Coming Out in der Schule (Transcommunity)?

Hallo liebe Community,

ich leide momentan unter folgender Situation:

ich werde in der Schule andauernd mit meinem Geburtsnamen angesprochen.

Früher war das kein Problem, aber seitdem mich meine Freunde bei meinem bevorzugten Namen nennen macht es mich total fertig; wenn Lehrer andauernd mich mit meinem Mädchennamen ansprechen und ich mich so auch vorstellen muss.

Das hat dazu geführt, dass es mir schon seit Schulbeginn ziemlich scheiße geht und ich auch bisher die Mittagspausen weinend in irgendeiner Ecke verbringe. Heute konnte ich nicht einmal groß etwas essen, obwohl wir bis nachmittags Unterricht hatten.

Ich würde mich gerne zumindest vor den Lehrern outen und sie darum bitten mich nicht mehr bei meinem eigentlichen Namen zu nennen. Meine Mitschüler sind hierbei nicht das Problem. Als "der Neue" redet eh keiner groß mit mir. Ich bin eigentlich 24/7 alleine und hänge normal in den Pausen mit meinen Freunden aus dem Jahrgang über mir ab.

Ich weiß aber nicht, wie ich das angehen soll. Soll ich zu allen Lehrer*innen gehen und sie einzeln darauf ansprechen? Eine Nachricht auf Teams oder eine E-Mail schreiben? Soll ich das alleine machen oder einen Lehrer/eine Lehrerin um Rat bitten, der/die mir hilft?

Ich bin ziemlich verzweifelt, weil es mir damit wirklich schlecht geht.

Wenn ihr vielleicht selbst Trans oder wie ich zumindest nicht cis seid und ein ähnliches Problem hattet: wie habt ihr das gehandhabt?

Oder wenn ihr euch in meine Lage versetzen würdet, was würdet ihr tun?

Bitte spart euch sämtliche transphoben Äußerungen etc.

Danke im Voraus LG

Schule, Name, Sexualität, Coming-Out, Lehrer, Transgender, LGBTQ, genderfluid , non-binary
Trotz Homosexualität glücklich sein?

Hallo,

ich weiß, dass diese Frage etwas merkwürdig klingt, aber es beschäftigt mich schon seit lange. Ich vermute seit ungefähr 4 Jahren, lesbisch bzw bi mit einer Neigung zu Frauen zu sein. Jetzt bin ich übrigens 18.

Vielleicht hängt es schräger Weise mit meinem Perfektionismus zusammen oder mit fehlender Selbstliebe, keine Ahnung. Aber immer wenn mir wieder bewusst wird, dass ich nicht hetero bin, werde ich total traurig. Das passiert z.B. wenn ich einen Film schaue und merke, dass mich der männliche Schauspieler überhaupt nicht interessiert, die weibliche Schauspielerin aber umso mehr. So ungefähr und auch im echten Leben (nur nicht mit gleichaltrigen Mädchen).

Ich bin so neidisch, wenn ich höre, wie andere Mädchen sich unsterblich in ihren Freund verliebt haben oder ältere Frauen über ihren Mann erzählen. Ich will auch so ein schönes normales und allgemein akzeptiertes Leben führen können.

Aber das geht nicht, weil ich das dazu nötige Kriterium nicht erfülle und einfach nicht lieben kann wen ich lieben möchte...

Meine Frage ist also, vor allem an andere Homosexuelle, wie wird man glücklich wenn man so ist, wie wir sind?

Liebe, Zukunft, Freundschaft, Mädchen, Selbstliebe, Frauen, Sex, Sexualität, Psychologie, Coming-Out, glücklich, Homosexualität, homosexuell, lesbisch, Liebe und Beziehung, verliebt, Selbstakzeptanz
Coming out - Oma?

Hey, 17 Jahre alt und irgendetwas zwischen Pan, Homosexuell und Questioning. Ich hab mich allerdings noch nicht geoutet und irgendwie sehe ich auch keinen Grund dazu, ich will ja, dass gleichgeschlechtliche Liebe etc. normalisiert wird, also warum sollte ich mich outen müssen? Ich würde aber dennoch gerne mit Menschen in meinem persönlichen Leben darüber sprechen, nicht nur über Sexualitäten und Liebe, sondern auch darüber, dass ich nicht deren typischen Bild entspreche ("Wenn du Mal einen Mann und Kinder hast...") sondern auch das ich gerne hätte, dass sie statt zukünftiger Freund/Mann die weibliche Form verwenden oder gar geschlechtsneutral darüber sprechen. Nur müsste ich mich dazu wahrscheinlich vorher outen...

Eine Freundin hatte ich leider noch nie, auch sonst keine anderen Beziehungen. Großes Interesse habe ich im Moment auch ehrlich gesagt nicht daran, aber darum soll es jetzt gar nicht gehen. Morgen treffe ich meine Großeltern zu einem kleinen Weihnachtsbesuch wieder. Und ich würde wirklich gerne mit meiner Oma reden und es ihr einfach erzählen. Aber irgendwie habe ich Angst davor. Ich bin mir sicher, dass sie mich akzeptieren und gleich viel lieb haben wird, aber was wenn sich dennoch etwas an unsere Bindung ändert?

Oder was ist, wenn ich doch irgendwann einen Freund haben sollte. Dann werden vielleicht alle denken, dass es nur eine Phase war oder ähnliches....oder noch schlimmer: Wenn ich am Ende wirklich nie eine Freundin haben sollte? - ich würde es mir SO sehr wünschen doch eine Frau zu heiraten, aber was wenn der richtige Mensch ein Junge/Mann ist? Wäre ja definitiv auch nicht schlimm, auf keinen Fall, aber vielleicht versteht ja irgendjemand von euch meine verwirrenden Gedanken. Wahrscheinlich mache ich mir auch selbst zu viel Druck, aber es beschäftigt mich gerade wirklich sehr!

Nun bräuchte ich bitte eure Hilfe:

Wie outet man sich am besten? Ich hatte mir schon überlegt einfach mit ihr Spazieren zu gehen und dann einfach zu sagen: "Oma, was wäre, wenn ich nicht (nur) auf Jungs stehe?" oder "Oma, ich glaube ich stehe nicht (nur) auf Jungs." Oder soll ich einfach über andere homosexuelle reden und mir ihre Meinung zu denen vorher anhören bevor ich mich selbst eventuell oute? Wenn ja, dann schreibt mir bitte Vorschläge für Homosexuelle Personen die auch ältere Leute kennen sollten. Und habt ihr Vorschläge wie ich das Gespräch beginnen sollte? Ich kann ja nicht einfach fragen was sie davon hält, dass zb Elton John homosexuell ist, dann ahnt sie ja was. Happt ihr irgendwelche Tipps/Ideen? Bin für alles kreative offen.

Oder sollte ich doch nichts sagen? Am liebsten würde ich ja mit einem festen Freund heimkommen, so auf die Art: "Hier bin ich. Schaut ich bin homosexuell/whatever...! Das hier ist übrigens mein Freund." - aber dazu fehlt mir erstens der Partner und zweitens kann ich nicht mehr ewig warten, irgendjemandem will ich es doch erzählen. 

Hat jemand von euch Tipps? Wie fange ich das Gespräch an? Was sage ich am besten?

Oma, Sexualität, Coming-Out, homosexuell, lesbisch, Pansexualität, loveislove
Bisexuell oder nicht, wie damit umgehen?

Guten Abend! 🙂

Und zwar gibt es ein Thema, dass mich schon seit einiger Zeit beschäftigt. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich Heterosexuell bin oder Bisexuell.

Kurz zu mir - ich bin weiblich und 22.

Eigentlich hatte ich immer nur Beziehungen mit Männern. Auch aktuell bin ich mit einem Mann zusammen, bzw sogar glück verheiratet.

Mit 13, fast 14, Jahren war ich mit einem anderen Mädchen, 16, zusammen. Das war aber nichts sexuelles, wir haben uns nur geküsst und gekuschelt. Allerdings ging das nicht lang, nur ca 1,5 - 2 Monate, da sie mich dann für einen Jungen verlassen hat. Danach war ich nur noch mit Jungs bzw Männern zusammen.

In der Grundschule ab ca der 3. oder 4. Klasse war ich in meine damalige beste Freundin verliebt. Sie wusste das auch, hat es aber nicht erwidert. Mit 15 war ich in einem Mädchenheim, wo es ein Mädchen gab, dass ich sehr süß fand. Ich weiß nicht sicher, ob sie was von mir wollte, aber ich habe auch nie was mit ihr angefangen, da ich mit einem Jugend in einer Fernbeziehung war.

Naja auf jeden Fall bin ich mir einfach sehr unsicher, ob das nur eine Phase war, oder ob ich wirklich bisexuell bin. Grad in der Pubertät probiert man ja sehr viel aus.

Heute noch gibt es immer wieder Frauen, die ich hübsch und attraktiv finde. Allerdings möchte ich diesbezüglich keine Erfahrungen sammeln, da ich ja in einer Beziehung bin und das nicht okay finde.

Natürlich könnte es mir egal sein, ob ich jetzt heterosexuell oder bisexuell bin, aber ich würde es einfach gerne wissen. Irgendwie hab ich etwas angst davor, mir das einzugestehen, obwohl ich sowas bei anderen völlig ok finde und keinerlei Probleme mit gleichgeschlechtlicher Liebe habe. Ich kann selber einfach nicht erklären, wieso. Ich bin sehr verunsichert und verwirrt und weiß einfach nicht, wie ich mit dem Thema umgehen kann.

Leider habe ich auch niemanden, mit dem ich darüber reden kann. Ich schäme mich irgendwo und weiß noch nicht mal, warum. Kann mir vielleicht irgendwer weiter helfen, der mit sowad auch schon Erfahrung gemacht hat?

Freundschaft, Sex, Sexualität, bisexuell, Coming-Out, Liebe und Beziehung, LGBT
Outing bei Crush. Reaktion?

Ich (w) habe mich halbwegs bei meinem Crush (ebenfalls w) geoutet. Nur "halbwegs" weil ich es halt durch die Blume sagte, aber ich glaube sie hat die Botschaft schon erfasst, denn ich glaube kaum das man das missverstehen konnte.

Ich frage mich seit langer Zeit ob sie auch Gefühle für mich hat und somit ebenfalls lesbisch/bi ist. Vor meinem "fast" Outing meinte sie, Homosexualität sei "falsch" und "verkehrt". Ich glaube, sie sagte das aber weil es uns seit Kindsjahren so übermittelt wurde, denn aufgrund ihres Verhaltens erscheint sie mir nicht wirklich abgeneigt zu sein, wie sie immer sagt... Als ich ihr dann jedenfalls von meinen Gefühlen halbwegs erzählte, änderte sie plötzlich ihre Haltung und es kam mir vor, als wäre sie so glücklich? Aufgrund ihrer Reaktion frage ich mich jetzt wie sie nun zu mir steht.

Seitdem sie es weiß, ist sie völlig aufgedreht, lächelt die ganze Zeit, schaut mir tief in die Augen, scheucht auch keinen Körperkontakt, will sich weiterhin alleine mit mir treffen, schreibt mir häufig auf WhatsApp .... grundsätzlich ist alles gleich geblieben wir davor, nur das sie meiner Meinung nach noch besser drauf ist und irgendwie so positiv halt.

Wenn sie doch so dagegen wäre wie sie anfänglich sagte, wäre es dann nicht eher logisch, dass sie sich bisschen zurückzieht? Wie seht ihr das? Könnte ich gute Chancen haben bei ihr?

Freundschaft, Psychologie, bisexuell, Coming-Out, Gay, homosexuell, lesbisch, Liebe und Beziehung, Outing
Wie oute ich mich bei meinen homophoben und strengen Eltern?

Ich bin lesbisch und habe seit ein paar Monaten zum ersten Mal eine Freundin. Da meine Eltern sehr streng und homophob sind, habe ich ihnen das noch nicht erzählt. Doch momentan kann ich meine Freundin wegen Corona nicht sehen und heimlich treffen ist auch keine Option weil meine Eltern kontrollieren wann und wohin ich kurz rausgehe um frische Luft zu schnappen. Letztens sind sie mir sogar gefolgt um zu überprüfen ob ich mich mit niemandem treffe, sie sind also sehr kontrollierend und checken auch immer meinen browser Verlauf, nehmen mir oft das Handy weg und wollen wissen, mit wem ich Kontakt habe. Das alles obwohl ich schon 19 bin. In Quarantäne ist die Stimmung daheim sehr angespannt kann man allgemein sagen...

Doch ich habe meine Freundin zuletzt vor drei Wochen gesehen, was eine Ewigkeit ist und ich würde sie gern wieder mal treffen. Deswegen würde ich mich gerne bei meinen Eltern outen, um die ewigen Lügen ein für alle Mal zu beenden. Meine Freundin wohnt übrigens alleine und hat zu niemandem Kontakt, also würde ich meine Eltern nicht durch sie infizieren können.

Nur wie oute ich mich in dieser schwierigen Zeit bei ihnen? Ich habe ein wenig Angst vor ihrer Reaktion... Falls sie mich rauswerfen sollten, würde ich zumindest für einige Zeit zu meiner Freundin ziehen. Aber was ist, wenn sie mich nicht rauswerfen, aber mir nicht erlauben sie zu treffen? Oder noch andere furchtbare Szenarios einsetzen?

Ich habe immer geplant mich erst dann zu outen, wenn ich ausgezogen bin. Aber Corona kam dazwischen und ich befinde mich in einer Ausnahmesituation und ausziehen kann ich frühestens in ein paar Monaten, also ist warten nicht wirklich eine Option.

Ich bitte um Hilfe, denn ich bin im Moment ziemlich verzweifelt und weiß nicht was ich tun soll.

Freundschaft, Eltern, Coming-Out, lesbisch, Liebe und Beziehung, Outing, Quarantäne, Outing bei Familie
Bruder zum Coming Out ermutigen (Familie und Schwul)?

Mein Bruder ist schwul (ich bin es selbst, mittlerweile schon verheiratet und weiss wie schwer es ist sich zu outen.)

Er sträubt sich allerdings vehement sich zu outen aus Angst dass man dann schlecht von ihm denkt. Er war in seiner Jugend (er ist 25) psychisch angeschlagen, seit dem wird er von Verwandschaft nicht mehr wirklich ernst genommen. Seine Angst ist, dass wenn er sich nun auch noch schwul outet dass ihn überhaupt niemand mehr für voll nimmt.

Unsere Eltern sind tolerant! Unsere Mutter ist da super offen und würde ihn nie verstoßen. Unser Vater ist auch tolerant, wenn auch etwas zurückhaltend. Aber verstoßen würde er absolut nicht. Er war mit auf meiner Hochzeit und akzeptiert jeden wie er ist. Also eigentlich kein Grund weshalb mein Bruder Angst haben müsste, schließlich sieht er ja an mir dass alles gut ausging.

Doch er weigert sich und steigert sich immer mehr da rein dass es bei ihm vielleicht anders sein könnte. Er ist arbeitsunfähig aufgrund seiner psychischen Probleme (Waschzwang, Ordnungszwang usw.) Er fühlt sich non Stop als "Looser" "nichts wert" und meint dass es deshalb bei ihm anders verlaufen könnte als bei mir. Dass dann niemand mehr von ihm was wissen will und alle denken er ist krank.

Alles vollkommener Quatsch. Er ist ein super liebevoller Mensch, und es gibt kein Grund zur Sorge.

Ich bin mit meinem Latein am Ende und weiss nicht wie ich ihn ermutigen kann, den Schritt zu machen. Er sollte es sagen, denn er grübelt jeden Tag wie es so weiter geht und verstellt sich!! Er ist nicht Er selbst vor unseren Eltern..tut als wäre alles super und cool. Es ist nötig dass er zu sich steht.

Wie kann ich ihn ermutigen, habt ihr Tipps?

Tipps, Männer, Familie, Freundschaft, schwul, Sex, Sexualität, Psychologie, Bruder, Coming-Out, Homosexualität, Liebe und Beziehung
Komplizierte private Situation?

Hallo erstmal.

Meine Situation ist zurzeit etwas kompliziert, weshalb ich das hier einmal kurz zusammenfassen möchte:

Zu aller erst muss ich wohl sagen dass ich schwul und M/14 bin, damit man den Rest dieser Frage verstehen kann. Also Ich wohne aktuell mit meinem Vater (meine mutter ist tot) bei meinen Großeltern. Nun möchte er mit seiner neuen Freundin, welche schwanger ist, zusammenziehen. Mein Vater möchte ich mal als "kompliziert" betitel. Er hat definitiv einige Probleme, und das meine ich hier nicht als eine durch Pubertät bedingte Rivalität. Wie geasagt ich bin schwul und genau das ist das Problem. Mein Vater ist ein homophober rassist. Er hasst so ziemlich jede Randgruppe etc. Seit ich mich durch ein missgeschick ausversehen bei ihm geoutet habe, habe ich das Gefühl, dass er mich nichtmehr mag. Er verbietet mir auch meinen freund wiederzusehen.

Der Punkt ist also, dass es für mich besser wäre, bei meinen Großeltern zu wohnen. Meine Großeltern möchten dies auch, allerdings haben sie Probleme mit meiner "Bedrücktheit". Ich bin berreits in Psychiatrischer Behandlung und meine Therapeutin sagte mir, dass es meine Situation verbessern würde, wenn ich mich bei meinen Großeltern outen würde.

Nun ist meine Frage, wie ich letzteres am besten tun soll. Warum genau etc. führt hier zu weit. Bitte akzeptiert einfach dass ich es tun muss.

Ich würde also gerne wissen, wie ich mich bei ihnen outen soll. Ich traue mich einfach nicht, mich einfach vor sie zu stellen und es zu sagen. Außerdem weiß ich nicht, wie sie politische eingestellt sind. Wenn ich dies wüste, würde es mir wohl auch einfacher fallen.

Vielen Dank für eure Geduld. Bitte nur erstgemeinte Antworten.

Schon einmal Danke im Voraus!

Familie, Freundschaft, Sexualität, Coming-Out, Liebe und Beziehung
14-jähriger Cousin beichtet mir, „eventuell“ schwul zu sein. Habe ich richtig reagiert?

Heyyy yo,

also ich bin 19 Jahre alt und mein kleiner Cousin und ich haben gestern ein „Beicht-Spiel“ gespielt. Und dann beichtete er plötzlich von sich aus: „Ich beichte dass ich Jungs irgendwie mega cute finde. Manchmal sogar mehr als Mädchen.“ und dabei guckte er mich ganz unsicher und ängstlich an. Ich wusste nicht genau, wie ich die ersten Sekunden drauf reagieren soll und fragte dann: „Willst du mir sagen, du bist schwul oder bi?“ Er sagte daraufhin einfach nur: „Bi glaube ich nicht um ehrlich zu sein...“
Als ich frage ob das nun sein outing ist sagte er einfach nur „eventuell“.
Ich habe ihn sofort umarmt für ne lange Zeit und sagte ihm dann, dass das für mich absolut kein Problem ist und dass ich immer geschlossen hinter ihm stehen werde. Komme was wolle.

Ich liebe ihm wie mein eigenes Kind und könnte ihm niemals etwas Böses wollen. Er freute sich, dass ich es so mega locker nahm und er stellt ganz viele Fragen, die ich ihm so gut es ging beantwortet habe. Ich sagte ihm nur, dass er es vorerst nur für sich behalten soll und sonst erstmal niemandem sagen soll (wir leben in einer konservativen türkischen Familie)...

Er fragte dann nur noch: Aber du liebst mich immer noch oder?“ Haha so süß :D Wie könnte ich denn nicht sagte ich ihm und dann legte er seinen Kopf auf meine Schulter und wir laberten stundenlang über Gott und die Welt und über einige Jungs die er heiß findet (Teenager eben haha) :D Ich habe gesagt mir kann er ALLES zu 100% anvertrauen und dass er bei mir sicher ist und absolut NIX zu befürchten hat.

Ich habe versucht sooo cool und lässig wie möglich zu reagieren, weil es für mich wirklich nicht schlimm ist. Habe ich richtig reagiert? Eigentlich wollte ich ihm sagen: „Du bist in der Pubertät, vielleicht ist das nur ne Phase.“, aber dann hätte er sich vielleicht unverstandnen und abgelehnt gefühlt, also habe ich das vorerst weggelassen. Was denkt ihr? Eigentlich meine ich, soweit es ging alles richtig gemacht zu haben, bzw. dass ich ihm meine Akzeptanz verdeutlicht habe. Aber trotzdem bin ich irgendwie unsicher, weil mir sowas nicht alle Tage passiert :D

Danke für eure Antworten :)  

Schule, Familie, Freundschaft, Teenager, schwul, Jugendliche, Pubertät, Psychologie, Bisexualität, Coming-Out, Homosexualität, Jungs, Liebe und Beziehung, Outing

Meistgelesene Fragen zum Thema Coming-Out