Wasserförderung durch Zisterne klappt nicht, bzw. Durchflusswächter funktioniert auch nicht korrekt?

Guten Tag (Hobby)-Handwerker,

seit mehreren Wochen haben wir ein Problem mit unserer Wasserförderung via Zisterne. Das Wasser ist für die Toilettenspülung und die Gartenbewässerung zuständig. Die Zisterne ist voll und die Pumpe ist direkt in die Zisterne gesetzt, d.h. wir haben keine extra Pumpe im Haus verbaut. Sobald wir aber die Toilettenspülung betätigen kommt kein Wasser, d.h. Eimer müssen her. Nur zu Info wir haben auch TEA-3 Einspeisemodul, welches im Falle einer Wasserknappheit eingreift und die Zisterne mit Frischwasser selbständig befüllt. Das piepst zwar auch, wie sonst herum, jedoch glauben dort das Problem gefunden zu haben. Wie auch immer zurück zum Hauptproblem. Pumpe in der Zisterne geprüft auf Verunreinigen und auf Stromzufuhr, alles passt. Normalerweise hat der Durchflusswächter immer einen konstanten Druck von 4 Bar. Doch seit heute morgen sinken die 4 Bar auf 2,5 Bar hinab und die Pumpe saugt wieder Wasser bis der Durchflusswächter wieder 4 Bar erreicht hat, dies passiert im Minutentakt. Also irgendwo läuft da Wasser aus der Leitung bzw. ein Ventil dichtet nicht ganz ab. Wie kann man so etwas testen. Ist das Rücklaufventil der Pumpe kaputt?

Habe jetzt den Durchflusswächter sicherheitshalber abgestöpselt. Kurz wieder angeschlossen und nichts, kein Impuls, auch nicht wenn ich den roten Knopf am Gerät drücke, gar nichts. Er funktioniert teilweise nur wenn ich Frischwasser benutze. D.h. das TEA-3. Was ist dort los, ist die Pumpe defekt oder der Durchflusswächter? Was kann ich tun, um dies heraus zu finden?

Ich bitte um zügige Hilfe. Niemand möchte seine Klogang mit einem Wassereimer beenden. Im Schlimmsten Falle hilft dies nicht mal für die großen Geschäfte, hahah.

Hier noch mal Bilder und Video, falls es klappt.

Wasserförderung durch Zisterne klappt nicht, bzw. Durchflusswächter funktioniert auch nicht korrekt?
Wasser, Bar, Klospülung, Leitung, Ventil, Zisterne, Pumpe
Streit mit Mitarbeiter, was wird passieren?

Ich (Anfang 20, neu in der Firma) und ein 50+ jähriger, der dort 30 Jahre arbeitet.

Ich musste Ihn im Urlaub ersetzen und es hat sich hier und da mal ein Fehler eingeschlichen. Wurde nur etwa 2 Wochen eingearbeitet und dann 6 Wochen im kalten Wasser unterwegs. Er also 30 Jahre auf der Maschine und ich 6-8 Wochen.

Der Betriebsleiter war zufrieden mit mir. Die Leute je nach Tag (gab gute und schlechte, aber keiner hasst mich ansonsten oder so) und ich habe die Produktion am laufen gehalten. Das war das wichtigste.

Am letzten Tag habe ich dann etwas nicht so gemacht, wie der ältere Fahrer das möchte. Jeden Tag kam er direkt konfrontativ mit "Warum haste XYZ nicht gemacht?!". Erwartet also direkt Perfektion und dass es so sein muss, wie ganz genau er das möchte.

Dann sagte er mir, als wir uns hitzig stritten (ich immer sachlich): "Dann kannst du zuhause bleiben!"

Und dazu noch "hau ab, komm hau ab"

ich habe das DIREKT gemeldet. Kann doch nicht sein, dass ich mir ständige Pöbelein und sowas gefallen lassen muss? Ich habe dann auch gepetzt, dass er meinte ich soll Montag nicht kommen und daheim bleiben. Kann das Konsequenzen für Ihn haben?

Bin mal gespannt, ob er die Geschichte gedreht hat und somit ich ärger bekomme Morgen.

Gefallen lassen muss ich mir nichts. Daheim bleiben auch nicht, er ist nicht der Chef. Oder?

Arbeit, Maschine, Stress, Recht, Arbeitsrecht, Industrie, Leitung, Streit

Meistgelesene Fragen zum Thema Leitung