Hatten Nichtdeutsche in Österreich-Ungarn weniger Rechte?

Hi, der 1. Weltkrieg ist ja ausgebrochen durch den Mord des österreichischen Thronfolgers von einem bosnischen Nationalisten. Viele Völker, besonders in Österreich-Ungarn, dem Russischen Reich und dem Osmanischen Reich, welche ja als "Völkergefängnisse" galten, aber hatten zum Beispiel ethnische Serben und Bosnier, oder generell ethnische nichtdeutsche in Österreich-Ungarn weniger Rechte und/oder wurden von der Regierung in Wien unterdrückt um 1914 oder waren die gesetzlich gleichberechtigt und wenn ja, warum wollten sie dann einen eigenen Nationalstaat und wie sah das dann in anderen Ländern wie Russland aus? Oder in den Kolonien, hatten die Ureinwohner da nicht deutlich weniger Rechte als die Europäer um 1914 oder täusche ich mich da? Und wenn nicht, warum wollten Frankreich und UK Unabhängigkeit für die Völker in den 3 "Völkergefängnissen" obwohl sie doch selber beide gigantische "Völkergefängnisse" waren?

In Ö-U waren alle gesetzl. gleichber. aber in den Kolonien nicht 43%
Waren alle in allen genannten Staaten gesetzlich gleichberechtigt 29%
In all diesen Staaten hatten die "anderen" Völker weniger Rechte 29%
Italien, Polen, Geschichte, Kroatien, Slowenien, Politik, Frankreich, Adel, Bosnien-Herzegowina, Erster Weltkrieg, Imperialismus, Monarchie, Montenegro, Nationalismus, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Südosteuropa, Tschechien, Ukraine, Ungarn, vereinigtes Königreich, Kolonialisierung, Kolonialismus, Kolonialzeit, Kolonien, Österreich-Ungarn, Unterdrückung
Thema:Deutsche Juden im Ersten Weltkrieg?

Mich beschäftigt eine Frage zur Zeit.

Ich setze mich seit ca 13 Jahren unter anderem mit der europäischen Geschichte auseinander.

Aber ich finde wenig bis garnichts zu den ganzen Juden die damals für Deutschland gekämpft haben.

Ich meine gelesen zu haben, dass sogar jeder 5. Jude in Deutschland für Deutschland gekämpft haben soll, um so zu beweisen dass sie genauso "patriotisch" agieren können für dasselbe Land wie die anderen.

Warum wird das nicht gewürdigt?

Ich bin vor Jahren mal darauf gestoßen und da mein Vater mit Antiker Ware gehandelt hat und da die Interesse allgemein ja hoch ist für die Kriegsgeschehnisse konnte ich auch oft nachschauen was so dabei war.

Da war mal ein Sack in dem gesammelte Tagebücher, Liebesbriefe und Bilder drin waren und alles in der Art.

Ich weiß noch, dass ich sogar von mindestens einem auch mal wissentlich was gelesen habe, ich weiß nichtmehr um was es ging, ich weiß aber noch dass er sehr rührende Worte geschrieben hat.

Angesichts dessen zeigt das doch wie wichtig es doch den jüdischen Soldaten war, die Anerkennung zu bekommen.

Ich finde es wirklich traurig dass man zwar über die Verbrechen an ihnen bis heute aufklärt aber dann nicht auch automatisch in den Schulen aufzeigt dass vorher doch ein harmonisches koexistieren gab .

Hätte ich nicht diese ungewöhnliche Interesse als Mitte 20 Jähriger, hätte das niemand meiner Freunde gewusst.

Ist es nicht viel wichtiger den Kindern zu erklären dass die Juden in Deutschland größtenteils faktisch einfach nur "bio-" Deutsche waren mit ner anderen Religion?

Ich finde keine Bücher über sowas, ich hab nochnie einen Film darüber gesehen und Dokus darüber gibt's genauso wenig.

Wisst ihr mehr und was denkt ihr über dieses Thema ?

Wie ich es schon gemerkt habe wollen viele davon nix hören oder sehen.

Manche reagieren darauf als hätte ich etwas schlimmes gesagt..

Ist es nicht viel gefährlicher solch einen Fakt zu verheimlichen?

Grüße

Geschichte, deutsche Geschichte, Erster Weltkrieg, Juden, Weimarer Republik, weltkrieg 1
Können Eltern einen zur Miete zwingen?

Kein eigenes Zimmer, kein Mitspracherecht, kaum Freiheiten. Man hat nicht mal im Badezimmer seine Ruhe.

Ich habe durch meine Eltern eine psychische Störung und muss meine teure private Therapie aus eigener Tasche zahlen. Meine kleine Schwester zeigt mittlerweile auch Anzeichen einer Angststörung. Habe noch nie Taschengeld erhalten oder sonst was bezahlt bekommen. Insofern sind meine "Ersparnisse" relativ gering. Gearbeitet habe ich immer.

Mein Vater verdient sehr gut und uns fehlt es an nichts. Wir sind nicht reich, aber definitiv auch nicht arm. Meine Eltern sind ganz klar nicht auf meine Zahlungen angewiesen. Ich spare lieber für meinen hoffentlich baldigen Auszug, als meinen Eltern das Geld zu geben. Aufgrund unserer Verhältnisse und meiner Therapie sehe ich es auch nicht als gerecht oder fair an, Geld zu geben. Hier zu wohnen hat mich krank gemacht! Wer gleicht meinen Schaden wieder aus?

Ich weiß selber, dass ich ausziehen muss, würde aber dennoch gern wissen ob mich meine Eltern bis dahin zur "Miete" zwingen können. Im Internet finde ich immer nur, dass man die Größe seines Zimmers berechnen soll etc. und man anhand dessen die Höhe der Miete festmacht. Ich bin ab August in meiner ersten Ausbildung und verdiene 800 Euro brutto. Mein Kindergeld fließt teilweise auf ein Sparbuch, das meine Eltern für sich behalten wollen.

Religion, Familie, Miete, Rechtsanwalt, Ausbildung, Traum, Recht, Unterhalt, Eltern, BAföG, Berufsausbildung, Berufsausbildungsbeihilfe, Erster Weltkrieg, Jugendamt, Kinder und Erziehung, Kindergeld, Kriegsgeschichte, Rechtsfrage, Streit, Streit mit eltern, strenge Eltern, Trauma, Unterhaltspflicht, Zweiter Weltkrieg, BAföG-Antrag, Kindergeldanspruch, Kriegsgefangene, traumatisiert, Ausbildung und Studium

Meistgelesene Fragen zum Thema Erster Weltkrieg