Wasserschildkröten und Fische (Barsche)?

Heyo ich habe einige Fragen zu meinem Aquarium. Aber erstmals ein paar antworten! Mein Aquaterrarium ist 30 cm hoch mit Wasser befüllt. Die Breite ist 50 cm und die Länge 1 Meter. Die wasserwehrte liegen bei

pH-Wert: 7,8-8,1

Gestamthärte: 5-8 °dH

Karbonathörte: 4-7 °dH

Nitrit: so gut wie nicht oder garnicht nachweißbar

Nitrat: < 70 mg/L

Ammoniak: weniger als 0,2 mg/L

Phosphat: 0,3

Temperatur 27 Grad.

Sauerstoff Pumpe und versteck Möglichkeiten vorhanden.

Das landteil für meine Wasserschildkröten bedeckt circa das Viertel des Aquariums und ist 8 cm mit Sand gefüllt. UV Lampe natürlich auch vorhanden und auf den land können Sie sich aussuchen wie warm Sie es haben wollen. Die wärmste Stelle hat circa +-40 Grad!

So jetzt zur Aufklärung. Ich habe/hatte 3 Wasserschildkröten von der Rasse Graptemys pseudogeographica (falsche landkarten-höckerschildkröte) wo von eine verstorbenen ist. Laut Tierarzt soll ich sie schon krank gekauft haben die anderen sind jedoch gesund! Die anderen beiden sind circa 7 cm lang und 13 cm lang.

Ich habe sie mit 20 Neons (3-5cm), 3 Pfannenwelse (7-12cm) und 2 albino Welse (5-7cm) zusammen gehalten. Alles lief 4 Monate lang super! Selbst meine Pflanzen hatten überlebt :p

Nachdem die eine verstorben ist habe ich mir eine neue wasserschildkröte dazu geholt, diesmal eine schmuckschildkröte! (circa 9 cm lang) Und dazu noch 2 blau/schwarze Bund Barsche (11 cm) :/. Ein paar Tage später habe ich 4 Kupfer Salmler von meiner Schwester dazu bekommen und habe mir dabei noch ein paar gekauft es waren insgesamt 9 Stück. (3-6cm) Also ein Chaos Aquarium.

Also entweder die neue Schildkröte oder einer meiner 2 Barsche hat alle neons gefressen. Wer war es eher was glaubt ihr? Alle meine schönen hartwasser Pflanzen sind nun auch aufgefressen. Ich hab nachgelesen und gehört das die Barsche angeblich nicht an hartwasserpflanzen dranne gehen, stimmt das oder habt ihr dort andere Erfahrungen?

(das Risiko mit Pflanzen und Fische war mir bewusst)

So nun da alle neons gefressen und der Rest verschenkt wurden greifen sie jetzt auch meine Kupfer salmler an, einer schwimmt ohne Auge und andere 2 verstecken sich hinter der Pumpe. Wer hätte es gedacht. Nun sind sie leider als Futter darinnen.

Ich will eventuell warten bis alle gefressen sind, und mir dann noch 1 oder 2 buntbarsche die etwas größer als meine schildkröten sind dazu kaufen. Was haltet ihr von der Idee? Wenn die Schildkröte der Übeltäter sein sollte greift sie auch die Barsche an? Wehren sich die Barsche nicht? Was ist wenn die Barsche Kinder bekommen? Verteidigen sie dann ihr Revier so das sie die Schildkröten angreifen? Beißen die schildkröten zurück? Was ist mit meinen Welsen bleiben die verschont? Die sollen nämlich nicht als Futter enden. Gibt es Pflanzen wo die Schildkröten nicht gerne dranne gehen? Essen die Barsche auch Hartwasserpflanzen? Kommen die alten Barsche überhaupt mit neuen klar? Meine 2 schwimmen immer zusammen. Wie sieht das Paarungs Verhältnis von denen aus?

Bild zu Frage
Tiere, Verhalten, Fische, wasserschildkröten, Aquaristik, Barsche, paarung
Welche Hunderassen sollte man nicht verpaaren?

Ich selber bin nicht direkt Hundehalterin, habe aber jeden Tag Umgang mit Hunden.

Ich lese in letzter Zeit einiges über Mischungen von Hunderassen, die es anscheinend besser nicht gegeben hätte, weil die Rassemerkmale nicht zueinander passen.

Ich selber habe jeden Tag direkten Kontakt mit einem Mischling aus einer Verbindung, die wohl auch eher in der Feldmark entstanden ist, und zwar eine Jack-Russell-Bordercollie-Hündin. Sie ist nicht MEIN Hund, aber ich gehe fast jeden Tag lange mit ihr spazieren und komme super mit ihr zurecht. Sie lebt auf einem Bauernhof, hat Gott sei Dank Tiere, auf die sie aufpassen darf. Läuft nicht weg, ist super sozialisiert, gehorsam, kinderlieb, aufgeweckt, neugierig, schmust mit den Hofkatzen und ist befreundet mit vielen Hunden - solche, die genauso gern toben wie sie. Sofahunde interessieren sie nicht. Also ein rundum liebenswerter und unkomplizierter Hund. Nur die Mäuse und Ratten auf dem Hof, die müssen dran glauben. Da kommt wohl der Terrier durch.

Ich glaube, wir haben mit dieser Hündin einfach Glück gehabt, weil ich halt auch schon viele Gegenstimmen gegen eine solche Verpaarung gelesen habe.

Dieses Thema mit den Verpaarungen, die besser nicht stattfinden sollten, interessiert mich gerade sehr. Ich kenne auch noch einen Berner-Sennen-Bordercollie-Mix. Wohl auch nicht wünschenswert...

Kennt ihr weitere Beispiele für solche Paarungen, vielleicht auch aus eigener Erfahrung, wo ihr sagt, das geht GAR nicht? Und vielleicht auch die Gründe dazu?

Tiere, Familie, Hund, Hunderasse, Kinder und Erziehung, Mischling, paarung

Meistgelesene Fragen zum Thema Paarung