230€ Kassendifferenz?

Hallo Leute,

ich mache seit kurzem einen Nebenjob arbeite als Kassiererin bei Rewe und hatte vorhin kurz vor Feierabend einen komischen Kunde. Er kaufte eine kleine Packung Gummibärchen hat bezahlt mit kleinem Geld und wollte dann schlussendlich 400€ als 100€ Scheine in klein wechseln. Er sprach leider nicht so gut deutsch und Grundsätzlich dachte ich mir wäre es kein Problem hab ihm das dann in 50€ Scheine wechseln wollen, weil er danach fragte hab diese vor ihm gezählt und ihm übergeben dann verlangte er das Geld kleiner in 10,20€ Euro scheinen hab das gleiche wieder gemacht und ihm in die Hand gegeben dann wollte er wieder wechseln in 50€ scheinen hab das gemacht und er war wieder nicht zufrieden ? Dann kam meine Marktleiterin, da sie das ganze mitbekommen hatte und hat dem Kunde gesagt das es doch so stimmt wie ich es rausgegeben habe und der Kunde wollte plötzlich 400€ in Münzen haben ?! Dann sagte sie nein das geht nicht und er wollte es nicht akzeptieren erst irgendwann kurz danach hab ich abgerechnet und es stimmte nicht dann habe ich mit zwei Marktleiterinnen alles gezählt etc. aber es fehlten 230€ meine Marktleiterin meinte schon das der Typ sehr unheimlich war er beugte sich auch extrem in meine Kasse etc. Es war mir dann so unangenehm das so viel Geld gefehlt hat, gerade weil ich erst neu da bin. Musste ein Protokoll ausfüllen indem ich es erkläre die Marktleiter müssen es dem Chef sagen etc. Meine Marktleiterin meinte ich soll mir keinen Kopf machen, da der Typ echt komisch war und sie auch schon nh Höhere Kassendifferenz hatte Etc. Jedoch schlägt mir das ganze sehr auf den Magen und habe große Bedenken was nun passiert. Muss ich das selbst bezahlen also die Differenz, werde ich Evt gekündigt ?

LG

Nebenjob, Differenz, Kasse, Rewe, Konsequenzen
5 Antworten
Müsst ihr euch ständig für Äußerungen rechtfertigen?

Zum Beispiel: Mein Mann sagte ca. Dezember ich solle keine Süßigkeiten mehr holen, es wären zu viele da und er würde dick davon werden. Ich habe deswegen bewusst keine mehr gekauft, aber in der Edeka app (da gehe ich einkaufen) gibt es öfters mal einen Schokoriegel und einmal im Monat zum Beispiel Tuc Kekse 2 zum Preis von einem. Ich habe diese Angebote bzw. Geschenke trotzdem wahr genommen. Mein Mann machte sich eine Packung von den TUC Keksen auf und aß sie und ich habe beiläufig gesagt, dass ich diese durch die App zum halben Preis gekauft habe. Er wurde wütend und sagte, dass wir so viele Süßigkeiten hier haben und er schon sagte, dass ich nichts mehr kaufen soll. Ich sagte ihm, dass ich nur noch die Geschenke hole oder etwas was wir mögen, wenn es 2 zum Preis von einem sind aber nichts neues mehr gekauft habe. Ich schlug vor, dass wir eine Tüte für meine Mutter fertig machen, damit sie weg sind. Er wurde sauer und sagte ich würde maßlos übertreiben und warum ich auf so einen Blödsinn komme. Ich sagte er hätte ja schon im Dezember was gesagt und ich wusste nicht, dass auch die Geschenke oder 2 zum Preis von einem wichtig wären und es hätten sich natürlich seit Dezember auch schon wieder Sachen angesammelt die ich verschenken könnte, aber bestimmt nur 10% im Gegensatz zu dem, was ich sonst gekauft hätte und er ritt weiter darauf herum. Ich dachte wenn ich vorschlage die Sachen weg zu geben an jemanden, der sich freuen würde wäre es eine gute Lösung. Aber das war es nicht, weil ich 30 Minuten diskutieren musste wieso ich denn so übertreibe und warum ich auf so eine Lösung gekommen bin. Unsere Gespräche verlaufen ständig ähnlich und ich frage mich langsam ob es sinnvoll bzw. normal ist wegen solchen Dingen diskutierenzu müssen. Ich bin schon sehr erschöpft von den ständigen Erklärungen.

Beziehung, Kommunikation, Psychologie, Beziehungsprobleme, Differenz, Ehe, Liebe und Beziehung, Paare, Streit
8 Antworten
Wie Skonto auf DATEV richtig buchen?

Hallo alle zusammen,

ich habe heute zum ersten Mal in DATEV elektronisches Bankbuchen ausprobiert. Natürlich sollte es damit im Idealfall deutlich schneller gehen, aber ich glaube, ich blicke da noch nicht ganz durch. Jetzt hatte ich natürlich am Ende eine Differenz, und ich kann beim besten Willen nicht meinen Fehler finden. Ich habe schon überprüft, ob ich mich vielleicht irgendwo vertippt, oder vielleicht Soll und Haben vertauscht habe, aber das passt alles. Jetzt frage ich mich, ob es vielleicht am Skonto liegt. Vor dem elektronischen Bankbuchen habe ich ja als erstes die Eingangs-und Ausgangsrechnungen (Kreditoren und Debitoren) eingebucht und den ganz normalen Bruttobetrag genommen. Natürlich stimmt das dann im Nachhinein nicht mehr mit den Kontoauszügen überein, da aufgrund des gewährten Skontos ja weniger abgebucht wurde. Als ich dann die Buchungen der Bank überprüft habe, habe ich jedes Mal den Betrag abgeändert, also nicht den Bruttobetrag stehen gelassen, sondern den Betrag abzüglich des Skontos angegeben, also den, der auch tatsächlich abgebucht wurde. Im Feld Skonto habe ich dann noch angegeben, wie viel Euro das Skonto betragen hat. Ist das so richtig? Oder lasse ich im Feld Umsatz den Bruttobetrag stehen (so wie er auch auf den Rechnungen angegeben ist)? Ich kann mir nicht erklären wo mein Fehler sonst liegen soll. :/

Würde mich über Antworten freuen! :)

Recht, buchen, Buchführung, Datev, Differenz, skonto, Wirtschaft und Finanzen
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Differenz