Eignet sich ein Leitungsposten mit Personalverantwortung dafür, sein Selbstwertgefühl zu verbessern, oder ist solch ein Posten kontraproduktiv?

Ein Freund hat aufgrund seiner Familiensituation ein geringes Selbstwertgefühl.

Von der Hauptschule kommend hat er sich dann aber nach und nach weiterentwickelt, 2 Studiengänge und mehrere Praktika absolviert und in der Industrie recht gut dotierte Jobs bekommen.

Der 1. war Zeitarbeit in seiner bevorzugten Branche, der 2. war ein Managementposten mit geringer Personalverantwortung, wobei es aber zu Unstimmigkeiten kam, er sich unwohl, ausgenutzt und unfair behandelt fühlte und kündigte.

Job 3 ist wieder in der Lieblingsbranche. Er arbeitet sowohl technisch als auch kaufmännisch.

Er thematisiert selbst sein fehlendes Selbstwertgefühl, arbeitet seine Kindheit durch, hat mit der Partnerschaft regelmäßig Probleme, macht laufend Überstunden und wünscht sich eine eigene Familie. Er denkt oft, dass Freunde hinter seinem Rücken reden.

Aktuell hat er sich in den Kopf gesetzt, er möchte Leitung und Personalverantwortung.

Er möchte, dass mal jemand zu ihm aufblickt, sehnt sich nach Anerkennung.

Ich persönlich sehe das kritisch. Ich finde, mit Personalverantwortung sollte man eine gewisse Resilienz und Stabilität haben, auch mal was am A... vobei gehen lassen. Wilensstark auftreten...

Ich finde, er sollte erstmal sein eigener bester Freund werden, bevor er andere Leute führt. Er frisst auch Kritik in sich hinein. Ich befürchte, das wird nicht so ausgehen, wie er es sich wünscht.

Ein Job mit Verantwortung für Menschen sollte nicht das Mittel der 1. Wahl sein, um besser von sich selbst zu denken.

Ich sehe auch, dass da noch mehr Überstunden als jetzt schon auf ihn zukommen, was nicht zum Familienwunsch passt. Er sehnt sich nach Familie, aber springt, sobald die Firma, auch spät abends- anruft.

Das sind meine Gedanken, was denkt Ihr?

Besser keine Personalverantwortung 83%
Soll Personalverantwortung übernehmen 17%
Vielleicht später 0%
Job, Karriere, Psychologie, Chef, Leitung, Personal, Selbstwertgefühl, Sensibel, Soziologie, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
Frage zu Telekom/Internet allgemein, Wlan Zuhause?

Hallo,

Folgendes Szenario:

Wir ziehen um und ich habe in der neuen Wohnung jetzt Glasfaser Anschluss (nicht von Telekom selbst) mit 1 gigabit soweit ich weiß.

Mir wurde nun telefonisch gesagt ich kann bei Telekom bleiben die müssten sich nur beim anderen Anbieter in den Glasfaser Anschluss einmieten. Nun habe ich Magenta Zuhause Regio L, in der Leistungsbeschreibung steht 50mbit/s mindestens, 80 normalerweise und 100 maximal, ist es nicht sinnvoll Magenta zuhause Regio XL zu buchen (170min200norm270max) um auch wirklich die ganze Leitung die verfügbar ist auszunutzen (möchte so schnelles Internet wie möglich)

Nun ist es bei uns umgangssprachlich so das andauernd von hunderttausender, zwanzigtausender (usw) Leitung die Rede ist, entspricht dann 300mbit/s als Beispiel einer 300.000er Leitung? Und was ist dann ein Gigabit? Sind ein Gigabit dann 100mbit/s?

Ich habe ein zusätzliches wlan gemietet, AVM FRITZ!Box 7590 genannt, im Internet finde ich das dieser 300mbit/s leistung geben kann, meine Frage hat dieser Router das nötige in sich um alles rauszuholen was Telekom bzw die Leitung mir bietet?

Ich bin leider mit sowas immer total überfordert und es bereitet mir Kopfschmerzen mit diesem ganzen Internet Zeugs, wichtig ist mir nur die höchste Geschwindigkeit die möglich ist rauszuholen (vorallem im Download) natürlich gibt's Router die 500€ kosten undso aber das muss dann auch nicht sein es sollte lediglich alles rauskommen wofür ich auch zahle.

Wieso ein extra Techniker geschickt wird ist mir auch schleierhaft, da der Anschluss vom Vormieter ja da unten schon verkabelt sein müsste aber naja was weiß ich.

Vielen Dank für jede Hilfe

Frage zu Telekom/Internet allgemein, Wlan Zuhause?
Computer, Internet, WLAN, Technik, Glasfaser, Leitung, Router, Technologie, Telekom, downloadgeschwindigkeit
Leitungsposten - Schaffe ich das?

Hey ^^, ich weiß ich spiele viele Fragen aber ich finde es einfach praktisch das man alle Fragen die man hat hier mit so vielen Leuten teilen kann und einem oft geholfen wird.

Aber egal. Mein Problem ist: Ich w/16 mache jetzt seit ca. 1 Jahr fast jeden Nachmittag mit einer Gruppe von Leuten (25 Leute, darunter mein Freund) online ehrenamtliche Arbeit. Wir helfen min. 4h am Tag, es sei den wir nehmen uns frei oder so, online meistens so 400 Menschen täglich in einem Netzwerk. Wir kümmern uns um ihre Probleme, Fragen, Wünsche, Reports und sorgen dafür das es ihnen gut geht und das sie sich an die Regeln halten und anderen gegenüber nicht unhöflich/beleidigend sind. Es hat mir eigentlich auch Spaß gemacht und ich fand es cool das ich so auch ein paar Freunde gefunden habe oder halt Leute die mich mögen. Ich zähle sie aber nicht so zu richtigen Freunden (Außer meinen Freund den kenn ich in rl) da sie ja nicht im richtigem Leben kenne und auch nicht wirklich mit ihnen Sachen teile. Vor 2Tagen habe ich dann sozusagen eine "Beförderung" bekommen. Ich leite jetzt mit 2 anderen Personen die Leute die die User des Netzwerkes unterstützen und so. Also supporten. Bin zwar noch nicht ganz oben weil es noch ne Leitungsebene darüber gibt die sich um uns kümmert, aber das is mir egal ich bin stolz das ich es soweit geschafft habe.

Klingt vielleicht als wäre das kein richtiges Problem aber da gibt es schon welche:

  1. Ich bin schüchtern und Autist und weiß nicht ob ich mich traue vor vielen Leuten zu reden oder ihnen halt "Anweisungen" geben kann.
  2. Sind die anderen Leitungen alle schon volljährig. Alle im Alter von 26-44. Ich mit meinen 16 Jahren bin da nun die Jüngste.
  3. Vor 2 der anderen Leitungen habe ich riesigen Respekt und auch ein klein bisschen Angst oder so, obwohl es keinen Grund gibt.
  4. Was soll ich bei den großen Besprechungen sagen mir fällt kaum was ein und wie helfe ich den Leuten richtig also gebe ich ihnen richtige Tipps und Anweisungen usw.

Nein, ihr sollt die Fragen nicht alle beantworten das is ohne richtiges Vorwissen von allem zu schwer. Ich will nur wissen:

Glaubt ihr ich schaffe es unter diesen Bedingungen?

Ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen helfen ^^ bye

Freunde, helfen, Chef, Leitung, schüchtern
Ist es ok, ein Kind vom Nachtisch auszuschließen :-(?

Ich schildere euch 2 Situationen. Wird lang :D

Ich arbeite in der Kinderkrippe und mache nebenbei meinen Studium.
Zum Thema: Es war Vesperzeit. Kollegin, ich und unsere Krippenkinder saßen am Tisch.
Kinder waren fast fertig mit dem Essen und meine Kollegin meinte zu einem Kind: „Du isst noch deinen Apfel“ das Kind wollte es nicht essen und sie ist dabei geblieben das Kind müsse den Apfel essen. Naja ich bin aufgestanden hab den Kindern Kekse geholt und freudig gesagt heute gibts Kekse für euch die Kollegin meinte zu dem einen Kind „für dich gibt es keinen Keks. Hättest du deinen Apfel gegessen, würdest du auch einen bekommen.“ ich „durfte“ ihm dann keinen Keks geben...alle anderen haben dann Kekse vor ihm essen dürfen. Gemein 😢 Das Kind hat trotzdem keinen Apfelstück gegessen. Es war fast am weinen, weil jeder einen Keks bekommen hatte... die Kollegin wollte Konsequent bleiben und wollte nicht nachgeben, sonst würde das Kind ja denken „ahh also kann ich das immer mit ihr machen sie ist nicht konsequent“ Man muss ja durchziehen wenn man was sagt 🤦🏻‍♀️

zweite Situation: Ein Kind hatte Geburtstag - wir saßen wieder am Tisch. Die Kollegin meinte zu einem Kind: Iss dein Brot sonst gibts kein Kuchen. Das Kind wollte nicht essen und hat „satt“ gesagt. Dann meinte sie: „ahhh also wenn du satt bist dann kannst du doch erst recht keinen Kuchen essen? Also gibts kein Kuchen. Wie soll der Kuchen in den Magen passen wenn du satt bist“ (Ehm okay?)

dann fragte sie ihn nochmal möchtest du Kuchen und er sagte „ja“- daraufhin sie: ja dann erst Brot essen. Und er wieder: „satt“. Sie wieder: „na dann packen wir alles ein. für dich gibts kein Kuchen,wenn du dein Brot nicht isst und sagst du bist satt. das wars dann ist doch alles gut.“ ist das nicht zum lachen?

und währenddessen dürfen die anderen Kinder schön vom Kuchen essen...und er muss zuschauen. ist das nicht gemein..Man kann doch an Feierlichkeiten Ausnahmen machen,oder?

experten der Nacht, Was denkt ihr über diese Situation? :(

Kinder, Studium, Schule, Familie, Erziehung, Geburtstag, Pädagogik, Ausbildung, Recht, Arbeitgeber, Nachtisch, Eltern, Schutz, Psychologie, Essen und Trinken, Freiheit, Geburtstagsfeier, Gesundheit und Medizin, Gruppe, Kinder und Erziehung, Kindergarten, kinderkrippe, Kinderpsychologie, Kinderrechte, Kinderschutz, Kollegen, Krankenschwester, krippenkinder, Lehrer, Leitung, Psychologe, werte und normen, Mittagessen, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Leitung