Top Nutzer

Thema Persönlichkeit
  1. 1 P.
welche psychische Krankheit hat mein Kollege?

Hallo,

der Kontakt zu einem Kollegen von mir gestaltet sich als sehr schwierig. Er hat definitiv eine Persönlichkeitsstörung oder psychische Erkrankung. Da er sich nicht mit dem Thema auseinandersetzen möchte würde ich ihm gerne irgendwie helfen. Dazu würde ich nur gerne wissen was er hat.

Zu ihm und seiner Person:

Er wurde schon im frühen Jugendalter Zuhause rausgeschmissen und lebte dann quasi auf der Straße. Drogenkonsum stand auch an der Tagesordnung.Hauptsächlich Amphetamin. Heute nur noch Cannabis. Womöglich hat dies zu seinem jetzigen Zustand beigetragen...

Zu seinem Verhalten:

Er kann der netteste und herzlichste Typ überhaupt sein. Er macht mir gelegentlich Geschenke, kocht Essen, gibt mir immer von seinen Sachen ab und lädt mich zu kleinen Ausflügen ein. -Aber genau das hält er einem später vor oder er will sich dadurch einen Vorteil verschaffen. 

Das nette Verhalten kann sich aber rasant ändern. Sobald auch nur eine Kleinigkeit nicht so läuft wie geplant, bzw. nicht nach seinen Vorstellungen verläuft, dann kippt die Stimmung extrem und er wird ausfallend und oftmals aggressiv. Vor allem wird er verbal ausfallend mit Schimpfworten, Androhung von Gewalt oder Erpressung, beleidigt meine Familie usw.

Er bekommt wohl plötzlich das Gefühl, dass es jeder auf ihn abgesehen hat und ihm jeder nur schlechtes will um ihm das Leben schwer zu machen. Er ist so von sich überzeugt, dass er niemals den Fehler bei sich selbst suchen würde. Er stößt die wenigen Menschen die er hat von sich weg. Er fährt dann einen Ego-Trip. Und er will jedem (auch Fremden) nach außen zeigen, dass er Geld hat und „was besseres" ist. Es dreht sich häufig alles um ihn. Bei Gesprächen ebenfalls...vor allem geht es meist um seine Probleme (nicht auf Psyche bezogen) und um Leute die ihn angeblich stressen.

Wenn er wieder runter gekommen ist meldet er sich wieder und tut so als wäre nie was gewesen. Und wenn man das Passierte mal anspricht, dann waren IMMER die anderen für sein Verhalten schuld, absolut immer ! 

 

Beispiel: Er würde ausrasten wenn ihn jemand durch einen Anruf aufweckt wenn er schläft. Letztens hat er verschlafen und ist ausgetickt weil ich ihn NICHT geweckt habe. 

Solche Gegensätze gibt es ständig. Hauptsache er schiebt jemand anderem die Schuld zu.

Zu meiner Annahme: Er hat definitiv paranoide Verhaltensstörungen. Ich dachte auch schon an Schizophrenie, aber er hat keine Wahnvorstellungen von z.B. imaginären Wesen oder Halluzinationen. 

An Borderline habe ich auch schon gedacht, jedoch fügt er sich selbst keinen bewussten Schaden zu und ist nicht suizidal. Er ist auch nicht unbedingt antriebslos.

Eine soziale Phobie kommt noch dazu...viele Menschen und Stress können Panik bei ihm auslösen. - Psychose vielleicht?

Was denkt ihr?

Natürlich kann man keine Ferndiagnose stellen von Jemandem den man nicht kennt. Aber vielleicht hat jemand eine Ahnung in welche Richtung seine „Ticks" gehen. 

Die Definition einer Persönlichkeitsstörung kann ja komplex sein. 

Grüße

Persönlichkeit, Psychologie, schizophrenie, aggression, Depression, Persönlichkeitsstörung, psychische Probleme, aggressives-verhalten, Schizophren
5 Antworten
Was wäre meine Persönlichkeit für ein Tier?

Hallo, muss mich für ein Wappentier entscheiden für ein Logo und ich wollte dass es ein Tier ist, das zu mir passt.

Meine Annahmen: Eule (Bartkauz) oder Waschbär. Welches der beiden Tiere passt am besten zu meiner Beschreibung? Ihr dürft aber auch andere Tiere vorschlagen.

Beschreibung:

Ich bin sehr introvertiert und ein Einzelgänger. Ich träume oft am Tag und habe meine eigenen Pläne für die Zukunft, die meinen Interessen folgen. Ich habe eher wenige Freunde also nur zwei, aber welche die mich sehr gut kennen. Als Farben mag ich blau und gold. Ich mag keine Großstädte und keine Menschenmengen.

Oft will ich mal allein sein um nachzudenken und Energie aufzutanken, z.B. beim Musikhören oder Bücherlesen oder YouTube Videos schauen. Ich habe wie ein Waschbär etwas dunkle Augenringe die ich nicht wegbekomme. xD ist aber nicht schlimm.

Ich kann auch etwas verschlossen und geheimnisvoll sein, da ich sehr still bin. Mein Problem im Leben ist, dass ich der Angst Typ bin, oft kriege ich Angst in sozialen Situationen und möchte lieber nur ruhig bleiben und beobachten. Ich habe eine große Fantasie und bin sehr nachdenklich. Ich hab auch ein wenig eine Zwangsstörung.

Hobbies: Romane lesen, musik hören, youtube schauen, computerspiele (FPS games)

Welches der zwei Tiere oder ein vorgeschlagenes Tier von euch passt am besten zu mir? Waschbär oder Eule?

Natur, Tiere, Menschen, Farbe, Persönlichkeit, Psychologie, Charakter, eule, Waschbär
14 Antworten
Psychose oder was anderes?

Mir geht es seit Wochen nicht besonders gut.. Beschreiben kann ich aber dieses Gefühl nur schwer.. (bin 17 jahre alt und männlich)

Ich kann mich nur sehr schwer konzentrieren. Lernen oder ähnliches ist kaum möglich. Wenn mir eine Frage gestellt wird, fällt es mir schwer eine gute Antwort zu geben. Ich vergesse schnell Sachen. Ich habe fast kein Mitgefühl mehr. Es fällt mir leicht sich aggressiv zu fühlen. Es gibt Momente wo ich ohne Grund plötzlich Glücksausbrüche habe und mich richtig "gehyped" fühle. Und keine 5 Minuten später fühle ich wieder nichts. Als wäre alles im Leben wertlos.

Dazu muss ich sagen, dass ich ca. 4-6 Stunden unter der Woche schlafe (und ich nicht früher einschlafen kann).

Ich habe auch vor ca. 3 Wochen drei mal Gras konsumiert (davor nur zwei mal vor 1,5 Jahren). Beim ersten Mal war es einfach nur perfekt. Wir waren in einer Gruppe und ich bin einem Mädchen näher gekommen welches ich echt mag (glaube aber nicht, dass sie mich liebt und sie von Natur aus gerne mit den Gefühlen von anderen spielt..). Beim zweiten Mal war es unnötig. War mit einem Freund und habe alleine geraucht. Er stand daneben. Haben danach viel geredet aber eigentlich war die rauchaktion unnötig. Beim dritten Mal waren wir am Weihnachtsmarkt und habe davor geraucht und meine Gedanken fühlten sich extrem komisch bzw. schon fast leer an...

Die Liebe hat es nicht so mit mir.. Seit fast 7 Jahren liebe ich die gleiche Person (heftig oder..) und sie mich natürlich nicht (glaube ich) und wenn dann müsste ich echt viel zeit hineinstecken die ich nicht wirklich habe (grund: Schule). Die Person die ich liebe bin ich auch näher gekommen.

Ich fühl mich etwas wertlos und die Zeit vergeht als wäre sie ebenso wertlos. Wenn ich unter Freunden bin fühlt sich alles perfekt an. Wenn ich alleine bin (besonders am Abend), dann gibt es Momente wo ich plötzlich ein unwohles Gefühl bekomme. Fast schon Angst... Es ist einfach nicht angenehm. Ich kann auch sogut wie keiner Person außer meinem cousin (mit meinem cousin habe ich so viel geiles erlebt) vertrauen. Wenn mir jemand zu nahe kommt ist es echt unangenehm (kommt aber auch auf die person an). Ich weiß nicht ob ich schon mal eine panikattacke hatte aber dieses Angstzustände sind wirklich unangenehm.. Meine Träume werden auch immer intensiver und ich träume immer realer. Manchmal kann ich mich an einen ganzen Traum erinnern...

Was kann ich machen, dass mein Leben besser wird und was könnte das alles verursacht haben? Das Gras oder das Mädchen oder mein schlafrythmus oder meine Angstzustände? Wenn ich mit diesem Mädchen nicht zusammenkomme.. Ich glaube nicht, dass es ein weiteres Mädchen gibt, dass mich überzeugen kann..

Liebe, Freundschaft, Angst, Persönlichkeit, Drogen, Psychologie, psychose, Cannabis, Gesundheit und Medizin, kiffen, Lebensfreude, Liebe und Beziehung, Panikattacken, Psychologe, Schlafstörung
4 Antworten
Moralisches Dilemma: Medizinstudium oder Bundeswehr?

Servus meine Freunde,

ich (M/20) absolviere zur Zeit ein Auslandsstudium der Humanmedizin für 5000€ pro Jahr. Mein ursprünglicher Plan war es, Arzt bei der Bundeswehr zu werden, hat aber nicht ganz gereicht. Ich habe allerdings meine Eignung als Offizier mit recht interessanten Verwendungsmöglichkeiten erhalten. So, auf alle Fälle habe ich mir gedacht, dass ich später als Arzt auch zum Bund gehen kann, wie es nun eigentlich mal geplant war. Aber: Mein Vater hat vor einem Jahr ca. einen schweren Herzinfarkt gehabt aufgrund von hoher beruflicher Belastung. Er arbeitet seit dem "leider" immer mehr, um mir hier mein Studium finanzieren zu können. Mich plagt das persönlich sehr. Ich habe mich deswegen auch um ein Stipendium beworben, was ich auch erhalten habe (300€ p.Monat). Die Studiengebühren selber (30.000€) habe ich mir von einer bekannten geliehen. Sie zahlt mir immer den zu zahlenden Betrag aus und sollte ich z.B jetzt abbrechen, muss ich nur das zurückzahlen, was sie mir auch zur Verfügung gestellt hat. Für mich persönlich ist das Problem folgendes: Mit jedem Monat steigt für mich die Belastung enorm, denn, ich bekomme ja jeden Monat Geld von mehr oder weniger fremden Leuten. Sollte ich das Studium nicht schaffen (bin jetzt noch im 1.Semester), muss ich das Stipendium innerhalb von einem Monat zurückbezahlen ( wären z.B nach 1 Jahr schon ca.4000€). Dann dazu die Studiengebühren, also nochmal 5000€. Ergo, 9000€ aus dem nichts. Und wer muss es dann zahlen? Richtig. Mein Vater, weil ich ja kein Einkommen habe. Am liebsten würde ich gefühlt zur Bundeswehr gehen, wobei ich muss ehrlich gestehen: Ich bin mir absolut unschlüssig, wie ich das Entscheiden soll. Ich fühle mich bzgl. meines Vaters extrem mieß und aufgrund der Situation extrem unter Druck gesetzt. Aber ist das eine Rechtfertigung dafür, das hier hinzuschmeißen? Bundeswehr würde mich auch mega reizen. Ich bin total zerrissen irgendwie. Was meint ihr?

LG

Medizinstudium 80%
Bundeswehr 20%
Medizin, Studium, Schule, Familie, Zukunft, Bundeswehr, Persönlichkeit, Psychologie, meinungsumfrage, Ausbildung und Studium
6 Antworten
komisches denken von mir...psychologische erklärung dafür?

hi,

ich habe dies schon seit meiner kindheit... ich weiß nicht, ob man noch andere faktoren berücksichtigen muss bevor man sagen kann, woran das liegt... oder vlt. ist es auch etwas ganz normales ohne das ich da irgendwas kompensiere...

also... wenn ein neuer lebensabschnitt beginnt und ich auf neue menschen treffe, dann gehe ich immer in die vergangenheit zurück und denke darüber nach, wie die von damals mit den neuen zurechtkommen würden.. ich nenne am besten mal beispiele damit ich das verdeutliche...

  • ich mache musik..spiele in einer neuen band. denke darüber nach, wie die aus meiner alten band mit den neuen leuten zurechtkommen würden...mein denken bezieht sich nie auf mich ,sondern auf mein umfeld.
  • ich schaue eine sendung. von mir aus anime. der superheld hat in dn ersten staffeln bestimmte gegner gehabt und diese ausgeschaltet...er hat jetzt einen neuen feind und hat schwierigkeiten mit ihm....für mich wäre es unfassbar interessant, was für eine beziehung die alten bösewichte mit dem neuen hätten...wie diese miteinander klar kommen würden...wenn eben diese 2 welten aufeinandertreffen...und ja selbst bei solchen fiktiven geschichten

ich hoffe ich konnte es euch verdeutlichen....ich gehe da meist in meine traumwelt und male dort einiges aus....ich finde das dann immer sehr interessant...wir würde mein altes kapitel von leben auf das neue reagieren...was war tatsächlich mächtiger sozusagen.

Verhalten, Menschen, Persönlichkeit, Psychologie, Emotionen, Persönlichkeitsstörung, Philosophie, Menschen und Gesellschaft
8 Antworten
Werden schlechte und böse Menschen irgendwann einmal bestraft oder kriegen zumindest einen Bruchteil Strafe zurück?

Also ich glaube ja jeder Mensch, egal ob gut oder böse, wird irgendwann in Leben mal bestraft. Bei guten Menschen weiß ich nicht ob man dort von Bestrafung reden kann da sie ja nix getan haben wofür sie bestraft werden müssten. Ich glaube an Karma, auch wenn es mir vorkommt das viele schlechte oder böse Menschen nie bestraft werden, aber auch irgendwann werden sie ihr Fett wegkriegen. Jeder Mensch verletzt sich ja auch mal durch einen Unfall, Schlägerei oder sonstiges, mal mehr mal weniger. Trotzdem finde ich es schade dass man manchmal keine Eigenjustiz durchführen kann, so wäre alles viel einfacher, denke ich. Ein Beispiel von einen einmaligen Karma Ereignis was ich erlebt hatte, von einer buchstäblichen Nu*e die mich und andere mal mehr mal weniger mies behandelt und manche sogar richtig gemobbt hat. Die hat es irgendwann von einer die sie gemobbt hat, zurück gekriegt. Diese hat ihr den Kiefer gebrochen wodurch sie Wochenlang nicht mehr zu Schule kam. Mich beschäftigt das Thema sehr in letzter Zeit, da ich mich oft über schlechte und böse Menschen aufrege, welche die ich persönlich kennengelernt habe und welche von denen ich es gehört habe. Auch wenn ich Filme oder meine eigenen Geschichte sehe, denke ich warum in der Realität nicht auch jeder Mensch die Gerechte Strafe zurück kriegen könnte. Manchmal bin ich dann auch verärgert wenn ich denke dass dort gute Menschen/Charaktere sterben, verletzt oder gefangen und gefesselt werden. Keine Ahnung ob Gefesselt und Gefangen zu werden als "Bestrafung" gilt oder eher nicht. Angenehm ist es auf jeden Fall nicht. Es sind zwar nur fiktive Figuren aber trotzdem ziehe ich vergleiche da man ja meistens (zumindest ich) fiktive Figuren öfters mehr mag als reale Personen, da sie so angepasst werden dass du sie magst, und deswegen werden sie wahrscheinlich auch in solche gefährlichen Situationen gebracht, verletzt oder sogar getötet, um ihre Fans mitfiebern und ängstlich zu machen. Ist ja auch spannender und emotionaler als wenn der Figur einfach nix passiert, zumal wäre das auch nicht realistisch. Deswegen habe ich jetzt letztens eine Skizze für einen Comic gemacht, wo mein meist geliebter Charakter von meinen eigenen Geschichten, das erste Mal vom Bösen richtig gefangen und gefesselt wird, in einer richtigen Notlage ist. Dabei ist sie ein Charakter der nie wirklich gefasst werden kann und schwer zu kriegen ist. Ich dachte aber halt ich muss da mal einen "Twist" einbauen dass sich da was ändert. Seitdem denke ich aber immer ob es ein Fehler war weil ich sowas nie mit ihr machen wollte, habe das nämlich auch schon mit vielen meiner Figuren gemacht. Und seitdem her denke ich an echte Personen die ich hasse und denke warum denen das nicht passieren könnte, oder warum ich nicht zu ihnen hingehen kann und sie "bestrafen" kann dafür was sie mit mir oder anderen tun. Was soll ich machen? Wie kriege ich den Gedanken wieder raus oder kann meine Sicht/Gedankengang darauf ändern?

Leben, Persönlichkeit, Psychologie, Fairness, Gerechtigkeit, Karma, Liebe und Beziehung, Strafe, bestrafen, Bestrafung, unfair
4 Antworten
Oft bin ich mir nicht sicher wie ich reagieren soll. Gibt es einen Verhaltenskodex der einem Vor und Nachteile von Verhalten aufzeigt (Psychologie)?

Ich bin ein rationaler und idealistischer Mensch. Ich reflektiere so gut wie jedes Verhalten und bin auch introventierter Natur. Ich habe ein hohes Niveau an Emphatie

Ich bin oft in Situationen in der mir zwei völlig unterschiedliche Verhaltensweisen logisch erscheinen. Wenn ich von einer Gruppe, für mich gefühlt ausgegrenzt bin, weil etwas unternommen wurde bei dem ich nicht dabei war, und darüber in meiner Nähe gesprochen wird, soll ich dabei selbstsicher bleiben und es für mich behalten, oder darüber reden.

Wenn ich beides analysiere könnte beides negative Auswirkungen haben, was mich dann Nachdenklich, abgelenkt und unsicher macht.

Gibt es Verhaltensweisen die immer gut ankommen oder andere die eben gegenteilig ankommen?

Zudem bin ich ein zurückhaltender Mensch da ich somit hoffe keine Menschen abzuschrecken. Sobald ich offender werde, habe ich das Gefühl die Menschen fangen an mich weniger zu mögen.

Ich bin, wenn man Worten mancher Menschen glauben möchte, ein sehr attraktiver Mann. Viele sagen ich bin gut erzogen etc. etc. Dennoch habe ich Erfahrungen gemacht die an Mobbing grenzen.

Analysieren ich das Verhalten der damaligen Personen weiß ich das man das nur aus Charakterschwäche gemacht hat. Ich Frage mich aber heute noch ob ich andere bedrohe weil ich vlt tatsächlich ein toller Mensch bin, oder weil ich ohnehin ein leichtes Opfer bin.

Diese Umstände hemmen mich. Ich vertraue nur meiner Familie, und vereinzelten Freunden.

So wie jeder andere auch? Bin ich schon wieder in einem Ungleichgewicht mit der Realität und meinem Ideal-Selbstbild?

Ich habe gute Eigenschaften doch Frage mich häufig ob es eventuell zu wenige sind. Villeicht finde ich deshalb keine Freundin? Meine Ansprüche sind hoch. Eventuell liegt es auch einfach daran. Sicher sogar.

Ich hab eine Angst vor Ablehnung. Doch ich komme aus diesem Teufelskreis nicht heraus. Ich reflektiere und lerne und doch komme ich nie an meinem Ziel an. Wieso geht es mir in einem Moment gut und nach einem Gespräch mit einer Person das nicht ideal verlaufen ist, sei es nur ein nicht korrekt ausgeführter Händedruck am Ende eines Geschäftlichen Gesprächs, lässt meinen Kopf rattern. Ich habe mal von einem komischen Mann gesagt bekommen wer den Händedruck komisch ausführt ist schwul. Homophob bin ich aber nicht. Ich möchte nur nicht als homo. fälschlicherweise gesehen werden und dann rattert mein Kopf.

Eine Frau meinte mal ich solle meine Scheuklappen öffnen.

Hört sich alles so an als wäre ich ein Versager oder? Doch bei vielen Hinterlasse ich einen sehr guten Eindruck.

Es gibt Menschen die mich sehe schätzen. Doch sobald ich darüber nachdenke, weiß ich nicht weshalb. Es gibt nämlich auch Leute die mich nicht mögen. Wenige, aber es gibt sie.

Auch der Kontakt mit guten Freunden ist derzeit abgebrochen.

Überall paradoxe und Gegenteile die ich nicht richtig reflektieren vermag. Hoffentlich kann mich einer von euch verstehen.

Ich weiß gar nicht was ich hier für eine Antwort suche

Was könnte meine Frage sein?

Freundschaft, Persönlichkeit, Psychologie, Charakter, Emphatie, Liebe und Beziehung, Psychoanalyse, Psychologe, Verhaltenstherapie, Philosophie und Gesellschaft
4 Antworten
Bin ich *nur* die verrückte?

Also ich fange mal an: Mir sagen Menschen sehr oft, dass ich anders bin. Sie nennen mich verrückt(im positivem Sinne,sowie ich verstehe). Wenn meine Freunde mich beschreiben sollen sagen sie solche Wörter wie: „Laut", „schrill" oder „verrückt". Letzteres wird fast immer genannt. Das verstehe ich ehrlich nicht. Es mag sein, dass ich etwas sehr selbstbewusst bin, gerne im Mittelpunkt stehe (wesshalb ich gerne mal etwas lauter rede oder besonders dramatisch reagiere) und einen Recht eigenen Humor habe, den aber trotzdem jeder versteht und darüber lachen kann. Auch bin ich neuen Menschen gegenüber sehr offen. Ja ich bin auch in der Öffentlichkeit lauter, falle manchmal halt mit meiner lauten Stimme auf. Ich schäme mich halt nicht, etwas vor anderen zu machen, was sich nicht jeder traut. Ich bin halt einfach sehr fröhlich drauf.

Jetzt zu meinem Problem; Ich verstehe einfach nicht warum man mich immer nur mit den Wörtern:„verrückt und laut" beschreibt. Dies sind doch nicht meine einzigen Attribute!! Ja klar,bin ich halt etwas verrückter als andere, aber das zeichnet mich als Person doch nicht aus... Meiner Meinung nach bin ich auch sehr kreativ und finde schnell Lösungen. Aber nie wird mir das als Beschreibung gegeben!! Warum nicht? Ich muss sagen, dass ich nicht wirklich viele kenne, die wirklich kreativ sind und dies auch zu Nutzen wissen. Ehrlich gesagt ist es doch echt traurig, dass nur weil ich eine sehr fröhliche Person bin,direkt meine anderen Persönlivhkeitszüge unter den Tisch gekehrt werden. Manchmal fühle ich mich auch nicht wirklich ernst genommen, weil ich ja angeblich „nur" verrückt bin...

Wie findet ihr das? Geht es euch genauso? Und wenn ihr so wart/seit, was macht ihr damit eure anderen Attribute von den anderen Annerkannt werden?

verrückt, Schule, Freundschaft, laut, Persönlichkeit, Personen, Psychologie, attribute, Liebe und Beziehung, anerkennung
3 Antworten
Warum ist es so ein Tabu Thema wenn jemand einen Windelfetisch hat, ein Windelliebhaber, oder ein Adult Baby ist?

Warum sind einige Personen, nicht tolerant gegenüber diesem Thema?

Was ist daran so schlimm, wenn jemand Windeln trägt, egal aus welchen Gründen?

Es ist doch nichts dabei, egal ob es jetzt ein Fetisch, ein Adult Baby, oder ein Windelliebhaber ist, wenn es von der jeweiligen Person auch akzeptiert wird.

Warum wird es von der Gesellschaft (besonders von einigen Menschen, die nicht betroffen sind wie z. B.: Eltern) nicht toleriert? Warum ist dieses Thema so unangenehm?

Leben, Adult Baby, Windeln, Fetisch, Baby, Persönlichkeit, Sexualität, Brei, Psychologie, babybrei, Babysachen, Body, dl, einkoten, Einnässen, Entwicklung, Erwachsene, Gesellschaft, Gesundheit und Medizin, Inkontinenz, Kinder und Erziehung, Pampers, Philosophie, Psyche, Psychologisch, Puder, Sauberkeit, Sauberkeitserziehung, schnuller, Tiefenpsychologie, Toleranz, Verhaltenspsychologie, Vorurteile, Babyessen, Babyflasche, Babygläschen, Babypuder, erwachsen, flaeschchen, kind-sein, Schlafanzug, Tabu, Babyspiel, Einpullern, Einwegwindeln, erwachsenenwindeln, Geborgenheit, Nasse Hose, neigung, Strampelanzug, Strampler, Vorliebe, Wegwerfwindeln, Windelfetisch, Windelhose, gummihosen, trocken legen, Wickelkind, Windelkind, Windelliebhaber, Windeln tragen, windelbaby, AdultBaby, Windeln benutzen, erwachsene menschen, Windelbody, windel tragen, Volle Windeln, Strampelhose, Philosophie und Gesellschaft, nasse windel, Erwachsenenschnuller, Baby sein, Babybrei essen
22 Antworten
Wie kann ich die Angst vor Nicht-schön-essen überwinden?

Hallo zusammen.

Heute geht es bei mir um ein persönliches Thema, das mich selbst stark im Leben einschränkt.

Ich habe Angst, dass ich nicht schön vor anderen Leuten essen kann. Mein Vater merkt manchmal schon nicht wenn ihm beim essen was im Mundwinkel hängt. Ich habe jahrelang versucht, ihn jedes mal zu ermahnen, dass er "normal", also nicht wie ein Schwein, essen soll. So böse sich das anhört, hat sich das wohl mittlerweile selbst in mich eingebrannt. Ich habe wahnsinnige Angst, mit anderen Leuten zu essen, weil ich fürchte, mich zu blamieren.

Es war falsch meinen Vater damals deswegen zu kritisieren und heute mache ich das auch nicht mehr. Dafür sind die Auswirkungen auf mich um so schlimmer. Durch diese Hemmungen kann ich nicht mehr mit jemandem essen gehen. Ich traue mich nicht, mit meinen Arbeitskollegen oder mit Leuten zu essen, die ich nur wenig kenne. Es lässt sich leider nicht so einfach überwinden, denn es ist schon so weit, dass ich schweißausbrüche bekomme, mir schwindlig und schlecht wird.

Ich weiss nicht wie andere Leute gerne mit anderen essen können. Ich habe sogar bei Brot Angst, dass ich zu sehr krümel. Ich habe Angst, dass ich beim abbeißen das Belegte vom Brot mit rausziehe und ich es mit den Fingern abreißen muss. Ich habe Angst, dass vielleicht mein Speichel am Brot hängen bleibt und Fäden zieht.

Mit Leuten, die mir sehr nahe sind, was meine Eltern, meinen Bruder, meine Freundin und meinen besten Freund betrifft, kann ich halbwegs normal essen. Ich weiss nicht, ob ich Angst vor mehr als zwei Personen habe, die mich begutachten oder ob es tatsächlich am essen liegt. Mittlerweile esse ich ausschliesslich alleine ausser mit den genannten Personen.

Könnt ihr mir vielleicht helfen, über dieses Problem hinwegzukommen? Es tangiert mich mittlerweile sehr. Kommenden Monat habe ich eine Veranstaltung meiner Arbeit, bei der mittags Pizza bestellt wird. Ich weiss nicht, was ich da tun soll. Ich kann es mir im Kopf schon vorstellen, wie all das oben Bezeichnete vor den Arbeitskollegen oder noch schlimmer den Vorgesetzten passiert.

Ich hoffe auf eure Antworten.

Liebe Grüsse Suit

essen, Leben, Angst, Persönlichkeit, Gesundheit und Medizin, Phobie
5 Antworten
WARUM HAT ER DAS NUR GETAN?

Hey
Also folgendes :
Ein Junge der auf meine Schule geht und den ich fast jeden Morgen im Zug sehe und ich haben uns im Zug immer mal wieder angelächelt ... letztens war ich mit meinen Freunden im Club. Ein Kumpel hat gefragt ob wir zu ihm in die Lounge wollen und ich wollte unbedingt hin und wir sind rüber gegangen. Als wir bei ihm waren hat er mich gesehen und mich umarmt. Wir saßen uns hin & ich war neben ihm. Ich hab bemerkt wie er während unserem Gespräch mich mit einem Arm umarmt hat und seine Hand relativ weit unten war aber nicht am po...nach ner Zeit sind wir wieder runter. Sein Kumpel sagt etwas zu meiner Freundin ins Ohr, ich frag sie was los ist und sie: „(Junge den ich mag) hat zu (Kumpel) angeblich gesagt dass du hässlich wärst“. Ich war dann verwirrt?! Wir gehen weiter und sie uns nach. Als der Junge zu mir kam hab ich gefragt wieso er sowas sagt und er dann: „ich hatte Angst dass (Kumpel) dich anschreibt deswegen hab ich ihm das gesagt“ ...ich hab ihm das nicht geglaubt, wir sind dann weg gegangen und die uns die nächsten Minuten wieder hinterher um das zu klären. Er schreibt mir dann das selbe was er mir gesagt hat usw und am nächsten morgen schreibt sein Kumpel dass es ihm leid tut. Die nächste Tage in der Schule hab ich ihn ignoriert. Samstag war wieder ne Party. (Er schämt sich glaub momentan mit mir zu reden). Sein Kumpel kommt dann zu mir und sagt: „(junge) findet dich nicht hässlich, ich war nur betrunken &hab blödsinn gelabert“...das ist merkwürdig weil (junge) es doch selbst zugegeben hat?! Außerdem war er wenn dann nur ein wenig angetrunken. Auf dem Nachhauseweg schreibt (Kumpel) mit mir, fängt smalltalk an etc. & macht mir Komplimente wie „du sahst heute echt gut aus“ und „wie kannst du nur an sowas glauben „ &fragt ob ich einen Freund hätte. (Junge) hat auf der Snapchat Karte anscheinend gesehen dass ich in der Nähe von ihm laufe und fängt ebenfalls smalltalk an (das 1. mal nach etwa 10 Tagen wieder)
Meine Frage: warum denkt ihr hat (junge) gemeint ich wäre hässlich, wobei er mir immer wieder Signale gesendet hat? Und wie bringe ich ihn dazu dass er noch mehr Interesse an mir hat?
Ich bin dankbar für hilfreiche Antworten <3
Ps: ich bin 16
Lg

Liebe, deutsch, Männer, Schule, Schönheit, Freundschaft, Mädchen, Sprache, Menschen, Freunde, Frauen, Sex, Persönlichkeit, Junge, Pubertät, Psychologie, Intelligenz, Aufmerksamkeit, Emotionen, Gesellschaft, Interesse, Jugend, Liebe und Beziehung, Selbstwertgefühl, Zug, attraktiv
14 Antworten
Freunde sagen ich habe keine Persönlichkeit, Was kann ich tun?

Hey Leute, ich muss etwas hier loswerden und brauche auch Tipps wie ich mit dieser Situation umgehen kann, jedoch möchte ich kurz den Hintergrund erzählen.

Ich bin 22 Jahre alt und männlich und habe 4 gute Freunde. Eine dieser Freunde habe ich früher als meine Beste Freundin gesehen, jedoch hat es sich schlecht entwickelt. Früher war ich sehr glücklich mit dieser besten Freundin und wir haben oft Dinge zusammen unternommen und ich hatte auch das Gefühl dass sie mich auch als besten Freund sieht oder einfach sehr mag. Jedoch irgendwann hat Sie mir all meine Fehler, welche Sie stören, aufgetischt und ich war danach so platt, dass ich seitdem irgendwie nicht mehr wusste wie ich mit ihr reden soll oder wie ich zu ihr stehe. Die Fehler waren Dinge wie dass ich zu unselbstbewusst bin, Meine Englische Aussprache schlecht ist, ich mich allgemein komisch und unselbstbewusst verhalte/ausdrücke oder sie zu oft kopiere. Das schlimme war dass ich sie verstanden habe und ihr auch zugestimmt habe und das auch wirklich glaube, dass sie recht hat, jedoch hat das mch noch mehr runter gezogen und mich noch unselbstbewusster gemacht. Was dazu kommt ist, dass ich sehe wie sie sich blendend mit anderen Leuten und Freunden versteht, nur ich bin immer der nervige und dumme Kumpel, der nie Zuneigung erhält. Ich habe immer das Gefühl, dass Sie mich überhaupt nicht mag und ich gar nicht zu ihren Freunden zähle. Sie meinte auch, dass ich keine Persönlichkeit habe weil ich zu viel von ihrer Sprechweise kopiere und dass ich nichts zur Freundschaft beitrage, weil ich eben keine Persönlichkeit habe. Das Problem ist, dass mich das so runter macht und verzweifelt, dass ich nicht weiß was ich tun kann, damit ich eine Persönlichkeit habe oder individueller rüber komme und das macht mich wahnsinnig. Ich bin eine ruhige Person und falle nicht so krass auf, aber habe echt keine Ahnung was ich anders machen soll, damit ich eine Persönlichkeit besitze.

Freundschaft, Persönlichkeit, Psychologie, Liebe und Beziehung
7 Antworten
ich finde eine person abstoßend wenn sie kritik gegenüber meiner person hat?

moin,

kurze info...sehr introvertiert,zurückhaltend,kreativ, toleranz gegenüber allen, hinterfrage sehr viele kritische bereiche im leben anstatt das vorgekaute zu übernehmen wie es eben viele tun...

ich lebe eben bin für mich alleine, empfange menschen mit respekt und bin ein wenig schizoid in meiner traumwelt..kann eben keine sozialen kontakte pflegen und sachen wie wut kann ich nicht ausdrücken....also von außen wirke ich auf menschen kühl und zu nett..oder was auch immer.

spielt alles keine rolle...ich vermisse nichts im leben.ich bin glücklich so wie ich eben bin.

zum punkt...auf der arbeit bin ich eben da , um meine arbeit zu erledigen und um wieder heim zu fahren...mich bringt wirklich nichts aus der fassung...aber eben kritik gegenüber meiner person.

ich habe da einen kollegen, der selber viele schwachstellen auf der arbeit hat und meint zu sagen, dass ich das und das in zukunft ändern sollte...dann kam der punkt als mir sachen wie "du musst lernen menschen zu konfrontieren... usw. ..anfangs habe ich das noch mit einem grinsen aufgenommen und bin es aus dem weg gegangen...dann kamen solche sachen jede 1 stunde ...

ich finde sowas schrecklich und abstoßend an menschen, die sich nicht an die eigene nase fassen können...ich habe eben ein anderes weltbild und bin so froh...anscheinend ist die person ja nicht mit ihrem leben zufrieden , wenn sie ständig ihr weltbild menschen an die nase reiben möchte...ich habe die person bis zum heutigen zeitpunkt komplett ignoriert bis auf gespräche über die arbeit.

wie seht ihr das

Arbeit, Beruf, Freundschaft, Menschen, Persönlichkeit, Psychologie, Emotionen, Gesellschaft, Liebe und Beziehung, Streit, Philosophie und Gesellschaft
5 Antworten
Misshandlungen durch Gewalt in meiner Kindheit lassen mich nicht mehr los?

Hallo GF Community,

bin männlich U20

als ich klein war, wurde ich täglich mit Gewalt meines Vaters konfrontiert. Er versohlte mir den Hintern, mit dem Gürtel, schlug mich mit seiner Faust und drohte mir mit Sprüchen wie: Ich schlage dir alle Zähne aus. Ich hab immer versucht alles zu verdrängen und auch jetzt wenn ich daran denke, kommt der Zorn in mir hoch ich gebe mir jetzt noch die Schuld dafür. Ich hatte nie vertrauen in meinem Vater, weil er immer rumschreit und wie gesagt mich ( heute noch ab und zu ) schlägt. Ich war auch schon beim Psychologen, habe mich aber nicht zugetraut mich zu öffnen und über meine Vergangenheit zu reden, weil meine Eltern sogar dabei waren! Ich kann mich noch erinnern, dass Meine Mutter mich festgehalten hat und mein Vater auf mich einschlug. Ich zitterte und sperrte mich ein.

Es gab Tage, wo alles gut war, wir haben viel unternommen in der Freizeit, aber die meiste Zeit würde rumgebrüllt aus Überforderung gehe ich von aus und Gewalt angewendet.

Ich wohne noch zuhause und schätze meinen Vater immernoch als gewaltbereit ein. Ich trau mich nie was zu sagen zuhause, weil wenn ich mal meine Meinung sage, bricht sofort widerstand aus.
Ich könnte mich wehren, aber dann müsste ich ihn lebensgefährlich verletzen, bevor ich draufgehen würde.

Ich bin in einer Situation, in der ich auf meinen Vater angewiesen bin. Habe fast eine Ausbildungsstelle in der Tasche in seiner Firma.
Ich werde definitiv ausziehen, aber hab das Gefühl mich rächen zu müssen. Ich weiß nicht, was ich tun soll.

Es hätte alles besser laufen können, hätte kann man nicht mehr ändern, ich muss stark sein und die Vergangenheit hinter mir lassen. Das war bis jetzt mein Lebensmotto habe auch noch andere Ziele, bin allgemein ein wissbegieriger Mensch.

Ja, ich habe seelische bzw psychische Schäden genommen. Aber wer hat das nicht? Kinder in Afrika die missbraucht werden und Garkeine Perspektive haben? Ich versuche stark zu bleiben. Was meint ihr? Muss ich damit einfach selber abschließen?

Würde mich auch freuen, wenn andere ähnliche Geschichten geteilt werden.

LG

Liebe, Leben, Europa, Beruf, Youtube, Kinder, Familie, Zukunft, Technik, Angst, Selbstverteidigung, Missbrauch, Deutschland, Politik, Beziehung, Selbstbewusstsein, Recht, Persönlichkeit, Vater, Gewalt, Psychologie, Entwicklung, Gesellschaft, Glaube, Gott, Identität, Jugend, Körperverletzung, misshandlung, Neuanfang, Optimismus, Philosophie, Schäden, Strafe, Vertrauen
15 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Persönlichkeit

Wie nennt sich ein Mensch, der immer im Mittelpunkt stehen will und sich SEHR GERNE REDEN HÖRT?

27 Antworten

Was ist ein Pragmatiker?

6 Antworten

was ist denn der unterschied zwischen charakter und persönlichkeit?

8 Antworten

Welche Gegenstände symbolisieren Persönlichkeitszüge?

4 Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Identität und Persönlichkeit?

12 Antworten

Kann eine Beziehung zwischen zwei Narzissten (auf Dauer) funktionieren?

14 Antworten

Tiefsinnige/Psychologische Fragen gesucht

10 Antworten

Welche psychischen Ursachen können zu einer cholerischen Persönlichkeit führen?

8 Antworten

Ich will immer wie jemand anders sein. Was sagt das über meine Persönlichkeit aus?

18 Antworten

Persönlichkeit - Neue und gute Antworten