke!

Fitness, Bodybuilding, Muskelaufbau, Muskeln, Gesundheit, Schlaf, Kraftsport, Gesundheit und Medizin, Regeneration, Sport und Fitness, Schlafrhythmus

Meistgelesene Fragen zum Thema Schlafrhythmus