Wie eine Persönlichkeit entwickeln und selbstbewusst in sozialen Situationen wird?

Ich leide unter Depressionen und sozialer Phobie und bin in sozialen Situationen sehr unsicher und ängstlich. Ich habe auch langsam immer mehr das Gefühl, dass ich keine Persönlichkeit oder keinen Charakter besitze. Ich weiß nichts, worüber ich reden kann, und ich fühle mich immer so, als wäre ich nicht ich selbst. Ich möchte immer andere Menschen beeindrucken und denke viel darüber nach, was andere denken.

Wie kann ich anfangen, in sozialen Situationen an Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl zu gewinnen und damit beginnen, eine Persönlichkeit zu haben und sie auch zu zeigen, ohne zu viel zu denken und mir Sorgen zu machen.

Was war eure Erfahrung? Wie habt Ihr eure Persönlichkeit und euer Selbstvertrauen in sozialen Situationen entwickelt? Es ist noch schwerer für mich, weil ich Depressionen (inkl. Antriebsstörungen, Schlafstörungen, negative Gedanken, kognitive Probleme wie Gedächtnis und Konzentration, schlechte Stimmung und all das) und soziale Angst habe, aber ich möchte immer noch versuchen, alle Tipps und Tricks, die es gibt, mich zu verbessern, um zumindest einigermaßen in die Richtung eines normalen Lebens zu kommen.

Angst, reden, Menschen, Selbstbewusstsein, Persönlichkeit, Selbsthilfe, Psychologie, Charakter, Charisma, Depression, Entwicklung, Gesellschaft, selbstwert, smalltalk, soziale Ängste, Soziale Phobie, Soziales, aufwachen, soziale-angst, mentale gesundheit
2 Antworten
Noch mal mit ihr reden?

Hi, 

Ich hab vor 4 Wochen ein Mädchen kennengelernt. Wir haben uns super verstanden, aber sie stand am Anfang auf nen anderen Typen, was sie bisschen kacke fand, weil sie auch Gefühle für mich entwickelt hat. 

1 Woche nach unserem ersten Treffen, haben wir bissl was getrunken und haben rumgemacht, was bei ihr zu noch mehr gefühlschaos geführt hat. 

Sie wollte dann erstmal keinen Kontakt zu uns beiden, sich klar werden wollte, was sie will, hat sich dann aber nach 2 Tagen bei mir gemeldet und gesagt dass sie den anderen gefriendzoned hat. 

Naja dann paar tage später hat sie mich gefragt ob wir zusammen sein wollen und das waren wir dann auch. Es lief alles gut, immerhin sahs so aus und sie hat auch direkt gesagt, dass sie mich liebt und hat auch angefangen Zukunftspläne zu schmieden und hat mich auch schatz usw genannt. Sowas hab ich halt garnicht gemacht, weil wir ja grad mal da eine Woche zusammen waren. Sie wollte auch immer dass ich bei ihr penne etc.

Naja schlussendlich hat sie dann nach 2 Wochen zu mir gesagt, dass es nicht klappt, weil sie noch nicht genug Gefühle entwickelt hat und ich schon so ein hohes Level an Gefühlen für sie habe, obwohl ich nie so was wie ich liebe dich oder so gesagt habe. Sie meinte es ginge ihr zu schnell und es ihr schwer fällt, mit mir zu sein weil ich eher so ne verschlossene Box bin und nix von mir gebe.

Sie meinte sie würde gerne ein neuversuch starten, wo wir uns kennenlernen aber außerhalb der Beziehung.

Hab dann halt aus Wut gesagt, dass sie mich als Menschen verloren hat und mich nie mehr sehen wird, weil sie von einem Tag auf den anderen aufeinmal die Beziehung beendet hat und sie mich den Tag davor noch abgeknutscht hat und sich beschwert hat, dass ich nicht genug körperkontakt unter Freunden suche. Also insgesamt war des ne 2 Wochen Beziehung.

Kleine Info am Rande: Sie ist ca vor 6 Monaten aus einer 2 Jahres Beziehung raus und ich aus einer 4 Jahres Beziehung, also es war im selben Zeitraum ca.

Und meine Frage sollte ich nochmal mit ihr reden und es versuchen mit dem Neuversuch oder wär des einfach nur dumm? 

Liebe, Freundschaft, reden, Liebe und Beziehung
2 Antworten
Mir fällt so gut wie nichts mehr ein?

Hallo liebe Leute,

und zwar leide ich unter Depressionen und sozialer Phobie. In letzter Zeit habe ich das Problem immer mehr in mich selbst zu kehren, wenn ich mit Leuten unterwegs bin sprich zu introvertieren. Ich hab dann eine komplette Denkblockade und kann mich nicht mehr auf Themen oder Gespräche konzentrieren. Ich bin irgendwie größtenteils in meinem Kopf gefangen und mir fällt kein Thema, keine Idee, kein Witz oder irgendwas produktives oder wirklich informatives ein. Vor einigen Monaten war mir das noch möglich, mit Humor zu reagieren, herumzuwitzeln, meine Meinung zu irgendetwas abzugeben und in Gesprächen mitzureflektieren, um halt auch ein ordentliches Gespräch aufrechtzuerhalten.

Auch in der Uni, in den Online-Vorlesungen oder in Gruppenarbeiten, kann ich nicht mehr produktiv mitarbeiten, weil mein Kopf komplett blockiert zu sein scheint. Mir fällt nichts ein, ich kann nicht auf die Themen eingehen, kann nicht bei Fragen mitdenken, ich nehme trotz durchgehender Präsenz nichts aus der Vorlesung mit, weil ich mich direkt danach nicht mehr erinnere. Die Konzentration ist in Uni sowie bei sozialen Kontakten sehr schlecht. Ich kann auf die Gedanken oder Erinnerungen in meinem Kopf nicht mehr zugreifen. Ich fühle mich so leer, schüchtern, ängstlich, traurig und dumm momentan. Alles nur schlechte nicht förderliche Eigenschaften.

Wie soll man so zusätzlich zu den Depressionen und Ängsten noch richtig leben und wenigstens ansatzweise das Leben genießen können? Kognitiv, stimmungstechnisch und sozial eingeschränkt. Hat jemand von euch ähnliche Erfahrung gehabt, eventuell sogar auch in Verbindung mit psychischen Störungen wie Depressionen und Ängsten? Was habt ihr dagegen tun können, um wieder offener und extrovertierter zu werden bzw. wieder auf die Gedanken und Erinnerungen im Kopf zugreifen zu können?

Ist das vielleicht schon ADS? Meine Ärztin meint, man solle erst meine Depressionen und Ängste in Kontrolle bekommen, bevor wir einen Konzentrationstest bzgl. ADS machen, weil Depressionen und Ängste und jahrelang anhaltender Stress und die Konfrontation mit solchen psychischen Störungen auch sehr die Struktur des Gehirns ändert und das Gedächtnis bspw. vor allem den Hippocampus beeinträchtigt.

Ich hoffe ihr versteht ansatzweise, was ich meine und vielleicht könnt ihr mir helfen, weil so geht es unitechnisch und sozial noch weniger weiter, als es mir durch die Depressionen und sozialen Ängste eh schon möglich ist. So sehe ich nirgendwo auch nur irgendwo einen Grund, stolz auf mich zu sein und irgendwo Selbstwert und Selbstbewusstsein aufzubauen bzw. zu besitzen.

Lernen, Schule, Freundschaft, Kopf, Kreativität, reden, Menschen, Freunde, Konzentration, Gehirn, denken, Gedanken, Psychologie, Aufmerksamkeit, Depression, Gedächtnis, Gesellschaft, Gespräch, Gesprächsthemen, Kognition, Konzentrationsschwäche, Liebe und Beziehung, Neurologie, Psychiatrie, soziale kompetenz, Soziale Phobie, Soziales, Sozialisierung, Sympathie, Universität, Blockade, erinnerungsvermoegen, Gedächtnisverlust, Konzentrationsstörung
4 Antworten
Älterer Nachbar beleidigt, wegen Tratsch - schlimm?

Ein Rentner Paar aus der Nachbarschaft hat einer Oma erzählt, er sucht eine neue Frau. Es war als spass gemeint.

Die Oma ist dement und hat es mir erzählt, für Wahr. Ich habe dann das Rentner Paar gefragt ob es stimmt und die sind jetzt beleidigt.

Der Mann vom Paar sagt, er hätte mich anzeigen sollen...

Dann hat die Oma erzählt, er streitet immer mit seiner Frau. Ok, dass die Laut sind stimmt. Die hört man oft schreien. Oft schreien die auch ins Nachbarhaus.

Ich habe das Rentner Paar auch gefragt, ob es stimmt, dass er mit seiner Frau streitet. Auch das stimmt nicht. Laut dem Paar.

Heute hat der Opa vom dem Paar gesagt, was es uns angeht, was er mit seiner Frau macht. Ich: Ja, wenn sie so schreien und man versteht die Sprache nicht, weiss man es natürlich nicht.

Naja, der Opa von dem Paar ist jetzt beleidigt und seit Sohn wohnt im Nachbarhaus die spinnen jetzt bisschen.

Auf jeden Fall kommen die immer hier in den Block wegen Wäschewaschen.

Die demente Oma heult jetzt, weil sie Streit nicht so verkraftet. Wobei es nicht schlimm war. Keiner hat geschrien. Der Opa hat nur gesagt, er will nichts mehr wissen.

Wir haben und zu 3. vor dem Haus getroffen. Da kam es zu dem Gespräch.

Findet ihr das schlimm? Ich meine, es ist ehr nur Gerede und es wurde nichts schlimmes gesagt.

Der Opa ist Moslem und sieht das vermutlich strenger als deutsche. Zudem weil er sehr alt ist. Alte Leute sind da immer bisschen strenger und nicht so locker.

Was denkt Ihr?

Familie, Freundschaft, reden, Menschen, Unterhaltung, Psychologie, alte Menschen, Gerede, Liebe und Beziehung, Nachbarn
6 Antworten
Erste mal in Technoclub?

Also, da meine Freunde irgendwie nicht mehr viel machen wollen ausser Zocken saß ich auch vor der Coronakrise jedes Wochenende zuhause. In letzter Zeit habe ich mir einige Technotracks angehört, auch Videos dazu gesehen, unter anderem aus Clubs und (illegalen) Raves. Die Atmosphäre finde ich einfach mega gut und die Musik auch, deswegen bin ich mit dem Gedanken am spielen, nach der Krise mal in einen Technoclub zu gehen.

Allerdings bin ich eignetlich absolut kein Clubgänger. Sonst habe ich immer nur mit Freunden privat im Garten getrunken, selten neue Leute kennengelernt oder mal ein paar Joints geraucht. Selten mal auf irgendwelche Open Air Veranstaltungen, aber da auch eher unter uns rumgehangen.

Deswegen ist das für mich eine komplett neue Welt. Habe irgendwie Angst, dort nicht akzeptiert zu werden, weil man irgendwie sieht, dass ich eigentlich nicht 'dazu gehöre', denn leider tu ich mich ein wenig schwer, wenns darum geht, an Leute oder Gruppen anzuknüpfen. Tanzen tu ich eigentlich auch nicht gerne, was Hörer dieses Genres ja eigentlich schon gerne machen :D. Deswegen bin ich mir irgendwie unsicher. Andererseits habe ich nämlich gehört, dass die Leute in Technoclubs und auf Raves immer mega korrekt sind. Wie sind eure Erfahrungen da so?

Musik, tanzen, Männer, Disco, Techno, Party, reden, alleine, Alkohol, Gefühle, Menschen, Electro, feiern, Drogen, ausgehen, Club, Erfahrungsberichte, erstes Mal, Freiheit, Jugend, kennenlernen, Kontakt, Leute kennenlernen, Männer und Frauen, rausgehen, Rave, Soziales, Unsicherheit, Veranstaltung, Weggehen, Wochenende, Erfahrungen
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Reden