Ist der Atheismus der meisten Atheisten eher eine Religion, als eine Überzeugung?

Bei den meisten Atheisten, von denen ich lese oder höre, habe ich schnell den Eindruck, dass sie keine Wissenschaftler sind. Hauptmerkmal eines Wissenschaftlers ist es nämlich, dass er alles in Frage stellen kann und alles als bisherigen Irrtum verwerfen kann. Für ihn gibt es keine Absolutheiten. Er bleibt immer offen für alles und freut sich, wenn er einen Irrtum, den er jahrelang für richtig hielt, korrigieren kann. Ein Wissenschaftler bleibt grundsätzlich ruhig, sachlich und wohlwollend.

Genau das vermisse ich bei allen Atheisten, die ich bisher kennen gelernt habe. Für sie stehen die Gebote unumstößlich fest.

I 1. Es gibt keinen Gott!

I 2. Jeder, der etwas anderes behauptet, wird mit allen rhetorischen Mitteln bekämpft.

I 3. Wer etwas anderes behauptet, ist sofort ein Gegner, Feind oder Dummkopf.

I 4. Wer nichtatheistische Argumente liefert, darf rücksichtslos beleidigt werden.

I 5. Jede Rhetorik ist erlaubt. Aggressiv werden, Uneinsicht oder Starrsinn zeigen, Argumente grundsätzlich nicht akzeptieren, Argumente grundsätzlich ignorieren, bei jeder Diskussion immer wieder von vorne anfangen, den Eingeschnappten spielen, für Informationen Geld verlangen und beleidigend werden.

Diese 5 Gebote sind ein eindeutiges Merkmal von Religionen und Religiösen. Man nennt sowas Indoktrination oder gar Gehirnwäsche. Es fehlt insbesondere die Gelassenheit, was ein eindeutiges Zeichen der Unsicherheit ist.

Religion, Politik, Wissenschaft, Psychologie, Atheismus, Rhetorik, Überzeugung, indoktrination, Philosophie und Gesellschaft
Kommunikationsregeln beachten oder einfach direkt bleiben?

Die Antworten und Meinungen könnten hier gröber abweichen da ich aus eigener Erfahrung frage:

Und zwar macht es wirklich soviel Sinn die Regeln einzuhalten bzw Sätze zu umschreiben.

Beispiel dafür:
direkt: Deine Vorgehensweise zu diesem Problem ist schon komisch
Kommunikationsregel beachtet: interessante Denkweise ich würde jedoch so vorgehen...

So, jetzt gibt es Menschen wie mich die so etwas durchschauen wenn ich mit Personen interagiere. Das heißt, ich weiß, dass derjenige seine Meinung/Kritik über mich gerade kalligraphisch zu Ausdruck bringt. Gerade das angeführte Beispiel zeigt das am Besten. Wenn meine Denkweise "so interessant" ist, warum übernimmt er dann nicht meine Denkweise oder versucht es so. hmm das ist komisch. Diese Wortspielerei kann ich den ganzen Tag machen aber genau solche Momente zeigen mir mal wieder, dass wir einfach direkter und persönlicher sein sollten, den so erreichen wir die Menschen gegenüber.
Gerade bei einer Sprache wie deutsch, sollte man "überdirekt" sein. Immerhin haben wir fast zu jedem Adjektiv 10 Synonyme und jeder versteht diese anders.

Es heißt ja auch "du sollst die Arbeitsleistung nie persönlich nehmen". Das sehe ich schon mal anders. Sprich jemand kritisiert meine Arbeit dann kritisiert er nun mal mich.
Meine, und die Betonung liegt auf MEINE Begründung für diese Aussage: Ich bin kein Mensch der seine Arbeit nur zu 80% erbringt sondern zu 120%. In meiner Tätigkeit spiegelt sich eben mein Know-How, meine Erfahrungen , so wie mein Charakter und Temperament. Sprich das macht mich als Persönlichkeit aus. Und da ist schon wieder das Wortspiel "persönlich".

nun bin ich gespannt. vielleicht hat jemand so ein ähnliches Denkmuster.

Arbeit, Schule, Persönlichkeit, Kommunikation, Psychologie, Konfliktmanagement, Rhetorik, Schlagfertigkeit
Wie Konter ich geschickt bei diesem Problem?

Hallo. Ich hab ein ziemlich großes Problem. Derzeit besuche ich die 10. Klasse eines Gymnasiums. Am Freitag hatte ich eine praktische Fahrschulprüfung. Ich meldete mich leider erst am Vortag Abends ab, und reichte eine Entschuldigung von Erziehungsberechtigten am Morgen der Prüfung ein (sie ist angekommen, jedoch hat mich niemand beim Eintritt in die Schule bemerkt). An dem Tag der Prüfung wurde eine Religions-Arbeit geschrieben.

Während andere Leute, die offensichtlich Krankspielen, völlig unberührt bleiben, habe ich beim Versuch ehrlich zu sein diesen Tag als unentschuldigtes Fehlen eingetragen bekommen und die Arbeit galt ohne mir irgentwas davon zu sagen als ungenügend (6). Eine solche Prüfung genüge nicht und gelte als Freizeitvergnügen, waren seine Worte.

Hier mal ein paar Argumente zu der Situation, die meine Seite stützen

-Ich wusste auch tatsächlich erst am Vortag, dass die Prüfung am nächsten Tag während der Schulzeit stattfinde

-Ich richte in keinster Weise mehr Schaden an, als jemand der krank spielt oder es ist

-Lehrer sollte Pädagogisches Vorbild sein. Stattdessen bringt er mir indirekt bei, dass eine simple Lüge viel einfacher und sicherer ist als zu versuchen zu helfen indem man die Wahrheit sagt

-Lehrer hätte mir am Morgen sagen können, dass diese Prüfung mich nicht von der Schulpflicht befreit und ich trotzdem kommen soll, was er nicht tat

-Fahrschullehrer sagte, er dürfe mich von der Schule befreien (wenn das richtig ist und ich eine offizielle Abmeldung nachreichen darf [bitte um Gesetz dazu falls vorhanden], habe ich sozusagen schon "gewonnen")

-Am Morgen der Prüfung vor Beginn der Schulzeit reichte ich eine Entschuldigung von den Eltern ein, was bei uns ausreichen sollte.

-Auf Beerdigungen darf man. Schlicht und einfach "private Gründe" auf eine Entschuldigung schreiben darf man auch. Warum ist mein Grund dann nicht ok?

Wichtig ist noch zu sagen, dass der Termin um 12.15 war. Theoretisch hätte ich also c. A 3 schulstunden da sein können. Meine Argumente dazu sind, dass ich keine 800 Euro in bar in der Schule haben wollte, und dass eine Prüfung sowieso sehr viel Stress ist, weshalb ich mich ganz in Ruhe psychisch schon einmal vorbereiten wollte.

Also nun meine Frage. Der Lehrer hat eindeutig was gegen mich. Er würde sonst niemals so reagieren. Was kann ich tun? Wie kann ich ihn am besten kontern. Soll ich aggressiv, passiv - aggressiv oder defensiv gegen ihn vorgehen. Gibt es Gesetze, die bestätigen, dass eine praktische Fahrprüfung mich von der Schule befreien kann?

Schule, Psychologie, Jura, Rhetorik
"dein Deutsch ist gut" = Beleidigung?

Hey Community!

Ich würde von mir behaupten, dass ich ein sehr toleranter Mensch bin und versuche mich auch diesbezüglich immer zu verbessern und zu informieren.

Ich habe schon öfter mitbekommen, dass es bei Menschen mit Migrationshintergrund, nicht gut ankommt, wenn man ihnen Komplimente bezüglich ihrer neu erlernten Sprache macht oder sie deswegen lobt, zB gut Deutsch sprechen zu können. Und das kann ich nicht wirklich nachvollziehen und würde mir deshalb wünschen, dass mir das jemand erklärt, vielleicht habt ihr das selbst so erlebt. Ich habe das nämlich auch schon öfter gesagt zu Menschen, die eben hier hergezogen sind und die Sprache neu lernen mussten, hab es natürlich aber immer als Kompliment gemeint. Soll ich das in Zukunft lassen?

Ich denke mir: Wenn ich in ein anderes Land ziehe, dann würde ich mich voll darüber freuen, wenn jemand sagt, ich beherrsche die Sprache schon sehr gut. Ich freu mich ja auch wenn ich im Urlaub bin und jemand sagt mir zB, dass ich gutes Englisch spreche. Deshalb kann ich es nicht nachvollziehen, wie das jemand negativ oder angreifend interpretieren kann. Oder gehts da drum, dass es ab einer gewissen Jahresanzahl wie lange die Person schon hier lebt, unhöflich ist, nicht davon auszugehen, dass sie die Sprache gut beherrscht?

Deutsch, Schule, Freundschaft, Sprache, Kommunikation, Ausländer, Beleidigung, Migrationshintergrund, Rassismus, Rhetorik
Bitte um Hilfe bei Lateinübersetzung?

Ich bitte um dringende Hilfe! Ich fühle mich komplett verloren bei dem Text.

Der Text auf Latein:

Meine Übersetzung (ich weiß selbst oft nicht, was was heißen soll, wenn ich ehrlich bin):

Was ist es also, dass Cicero sich so vor dem Vorherwissen der Zukunft fürchtete, sodass sich bemüht wurde diese ins Wanken zu bringen mit verdammenswerter Diskussion? Offensichtlich, weil, wenn alle die Zukunft vorher gewusst (worden) hätten, alle von dieser Ordnung kommen werden, sicherlich die Ordnung der Sache des vorherwissenden Gottes; und wenn die Ordnung der Sache ist, sicherlich ist die Ordnung der Gründe; er kann sicherlich irgendetwas machen, was sonst niemand den Grund vorher wissen kann, wenn aber sicherlich die Ordnung der Grund ist, welche alles machen, welche machen, Götterspruch, sagt er, alles machen, welche machen.

Wenn das so ist, ist nichts in unserer Macht und keine freie Wahl des Willens ist; Weil wenn wir zugeben, sagt er, alles menschliche Leben umgestoßen wird, es werden vergeblich Gesetze gegeben, vergeblich Zurechtweisungen, Lobe, Tadel und Ermunterungen angewendet, und nicht durch irgendein Unrecht gute Belohnungen und schlechte Strafen festgesetzt werden. Dieses wird daher nicht unwürdig nachverfolgt und ungeheuerlich und schädlich für die menschlichen Verhältnisse, er will nicht, dass das Vorherwissen bevorstehend ist.

Bitte um Hilfe bei Lateinübersetzung?
Liebe, Deutsch, Schule, Sprache, Beziehung, Übersetzung, Latein, Rhetorik, Philosophie und Gesellschaft
Hitler gegen England, wer hat recht?

Hey, Hitler hat eine Rede gegen England gemacht und ich soll rausfinden, was genau er meint und ob er damit recht hatte, oder ob es nur Propaganda war.

" Ich habe so oft die Hand geboten, es war umsonst, sie wollten diesen Kampf, sie sollen ihn jetzt haben!

Das Deutsche Volk will endlich Frieden haben und zwar einen Frieden, der es arbeiten lässt, der nicht jedem internationalen Halunken es ermöglicht andere Völker gegen uns aufzuhetzen!

Für diese Leute natürlich, für sie ist ja der Krieg der größte Verdienst! Ich habe keinen Grund Krieg zu führen aus irgend welchen Materiellen Interessen. Uns kann er nur traurig sein, uns nimmt er die Zeit, dem Deutschen Volk und der ganzen Gemeinschaft unendlich viel Arbeit und Arbeitskraft. Ich habe keine Rüstungsaktien in meinem Besitz, ich verdiene an diesem Kampf nichts. Ich währe glücklich, wenn ich wieder arbeiten könnte, so wie ich früher für mein Volk gearbeitet habe, aber diese internationalen Verbrecher! Sie sind zugleich die größten Rüstungsgewinner, die es gibt! Ihnen gehören die ganzen Fabriken! Sie machen die Geschäfte!

Es sind die gleichen Leute, die wir früher auch in Deutschland hatten, mit diesen Leuten gibt es nur eine Auseinandersetzung. Es muss hier einer Brechen! Und das wird unter keinen Umständen Deutschland sein! "

England hatte recht 64%
Hitler hatte recht 21%
Andere Antwort 14%
Geschichte, England, Krieg, Deutschland, Politik, 2. Weltkrieg, Hitler, Militär, Propaganda, Rhetorik, united kingdom
Ist das ein guter Weg um ein Mädchen anzusprechen?

Moin, wäre nett wenn ihr mir antwortet!!

bin sehr schüchtern was Mädchen ansprechen angeht. Habe noch nie ein Mädchen angesprochen! Habe mir deshalb ein kleines Gespräch ausgesucht wie es laufen könnte und wollte die Frauenwelt fragen wie sie dieses Gespräch findet und was ich besser machen kann!

also:

ich (I): Moin/hallo kannst du mir sagen wann der Bus kommt?

Sie (S): ja, um 17:45 Uhr

I: danke, ich bin übrigens der jan(beispielname!!), und du? (Dieser Teil ist finde ich am schwierigsten :/)

S: ich bin Sarah.

I: schöner Name, freut mich dich kennenzulernen Sarah! Hast übrigens schöne Schuhe an. (Beispiel)

S: danke!

I: hast Du heute noch was vor? (Oder ich frage was sie vor hat, wohin sie will, was sie heute noch vor hat)

S: ein bisschen in die Stadt gehen

I: cool, ich gehe auch gerne in die Stadt Vorallem um shoppen zu gehen (hier wieder nur ein Beispiel)

S: cool ich gehe auch gerne shoppen

I: ja, shoppen kann sehr schön sein aber gleichzeitig auch sehr nervig wenn es keine guten Klamotten mehr in deiner Größe gibt..

bla bla etc.

I: hast du Interesse mehr Kontakt aufzubauen? (Hier weiß ich wieder nicht genau wie ich danach fragen soll)

ist das ok der Text?

bin ein absoluter Anfänger, bin btw 15

flirten, Liebe, Männer, Freundschaft, Mädchen, Menschen, Frauen, Sex, Psychologie, ansprechen, Gesellschaft, Jungs, Kontakt, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Rhetorik
Welche Wörter sollte ich in diesem Text verwenden (Rhythmus, Klang, Rhetorik, Stil)?

Liebe Leute,

ich würde gerne fragen wollen, welche der hier von mit angebotenen Wörter in diesem Text am besten zu wählen sind, damit der Text stilistisch, rhythmisch, rhetorisch und auch klanglich besticht und überzeugend wirkt. Für jegliche kritische Anmerkungen, Kommentare, Gegenversionen oder Ratschläge habe ich ein offenes Ohr und werde darob überaus dankbar sein.

EIN ABEND, WIEDERUM EIN SOLCH HEILIGER/

EIN ABEND; WIEDER MAL HEILIG

Am Morgen in Tränen.

Ganze Ströme/ Eine ganze Flut, in denen [der]

ertrunkene Katzenjungen an die Oberfkäche aufschwimmen (steigen).

In der Nacht zuvor Kindheitstränen,

das Allerzerbrechlichste mit [einer] zärtlichen Ohnmacht/ Hilflosigkeit:

Weihnachten.

„Während der brennendsten Demütigung

tränte er in die Adern [hinein]/ [vergoss er Tränen in die Adern]

Er hat sich nie verziehen [verzeihen können], wie er lebt,

nicht mal, wie er leben könnte. [noch wie er hätte leben können].

Die Sekrete [Exkremente] des Guten [der Güte] waren nur die Inneren, die Verborgenen. [waren nur die innerlichen, die verborgenen.]

Reich mir das Salz für den Karpfen…“

Die roten Seiten der Fische,

das Blättern in ihren [durch] ihre Leiber [Körper].

Die Tiefen der Eingeweide, jetzt schon ohne Grund [jetzt schon bodenlos],

ohne den man nicht leben kann.

Deutsch, Sprache, Rhythmus, Text, Klang, Lyrik, Rhetorik, Stil, varianten
Ich möchte gerne Gedichte schreiben? Wo kann ich das lernen?

Guten Tag,

ich hab als Kind, im Alter von 11 Jahren, gerne Gedichte geschrieben. Es hat mich beruhigt und abgelenkt. Ich hab sie mir immer wieder durchgelesen und mich gefreut dabei was ich erschaffen hab. Ich glaube das könnte wieder ein Hobby von mir werden.

Ich möchte das gerne professionell lernen. Vielleicht hat jemand hier Tipps für Webseiten wo man das erlernen kann oder Buchtipps für mich.

Ich habe gerade eben ein kurzes Gedicht geschrieben in 5 Minuten. Ich weiß, ich könnte es noch besser ausbauen. Aber was haltet ihr davon? In dem Gedicht geht es um Missbrauch von Schlaftabletten.

Hier mein Gedicht:

Mittel Zum Schlaf

Wenn ich abends unruhig bin,

kommt mir häufig in den Sinn,

eine Pille kann ich nehmen,

und mich danach schlafen legen,

am morgen nach dem künstlich schlaf,

steig ich aus mein Daunensarg,

mein kopf dann langsam und auch schwer,

sag ich mir: keine pillen mehr,

mein schwerer kopf ist zu nichts nutze,

benommen durch den tag ich rutsche,

alles nervt viel mehr als sonst,

ich suche ärger und er kommt,

durch den stress dann unruhig bin,

kommt mir leider in den sinn,

eine pille kann ich nehmen,

und mich früher schlafen legen,

Wie ist euer Eindruck dazu? Ich kann bestimmt noch mehr lernen und möchte das aus. Also wenn ihr Tipps zum Erlernen habt, haut sie raus.

Vielen Dank

Lernen, Schule, Sprache, Gedicht, Poesie, Rhetorik

Meistgelesene Fragen zum Thema Rhetorik